1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Top Saxophone Reverb

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von pth, 3.April.2017.

  1. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    So romantisch sich das liest, so sehr sträuben sich meine Nackenhaare.
    Klang breitet sich im fast leeren Universum leider nicht "nur einfach aus", sondern gar nicht.

    Gruß,
    Otfried
     
  2. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Stimmt, lieber @xcielo, es fehlt ja das Medium, das die Wellen trägt. Natürlich ist das eine romantische Überhöhung. Ich erinnere mich gerne an das Experiment im Physikunterricht von vor über 50 Jahren als unter einer Saugglocke ein laut tickender Wecker stand, der bei Absaugen der Luft leiser wurde und dann verstummte. Ich sollte noch einmal in aller Ruhe über den Unterschied zwischen hochfrequenten Wellen und Schallwellen nachdenken....
     
  3. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Jo mei,

    Die Sonne geht ja auch nicht auf - und keiner stößt sich daran...
     
    Werner gefällt das.
  4. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    Trotzdem ein schöner Gedanke.
     
  5. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Na das ist jetzt wieder sehr äquatorial gedacht. Die Bewohner polarer Gegenden würden das vielleicht anders sehen :joyful::-D
    LG quax
     
  6. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    [Oberlehrermodus]Das ist ja nur eine Frage des Bezugspunktes, das andere ist einfach wider die Physik [/Oberlehrermodus]
    Natürlich, die Freiheit von Raum und Zeit :)
    Oder vielleicht eher über die niederen Frequenzen nachdenken ?
    Es gibt ja die Theorie, dass die indische Musik auf Tönen beruht, die man in der Astronomie wiederfindet, wenn man bspw. die Erdrotation um die Sonne in Frequenz ausdrückt und dann so lange hochoktaviert, bis sie im hörbaren Bereich sind. Woher auch immer die alten Inder das schon alles gewusst haben sollen.

    Gruß,
    Otfried
     
  7. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Wenn man Langeweile hat, lässt sich bestimmt für jede Zahl etwas Bedeutungsschwangeres in "unserer Welt" finden.
    LG quax
     
    last gefällt das.
  8. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Ein Soziologe, ein Mathematiker und ein Physiker fahren in einem Zug an einer Schafherde vorbei und schauen aus dem Fenster, in der ein schwarzes Schaf auffällt.
    Der Soziologe:

    "Ja, ja, in jeder Gesellschaft gibt es schwarze Schafe."

    Der Mathematiker:

    "Nun ja, es gibt in dieser Gesellschaft zumindest EIN schwarzes Schaf."

    Der Physiker:

    "Es gibt in dieser Gesellschaft mindestens EIN Schaf, dessen zumindest eine Seite schwarz ist."

    /

    Ein Geistlicher, ein Mathematiker und ein Physiker stehen in 20 Meter Höhe auf dem Dach eines brennenden Hauses. Ein Sprung in einen mit Wasser gefüllten Swimmung-Pool auf dem Grundstück scheint die einzige Rettung zu ermöglichen.

    Der Geistliche spricht ein kurzes Gebet und springt.....daneben.

    Der Physiker rechnet ca. 2 Minuten lang alle Parameter dazu Eintauchwinkel und vieles andere im Kopf aus und springt......mitten rein. Das ist die Rettung.

    Der Mathematiker steht ebenfalls am Rande, rechnet fieberhaft, springt ab und ..........schwebt nach oben davon.

    Was ist geschehen? Ein Vorzeichenfehler.


    So genug der Abschweifung: wir holen unser Geo-Dreieck raus und berechnen den exakten Winkel der Kopfneigung, bevor uns Freund @Ton Scott vollkommen zu Recht abwatscht. :)
     
    kokisax gefällt das.
  9. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Das ist meines Wissens nach Unsinn. Es gab in der indischen Musikklassik keinen definierten Stimmton in der Art A=440 oä.
    Jeder Sänger und Instrumentalist wählte die für ihn passende Tonhöhe, genauso der im nächsten Dorf oder der nächsten Stadt. Durch die Kolonialherrschaft kamen dann diese "Miniorgeln" bzw "keyboards" mit Handbetrieb, mir fällt der Name gerade nicht ein (Harmonium?). Die sind aber schon ein Phänomen der Neuzeit, gehören nicht zum indischen Ursprung. Bei denen dürfte es schon eine genormtere Stimmung gegeben haben. Und heutzutage, ich hatte mal kurz mit zT excellenten indischen Musikern zu tun, die nutzten dann zB auch Band in a Box.



    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
  10. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    mag sein, ich habe darüber vor langer Zeit mal gelesen, als ich selbst auf einem recht esoterischen Tripp wanderte.
    Ich glaube, es war das Buch:
    Die Kosmische Oktave’, von Cousto

    Hier ein kleiner Hinweis darauf.

    Gruß,
    Otfried
     
  11. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Da fällt mir die Radosophie ein:
    http://www.geistigenahrung.org/ftopic2051.html
    http://scienceblogs.de/mathlog/2008/11/11/radosophie/

    Und das völlige Verständnis dafür, warum die Frequenz der Erde um die Sonne sinnvoll für die Musik ist. Unabhängig davon, ob man ein siderisches, anomales oder tropisches Jahr nimmt. :)

    Grüße
    Roland

    PS:
    ... und dann gibt es noch die 432Hz-Verfechter.
     
  12. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    . . . ich kann mir durchaus vorstellen, das bestimmte Schwingungsfrequenzen bzw auch ihre Vielfachen bestimmte Wirkungen haben, in Resonanz zu bestimmten Zyklen, also zB von Planeten etc. Die praktische Frage hier war aber, ob es in Indien überhaupt eine wie auch immer geartete Standartstimmung analog dem Kammerton im Westen gab, und das ist mW klar zu verneinen.



    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
  13. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    "...
    Es gibt nur zwei für uns Menschen messbare Bewegungen der Planeten: Ihre Umlaufbahn um die Sonne und ihre Rotation um die eigene Achse
    ..."
    Das ist einfach nur falsch: Präzession der Erdachse.
    Und vernachlässigt komplett sämtliche Schwankungen der Erdbahn. Die ist keinesfalls so unveränderlich gleich und stabil.

    Grüße
    Roland
     
  14. maserer

    maserer Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,

    habe mir mal die Demo installiert und etwas rumprobiert.
    Hast du Erfahrungen mit den Einstellungen? (Tenor, Alt oder Sopran)
    Von welchen Presets gehst du aus?
    Danke für die Info,
    Grüße
    Stefan
     
  15. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Servus,
    ich sprach besonders vom RoomReverb und dem Vintage, die ich öfters verwende.
    Wie Du das einsetzt, kommt darauf an, wo Du dazuspielst, und ist natürlich auch Geschmackssache.
    Da kann man so keine allgemeinen Empfehlungen aussprechen. Aber die Einstellmöglichkeiten sind selbsterklärend, und wenn Du die Maus über die Balken bewegst hast Du unten dann eine Hilfe, was sich da verändert.

    Grüßle
     
    maserer gefällt das.
  16. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Ist eigentlich kein Wunder, wenn die Original Analogplatten schon so unterschiedlich sind vom Klang her...
    LG Juju
     
  17. maserer

    maserer Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,

    Danke für deine Info,
    habe bisher nur "Plate" ausprobiert.
    Werde RoomReverb und Vintage ausprobieren. Geht ja recht einfach mit den Demo-Versionen.
    Bisher habe ich immer Cubase 8 - eigene Reverbs verwendet.
    Mal schaun, ob ich einen markanten Unterschied dazu merke...

    Danke,
    Grüße
    Stefan
     
  18. ppue

    ppue Experte

    Zum Thema Schall im All und die Nackenhaare:

     
  19. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Eminenzbasierte Wissenschaft.
    Astronomen mit etwas Vorsicht genießen. Die nennen u.U. auch alles jenseits von Wasserstoff und Helium Metall und für manche ist das schon zu weit gegriffen ;-).
    Aber auch das Video sagt: Ist da Materie, kriegen wir Schall.
    Sonnenexplosionen, die wir nicht hören, weil die Frequenz so niedrig ist. Charmante Idee. Schon unsere Sonne schwingt und brodelt ja recht heftig.Schon gehört? Ne ja ich weiß schon: Die Frequenz ist zu niedrig. Und die Brown'sche Molekularbewegung hören wir nicht, weil die Frequenz zu hoch ist.
    Ansonsten ist die Frage nach dem Schall im All sowieso mit "ja" zu beantworten. Bei uns gibt es das und wir sind Teil des Alls. Also gibt es Schal im All, nur nicht überall.

    Übrigens käme der recht bald an seine Grenzen, wenn uns auch eine unendliche Atmosphäre umgäbe. Da das Gedröhne mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, würde unser Signal schwuppdiwupp im Hintergrundrauschen verschwinden.

    LG quax
    der sich doch nicht seine schöne Schulphysik kaputtreden lässt.
     
    slowjoe und Dreas gefällt das.
  20. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    quax gefällt das.