1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

tv tipp heute 3sat. anna lena schnabel und jojo mayer

Dieses Thema im Forum "Musiker / Bands" wurde erstellt von zappalein, 21.Oktober.2017.

  1. Gerrit

    Gerrit Experte

    Nehmen wir mal eine Aufnahme wie „Birth Of The Cool“, ein Meinenstein in der Entwicklung des Modern Jazz und betrachten wir das Alter der Hauptbeteiligten. Auch wenn der Altersunterschied nur einige Jahre beträgt, er ist deutlich und vergegenwärtigen wir uns, daß die jungen Kerle damals Musikgeschichte schrieben:

    Miles Davis (comp & arr & tp) 23
    Lee Konitz (a-sax) 22
    Gerry Mulligan (comp & arr & b-sax) 22
    Kai Winding (tb) 27
    Jay Jay Johnson (tb) 25
    Junior Collins (horn) 22
    Gunther Schuller (horn) 24
    John Lewis (comp & arr & p) 29
    Al Haig (p) 25
    Nelson Boyd (b) 21
    Max Roach (dm) 25
    Bill Evans (comp & arr) 20

    Jetzt denken wir noch daran, daß etliche der hier aufgeführten bereits seit einigen Jahren tätig waren oft an der Seite von etwa Dizzy und Bird. Und, man kann es nicht oft genug hervorheben: alle diese Leute prägten damals für Jahrzehnte nachhaltig die Musikgeschichte...
     
    bluefrog und Rick gefällt das.
  2. Gerrit

    Gerrit Experte

    Charlie Parker war 1945 gerade einmal 25 Jahre jung als er seinen Durchbruch erlebte und sein Horn blies wie nie jemand zuvor... wenn in Rezensionen und Featuren das Ausnahmetalent von wem auch immer, das Künstlertum in jungen Jahren usw. hervorgekehrt wird, dann halte ich immer inne und überlege wer was wann in welchem Alter an Grundlagen legte...
     
    Rick gefällt das.
  3. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Hmmmmhhh...

    Ich glaube auch die Innovationen in der Musik finden momentan ganz woanders statt....die wir alten Säcke gar nicht mehr wahrnehmen (wollen)....das interessiert aber die heutige Jugend nicht (wie in jeder Geneation), die machen
    ihr Ding, und es ist ihnen wurscht, ob wir das gut finden....

    Und das ist auch gut so!

    CzG

    Dreas
     
    Paco_de_Lucia und Atkins gefällt das.
  4. Rick

    Rick Experte

    Nach meiner Beobachtung zeigt sich das Talent von den meisten Jazzern bereits sehr früh (wenn überhaupt), meistens als Teenager. Alles, was danach kommt, sind Verfeinerungen, mehr Erfahrung, Routine, Theoriewissen usw. Aber ob jemand spielen kann, ob er einfallsreich und innovativ ist, was für eine musikalische Persönlichkeit er hat, merkt man in seinen jungen Jahren.

    In meinem Bekanntenkreis wüsste ich kaum einen Berufsmusiker, der sich nach seinem 30. Lebensjahr noch grundsätzlich gewandelt hat. Entweder er hatte es da bereits drauf, hatte etwas künstlerisch zu sagen, oder er hat es auch später nicht mehr wesentlich gelernt, egal nach wie vielen Kursen, Workshops, Seminaren auch immer.
    (Gilt natürlich nicht für die Späteinsteiger!) ;)
     
  5. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Da hast du absolut recht, ich musste sogar während ich das schrieb daran denken, allerdings hatten diese Musiker auch einen anderen musikalischen Hintergrund und mussten nicht ihr halbes Leben mit Klassik „vergeuden“ ,die dürfen das von der Pike auf lernen mit genialen anderen Musikern zusammen ;)
    das waren dann wohl nicht nur Ausnahmetalente, sondern die besten Ausnahmetalent in der Welt :D
     
    stefalt, mato und Paco_de_Lucia gefällt das.
  6. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Na ja, einen berufenen Mund habe ich nicht. Ich hätte SM in diesem Zusammenhang gar nicht erwähnen sollen, weil das einen ganz falschen Eindruck erwecken könnte. Um es klar und deutlich zu sagen: Ich halte sie für eine hervorragende Künstlerin.

    Die Sache ist nur die. Durch den damaligen "Skandal" wurde ihrer Karriere sicher nicht geschadet. Ich hatte erfahren, dass sie anscheinend vom Klangideal nicht zum Orchster passte und deswegen abgelehnt wurde, und das noch gegen den Willen Karajans! In der Presse wurde aber ihre Ablehnung bei den Philharmonikern als eine Art Verschwörung der Machos gegen eine junge Kollegin dargestellt. Das hat eben ordentlich Wind gemacht.

    LG Helmut
     
    Rick, Paco_de_Lucia und Dreas gefällt das.
  7. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Puh, aber da hat er gerade noch mal die Kurve gekriegt, der @Rick ..... :cool:
     
    Marko74 gefällt das.
  8. prinzipal

    prinzipal Ist fast schon zuhause hier

    nun mal ehrlich, wer findet denn nun, daß frau schnabel eigentlich gar keinen preis bekommen gehabt haben sollte ?

    sie spielte ja auch sehr seltsam, und wackelte nicht mit körperteilen.

    das wirds schnell schwer, sich in einer welt der *zensiert zu behaupten, nicht wahr ?

    aber das ist vermutlich pauschal in jedem profigewerbe so.

    :-D
     
  9. Rick

    Rick Experte

    Mir sind Preise völlig wurscht, sowohl für mich selbst als auch für andere. (Dass ich mal vor vielen Jahren einen kleinen lokalen Preis für einen Song bekommen habe, steht mehr ironisch auf meiner Website - wurde aber gleich in Wikipedia vermerkt, ist anscheinend manchen Menschen wichtig, so etwas.)
    Ich habe auch keine Idee, nach welchen Kriterien dieser "Echo" vergeben wird, es interessiert mich auch nicht besonders. Ich habe mich mal dazu breitschlagen lassen, in einer Nachwuchs-Wettbewerbs-Jury mitzuwirken, und fand das ganze Theater wirklich schlimm.

    Wer meint, einen Preis bekommen zu sollen, der soll von mir aus darauf stolz sein. Hinterher nachzutreten und quasi die Leute zu beschimpfen, die ihn einem verliehen haben, ist für mich schlechter Stil.
    Wenigstens durfte sie im Fernsehen auftreten! Ach ja, das fand sie ja auch alles irgendwie doof. Macht mir die Dame nicht sympathischer.

    Was Preise und das ganze Brimborium angeht, habe ich noch eine nette Aussage des Komponisten Bela Bartok, zitiert nach Anne-Sophie Mutter (lesenswertes Interview im aktuellen "stern"):
    Wettbewerbe sind für Pferde - nicht für Künstler. :p
     
    Marko74 und Gerrit gefällt das.
  10. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Ich finde das. Sie ist viel zu alt und hat derzeit weniger Einfluss auf den Jazz als Miles Davis oder Eric Dolphy. So einem Menschen kann man doch unmöglich einen Nachwuchspreis verleihen.
     
    p-p-p und Gerrit gefällt das.
  11. Gerrit

    Gerrit Experte

    Ich.
     
  12. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Gäbe es keine Preise, wäre halt die Cüppli-Fraktion arm dran. Man sollte diese Brimborien nicht so ernst nehmen.
     
    Rick gefällt das.
  13. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Cüppli, ist das ein Prosecco ?
    Dann besser nicht abschaffen, sind auch zusätzliche Arbeitsplätze im Kunstbereich :D
     
    Rick gefällt das.
  14. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Prosecco, Schämpis, irgendwas was schäumt und in die Birne geht :) Sehen und gesehen werden....
     
    claptrane gefällt das.