1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tenor gesucht - 2000 - max. 3600 Euro Klasse

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Hibbelwibbel, 7.Februar.2016.

  1. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Oder so....;)

    CzG

    Dreas
     
  2. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Das meine ich wirklich so!

    Mein damaliges Selmer Alto Model 26 hatte einen fantastischen Grundklang und ich würde es heute noch spielen, wenn ich nur Altsaxofon spielen wollte.
     
  3. GreenMile

    GreenMile Ist fast schon zuhause hier

    ....zumal wenn man bedenkt, dass auf den alten Vintage-Kannen auch Anfänger begonnen haben zu einer Zeit, als diese neu auf den Markt kamen.
     
  4. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Als sie neu waren, waren sie nicht vintage.

    Es gab die moderne Applikatur noch nicht.

    Heute kann der Anfänger einen einfacheren Start haben.
     
  5. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Man muss allerdings fairerweise unterstreichen, dass auch bezüglich der Ergonomie "vintage" nicht gleich vintage ist. Diese Pauschalisierung ist schlichtweg platt und nicht zutreffend.

    Da gibt es sehr große Unterschiede und die Applikaturen vieler alter Instrumente sind ergonomisch nicht durchgängig schlechter oder unbequemer als die modernen, nur anders und vom Bedienprinzip her nicht so einheitlich "selmerlike".
     
    tomaso, Bernd und Dreas gefällt das.
  6. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Wie immer haben wir das Problem, dass VINTAGE nicht definiert ist.

    Die moderneren Saxofone sind einheitlich eher "selmerlike" und daher aus meiner Sicht für Anfänger einfacher zu erlernen und auch zu lehren. Dies ist meine Erfahrung und nicht mehr.

    Nach zwei - drei Jahren sehe ich keine Probleme, wenn einer auf ältere Saxofone umsteigt.
     
  7. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Kann ich so nicht nachvollziehen.
     
  8. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Ist aber so !!!!!!
     
  9. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    ?
    Na dann...:rolleyes:
     
  10. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ist aber nicht so!!!!!!

    CzG

    Dreas
     
  11. GreenMile

    GreenMile Ist fast schon zuhause hier

    ...genau das habe ich geschrieben ;)
     
  12. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Nun - soll jeder meinen, was er will.
     
    wolle und Sandsax gefällt das.
  13. Hibbelwibbel

    Hibbelwibbel Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo,

    ich wollte Euch noch mitteilen wie die Story mit der Tenor Suche ausgegangen ist.

    Ich hab verschiedene Instrumente ausprobiert (Yanagisawa, Selmer, Sequoia, P.Mauriat) und letztlich ist es ein P.Mauriat geworden, da es einen überaus "fetten" Sound hat und super anspricht. Die Intonation ist ausgezeichnet (was allerdings weitestgehend auch bei den anderen getesteten Instrumenten der Fall war).
    die T9xx Serie von Yanagisawa fand ich von der Mechanik noch am besten aber letztlich hat mich der Sound voll überzeugt.
     
    b_nic gefällt das.
  14. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Gratulation!
     
  15. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Ach darum ging es in diesem thread???

    Na, denn viel Spaß mit Deinem neuen Horn!

    Allzeit schöne Töne!

    Cheerio
    tmb
     
  16. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Gute Wahl. :)
    Ich habe auch eins.

    Lg
    Mike
     
  17. noodles

    noodles Kann einfach nicht wegbleiben

    Das muss man mögen...

    Ich verstehe die Welt nicht mehr - das würde mich wirklich sehr wundern. Ein Spieler kann eine gute Intonation haben. Aber ein in den Registern homogen klingendes Saxophon hat auch so seine Problemtöne, die in der Intonation geformt werden müssen.
    Es ist meiner Ansicht nach eine große Herausforderung, egal welche Marke, die Intonation zu hören und zu korrigieren. Es bedarf langer Erfahrung und ALLE Anfänger, viele Erfahrene und nicht selten auch Profis haben damit immer noch Ihre lieben Probleme und das Training hört im Grunde nie auf. Ich selbst merke meine schlechtere Intonation schon, wenn ich mal 3 Wochen kein Horn in der Hand gehabt habe. Beim Anspielen eines neuen Horns ist die Intonation das erste und intensivste, was von mir geprüft wird.

    Ohne Dich angreifen zu wollen möchte ich also behaupten, dass bei allen Deinen getesteten Saxen die Intonation nicht ausgezeichnet war und Du möglicherweise mit zu wenig Sorgfalt geprüft hast.

    Das alles stellt aber keinen Grund dar, warum Du mit Deiner Wahl nicht glücklich werden solltest.

    LG
     
  18. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier


    Also ich würde die Intonation eines SAXes als "ausgezeichnet" bezeichnen, wenn ich mit wenig "Arbeit" die Eigenheiten des Horns korrigieren kann. :) (Gegen Stimmgerät oder gegen andere Instrumente um mich rum)

    Cheerio
    tmb
     
    Hibbelwibbel gefällt das.
  19. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    Ja, so isses wohl im Großen und Ganzen!

    Zur Wahl eines PM statt eines Yanas kann ich nur sagen: Daaas verstehe ich nicht, da die Mauriats, die ich anspielte, nicht annähernd.... aber lassen wir das!

    Ich hoffe, du wirst die Wahl nicht bereuen und wünsche dir viele schöne Töne und eine lange Freundchaft mit der Kanne!

    VG B.R. Ille
     
  20. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich verstehe es schon.
    Ich bin Fan von beiden und stolzer Besitzer eines Yanagisawa Soprans und eines PM Tenors.

    Für beide Firmen gilt:
    Anspielen, testen.
    Ich hatte 2008 vier PM Tenöre im Test. Zwei fielen sofort raus, zwei gingen in die zweiwöchige Testphase zu Hause und in die Bandprobe.
    Das beste blieb dann bei mir.

    Hatte gestern und vorgestern zwei Gigs mit Sopran und Tenor: Traumhafte Hörner!

    Lg
    Mike