1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

The secret of th lydian sound.........

Dieses Thema im Forum "Improvisation - Harmonielehre" wurde erstellt von 47tmb, 14.Juni.2017.

  1. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Jazzadvice hat einen interessanten News letter. Diesen Monat kam:

    http://www.jazzadvice.com/the-secret-to-unlocking-the-lydian-sound-in-jazz-improvisation/

    Ich habe erst die ersten Seiten gelesen und frage mich:
    Ist das wirklich so simpel? Du nutzt einfach über einen Dur7 die #11 ( -> #4 -> b5 (aka "flatted five")) und schon klingst "geiler". Oder bin ich da sehr naiv?

    Ok #4 ist da doch was anders als b5
    1-2-3-#4-5-6-7-8 ist anders als
    1-2-3-4-b5-6-7-8.

    Cheerio
    tmb
     
    Rick gefällt das.
  2. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Meiner Meinung nach müsste es bei Dur7 ein b7 sein...

    Und

    Kommt drauf an was "geil" in dem Moment sein soll ...

    Evtl ist es ja auch

    1-b2-3-#4-5-6-b7-7


    Oder

    1-#2-3-#4-5-b6-b7-7

    etc :)
     
  3. Rick

    Rick Experte

    Ja klar, das ist der lydische Sound, die #4 - und nicht die b5, denn die Quinte bleibt ja erhalten, nur auf die reine Quarte wird verzichtet. ;)

    Wobei man für lydische Melodien gern auch auf die Quinte verzichtet, man spielt im Modern Jazz oft die Dur-Pentatonik der 2. Stufe darüber, Beispiel:
    C lydisch = D-Dur-Pentatonik.

    Schönen Gruß,
    Rick
     
    flar gefällt das.
  4. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Schon x-mal gepostet meinerseits:



    Über die V7 kann man z.B: spielen:
    Lydian dominant scale (normal mixolydisch, aber mit #4, nennt sich aber mixo #11) <=======
    Whole tone scale
    Diminished scale
    Altered scale
    als Tonmaterial

    Grüße
    Roland

    .
     
  5. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Spiel mal über Dom7 oder maj7 mit 2 Dur-Dreiklängen. Einen auf den Grundton, einen auf den zweitenTon der TL.
    Für C also CEG und DF#A. Mit Approach notes, Umspielungen etc. ist das schon recht viel Material.

    Cheers
     
    flar und mato gefällt das.
  6. ppue

    ppue Experte

    Dur maj7 meinst du.
     
    Rick und Feuerstreuer gefällt das.
  7. Rick

    Rick Experte

    Just das habe ich ja schon erwähnt, nur eben mit dem Hinweis auf Pentatonik. ;)
     
  8. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Das H wird aber über C7 nicht besonders gut klingen.
     
  9. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Das sind die Erweiterungen der 1 → [b3] 3 → [b5] 5 → maj7 / b7 → b9 | 9 | #9 → 11=4 | #11 = #4 → b13 = b6 | 13 = 6 | wie man es halt lesen mag.
    #11 ist ne starke Tension.
    Auf diesem Ton baut sich dann die Tritonus-Substitution auf
    Spielst Du statt C [maj7 oder b7] → F# [maj7 oder b7]
    sprich: über einem Cmaj7 Akk. improvisierst Du mit der Scale zu F#maj7
    das fahrt...
    Achtung: die Mitmusiker, welche die Changes spielen, sollten schnell reagieren können, bzw. Bescheid wissen,
    cool, wenn Bass und Piano in Cmaj7 bleiben und Du bist in F# unterwegs.

    aber simpel ist das nicht, etwas Gespür fürs richtige Timing/den richtigen Moment gehört dazu.
    Dann ist es nur ein kurzer Moment, verlieren solltest Dich nicht in der Substitution
    schwieriger ist dann immer der Rückweg wieder ins tonale Zentrum.
    Aber generell ist die #11 ein saug...ler Klang.
    wie #9 ;-)
    have fun
    Paco
     
  10. ppue

    ppue Experte

    Lass mal hören.
     
    grosskopf, Rick und Wuffy gefällt das.
  11. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    ;-) dös fahrt richtig...kannst glauben
    cheers
    P
     
  12. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Ja maj7

    Sorry
     
    Rick gefällt das.
  13. unterhose

    unterhose Kann einfach nicht wegbleiben

    Bebop-Skala?
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  14. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Die Bebop-Scale ergibt nur in chromatischem Kontext Sinn.
    Ich würde das H natürlich auch spielen wollen, aber es geht ja hier um die Organisation des Materials, und da ist ein Unterschied zwischen Dreiklangspaaren und einer Pentatonik.
    Aber geschenkt.
     
    flar gefällt das.
  15. ppue

    ppue Experte

    Bebop-Skala, hm, schon doll, was die Pädagogen alles erfunden haben in den letzten Jahren:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bebop-Skala
    Zu meiner Zeit gab es das alles noch nicht. Und da war der Bebop schon an die 30 Jahre alt.
     
    prinzipal und bluemike gefällt das.
  16. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    mit irgendwas müssen Myriaden von wissenschaftlichen Arbeiten im Examens-, Magister-, Promotions- und was weiß ich noch Bereich ja gefüllt werden
     
  17. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ist ja nur ein Name.
    Und gerade ein so hervorragendes Skriptum wie das von Jeff Ellwood die Beboo-Scale betreffend ist gut dazu geeignet, vertikale und horizontale Inprovisation zu verbinden.

    Weiterbildung schadet also nicht, es sei denn man weiß eh alles und vor allem besser!
     
    gaga gefällt das.
  18. ppue

    ppue Experte

    Ich mag dieses ganze Zertifizieren und dingfest machen überhaupt nicht. Werde da auch weiterhin keinen Hehl draus machen. Wenn schnöde chromatische Übergänge zu einem weiteren Wust von Skalenbezeichnungen führt, halte ich das nicht für Sinn stiftend. Wenn die Namen dem Schüler wenigstens noch eine Information lieferten, könnte ich da noch ein Auge zudrücken.

    Aber Bebop-Dominant-Skala, dorische Bebopskala, halbverminderte Bebobskala und Bebop-Dur-Skala haben wenig Aussagekraft und müssen einfach nur auswendig gelernt werden. Wenn der Schüler denn überhaupt bereit ist, das zu lernen.

    Das hat mit Pädagogik zu tun und wenig mit Besserwisserei. Kann man auch über der Gürtellinie diskutieren.
     
    prinzipal und grosskopf gefällt das.
  19. unterhose

    unterhose Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich finde ja es gibt keine avoid-notes mehr, nurmehr Kontext der Töne "richtig" macht.
    Das H in einem C7 Akkord is ja eigentlich komplett "falsch", es liegt zwischen dem Grundton und dem Leitton eingekeilt und quält sich kreischend ans Ohr, aber im Kontext ist es potentiell der schönste Sound.

    Ich bin wahrlich kein Fan der Bebop-Skala, ich finde sie ehrlich gesagt überflüssig. So weit historisch korrekt überliefert, haben Bebop-Musiker nie in Skalen gedacht, nur in Akkord-Tönen. Skalendenken kam erst durch modalen Jazz auf hab ich gehört ;)
     
  20. ppue

    ppue Experte

    Nochmal: Es geht um einen maj7-Akkord.
     
    47tmb und prinzipal gefällt das.