1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vandoren V16 A6s+ - welch Begeisterung!

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von jazzwoman, 15.Juni.2017.

  1. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Leute,
    hat jemand von Euch schon mal das Vandoren V16 A6s+ ausprobiert?
    Ich habe es heute auf dem Altsax getestet und bin schwer beeindruckt! Sehr freeblowing!
    Ich mache mal ein Video.
    Bin gespannt, ob es jemanden ähnlich geht.
    Besten Gruß,
    Lille
     
    Gerrit, snah62 und Paco_de_Lucia gefällt das.
  2. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Servus,
    also da muss man(n) Deinem Enthusiasmus, was das Testen von Material incl. MPs angeht, echt mal Respekt zollen.
    Ich bin begeistert, was Du Dir immer für Mühe da machst.
    ps. ich bin froh, funktionierendes Equiment zu haben und damit basta.
    Cheers & weiter so
    Paco
     
  3. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Danke, Paquito...

    Ich meine, man hört sogar, wie freeblowing es ist.
     
    Gruenmicha, Bloozer, b_nic und 5 anderen gefällt das.
  4. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    hi lille,
    sehr schöner altosound.
    ich habe noch das 8er, welches ich hin und wieder mit weichen lavoz s oder ms spiele. doch komme ich immer wieder beim steamer aus, welches eine spur gezähmter klingt. das 8er bräuchte wohl eine etwas längere einspielzeit.
    lg
     
    jazzwoman gefällt das.
  5. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Hi,
    Echt das 8er S+?
    Da muss man sicher tierisch reinblasen. Ich spiele ja schon lange kein Altsax mehr. Heute ein bisschen zum ersten Mal wieder. Da geht noch was... ;)
    Aber Dankeschön. Das 5er würde mich auch interessieren.
    Komisch, dass es nicht mehr Leute hier ausprobiert haben... :(
     
  6. holgi1964

    holgi1964 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    ich habe heute gerade ein A7S+ gekauft. Habe
    es mit dem 7S und dem 6S+ vergleichen können. Und die mit + klingen, bei mir, auch besser. Und die Intonation stimmt bis ins Flageoletregister. Super Ansprache.
    Das 6er war mir etwas zu eng.

    Ich muss sagen, dass ich auch sehr hochpreisige US und JP Mundstücke getestet.
    Z.B. Aizen, Jody Jazz HR, Gottsu..
    Das Vandoren ist da wirklich eine Alternative.
    Das Jody Jazz ist auch noch verdammt dick so das manche Blattschrauben nicht passen.

    VG Holger
     
  7. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Krass. 2 mit einem ähnlichen Geschmack am gleichen Tag.
    Ich habe früher auf dem Altsax ein Aizen Jazzmaster gespielt, was ich auch richtig gut finde, und ja, ich finde das Vandoren auf Anhieb besser, auch wenn ich keinen direkten Vergleich habe.
    Viel Spaß beim Spielen!
    Lille
     
  8. holgi1964

    holgi1964 Ist fast schon zuhause hier

    Danke,

    ich hatte heute das Aizen NY und das Jazzmaster getestet. Die waren rel. dünn
    im Vergleich zum Vandoren.
    Das NY hätte ich von den beiden warscheinlich
    eher genommen.
     
    jazzwoman gefällt das.
  9. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Halo Lille,

    Deine Beiträge und Begeisterungen haben sich rumgesprochen. Die Beiträge werden gelesen!
    Die Empfehlung ist gut!
    Zu bedenken wäre, dass es erst bei jemanden wirkt welcher über 4 Std täglich hinüberraus kommen könnte.
    Session um dies schätzen zu wissen hatte ich.
    Ich selbst erfreue mich natürlich auch über mein kleines Sortiment an Alternativen, die erst im Plan oder Vorsatz Wirkung zeigen.
    Ich meine damit auch die persönliche Erfahrung meiner eigenen Mundstückexperimente.
    Wenn mir vorher bewusst ist, dass ich die benötigte Zeit nicht habe, ist es pragmatischer auf bewährte Mundstücke zurückzugreifen.
    Ein großer Sprung auf andere Bahn etc geht wohl nicht. Anzumerken dann auch welche MP üblicherweise sonst angespielt wurden.

    Selbst empfand ich Vandoren im gesammten Angebot mehr als gut. Ich kann die Euphorie ja verstehen. Das erste Argument hieß auch Anspielzeit.
    Zu unterscheiden wäre im Klartext für Anfänger noch nicht geeignet. Welche üblich mit Y4 bis 6, S C bis C**, oder AL3 bis 4 anfangen.

    Sehr zu begrüssen, dass du einen positiven und sachlichen Beitrag schreibst, nach dem sich diese Woche unnötig Mitglieder ausgeklinkt haben.
    DANKE! :thumbsup:
    Auch in der Presentation hast du dich gesteigert. Sehr viel Mitglieder haben dich wohl auch vermisst!

    LG
    Pil
     
    sachsin gefällt das.
  10. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe so eins vor zig Jahren auf dem Yani gespielt.Es ging wegen der Korkeinfassung, am Anfang des S-Bogens nicht weit genug drauf.Da hab ich dann erstmal das gleiche mit mittlerer Kammer gespielt, war aber irgentwie nicht das was ich wollte.
    Hab dann diese Einfassung abgeschnitten und bin ein paar Jahre glücklich mit der schmalen Kammer zurechtgekommen.
    Spiele jetzt aber, wenn ich überhaupt mal dazu komme wieder das Alt zu spielen, ein alles Dukoff D irgendwas (Zahl ist nicht mehr zu erkennen, schätze mal 7 oder so, etwas enger als das 8er Vandoren).
     
  11. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Lieber Phil,
    Danke für Deinen Kommentar. Mal ist man mehr hier, mal weniger. Dass einige Leute aussteigen, kann ich verstehen, bin ich vor Jahren auch, hatte und würde es erneut nie an die große Glocke hängen. Wozu auch? Kommen andere Tage, sieht die Welt anders aus und man reiht sich erneut einfach wieder ein. Und gut.
    Ich hatte bis heute eigentlich ein Jahr lang kein Altsaxophon mehr in der Hand. Das hatte seinen Grund, und umso froher bin ich, dass es mit diesem Setup eventuell doch wieder etwas wird. Richtig euphorisch bin ich bei Mundstücken im übrigen selten. Aber das hier passt gut für meine Zwecke.
    Ich habe vor etlichen Jahren auf einem Altsaxophon Saxophonspielen gelernt. Das 4c wurde in der ersten Stunde durch ein Meyer 6 ausgetauscht. Klar, kann man auf einem Yamaha 4c zunächst glücklich sein, darauf lasse ich meine Schüler auch die ersten Monate spielen, muss man aber auch nicht. Ich kam mit dem 6er schnell zurecht. Das Vandoren würde ich jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem fortgeschritteneren Setup ist, sozusagen als Alternative zum Meyer 6. Wie gesagt, ich würde auch gerne das 5er mal probieren.
    Dass man die Wirkung eines Mundstücks erst in einem fortgeschritteneren Stadium beurteilen kann, stimmt wohl - 4 Stunden Spielzeit halte ich allerdings für maßlos übertrieben.
    Das letzte Jahr habe ich hin und wieder mal die Saxophone meiner Schüler mit einem engen noname Plastikteil angespielt. Das klang gar nicht so schlecht ;)
     
  12. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Das Thema läuft!
    Als Tip. Wenn jemand meint die Kammer wäre zu groß, das wäre wohl mit Knete oder Kaugummi auszugleichen.:cool2:
    Und wenn sich jemand mit der Methode auf seine Kammer eingeschossen hat, weiß er wirklich was er im Laden sucht.
    Der Tip war mal auf Youtube. Sorry ich habe den Link verschmissen. (Brasilianisch?)
    Ja, es funzt! So lange bis der Kaugummi am Schalltrichter rausfliegt. :lol:
    Ist ja wirklich keine Dauerlösung.
    Die anderen physikalischen Größen sind nicht so leicht zu ändern oder rückgängig zu machen.
    Möglicherweise arbeiten Entwickler ähnlich.
    Das perfekt MP wird es nie geben weil man sich selbst ändert.

    @jazzwoman
    Seit Oktober bin ich überwiegend auf Alt. Damit damals angefangen und zurückgekehrt. Erfreulich sind die Unterschiede die man zu schätzen erkennt.
    Meiner ursprüngliche Billigkanne entlocke ich mittlerweile auch die schönsten Melodien. Es verbleibt dennoch der unendliche Weg nach dem idealen Setup.


    LG
    Pil
     
  13. Gerrit

    Gerrit Experte

    Das ist ein ganz hervorragendes Mundstück und Du klingst sehr schön darauf! Passt! Ich empfehle dies gerne immer wieder meinen Schülern, wenn die etwas vernünftiges suchen... ich selbst blase seit längerem ein Gottsu Sepia Tone 6 auf dem Alto. Auf d m Tenor benutze ich aber öfters ein V16 T7 Medium, allerdings Metall... Vandoren baut herausragende Mundstücke!
     
    jazzwoman und Wenke gefällt das.
  14. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Warum kann man eigentlich diese klasse Sounds nicht auch mal bei den TOTM's hören ??
     
    slowjoe gefällt das.
  15. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Schön und bewegend, dich so begeistert zu erleben, liebe Lille. Viel Spaß noch mit deiner neuen großen Liebe auf dem Alto. Auch ich habe in den letzten Tagen wieder öfter zu meinem Alto gegriffen und muss sagen, dass es ungeheuer viel Spaß macht. Das Tenor ist und bleibt meine große Liebe, aber das Alto holt auf, keine Frage. Was ich an meinem Setup (Inderbinen, Meyer Bros) so liebe, ist dieser nasale Touch, der mich sehr an eine Oboe oder Englischhorn (meine heimlichen Barocklieben) erinnert und so ganz weit weg vom Tenor ist.
    Zur Verdeutlichung ein kurzer Clip, der zwar zum Thema TOTM Jazz passt (hallo @Wuffy), aber eigentlich nur meiner Routine des Mitschneidens beim Dudeln verschuldet ist und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Ich hoffe, du verzeihst mir die klangliche Einmischung.
    Im Übrigen empfinde ich beim Alto den Unterschied bei den Mundstücken noch stärker als beim Tenor. Mein Klum Tonamax ist viel geradliniger und deutlich weniger nasal, eine ganz andere Kiste.

    https://www.dropbox.com/s/x7huren3zl30lnv/equinox bros.mp3?dl=0
     
    jabosax gefällt das.
  16. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich glaube, dass das PLUS dahinter ausschlaggebend ist. Die alte Version mit der Smallkammer haben mich nicht überzeugt. Ich meine, es ist erst seit September letzten Jahres auf dem Markt...
     
  17. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Das PLUS? Echt? Ich hatte das bis jetzt noch gar nicht auf dem Sender. Das ist ja noch nicht so lange auf dem Markt.
     
  18. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe doch neulich extra ein Video für dich gemacht. Da hatte ich auch geschrieben, dass ich nicht das richtige Equipment habe. Ich denke, da konntest du dennoch wahrnehmen, wie ich improvisiere.
    Ansonsten schau mal in meinem Sax-Blog auf meiner Homepage. Well you needn't.
     
  19. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Heiner,
    Schön gespielt. Ich liebe das Stück ja. Über die letzten 4 Takte kann man so herrlich vermindertes Zeug spielen.
    Ja, ich weiß, was du klangtechnisch meinst. Den Sound habe ich gerade gestern bei der Aufnahme von Klaus Graf mit der SWR Big Band bei Satin Doll wahrgenommen, was ich dann kurzerhand transkribiert habe. Bei ihm liegt es aber auch am Hörnchen, das da am Mundstück baumelt (und an ihm). Den Sound liebe ich ebenfalls (bei mir geht es bekanntlich weniger gerade um den Sound als um das Spielgefühl). Daher mein Interesse auch für das 5er, das ich aber gerade nirgendwo zum Kauf finden kann. Mein früheres altes Conn klang auch sehr nasal, hatte aber nicht ganz so eine breite Klangdynamik wie das Selmer nun. Damit muss man sich auch erst beschäftigen - und das kann ich ja nun tun. Ich bin mir sicher, dass da noch mehr drin ist. Einigermaßen nasal klingt es jedenfalls schon. Vielen Dank jedenfalls für deinen Kommentar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.Juni.2017
  20. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Es sei noch zu erwähnen, dass ich nur ein 2er Java darauf spiele. Das klingt natürlich recht schwach im Vergleich zu einem 2.5er, das ich auch zur Hand hatte und das deutlich an Kern und Klangfarbe gewann.