1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tipp zur Nutzung Clipmikro in Spielpausen gesucht

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Dabird, 17.Dezember.2016.

  1. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin,

    die Frage stellt sich doch vermutlich nur bei einem Sendemikro. Meines darf ich nicht ausschalten, und auch nicht muten, wenn es am Pult nicht aus ist, da sonst die Sende- und Empfangspegel hochgehen und es heftigste Störungen gibt. Als ich verwundert darüber war, sagte mir unser Techniker, das sei doch völlig klar.

    Gruß,
    Otfried
     
    saxhornet gefällt das.
  2. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Otfried, wie würdest Du dann bei Spielpausen vorgehen? Also wenn du mit Instrument die Bühne verlassen musst? Mikro angeschaltet am Bühnenplatz lassen?
    LG, dabird
     
  3. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Ja, und der Mann am Mischpult kann es dann ja runterregeln, wenn es stört. Das Problem bei längeren Konzerten ist dann bloss, dass die Batterie mglw. schlapp macht. Das hatte ich leider schon mal.

    Gruß,
    Otfried
     
  4. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde auch zuerst einmal mit dem Mann am Mischpult reden und mit ihm vereinbaren, was getan wird. Primär ist er dafür zuständig, Störgeräusche welcher Art auch immer zu vermeiden (und wir hatten in diesem Thema jetzt schon einige mögliche) - er muss sagen, was bei der gegebenen Ausrüstung die passendste Lösung ist. Also Tontechniker wäre ich nicht erfreut, wenn die Musiker ohne mir etwas zu sagen schalten und walten...
     
  5. saxhornet

    saxhornet Experte

    als Musiker wäre ich froh wenn so mancher tontechniker seinen Job gut beherrschen würde und man seltener soweit mitdenken oder deren Probleme lösen muss.
     
    Dreas und CBlues gefällt das.
  6. abraxasbabu

    abraxasbabu Ist fast schon zuhause hier

    Auf der Bühne bleiben und mit einem rasselring ( wie heist das Ding eigentlich?) Mitspielen
     
  7. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ja, das auch.
    Aber vielleicht ist es ja am besten, wenn man einfach zusammenarbeitet und nicht jeder denkt, das muss der andere tun...

    Tambourin?
     
  8. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Ich kenne mehr schlechte Musiker als Tontechniker. Muss daher mal eine Lanze brechen für diese Leute und gegen die Pauschalverurteilung verteidigen. Immerhin helfen sie uns, unsere narzisstischen Bedürfnisse auszuleben, ohne ein Stück von der Torte zu wollen. Pfeifen gibt es in jeder Branche, mir wurde aber öfter geholfen als ein Stein in den Weg gelegt.
     
    last, Dreas und bluefrog gefällt das.
  9. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Das ist die Lösung: Clip-on mic ans tambourin.
     
  10. saxhornet

    saxhornet Experte

    Schellenkranz
     
    Rick, flar und abraxasbabu gefällt das.
  11. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ja wäre schön wenn das so einfach immer möglich wäre. Dafür muss der Mischer aber wirklich auch seinen Part beherrschen, genauso wie der Musiker wissen sollte wie er ein ordentliches Signal liefert.
     
  12. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Moin!

    Ich kenne da die Situation von diversen alternativen Gottesdiensten, somit Spiel auf der Bühne, Live-Musik von Band und Pfarrer sitzt nur im Publikum.

    Dorten war jedenfalls die Ansage ganz klar und unmissverständlich: Das Mikro hat einen Schalter. Dieser Schalter wird nicht betätigt. Für Generalprobe und auftritt wurde er mit Klebeband abgeklebt. Weil die Erfahrung zeigte, dass reihenweise die Leute entweder das Mikro abschalteteten und der nächste vergaß es einzuschalten. Oder der nächste will es 'wieder' einschalten *switch* und dann isses aus, weil der Vorgänger es angelassen hatte.

    Deswegen hatten wir: Fingers wech. Wir hatten aber auch immer auf Zacke Tontechniker.

    Grüße
    Roland
     
  13. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ist halt auch eine Frage in welchen Kreisen man verkehrt. Bei mir ist es eher umgekehrt. Da wird dann gerne vom Veranstalter eine preiswerte PA Firma engagiert mit einem Techniker, der sich gar nicht auskennt und vollkommen überfordert ist und eigentlich bis jetzt nur Metal gemischt hat. Das muss schief gehen. Beliebt ist auch während die Band spielt Zeitung zu lesen (derzeit durchs Handy ersetzt) oder was zu essen, null zur Bühne zu schauen und erst zu reagieren, wenn man ihn direkt vor Publikum übers Mikro anspricht.
    Aber gar keine Frage, ein guter Tontechniker ist eine super Sache, die man gar nicht hoch genug schätzen kann. Solche Leute erwähnt man dann auch am Ende gegenüber dem Publikum und bedankt sich persönlich nochmal. Aber in der Gesamtsumme hatte ich deutlich weniger Tontechniker, die mich mit ihrer Arbeit beeidruckten und die eine wirklich gute Arbeit abgeliefert haben, leider. Und die sollen mir auch nicht helfen meine narzisstischen Bedürfnisse auszuleben, sondern, die sollen nur vernünftig ihren Job machen, damit ich vernünftig meinen machen kann, denn wenn es bescheiden klingt wird dafür selten der Tontechniker verantwortlich gemacht, sondern meist die Band (erst recht wenn es zu laut ist). Und nicht selten bekommt so manche PA Firma mehr Geld als die Band am Abend.
     
  14. ppue

    ppue Experte

    Nicht selten sind sie ja auch besser als die Band (-;
     
  15. saxhornet

    saxhornet Experte

    Kann ich in dem Umfeld in dem ich mich bewege und spiele nicht bestätigen. Ist das bei dir anders?
     
  16. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Das mit den narzisstischen Bedürfnissen war auch nicht auf dich gemünzt, ist vielmehr meine eigene selbstironische Wahrnehmung. Der Tonmann bekommt ja in der Regel bestenfalls weniger Beschwerden als beste Wertschätzung seiner Arbeit. Den Applaus bekommen wir. Mein Beitrag diente nur der von dir häufig angemahnten Korrektive für den unbedarften Mitleser, aber die hast du ja nun selber getätigt.
     
    Rick und last gefällt das.
  17. ppue

    ppue Experte

    Wenn dem nicht so wäre, dann müsste es, statistisch gesehen, mehr gute Musiker als gute Tontechniker geben. Eine gewagte Hypothese.

    Ich glaube eher, dass oft gar kein Tontechniker am Pult sitzt. Ich würde allerdings auch nicht alle Musiker nennen, die öffentlich ein Instrument bearbeiten (-;
     
    Bernd und saxhornet gefällt das.
  18. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ein guter tontechniker ist was tolles und macht einem die Arbeit erheblich leichter, weil man sich dann wirklich aufs musizieren konzentrieren kann. Entsprechend weiß ich gute tontechniker sehr zu schätzen und finde es daher auch richtig nach Möglichkeit und Situation sich bei diesen öffentlich vor dem Publikum zu bedanken und auch ihnen Applaus zukommen zu lassen.
    Leider kann ein schlechter tontechniker ein Konzert komplett versauen.
     
  19. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Hallo zusammen, sind ja ganz verschiedene Aspekte zusammengekommen. Also eines ganz klar: Sofern es die Möglichkeit gibt, wird alles mit dem Team am Pult abgesprochen. Das klappt auch mehrheitlich. Aber unabhängig davon möchte ich einfach nicht unbedarft an die Sache rangehen. Mir persönlich helfen die Erfahrungswerte hier sehr. Oft ist es so, dass sehr gute Leute an der Tontechnik sitzen, die aber wenig Erfahrung mit Bläsern haben. Ein RE 20 aufstellen erübrigt meine Eingangsfrage z.B.. Aber aktuell möchte ich mein Clip mit meiner Funkstrecke nutzen, hat für mich einige Vorteile. Schellenkranz ist so eine Sache, falsch im Takt - ganze Titel dadurch schnell zerstört. Mein Taktgefühl ist jetzt nicht unbedingt voll daneben, aber das Instrument passt nicht in alle Titel. Und wenn es dann ab 5 Titel aufwärts Lücken für mich gibt, wo ich untätig bin, möchte ich nicht rumstehen, sondern das Feld räumen. Tanzen und Show ist nicht meine Nummer. Meine Position ist hier das Sax, und zwar in den Titeln wo es vorkommt. Von meiner Seite aus könnte ich in fast allen Titel kleine Saxteile einbauen, dann wäre das Problem gelöst. Ist aber in diesem Projekt nicht gefragt, also somit hinfällig. Es geht im Moment absolut 1:1 zur Sache. In mein Horn bläst nur dabird, also ähnlich wie mancher mit CD und Wasser umgeht. Vergessene oder falsch eingestellte Schalter sind dann also mein Ding. Wenn es besser ist, da was umzustellen, wird es gemacht. Und Tonmenschen, die nicht anwesend waren, oder einfach noch wenig Erfahrungen haben, sind schon immer mal auch für so manche Veranstaltung gebucht. Das kann ich nicht beeinflussen. Für mich geht es darum, möglichst zusammen mit dem Personal an der Technik die Sache perfekt hinzulegen. Herzlichen Dank für die vielen Tipps! LG, dabird
     
    Rick und giuseppe gefällt das.
  20. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Dafür muss vor allem einer der beiden den anderen ansprechen - das hast Du selbst in der Hand. Und dann merkt man eh, ob eine adäquate Reaktion kommt, oder ob man sich lieber selbst darum kümmert...

    Wenn einer gut ist, wird er gemeinsam mit Dir klären, wie Ihr das am besten macht. Und Funkverbindung kombiniert mit Spielpausen haben wohl nicht nur Bläser.