1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

System54: Core, Edge, Superior Class??

Dieses Thema im Forum "Tenor Special" wurde erstellt von Addie, 11.September.2017.

  1. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Hallo zusammen,

    kann mir jemand sagen, ob bei System54 diese unterschiedlichen Modelle wirklich ziemlich unterschiedlich klingen oder ob das nur feine Nuancen sind?

    Wenn ich die Texte lese, dann sind da die Unterschiede, werde aber nicht so richtig schlau draus:

    • Core: Standardbohrung, großer Schallbecher, "Sound der 40er bis 60er, zentrierten und stilvoller Saxophonsound."

    • Edge: Weite Bohrung, großer Schallbecher, "offener Sound, für Soul, Rhythm & Blues, Rock ..."

    • Superior Class: Standardbohrung, großer Schallbecher, "erzeugen einen offenen und warmen "Vintage"-Sound"

    Preislich liegen die ersten beiden ähnlich, das Superior reißt nach unten etwas aus.

    Klanglich:
    Hm, das Core scheint eher den warmen, dunklen Jazz-Sound zu bringen, denke da so an Ben Webster, Scott Hamilton o.ä.?
    Das Edge müsste dann etwas fetziger, aggrissiver, lauter klingen?
    Das Superior... hm ja, was heißt das jetzt offener, warmer Vintage-Sound, das klingt jetzt wieder eher wie das Core? Oder ist das irgendwie dazwischen?

    Und was heißt Standardbohrung und was weite Bohrung und wie wirkt sich das aus?

    Und zu guter Letzt:
    wie gesagt, sind das wirklich große Unterschiede? Ist nicht eher die Kombi aus Mundstückart und Blatt ausschlaggebend für den Sound? Und natürlich: der eigene Ansatz...?

    Nur so aus Interesse, will und kann mir grad kein neues kaufen...

    Gruß,
    Addie
     
    KUS gefällt das.
  2. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    1 wahrscheinlich nicht!
    2 und 3 Ganz genau, vor allem der eigene Ansatz und die Klangvorstellung
    den größten Anteil am Klang, hat man in der Regel selber. Dann kommt vielleicht das Blatt, dann das Mundstück und dann der Bogen und dann der Korpus .
    wobei du selber allerdings große Unterschiede wahrnehmen kannst, die das Publikum aber in der Regel nicht hört.
    das Publikum hört vor allem ob du mit deinem Set-up klarkommst oder nicht ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.September.2017
    Rick und bluefrog gefällt das.
  3. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ja, das dachte ich mir.

    Frag mich immer noch, worauf sich diese Bohrung bezieht?
     
  4. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Habe nach einigem Suchen einen Test gefunden, der das Edge und das Core vergleicht. Dort steht u.a. zur Bohrung:

    "Ansonsten unterscheiden sich die Saxofone doch sehr: DieTonloch-Netze differieren und das Modell „Edge“ weist eine größere Bohrung auf: 13,4 mm an der Spitze des S-Bogens, 26,0 mm an der Steckverbindung bis zum etwa 160 mm messenden Becherrand. „Core“ wartet mit 12,7 mm – 25,8 mm – 158 mm auf. Aus diesem Grund sind die Necks nicht austauschbar."

    Allerdings weiß ich jetzt immer noch nicht, was mit der weiteren Bohrung bezweckt werden sollte. Breiterer Sound?

    Wen es interessiert: ich habe die PDF dazu hochgeladen mit weiteren Unterschieden. Scheint wohl auch für unterschiedliche Fingergrößen besser oder schlechter geeignet zu sein.

    Jetzt müsste man nur noch wissen, wie das Superior Class dagegen noch aussieht.
     

    Anhänge:

    KUS gefällt das.
  5. breath_less

    breath_less Ist fast schon zuhause hier

    Das Core und das Edge kenne ich nicht, nur das Superior Class.
    Beim Superior Class Power Bell handelt es sich um den Vorgänger des Core und Edge, der aber immer noch produziert wird.

    zum Thema weite Bohrung:
    Das Mark VI hat eine "Standard Bohrung" (hat den Standard gesetzt) und klingt tendentiell fokussiert, kompakter Kern -> daher der Begriff Core
    Das Conn 10 M zB hat im Vergleich die größere Bohrung (auch das Keilwerth), dadurch im Klang tendentiell mehr "spread". Gelobt wird es häufig für sein oberes Register und die klaren Töne. -> Edge

    Also versucht System 54 zwei unterschiedliche Modelle mit Klangeigenschaften der beiden og Klassiker zu vermarkten.

    Das ist bei den Saxen made in Taiwan auch nix neues. Phil Barone macht das zB schon etwas länger mit seinen Modellen Classik und Vintage, Viking hat das mit seinen M58 und M 60 Modellen entsprechend versucht.
    Sicherlich gibt es da noch weitere Beispiele, welche mir nicht so geläufig sind.

    Wie immer... wenn möglich am besten selbst testen. Ist mit Sicherheit ein guter Kandidat.

    PS: Ich vermute, das Core ist einfach der Nachfolger vom Superior Class, evtl mit ein zwei Änderungen.
     
  6. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Wir haben ein "System'54 R-series Regular Bell Altsaxophon Pure Brass" gekauft (spielt mein Sohn). Ich habe extra ein Sax mit "Regular Bell: Kleiner Becher für einen fokussierten Sound", "Pure Brass" steht für Instrumente ohne Lack" und "Rolled Toneholes"gekauft.

    mein Sohn ist von einem YAS-475 aus dieses Instrument umgestiegen ... drei Unterschiede ...

    1) Palmkeys sind niedriger .... kann endlich vernünftig die Oktavklappe erreichen ... er hat noch sehr kleine Hände
    2) Instrument lässt sich fast ohne Luft spielen ... er kann jetzt Töne viel länger halten
    3) Sound ist genial .... unsere Saxophonlehrerin meine nur "Wahnsinn was das für eine Unterschied ist ... das sich zwei Instrumente so unterscheiden können"

    ... soll ich mal die Bohrung nachmessen ?????

    lG Nic
     
  7. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Wie @breath_less schon geschrieben hat: einige der "neuen" Marken imitieren die berühmten Baukonzepte der Vergangenheit. Auch Cannonball bietet die "Big Bell" Serie (nach dem großen Vorbild der alten Conns) und die "Vintage Reborn" Serie (nach dem Selmer Mark VI).

    Objektiv sind die Konusdurchmesser beim Big Bell größer. Man verspricht dadurch einen wuchtigeren, mächtigen Sound (gern genommen bei Rock'n'Roll, Blues, Jazz-Balladen) im Gegensatz zu einem schlanken, fokussierten, feinen Ton (gern genommen in "klassischer" Musik oder Blasorchestern).

    Das kann man sich vorstellen wir bei einem Gartenschlauch, wo man durch Einstellen der Düse entweder einen ganz engen, scharfen Strahl oder aber einen weit gestreuten haben kann.

    Gute Spieler können aber wohl mit demselben Instrument das ganze Spektrum abdecken.
     
    b_nic und Rick gefällt das.
  8. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    deswegen haben wir ein System 54 mit "regular bell" bestellt .... war schwer zu bekommen ... fast alle kaufen "big bell" ...