1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

TENORSAXOPHON A&S TERRA 300 GEBR.

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von wassermann69, 17.Januar.2018.

  1. wassermann69

    wassermann69 Schaut nur mal vorbei

    Hallo alle zusammen,

    ich bin, wie jeder sehen kann, sehr neu hier. Auch wenn ich mich eher zu der nicht mehr sooo "neuen" Generation zählen würde ;o))) Dafür lese ich hier aber schon eine ganze weile....

    Vorerst zu mir: Ich bin ein absoluter Anfänger, der einen Lehrer beschäftig damit er mir das Saxen richtig beibringen soll. Leider hat der sog. Lehrer ein Leihinstrument was schon mal eine GÜ bekommen sollte, aber bei 300 EURO kann ich ihn schon verstehen das er dies auf die lange Bank schiebt. Da ich aus eigener Erfahrung beim spielen von anderen Instrumenten gelernt habe, das ein spielen von Instrumenten die in der unteren Preisklasse liegen nur bedingt zu einem guten Ergebnis führen, will ich nicht so lange auf dem ausgelutschten Sax spielen. Ich habe leider auch noch nicht die Ahnung und das Können um ein gutes gebrauchtes zu erkennen.

    Daher habe ich beschlossen, mir zu meinem Geburtstag ein eigenen Sax zu gönnen. Meine Zielvorgaben sind:

    Preis: << 1000 EURO
    gebraucht aber vom Fachmann: z.Z. http://www.holzblaeser.com/ denn da komme ich gut ran
    Spieldauer des Sax: min 3 Jahre (also es soll keine Zwischenlösung)

    So, das zu mir.

    Nun meine Frage: ich habe bei den Holzbläsern dieses Sax gefunden:
    http://www.holzblaeser.com/produkte...xophon-a-und-s-terra-300-gebr.html?v=963_7212

    Leider kenne ich mich nicht so aus mit der Wertigkeit, kann da jemand einspringen und etwas zu sagen?

    Vielen Dank
     
  2. matThiaS

    matThiaS Administrator

    Zu dem Saxophon kann ich nichts sagen, außer dass es neu ca. 1300 € kostet. Von daher wäre der Preis, wenn das Instrument gut in Schuss ist, in Ordnung.

    In der Beschreibung bei den Holzbläsern wird aber fälschlicherweise die Firma Yanagisawa beschrieben und die Ausführung: T-WO1 erwähnt, was irreführend ist.
     
  3. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Die Bilder zeigen ein Arnold & Sons.
    Die Beschreibung bezieht sich auf ein Yanagisawa T-WO1

    Passt nicht wirklich zusammen.
    Für ein Yanagisawa wäre es auch deutlich zu billig.

    Da ist den Holzbläsern irgendetwas "verrrutscht".

    LG Bernd

    Edit: Chefe war einen Hauch schneller......
     
  4. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Wenn es ein A&S Terra der ersten Serie ist, mit Vorsicht zu betrachten. Hier gab es Probleme, die neuere Serie deshalb anders. Welche Serie das angebotene Instrument ist, kann ich anhand der Fotos nicht erkennen.
    LG, dabird
     
  5. CBlues

    CBlues Ist fast schon zuhause hier

    Von den "Holzbläsern" habe ich bisher nur gutes gehört.
    ... wenn die dann noch bei dir um die Ecke sind, um so besser.

    Die A&S sind bei uns im Verein als Schüler Saxe im Einsatz, tun ihren Dienst.
    ...aber wenn da mal was dran war, lohnt sich dann kaum eine Reparatur....
    LG Lothar
     
  6. Wenke

    Wenke Ist fast schon zuhause hier

    Also entweder wurde der Fehler bereits behoben, aber bei mir steht alles richtig :-o Ich glaube am einfachsten ist es, wenn du mit deinem Lehrer dir die Instrumente anguckst und er sie mal anspielt (du natürlich auch :-D) Und die Holzbläser haben ja auch noch weitere Instrumente und ggf. kannst du ja auch mal neue anspielen, einfach zum Vergleich und dann gucken, wie viel zu investieren möchtest.
     
  7. saxhornet

    saxhornet Experte

    Wurde behoben nach Hinweis von mir, kenne die Jungs und Mädels vor Ort ja gut. War ein Fehllerteufel.
     
    p-p-p, Gerrit und Wenke gefällt das.
  8. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Danke. Deswegen schrieb ich auch "verrutscht". Die Holzbläser sind als absolut korrekter und seriöser Laden bekannt.

    LG Bernd
     
    saxhornet und Gerrit gefällt das.
  9. danziger

    danziger Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo Wassermann, bin wie Du neu hier, aber nicht in der Saxophonwelt. Bin Amateur, der 15 Jahre paussiert hat und jetzt wieder voll dabei ist. In Deiner Situation war ich vor 2 Jahren als ich angefangen habe mich mit der Trompete zu beschäftigen. Obwohl etwas Ahnung von Blech und Musik generell, hatte ich keinen Schimmer, was für eine Trompete ich wohl zum Anfang brauch.

    Das waren meine Punkte als ich auf der Suche nach einem Instrument war:

    1. Intonation muss gut sein, damit man weiss, was man selber zu machen hat und welchen üblichen Rahmen dieser Instrumenttyp bietet. Hat man kein Vertrauen in das Instrument, was die Intonation betrifft, werden lange Töne und deren Intonation zu einem ansatztechnischem Lotteriespiel, spätestens, wenn man auf ein gutes Instrument wechselt.

    2. Preis sollte dem Fakt Rechnung tragen, dass man Anfänger ist. Erst wenn man wirklich was weiss, kann man bei teureren Instrumenten ihren speziellen Charakter einschätzen. Und darum geht es dann in erster Linie.

    3. Der Werterhalt sollte so sein, dass man das Instrument ohne großen Verlust wieder los wird.

    4. Die Bauqualität sollte ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis haben.

    Ab jetzt kann man methodisch vorgehen. Mich hat es zu einer Yamaha Trompete der 23er Baureihe gebracht, günstig, sehr gute Intonation, befriedigender, neutraler Klang, guter Werterhalt. Das Instrument hat 400 EUR gekostet und wird, weil gut gepflegt noch knapp 300 EUR wert sein - habe also in 2 Jahren gerade mal 100 EUR für die Nutzung bezahlt.

    Saxophone sind deutlich teurer, aber da gelten natürlich die gleichen Spielregeln. Klar gibt es heute jede Menge gut und günstig Hörner aus Taiwan (wie bei Trompeten auch), aber als konservativer Käufer würde ich mir eine Yamaha YTS-280 kaufen, das ist deren Student Tenor. Weil mir die 1.200 EUR evtl. zu viel wären, würde ich versuchen das Yamaha Sax gebraucht zu erwerben. Das sind sehr beliebte Hörner mit einem stabilen Markt und sicherlich was Intonation, Ansprache usw. betrifft über alle Zweifel erhaben. Für so um die 800-900 EUR solltest Du ein sehr brauchbares bekommen (kenne den Vorläufer, das Yamaha-23 und das war erstaunlich gut).

    Jetzt werden viele sagen, das X, Y und Z aus Taiwan, China usw... ist günstiger und besser (was das ist, besonders klanglich, ist höchst subjektiv) und natürlich wird das so sein, aber ich würde da den ganzen sicheren Weg gehen. Und der führt im Grunde an Yamaha nicht vorbei.

    ---

    Pers. spiele ich ein '77er Selmer MK7 Tenor, das ich seit über 30 Jahren habe, in einem sehr guten Zustand ist und gerade wieder gewartet wird. Ich ziehe das dem oben erwähnten Yamaha-23 (und wohl dann wahrscheinlich auch dem Yamaha YTS-280 vor). Die Gründe sind einfach: ich kenne es auswendig (das ist unbezahlbar), ich mag die erhöhte Kraft, die es kostet es zu spielen (das will ein Anfänger nicht) und mir liegt der Sound. Und ich mag die Idee des Mythos eines alten Klassikers.

    Aber Mythos kann auch ein Yamaha. Ein weit aus besser spielender Freund von mir hat seit immer ein olles Yamaha-62 (damals eine Art Selmer-Kopie). Dabei will er auf immer und ewig bleiben, ist nämlich ein ausgezeichnetes Saxophon - und er kennt es. Ähnlich halten wir und er es auch mit Mundstücken. Am wichtigsten bei Saxophonen ist die Wartung. Ein gut gewartetes Schüler Instrument schlägt immer ein abgespieltes Profiteil. Und nur wenige Saxophone kommen neu so aus dem Koffer, das sie höheren Erwartungen entsprechen und brauchen deswegen meisten etwas Wartung/Justage.

    Bei der Trompete habe ich mir etwas später eine Conn 8B gegönnt. Die hat viele Mythos, ist leicht und selten, spricht wunderbar an, aber für einen Anfänger ist kaum/nicht besser als die Schüler-Yamaha - zu viele der delikaten Unterschiede werden durch Unvermögen verdeckt. Gute Vintage Klassiker halten ihren Preis doer werden sogar mehr wert. Auch ein Punkt, den man Betracht ziehen kann.

    Lange Rede kurzer Sinn: würde das von Dir erwähnte Sax nicht kaufen.


    Hans
     
    Gerrit gefällt das.
  10. wassermann69

    wassermann69 Schaut nur mal vorbei

    Das geht ja schnell hier. Vielen Dank vorerst, ich werde mich mal in Geduld fassen und eure Ratschläge verdauen..
    Danke
     
  11. breath_less

    breath_less Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ich mich nicht irre ist das Terra besser als die günstigen Schülersaxe.
    Die günstigen kommen meines Wissens aus der VR China, die Terra aus Taiwan. Da würde sich eine Reparatur schon lohnen.

    So wurde es mir in einem Musikgeschäft mitgeteilt.
     
  12. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    das aktuelle Terra aus Taiwan ist besser, Vorgänger waren auch nicht schlecht, hatten aber Probleme. Wurden woanders gebaut. Von außen nicht sichtbar. Welches Terra das bei den Holzbläsern ist, für mich nicht genau erkennbar. Die neuen Serien haben diese Probleme nicht.
     
  13. OnkelSax

    OnkelSax Ist fast schon zuhause hier

    Hm, Arnold & Sons TenorSaxe scheinen nicht den besten Ruf zu haben? - Ich habe mir vor paar Jahren ein günstiges Zweit-Tenor-Sax zugelegt, das ATS 100. Nutzte ich im Musikverein ein paar mal, wenn ich mal TS spielen musste (durfte), um mein 90 Jahr altes Pierret zu schonen. Ich für meinen Teil kann sagen, mit dem AS 100 kann man in einem Musikverein o.ä. sehr gut zurecht kommen. Es spielt und intoniert gut. Macht a. m. S. keinen billigen Eindruck und war nach 2-3 kleineren Einstellarbeiten in allen Lagen top ansprechbar. Klar, A&S ist weder Selmer, Yanigisawa, Yamaha oder Jupiter...aber ich hab auch schon schlechte Yamahas in den Fingern gehabt, die schlechter als mein A&S waren. Es kommt wie so oft immer darauf an, was man für eine Absicht mit dem Sax haben möchte und wie viel Geld man ausgeben will oder kann.
     
  14. Saxela

    Saxela Schaut nur mal vorbei

    Hallo zusammen,

    ich stehe vor einem ähnlichen "Problem". Man hat mir ein ATS 300 Terra angeboten.
    Wie erkenne ich, aus welcher Serie es stammt?

    Vielen Dank