1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

tv tipp heute 3sat. anna lena schnabel und jojo mayer

Dieses Thema im Forum "Musiker / Bands" wurde erstellt von zappalein, 21.Oktober.2017.

  1. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    Longtone, moloko_plus, snah62 und 5 anderen gefällt das.
  2. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Danke für den Tipp Helmut - ich werde gleich mal zum TV-Empfänger laufen und das programmieren.
     
  3. annette2412

    annette2412 Moderatorin

  4. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

  5. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Ich glaube das sofort, aber hätte so etwas nun nicht automatisch erwartet. Gut zu wissen, iwie passt das schon.
     
  6. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Kommerz frisst Kultur - warum sollte es beim Jazz anders sein.
     
  7. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    seids doch nicht böse - es geht halt um die Quote -
    und der brave Steuerzahler - ups, ist ja gar keine Steuer, auch wenn es als solche gehandhabt wird - ja,
    die Rede ist von der Rundfunkgebühr - dem muss halt was geboten werden...
    und mit anspruchsvoller Musik - naja, da lockst keinen hinterm Ofen vor.
    Da brauchen wir Lena und Fischer und Howard und Kaiser...
    ich lebe in einer Stadt, die einem großen Schlagersänger die Ehrenmedaillie der Stadt verliehen hat.
    hm, dachte ich mir, hat er in einem Erdbebengebiet Essen verteilt, oder gespendet, dass in
    Appulien nach 10 Jahren nun endlich mal die zerstörten Häuser wieder aufgebaut werden...
    oder sowas halt, ne, neee. Für seinen Verdienst an der Volkskunst...da war ich baff.
    Die Orchester können sich keine Stellen mehr leisten, am Konservatorium arbeiten nur noch Honararis, auf 400€-Basis.
    Böse Steuerfahnder könnten das als ScheinSelbständigkeit im organisierten Bereich werten,
    die Kinder können affirmativ nicht mehr gut spielen, das Nivau unserer HfM ist underirdisch, von der Jazz-Rock&Pop-Abteilung will ich gar nicht reden,
    die Klassiker sind noch klasse, weil zumindest viele Studenten aus Asien, Russland und dem amerikanischen Kontinent kommen,
    und die können spielen, bevor sie ankommen. Hm.
    Und der Schlagerbarde bekommt die Ehrenmedaille der Stadt.
    Daher - Achtet auf die Quote...heute musst Du Quote bringen, statt Qualität. Fängt eh beides mit 'Q' an.
    Sorry, ich musste das jetzt mal loswerden. Wenn ich den Artikel in der Zeitung da lese, da lauf ich heiß :mad:
    obwohl ich das ja kenne und wusste, das es schon immer so war...
    trotzdem, hoffentlich wird die Reportage heut Abend interessant.
    keep grovin'
    Paco
     
    sachsin gefällt das.
  8. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Da können die aber nicht von dem Volk sprechen, dem ich angehöre ... :D
     
    Rick und hoschi gefällt das.
  9. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Falls du nicht zu lange warten willst, du kannst das auch heute den ganzen Tag schon in der Mediathek sehen .
     
    saxology gefällt das.
  10. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ich finde die Argumentation der Öffentlichen über "Quote" schlichtweg unverschämt.

    1. Sie finanzieren sich auch über Gebühren und die Begründung
    ist, dass sie einen Bildungsauftrag haben. Da kann ich nicht
    mit "Quote" kommen.

    2. Bei solchen Sendung spielt die Quote eh keine Rolle, weil
    es keinen Werbung gibt. Die Privaten benötigen die Einschalt-
    quote um Werbung zu akquirieren und die Werbepreise
    festzulegen.

    3. Das einzige Atgument für die ÖR wäre der generelle Marktanteil. Der ist letztlich aber auch egal, sofern die ÖR in deren werberelevanten Zeiten genügend Sendungen haben, die Quote bringen.

    Letztzlich geht es um die Marktposition, die dann wieder Gehälter der Intendanten rechtfertig.

    Aber wurscht, die Zeit des "klassischen Fernsehens" geht eh grad rasend schnell zu Ende.

    CzG

    Dreas
     
  11. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Ich nicht.
    Wartum werden dann z.B. Formate wie zdf.kultur abgeschaltet?

    "Quote" und "Marktposition" sind für mich austauschbare Begriffe. Also geht es doch um Quote, ähhh Marktposition ... :cool:
     
  12. Zebra777

    Zebra777 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Helmut,

    danke für den Tip :)

    22 Uhr sitze ich vor der Kiste und hör mir die Kleine mal an... endlich mal was Vernünftiges
    an einem Samstag Abend.

    Ich freu mich auf unsere Session :cool:
     
  13. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Aha...
     
    murofnohp und Philippe gefällt das.
  14. flar

    flar Ist fast schon zuhause hier

    Moin, moin

    Ich kann den Ärger von Frau Schnabel sehr gut nach vollziehen, ärgern würde mich eine solche Bevormundung auch.
    Richtig peinlich finde ich das sie für ihre Unterkunft selber zahlen muß, auch wenn sie es von der Plattenfirma wieder bekommt und diese das als Werbekosten, wenn sie den „schwarze Zahlen“ schreibt, wieder herein bekommt.
    Das ist auch wenn man da durch mit Gebühren schonend umgeht irgendwie, na ja...
    Andererseits ist der Wohnort von Anna-Lena Schnabel Hamburg (laut Facebook), sich dann zu beschweren das ist..., auch irgendwie na ja..., oder nicht?

    Das der Bruder für seine Karte zahlen muß und den entsprechenden Aufpreis für den Platz weiter vorne obendrauf finde ich als Gebührenzahler durchaus gerechtfertigt.
    Würde ich den Preis gewinnen würden da für meine Frau, meine Kinder, meine Eltern und Geschwister mal eben schlappe 770 € raus kommen, das tut nicht Not!
    Anders gerechnet, der Echo Jazz wird glaube in so um die 20 Kategorien verliehen, wenn da jeder seinen Bruder für Lau mit bringen kann kommen da schon 2200 € bei rüber, muß nicht wirklich sein.

    Das der Echo Jazz kein Preisgeld beinhaltet finde ich nicht ganz so tragisch. Wer den zum ersten mal gewonnen hat hat an dem Abend schon mal ein Publikum allein an anwesenden Zuschauern das er vermutlich zahlenmäßig vorher noch nie an einem anderen Abend hatte. Plus die Leute die sich Nachts um 00:20 im Fernsehen oder im 22:05 im Rundfunk die „Hohenlichter“ von dem Kram rein ziehen.

    Ob das allerdings wirklich viele sind?
    Wer von Euch hat es gesehen?
    (Bitte nur melden wer es gesehen hat, wer solche kommerziellen Veranstaltungen aus welchen Gründen nicht sieht ist nicht relevant, genauso wenig Typen wie ich die das so wie so nicht wirklich interessiert! ;) )

    Davon haben die Künstler natürlich finanziell nichts,
    von dem Werbeeffekt aber schon,
    und Frau Schnabel ist sich dessen natürlich auch bewußt, wie auf ihrer Netzseite sehen kann.:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Aber noch mal zurück zum Anfang, wie schon geschrieben ich kann den Ärger von Anna-Lena Schnabel sehr gut nach vollziehen.
    Allerdings hat sie den Horace Silver Titel „Peace“ auch auf der Platte für die sie ausgezeichnet wurde und aus Versehen wird der hoffentlich nicht dort gelandet sein.
    Schlechter als die Eigenkompositionen der Solistin ist er vermutlich auch nicht.

    Wenn der NDR diesen Titel ohne Begründung vorschreiben würde dann kann man das ohne Frage als eine Art von Zensur bezeichnen!
    Wenn der NDR das nur macht damit die Zuschauer nicht weg schalten, oder einschlafen, Nachts gegen 1:00 Uhr ist das schon mal drin, dann hat das Ganze mindestens zwei Aspekte.
    Der offensichtliche sind natürlich die Quoten, keine Frage.
    Der andere ist dem NDR wahrscheinlich relativ egal den anderen Künstlern vermutlich eher nicht.

    Stellt Euch mal vor ihr hättet so einen Preis gewonnen, die Sendung beginnt mit einer fanatsievoll geschätzten Quote von 15%. Ihr sollt an sechster Stelle Euren Preis bekommen und einen Titel spielen.
    An fünfter Stelle kommt ein sehr extremer Titel und die Quote sinkt während dieses Titels um 7,5% ab, wie begeistert würdet ihr darauf auf einer Skala von 1 bis 10 reagieren?

    Wer den Jazz Echo bereits zum dritten mal bekommen hat sagt übrigens so etwas in der Art...
    Im Endeffekt scheint es sich also doch irgendwie zu lohnen so ein Ding in die Hand gedrückt zu bekommen! :D :D :D

    Viele Grüße Ralf, der mit solchen Preisen nichts anfangen kann, aber auch keinen ablehnen würde selbst wenn dafür „Alle meine Entchen“ vor einem so großen Publikum spielen müßte! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.Oktober.2017
    moloko_plus, sachsin, claptrane und 2 anderen gefällt das.
  15. Tröto

    Tröto Ist fast schon zuhause hier

    Aus einem Leserkommentar auf ZEIT ONLINE zum Artikel ...
    http://www.zeit.de/kultur/musik/201...ena-schnabel-jan-baeumer-film/komplettansicht

    "Für den Bereich Klassik hat es der Pianist James Rhodes in einer Attacke auf die Musikindustrie so formuliert:

    'Scheißt auf diese die ganze verfickte Sippe. Spielt, was ihr wollt, wie ihr wollt und für wen ihr wollt. spielt splitternackt, spielt in Jeans, spielt in Transenfummel. spielt um Mitternacht oder um fünfzehn Uhr. Spielt in Bars, Kneipen, Sälen und Theatern. spielt umsonst, .spielt für wohltätige Zwecke. Spielt in Schulen. Macht daraus ein inklusives, barrierefreies respektvolles, authentisches Ereignis. Gebt die Musik denen zurück, denen sie gehört. Lasst nicht zu, dass eine Handvoll inzuchtverblödeter Altersheimer diktieren, wie diese unsterbliche, unglaublich wundervolle, gottgegeben Musik präsentiert werden sollte. Das haben wir nicht nötig. Und die Musik weiß Gott ebenso wenig.'
    (James Rhodes, Der Klang der Wut,München 2016, S. 270) "
     
    Gruenmicha, Rick, Longtone und 4 anderen gefällt das.
  16. snah62

    snah62 Ist fast schon zuhause hier

    saxfax gefällt das.
  17. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @Tröto danke für den Excurs, ja, genau darum gehts beim Musizieren.
    Das trifft sicher auch auf Schauspieler, Maler, bildende Künstler, Tänzer etc. zu...
    Überall sitzen die kleinen Produzenten, Dramaturgen und mill. Assistenten, wofür ich die brauche, hab ich noch nie verstanden,
    aber leider sind sie nun mal da und haben sich so ihr eigenes Biotop geschaffen, welches wie Unkraut alles überwuchert.
    dann lasst uns spielen - wie James Rhodes es empfiehlt.
    thx
    Paco
     
    Rick gefällt das.
  18. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Danke für den Link. Ich denke, Anna-Lena Schnabel hat‘s drauf. Ihre Leidenschaft und Disziplin sind beeindruckend, ihre (!) Musik auch. Und vielleicht ist es ganz gut für Sie, daß sie relativ jung realisiert und reflektiert, in welchem Haifischbecken sie dort unterwegs ist.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen daß sie ihren Weg macht und steuere gerne meinen Teil durch Konzertbesuche und Plattenkäufe bei.

    NB: Im Film hört man sehr schön, wozu Mundstückübungen auch gut sind :)
     
    khhs, moloko_plus und Ginos gefällt das.
  19. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Dann hat es sich ja gelohnt...
    Erst bekommt sie den Preis,mit dem sie mehr CDs verkaufen kann ,anschließend beißt sie die helfende Hand und kommt als kritischer Zeitgeist daher.
    Noch mehr verkaufte CDs...;)
     
    flar gefällt das.
  20. Zebra777

    Zebra777 Ist fast schon zuhause hier

    Ein faszinierendes Mädel. Respekt !

    Das die Fersehsender zensieren, immer auffälliger auch moralisieren und Menschen beeinflussen wollen, stört nicht nur mich immer mehr. Ob es Flüchtlingsdebatten oder hier musikalische Vorlieben sind... es wird einet Art Hypermoral vorgegeben. Sicherlich auch durch Sendeleiter und Politiker verlangt.
    Wir sollen es einfach schlucken und übernehmen. Jeder der was in Frage stellt ist gleich rechts. Zum kotzen. Viele trauen sich nicht öffentlich ihre Meinung zu sagen. Das hatten wir schon mal. Nur das sich die Fronten seltsamerweise um 180 Grad gedreht haben.
    Die sogenannten Gutmenschen von heute, die jeden Kritiker sofort in die (rechte) Ecke stellen, anprangern, beschimpfen, öffentlich schädigen wollen... machen genau das, was die Faschisten heute (siehe Türkei) und damals taten.

    Diese Lenkung durch den Staat setzt sich eben auch bei Fernsehsendern fort. Nein. Annas Songs darf sie nicht spielen. Das Volk soll Brot und Spiele bekommen :cool:

    Es wird zensiert. Und nur das gesendet, was den Mächtigen genehm ist. Also spielt beim Jazz Echo nur eine Marionette. Die nicht das spielen darf, was sie erst dorthin gebracht hat. Ganz schön krank. Schade das ihre Mutter sie angefleht hat, dies bei ihrer Rede nicht zu sagen. Lieber lieb in die Kamera lächeln... und alles prima.

    Auf jeden Fall endlich eine weitere Frau die Jazz macht. Ich hoffe da folgen noch viele. Sie hat sehr viel Talent. Hoffentlich dreht man sie nicht um. Sie imponiert mir.

    DIe Doku hat mich etwas enttäuscht. Ich hätte mir mehr Musik gewünscht. Mehr über das was sie macht und drauf hat.

    Ein raffen Mädel ;)
     
    Gerd_mit_Sax, Bloozer und claptrane gefällt das.