1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Theo Wanne Pressure Plate Set

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Gerrit, 16.Dezember.2017.

  1. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... ja, dachte ich auch bisher, aber geht darüber hinaus.
     
  2. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier


    Man liest immer wieder von solchen Unterschieden. Eine ernstzunehmende Demo habe
    ich bisher nirgends zu sehen (hören) bekommen....

    SlowJoe

    ...der sich mit Equipment schon einige male selbst verarscht hat.....
     
  3. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... eigentlich ist das alles vernünftig, was Du dazu schreibst, doch tatsächlich bin ich ja mit einer ganz anderen Haltung an die Sache herangegangen: nämlich völlig erwartungslos! Ich brauchte einfach nur irgendeine Andruckplatte und machte mir überhaupt keine Gedanken darum, ob Titan anders klingt als Messing oder Silber. Ich dachte: eine Platte ist eine Platte, drauf mit dem Teil und gut ist... deswegen bin ich ja so überrascht. Ich lehne irgendwelchen Hokuspokus ab, aber wenn es tatsächlich hörbar ist...
     
  4. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    ..und warum gibt es dann keinerlei hörbare Vergleich-Demos ????
     
    47tmb und b_nic gefällt das.
  5. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    ....dann sollte es sich auch auf einer guten Aufnahme darstellen lassen...

    Sorry, will Dir nicht zu nahe treten. Aber man liest halt nur immer von solchen Phänomenen.

    SlowJoe

    ...der auch schon mit allem möglichen Anbauteilen herumexperimentiert hat...
     
  6. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    einfach mal paar Files einstellen... wir wollen es hören...
     
  7. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    . . . naja, was so an "Willensbildung" im Unterbewussten passiert, ist möglicherweise schwierig wahrzunehmen, deswegen nennt man es ja unterbewusst. Jedenfalls, man probiert etwas neues aus, hat irgendwo gelesen, das das dies und jenes bringen soll, hat keinen bewussten fokus drauf, aber irgendwo schwingt es doch mit. Vielleicht ist das gerade eine sehr brauchbare Vorlage für das Unterbewusste. -
    Ich spekuliere da ja auch. Ich will eigentlich nur darauf hinaus, das es imho über eine reine Mainstream-Physik-Denke hinaus mögliche Wirkmechanismen gibt.
    Und ganz praktisch noch, der Wechsel von Andruckplatten verschiebt vermutlich das Blatt, s. ppue´s Beitrag.
    Insofern neige ich dazu, die Unterschiede nicht den Andruckplatten zuzuschreiben. Ich lern aber gern dazu. Insofern bin ich gespannt, wie du in 4 bis 8 Wochen darüber denkst.




    http://swing-jazz-berlin.de/sorano-solo/
     
  8. ppue

    ppue Experte

    Ligaturen sind in der Regel recht schnell eingeschnappt, wenn da eine andere ins Haus kommt. Man lässt sie dann am Besten für drei Wochen in der Schublade. Holt man sie danach wieder raus, dann strengen sie sich ordentlich an.
     
    sachsin, Ginos, claptrane und 2 anderen gefällt das.
  9. Gerrit

    Gerrit Experte

    :) Und am besten vorher noch das Unterbewusstsein völlig entleeren... ;-)
     
    claptrane gefällt das.
  10. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Gibt es in der Esoterik zuhauf. :) Alle scheiterten aber an den Hürden der Wissenschaftlichkeit.

    OK, die Wissenschaftlichkeit kann man über Bord werfen, aber dann sollte man isch klar machen, in welchen Sumpf man sich begibt. Nämlich in den Sumpf beliebiger Äußerungen und Wahrheiten, weil auf höheren Resonanzebenen sich das dann an das Kirlianfeld ankopplet und sich dann teilweise ätherische Aspekte manifestieren, je nach Polarisierung und Wasseradern. Und bei Tachyonensturm von der Sonne schon mal gar nicht, wenn der Mars im falschen Quadranten ist ...

    Im Ersnt:
    Es gab mal einen österreichen HIFI-Händler, der hat dem Auditorium verschiedene Kabel zwischen CD-Player und Verstärker demonstiert, Hier ein Silberkabel, die Höhen wirken luftiger, Hier Gold, das klingt wärmer. Wir haben noch entoxidiertes Kupfer, da lösen die Höhen besser vom Hochtöner, mit diesem Kabel bekommt man eine bessere Tiefenstaffelung.

    Nach einiger Zeit konnten die Zuhörer das richtig nachhören und nachempfinden. Ja, das muss das Silberkable sein.

    Am Schluss zog der Demonstrator das Kabel ab und die Musik lief weiter. Weil diese Kabel gar nicht benutzt wurden, die aktive Verkabelung war woanders verstekct. Dennoch glaubten die Leute, Effekte zu hören die einfach nicht da waren.

    Demonstriert wurde effektiv, wie man anderen Klangeindrücke ganz sanft einreden kann. War eine Werbekation dieses Händelers, nach dem Motto: Bei uns gibt's gute Technik und keinen HIFI-Eso-Quatsch. ich hoffe, er ist nicht pleite gegengen: mundus vult decipi.

    Grüße
    Roland
     
    sachsin, stefalt, Roman_Albert und 4 anderen gefällt das.
  11. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Vorsicht! :woot:

    Hierbei unbedingt eine möglichst gezielte Formatierung durchführen.
    Son bisschen Restbewusstsein ist eigentlich ganz nützlich… :hungover: :wink:
     
    tomaso und Gerrit gefällt das.
  12. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Du scheinst mein vorheriges posting nicht gelesen zu haben, kurz vorher.




    http://swing-jazz-berlin.de/sorano-solo/
     
  13. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Über die Posts dazwischen nicht in Verbindung gebracht. Die 'Wirkmechanismen' hatten mich wohl verwirrt ... 'wirken' und 'es kommt mir so vor' sind bei mir zwei Paar Schuhe. :)

    Grüße
    Roland
     
    last gefällt das.
  14. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Man könnte das Blatt mal mit Tesa fixieren und dann die verschiedenen Platten verwenden, dann hat man zumindest schon mal den Verschiebungs Faktor ausgeschlossen.
    Dann einen Strich aufs Blatt unm die verschiedenen Platten an der gleichen Stelle zu testen.
    Eines hat man dann allerdings noch nicht ausgeschlossen, nämlich ob die verschiedenen Platten die wirklich 100% exakt gleiche Form haben .
     
    sachsin und ppue gefällt das.
  15. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Selbst wenn sie die selbe Form hätten wären sie unterschiedlich elastisch ( hat mit dem Material zu tun ;-) ) und lägen damit nie exakt gleich am Blatt...

    Nur mal so als Hinweis.
     
  16. Gerrit

    Gerrit Experte

    Und darin liegt wohl die Ursache für unterschiedliches Ansprachverhalten. Aufgrund der Beschaffenheit der Werkstoffe weisen sie jeweils besondere Eigenschaften Härte, Dichte, Masse usw. auf und beeinflussen so das Schwingen des Blattes.
     
  17. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    kannst Du nicht mal was einspielen, damit man sich selbst ein Bild machen kann? (ich habe auch ein GAIA II)
     
  18. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Die Informationen zu den Werkstoffen finde ich eher dürftig bis verwirrend.

    Wenn in der Beschreibung nur eine plate als " solid " bezeichnet wird,
    gehe ich alter Skeptiker automatisch davon aus, daß die anderen plates,
    in welcher Form auch immer, veredeltes Messing sind.
    Sonst würde er vermutlich ja auch "solid titanium" hinschreiben.

    Vorteilhaft finde ich, das diese " plated plates" in der Mitte ein Loch haben.
    Die plates, die einem am Horn weniger zusagen,
    lassen sich dadurch mit einer hübschen Schnur dekorativ am Weihnachtsbaum anbringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.Dezember.2017
    bluefrog, Sandsax und Claus gefällt das.
  19. Claus

    Claus Moderator

    Und wenn das so ist, schwingt da auch nichts unterschiedlich...
     
    bluefrog und tomaso gefällt das.
  20. Claus

    Claus Moderator

    Nur nochmal, damit wir uns richtig verstehen: Über ein Stück Metall ("pressure plate") wird der Schaft des Blättchens an das Mundstück gedrückt. Auf der anderen Seite ist immer die gleiche Schraube, die (so unterstelle ich das jetzt mal) mit dem gleichen Drehmoment angezogen wird. Und lediglich das für die Andruckplatte verwendete Metall (oder noch extremer: die Oberflächenveredelung) soll dafür sorgen, dass das Blatt derart anders schwingt, dass es nicht nur leichter oder schwerer anspricht, sondern dass die schon genannten Klangeigenschaften

    eindeutig zugeordnet werden können?

    Mal unterstellt, das Material der Andruckplatte hätte einen Einfluss: Was kann ich denn am Schwingungsverhalten des Blattes ändern außer Frequenz und Amplitude? Und wie passt das zu den Soundbeschreibungen?
     
    bluefrog gefällt das.