1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Upgrade von Yamaha 4c

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Muppfel, 13.November.2017.

  1. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    @Dreas
    Ganz genau. Ich versteh' genau was Du meinst. :thumbsup:
     
    Dreas gefällt das.
  2. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Empfehlungen bringen wohl echt nichts, es sei denn man bewegt sich auf der gleichen Linie. Alle drei genannten fand ich persönlich überhaupt nicht passend für mich. So rein gar nicht...
    Es soll ja in erster Linie um ein Upgrade von einem Yamaha gehen. Da würde ich nicht zu viel wagen.
     
    Taiga gefällt das.
  3. Gerrit

    Gerrit Guest

    Verstehe ich nicht ganz: Empfehlungen sind schon anregend, in dem Sinne von: „... schau‘ mal dieses oder jenes gibt es, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht, lohnt sich, einmal anzuschauen!“ Ob man dann das betreffende für sich als passend empfindet ist dann eine andere Frage, doch kriegt Hinweise in welche Richtung man einmal schauen könnte. Aber wie anders als über Empfehlungen, und Rezensionen in Fachzeitschriften oder Reviews im Netz, geben auch nichts anderes als Einschätzungen und Empfehlungen.
     
  4. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Stimmt, aber ich würde jemandem, der so kurz erst Saxophon spielt und von einem Yamaha 4c kommt, nicht zu viel zumuten. Wie oft habe ich früher meine Schüler überschätzt und dem einen oder anderen meine persönlichen Helden zum Reintuten mitgegeben. Die meisten sind mit einem fortgeschrittenen Mundstück schlicht überfordert.
    Geht es nun eigentlich um Alt oder Tenor?
     
  5. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    "Subtones" würde ich nochmal als anderen Punkt stellen, tiefer warmer dunkler Klang muss in meinen Ohren nicht unbedingt unabdingbar Subtone sein. Zumal ich diesen Effekt auch nicht als grundsätzlich angewendet mag.
    LG, dabird
     
  6. Gerrit

    Gerrit Guest

    Schau‘ mal: deswegen empfahl ich auch erst, das Vandoren V16. Zu dem SR Technologies schrieb ich:

    „Dieses Mundstück sei einmal allen, die gerade suchen dringend empfohlen!“

    Also ein allgemeiner Hinweis, nicht an den Fragesteller allein und im Besonderen gerichtet.
     
    Dreas und jazzwoman gefällt das.
  7. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Und deswegen ....... (Trommelwirbel) ..............Yamaha 4C!! Passt in alle Schnuten! :cool2:
     
  8. Gerrit

    Gerrit Guest

    Man könnte folgendes noch erwägen: verschiedene Blätter anblasen, es gibt dunkel, mittig oder hell klingende, ggf. das 4C mit einer höherwertigeren Blattschraube versehen: einer meiner Schüler erstand eine Vandoren Optimum für sein 4C und mit dieser Erweiterung und guter Blattauswahl erreichte er schon einiges...
     
  9. Muppfel

    Muppfel Schaut nur mal vorbei

    Sorry, das hatte ich scheinbar nicht mit erwähnt: es handelt sich um ein Altsaxophon.

    Kein Tipp, egal wie gut der in meinen Ohren auch klingen mag, würde ich blind kaufen. Es geht mir nur darum zielgerichtet im Geschäft ausprobieren zu können, oder notfalls eine sehr kleine Auswahl online bestellen zu können.

    Auf keinen Fall möchte ich mir ein neues Sax kaufen, oder ständig das Setup wechseln. Dies habe ich in den ersten 2-3 Monaten mit Blättern versucht und das hat mir schon gereicht ;)

    Und ich werde jetzt definitiv mehr Übungen integrieren die mein Sound verbessern. Mein Problem war wohl, das mir gar nicht bewusst war wie verbesserungswürdig der Sound noch ist. Das fiel mir eben erst bei dem besagten Zusammenspiel wie Schuppen von den Augen, bzw. Ohren :Die Bis dahin war ich sehr glücklich mit allem.

    Und ja ich kann nur nochmal betonen, dass ich ganz am Anfang stehe. Ich freue mich über das was ich bisher alles schon geschafft habe, und bin da sehr stolz drauf. Aber ich weiß auch das der Weg vor mir noch sehr, sehr weit ist. Und das ist noch sehr gelinde ausgedrückt.

    Und trotzdem, vielleicht auch gerade deshalb?, würde ich mir gerne ein neues Mundstück zulegen. Auch wenn mir bewusst ist, das vielleicht allgemeingültig nicht der perfekte Moment dafür gekommen ist.

    Muppfel
     
    last und Rick gefällt das.
  10. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Für Altsax ist der übliche Verdächtige ein Meyer in 5 oder 6. Das ist das Mundstück, das viele andere Hersteller als Vorbild verwenden, allerdings die Vintagevariante. Das Meyer in Abwandlungen hat sich für Alto quasi als Standard etabliert, auch wenn es natürlich viele andere und vielleicht auch bessere Mundstücke gibt. Solltest du ein Meyer oder auch ein Otto Link Tone Edge in die Wahl einschließen, spiel unbedingt mehre gleicher Öffnung an. Die Qualitätskontrolle des Herstellers JJ Babbit ist berüchtigt und es können große Unterschiede auftreten von "geht gar nicht" bis hin zu "hey super".

    Aerophon
     
    Stevie und jazzwoman gefällt das.
  11. Rick

    Rick Experte

    Und da dies mal wieder der allgemeinen Aufmerksamkeit entschwunden ist: Es gibt auch noch Expression-Mundstücke, die ebenfalls einen vollen, dunklen Sound begünstigen. Natürlich würde ich relativen Anfängern kein RvB empfehlen, das ist den meisten dann doch zu offen, aber ein 5* oder 6* könnte einiges an Verbesserung bewirken, das habe ich inzwischen bei etlichen Schülern erlebt. Weiterer Vorteil: Deutlich preisgünstiger als etwa ein Theo Wanne! ;)

    (Nein und nochmals nein, ich bekomme für solche Hinweise KEINE Provision o. ä.)
     
    bebob99, Muppfel und bluefrog gefällt das.
  12. Gerrit

    Gerrit Guest

    Dann bekräftige ich noch einmal meine Empfehlung: Vandoren V16 M Kammer Bahn 5 oder 6. Weshalb dieser Hinweis? Vandoren produziert extrem präzise in Großserie, es gibt vernachlässigbare Serienstreuung. Bei Meyer und Link ist man eher gefordert aus vielen das eine herauszusuchen und zu finden. Das ist für Dich aber wohl noch eine zu umfangreiche Aufgabe.
     
    b_nic, Muppfel und bluefrog gefällt das.
  13. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    :thumbsup:
    Für gutes, passendes Werkzeug ist immer(!) der richtige Moment.;)

    Cheerio
    tmb

    Ich wünsch' Dir viel Erfolg und weiterhin viel Spaß auf diese neverever endenden Reise :pompus:
     
    Dreas und Muppfel gefällt das.
  14. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Muppfel,

    vielleicht schaust Du da mal nach. Diese Mundstücke sind sicherlich eine gute Altetnative zu deinem jetzigen und bewegen sich auch in der gleichen Preisklasse wie dein Yamaha.

    http://www.daddario-woodwinds.de/de...mundstuecke-fuer-saxophon-und-klarinette.html

    Da du erst am Anfang bist, wirst du sicherlich in ein oder zwei Jahren, egal welches Mundstück Du dir heute zulegst, wieder auf Mundstücksuche gehen, obwohl Du womöglich ein teures Mundstück gekauft hast.
    Um überhaupt erst einmal ein Gefühl für unterschiedliche Mubdstücke zu bekommen, sind diese schon i.O..

    LG
    Paedda
     
  15. prislop

    prislop Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe schon zig Mundstücke ausprobiert, von Otto Link über Meyer, Brancher, ESM und Vandoren. Ich komme immer wieder auf das Expression 6 und 7 zurück. Es ist unkompliziert und passt zu mir. Es klingt voll und dunkel. Wegen des günstigen Preises würde ich es ausprobieren. Falsch machen kannst du nichts. Es ist ein oft gut bewertetes Mundstück für ambitionierte Aufsteiger.
     
    bluefrog gefällt das.
  16. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    @Muppfel,

    lies dir mal bei

    http://www.daddario-woodwinds.de

    die Mundstückberatung durch. Da wir es gut erklärt wie ein Mundstück gebaut ist und worauf du so achten sollst.
    Hilft bei der Suche

    LG
    Paedda
     
    Dreas und Muppfel gefällt das.
  17. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Bestimmt laufe ich jetzt offene Türen ein, ...dramatische Pause..., aber habt ihr das mal besprochen? Nur als Ergänzung zum hier bereits Gesagten.
    So wie Du Deine Kollegin hörst, wird sie selbst sich nicht hören können und vice versa. Die Eigenwahrnehmung ist immer eine ganz andere. Frag doch mal, wie sie Deinen Sound wahrnimmt? Oder stell Dich mal in eine Zimmerecke oder vor einen Spiegel, dann kommst Du Deinem
    "Klang" hörtechnisch näher.
    LG quax
     
    Rick, bebob99 und SaxPistol gefällt das.
  18. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Hi Muppfel,

    es gibt mittlerweile so viele Mundstückhersteller, die häufig auch verschiedene Typen anbieten - da sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Da Du noch am Anfang stehst und jetzt einen ersten Schritt Richtung neues Set Up wagen möchtest, würde ich zwei Dinge anmerken wollen:

    1. nicht zwei Schritte auf einmal tun - so sagen: kein allzu extremes Mundstück wählen. Wie Aerophon schon sagte: das Meyer Kautschuk ist für viele Altsaxophonisten das Maß aller Dinge und das sicher nicht ohne Grund. Es damit auch einmal zu versuchen (vielleicht mit einer 6er Bahn), ist sicher nicht falsch.

    2. wenn ich es richtig verstanden habe, dann hast Du doch einen Lehrer. Den würde ich unbedingt in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen.

    Viel Spaß beim Saxen,

    so long

    Stevie.
     
    bluefrog gefällt das.
  19. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Muppfel ,

    weil's bei mir immer etwas länger wird, kurz vor dem Ende gibt's eine Kurzfassung...

    jeder macht so seine eigenen Erfahrungen mit Mundstücken. Manchmal braucht's einen Umweg, manchmal spielt man jahrelang erfolgreich das gleiche Modell. Ich hatte den Nachteil, dass bei meinem Sax nicht automatisch ein brauchbares Mundstück dabei war, sondern erst mal gar keines. Mein Lehrer hat dann eine Schachtel Mundstücke angeschleppt und alle Schüler/Innen haben quer durch probiert was gepasst hat. Ich bin damals am Selmer S90 hängen geblieben, mit dem ich einen anständigen Ton produzieren konnte. Das habe ich mit viel Freude gespielt, bis ich es leider geschrottet habe. Danach kam ein Vandoren AL3, das sich praktisch gleich spielt. Warum das? Weil es verfügbar war. Vielleicht hätten ein paar Spezialisten einen Unterschied gehört, ich habs nicht. Der Klang ist ruhig, nicht schrill, weich und angenehm. Genau passend für unser sinfonisches Blasorchester.

    Nach ein paar Jahren und einigem Lesen hier im Forum habe ich mir eine kleine Auswahl der billigen Rico Graftonite Mundstücke kommen lassen. Mit denen bin ich nie warm geworden, deshalb kamen sie in die Grabbelkiste, wo ich sie immer wieder mal heraus geholt und bald wieder zurück gelegt habe.

    Anlässlich der Aufführung eines Glenn Miller Medleys hat einer meiner Sax Kollegen (Bastler und Schrauber) zu Recht mein mangelndes Vibrato bemängelt. Trotz bald 10 Jahren Praxis, in denen ich mit meinen zwei sehr ähnlichen Mundstücken überglücklich bin, wollte das einfach nicht so wie ich das wollte. Mit dem Hinweis, aus so einem engen Mundstück wie dem AL3 würde ich kaum genug Vibrato raus bekommen und hat mir zum Testen ein Meyer 6M und ein Expression 7* in die Hand gedrückt. Aus dem Meyer bringe ich kaum einen guten Ton, egal was für Blätter ich bis jetzt probiert habe. Mit dem Expression 7* geht aber alles. Nur satter, lauter, flexibler als mit dem AL3. Dabei spielt es sich ganz leicht - wenn man mit der Blattstärke eine halbe Nummer runter geht. Das hat bei mir scheinbar einen Knoten gelöst. Plötzlich funktionieren auch die Rico Graftonite, mit denen ich bisher kaum spielen konnte und ich verstehe, warum die, obwohl billig, immer so gelobt wurden.

    Das Expression ist in meiner Bewertung aktuell mein Liebling.

    Weil vor einiger Zeit jemand geschrieben hatte, er habe sich für ganz kleines Geld aus China ein Metall Mundstück schicken lassen und mit etwas Nacharbeit ganz ordentlich hin bekommen, habe ich mir auch gedacht, ich probier's mal. 15€ + Versand sind ja zu verschmerzen. Wenn's nicht geht, dann probier ich ein wenig dran rum zu basteln und sonst war es eben ein Lehrstück.

    Aber es hat eigentlich gleich recht ordentlich funktioniert. Quietscht wieder ein wenig, weil die Öffnung mit Nr. 6 doch etwas größer bestellt wurde als ich sonst spiele. Ich hab alle meine Blätter durch probiert, aber keins hat wirklich gepasst. Ich hab mich nicht wirklich wohl gefühlt. Es war anstrengend und schwer zu kontrollieren.

    Und dann hab ich ein altes Légère Classic drauf gemacht, das ich schon sicher 5 Jahre spiele und das schon etwas nachgegeben hat. Peng! DAS passt. Kein Quietschen, gute Intonation, saubere Ansprache von Bb bis fis"', geht ganz weich und seidig und auch scharf und röhrend. Mein "Pink Panther" hört sich jetzt GANZ anders und für meine Ohren viel authentischer an. Ganz klar nicht klassisch, aber super für Jazz. Es würde mich wirklich interessieren, welches teure Mundstück die da so dreist nach gebaut haben.

    Offenbar bin ICH jetzt reif für mehr Variation am Sax.

    Kurzfassung:
    Wenn jemand ein Mundstück lobt weil es sooo super ist, dann kann es trotzdem für Dich nicht passen. Oder es dauert eine Weile, bis Du gerade DIE Eigenheiten beherrschen kannst und DANN macht es auch Sinn. Du wirst um's Probieren nicht herum kommen und GANZ sicher, wirst Du in 5 Jahren aus jedem Mundstück mehr heraus holen, als Du Dir jetzt vorstellen kannst. Auch aus dem 4C.
     
    Rick, gargamel141 und bluefrog gefällt das.
  20. Dudeldim

    Dudeldim Schaut nur mal vorbei

    Nabend Muppfel,
    Laut, schrill, dünn? Yamaha 4C? Da kann irgendetwas mit deinem Blatt nicht stimmen. Das 4C Alt-Mundstück (wir sprechen doch von einem Altsax? ) macht eher einen runden bis weichen, nicht besonders lauten Ton und ist für Klassik und Verwandtes sehr gut geeignet. Es klingt weicher als das Standard-Klassik-Mundstück Selmer C*. Es passt am besten zu einem Vandoren Klassik Blatt Nr. 3. Auf der Kombination habe ich letzten Samstag noch eine Messe gespielt. Da ging es darum, sich in die Gesangsstimmen einzufügen und nicht aufdringlich zu klingen. Ich mache das beruflich und könnte mir auch wesentlich teuerere Mundstücke leisten, aber ich habe seit 30 Jahren absolut nichts besseres gefunden, wenn es bei bequemer Spielweise rund bis weich und nicht zu laut sein soll. Es ist auch ein hervorragendes Anfänger-Mundstück, mit dem alle meine Schüler sehr gut klarkamen, dann anfangs erst mal mit 2 1/2er Blättern. Von weicheren Blättern würde ich abraten. Desto weicher das Blatt, desto härter der Ton. Und mit ganz weichen Blättern ist die Intonation kaum mehr beherrschbar. Mach mal ein 2 1/2 Vandoren (Klassik) drauf, mal sehen ob du damit klarkommst. Ansonsten: unbedingt deinen Lehrer fragen.
    P.S. Für Rock´n Roll und Pop ist das Mundstück völlig ungeeignet, dafür nehme ich natürlich was anderes.
    Viel Glück
    dudeldim
     
    bluefrog gefällt das.