1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tiefes C flattert beim Tenor

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von LouiseKoerner, 10.August.2016.

  1. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung, ich war wohl so fasziniert, dass Du die Töne hinbekommen hast. :)

    Anderer Saxdoc ist eine gute Idee, werde es aber trotzdem wohl wieder verkaufen. Da sollte es aber in einem gutem Zustand sein, finde ich.

    LG Helmut
     
    Rick gefällt das.
  2. Rick

    Rick Experte

    Nun, ich schrieb auch nur "nach meiner Erinnerung", kann das jetzt nicht beschwören, ist ja auch wieder ein paar Monate her, hatte seither etliche andere Saxe mit ähnlicher Problematik von diversen Schülern in den Fingern. :roll:

    Du kannst es gerne zur nächsten Probe wieder mitbringen und ich schau noch mal, wie es für mich tut, ob ich überhaupt nichts merke oder konstatieren muss, dass da irgendetwas nicht stimmt.

    Der "gute Zustand" ist aber relativ, es ist ja in keinem schlechten Zustand und offenbar kommen andere Spieler (einigermaßen) damit klar.
    Vielleicht liegt es einfach nur Dir nicht so ideal? So etwas kommt schon mal vor.

    Ich würde kein weiteres Geld reinstecken, wenn Du es sowieso los werden willst, jedenfalls es erst mal jemanden anspielen lassen, der eher normaler Saxer ist und nicht daran gewöhnt, in leidlich dichte Hörner zu blasen. ;)

    Nachher ist das Problem für andere gar nicht so dramatisch, und die Reparatur, falls sie denn nötig sein sollte, kann man bei Gebrauchtinstrumenten meiner Ansicht nach kaum einpreisen.


    Schönen Gruß,
    Rick
     
    bluefrog gefällt das.
  3. Topshit

    Topshit Ist fast schon zuhause hier

    Habe grad eine sehr coole Erfahrung gemacht. Habe von den alten Rico Select Jazz zu den neuen D`addarios Select Jazz gewechselt. Bei den D'addarios hab ich auf einmal ein blubberndes H gehabt. Heute hatte ich die erste Stunde mit meinem neuen Lehrer und der meinte ich würde mein Blatt etwas weit von der Spitze entfernt aufspannen. 1mm weiter zur Spitze aufgespannt und weg ist das Blubbern! Die Ricos haben sich da nie drüber beschwert.Sind vielleicht doch etwas anders geschnitten durch die neue Produktions-Technik trotz gleicher Schablone.
    Habe das Blatt jetzt so aufgespannt, dass es, wenn ich die Spitze des Blattes gegen das Mundstück drücke mit diesem genau abschließt. Vielleicht auch einen Versuch wert bei dir!

    LG Mischa
     
  4. BariPapa

    BariPapa Ist fast schon zuhause hier

    Hallo zusammen,

    bei meinem Keilwert Toneking Tenor hatte ich auch lange Zeit dieses Problem mit dem Blubbern. Irgendwo hatte ich hier auch schon mal darüber gepostet. Das Instrument war beim Doc. Alle Polser dichten. Der Trick mit dem Korken im Knie führte zu nichts.
    Blätter verschiedener Marken und Stärken getestet. Mit meinem Brillhart Ebolin Mundstück ist es etwas besser, mit einem Selmer S80C* die reinste Katastrophe.

    Irgendwann diese Tage kam ich auf die Idee ein Tuch mit etwas Öl (La Tromba) zu benetzen und einige Male durch den S-Bogen zu ziehen. Das Ergebnis war umwerfend: Kein Blubbern mehr, sehr leichte Ansprache und enormer Dynamikumfang in allen Lagen und viel bessere Kontrolle der Intonation.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
     
  5. Iwivera*

    Iwivera* Kann einfach nicht wegbleiben

    @BariPapa Ich frage mich, warum das geholfen hat? Was ist dabei passiert?
    Heute Nachmittag hatte ich beim Tenor auch plötzlich unerwartete Probleme in der tiefen Lage, habe aber beschlossen, es erstmal zu ignorieren und die Tage nochmal zu probieren.
     
  6. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Geölt habe ich meinen S-Bogen noch nicht. Ich habe aber festgestellt, dass die Neigung meines Bauhaus Saxes zum Blubbern mit dem Selmer Bogen praktisch verschwindet. Da geht's wohl um Winzigkeiten.
     
  7. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte mal solche Blubber-Probleme vom tiefen C Abwärts an meinem Orsi. Ein Mundstück mit möglichst großer Kammer und ohne (nennenswertes) Baffle (bei mir ein Link STM N.Y.) machten es besser, weg war es nicht. Dann habe ich mal einem S-Bogen von Schucht darauf getestet. Die Probleme waren wie weggeblasen. Plötzlich gingen alle Mundstücke die ich wollte/hatte. Leider war der Bogen etwas kurz, so dass ich Ihn doch nicht behalten habe, weil das Mundstück bei etwas tieferer Stimmung deutlich wackelte. Aber einen massiven Einfluss des S-Bogens auf das Thema kann ich mir seither sehr gut vorstellen.

    Ich habe das Horn und den alten S-Bogen noch irgendwo. Das mit dem Öl werde ich mal versuchen!

    LG StefAlt
     
  8. SchlauerDet

    SchlauerDet Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    :klug::
    könnte mir vorstellen, dass dieser S-Bogen innen ziemlich rau ist.
    Raue Wände führen zu turbulenter Strömung im Rohr, so dass es zu "Abrissen" der vorher laminaren Luft-Strömung kommt.
    Durch die Anwendung von Öl im Inneren des Bogens könnte es zu einer Glättung der Rohrwand kommen.
    Somit bleibt die Luft wahrscheinlich länger im laminaren Strömungsbereich und es flattert nicht mehr.

    Helfen würde vielleicht auch ein Polieren der Innenwand des S-Bogens.

    Soweit meine Vermutungen, gestützt durh ein wenig Erfahrung mit Strömungen in Rohren aus dem Ingenieurstudium. :D


    Grüße von der sonnigen Nordsee

    Det :)
     
  9. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin,

    wenn es nur am Öl liegt, wird das Blubbern wiederkommen, aber vielleicht war auch einfach nur etwas Schmutz im S-Bogen ;-)

    Gruß,
    Otfried
     
  10. Iwivera*

    Iwivera* Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich versuch jetzt mal schön den Bogen von innen zu reinigen. Vielleicht habe ich ja auch Glück. ;)
     
  11. Iwivera*

    Iwivera* Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich versuch jetzt mal schön den Bogen von innen zu reinigen. Vielleicht habe ich ja auch Glück. ;)
     
  12. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte das Flattern ab dem tiefen D abwärts.
    Komischerweise hatte das was bei mir mit der Seiten-C-Klappe zu tun. Wenn die absolut dicht (mit einem Keil) verschlossen war, war das Flattern weg.
    Nach 3 Wochen habe ich den Keil rausgenommen und alles war gut.
    Das einzige Sax-Problem, dass ich erfolgreich durch Aussitzen lösen konnte :D
     
  13. BariPapa

    BariPapa Ist fast schon zuhause hier

    Drauf gekommen war ich nachdem ich mit meiner Baßklarinette experimentiert hatte. Auch da dichten alle Polster einwandfrei. Dort gibt es das Problem daß einige Töne im Überblasregister nicht immer so kommen wie sie sollen oder es fürchterlich quietscht. Zuerst habe ich den Korpus von innen geölt. Das brachte nichts. Dann den S-Bogen und alles war viel besser.
    Daraufhin habe ich es mit dem S-Bogen des Tenorsaxes versucht und konnte am Wochenende sorgenfrei ein Konzert damit durchspielen.
    Vielleicht war alles nur ein Zufall. Es kann natürlich auch die reinigende Wirkung sein die geholfen hat. Vielleicht glättet der Ölfilm auch die Wand. Oder beides.
    Ich habe ja noch einige Instrumente und werde in den nächsten Tagen weiter probieren. Wenn etwas besonderes dabei herauskommt melde ich mich hier wieder.
     
  14. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Kaum hatte ich die nächste Charge Holz aufgemacht, weil die letzen verschlissen waren, funzt nichts wie gewohnt.
    Liegts vieleicht auch daran?

    LG
    Pil
     
  15. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Klar, neue Blätter sind erstmal härter und haben sich auch noch nicht der Bahn und Spitze angepasst. Die haben sicherlich einen sehr großen Einfluss.
    Aber ich finde die Idee mit dem Öl Lappen auch sehr interessant.
    Wär noch interessant zu wissen ob sich das bei jedem (also auch neuen glatten) Bogen so verhält oder es nur bei älteren, von innen rauheren Bögen hilft. Und ob vielleicht die Form des Bogens - zusammen mit dem Öl- einen Einfluss hat.
    Ich merke bei mir, das die Vandoren Klassik etwas besser ansprechen, als die Daddario Jazz, so hat also derSchnitt auch unterschiedliche Eigenschaften, spiele aber trotzdem die Daddario und lebe mit einem Kompromiss , weil sie insgesamt besser klingen und ansprechen.
    Jedenfalls sagen alle Mitspieler ich soll die Daddario spielen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.August.2017
  16. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich wollte eine Testreihe starten. Habe extra meine altes Sax ausgegraben, dass ab tief-C so gut wie immer geblubbert hat. Leider habe ich es heute mit keinem Mundstück zu blubbern gebracht :confused:
    Ein Jahr im Koffer hilft also auch ....:rolleyes:

    Schade, ich hatte schon Öl und alles bereitgelegt, ich war echt gespannt :(
     
    Dreas, Iwivera* und SchlauerDet gefällt das.