1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vergleich und Kaufberatung Keilwerth Peter Ponzol Alto

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von hergo, 19.Januar.2017.

  1. hergo

    hergo Schaut öfter mal vorbei

    Hallo ihr lieben,

    da hier ja einige Experten rumlungern, wollte ich als Unwissender mal euren Rat erfragen.

    Momentan spiele ich ein Gary Sugal Series IV Alto. Eher unbekannt, finde dazu im Netz leider keine Info. Fast so wenig wie über das Peter Ponzol. Zu beiden sind irgendwie mehr Beiträge zu Altos zu finden.
    Ich kann ein Keilwerth Peter Ponzol Alto in meinem Augen preiswert (1500€) ergattern. Das Peter Ponzol ist quasi der Vorgänger des SX90R (Profi-Reihe von Keilwerth mit gebördelten Tonlöchern). Wahrscheinlich wisst ihr das besser als ich. Zirka 30 Jahre alt aber sieht sehr wenig bespielt aus. Kaum Gebrauchsspuren.

    Meine Frage ist auf das zweite Saxophon bezogen: Habt ihr schon mal dieses Modell als Alto gespielt und was haltet ihr davon?

    Meine Frage auf einen Saxophonvergleich allgemein bezogen:

    Welche Übungen etc. könnt ihr empfehlen, um die Unterschiede bei zwei/mehr Saxophonen herauszufinden?

    Rein Subjektiv kann ich bisher eher auf mechanischer Ebene sagen: Das Keilwerth liegt meiner Ergonomie mehr als mein bisheriges Saxophon. Weiterhin ist die Oktavmechanik besser als bei meinem bisherigen Saxophon (welches ab dem a sehr "quäkig') wird. Ansatzprobleme habe ich auf dem Keilwerth bisher beim d'', aber das ist ja durch Üben meist wettzumachen.

    Für Ideen, Meinungen, Informationen und Ratschläge bin ich sehr dankbar.

    hergo
     
  2. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    He alder! Hier wird nicht herumgelungert!
     
    stefalt gefällt das.
  3. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Das ponzol alt ist absolut baugleich mit dem SX90R,ein Profihorn fürs Leben wenn man auf den eher fetten amerikanischen Sound der Keilwerths steht ( ich tu es)
     
    hergo gefällt das.
  4. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    1+ :thumbsup:

    Mike
     
  5. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Nicht ganz.

    Das Peter Ponzol Modell hat klassisch gezogene gerollte Tonlöcher.
    Die SX90R haben zumindest nach 1992 die aufgelöteten Tonlochringe.
     
  6. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    Nimm es, aufgelötete Tonlochringe
    brauchst Du nicht ;-)

    Es muss technisch in Ordnung sein
    (bei dem Preis). Nimm ggfs. einen
    erfahrenen Saxer mit zum Testen!

    P. S. Glückwunsch!
    P. P. S. "Goiles" Sax :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.Januar.2017
  7. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Wieso? Die gezogenen Ringe sind keinesfalls schlechter als die aufgelöteten- oder Ironie? Ach, ist vielleicht noch zu früh am Tage...;)

    Ich meine auch:
    wenn es in Ordnung ist, Du (@hergo ) damit zurecht kommst und der Preis für Dich stimmt, spricht nichts dagegen es zu nehmen.
     
  8. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    Ich meine, dass Saxophone generell auch ohne spielen.
    Ohne Ironie :)
     
    Sandsax gefällt das.
  9. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    @hergo
    Wenn das Ponzol in gutem Zustand und gut eingestellt ist, ist der Preis sehr gut.
    Falls du es nicht nimmst, einfach Bescheid geben. ;-)

    Lg
    MIke
     
  10. hergo

    hergo Schaut öfter mal vorbei

    Danke für eure Antworten. Der Kauf ist von einem Instrumentenbauer, der das Instrument vorm Antesten eingestellt hat etc.

    Habt ihr denn irgendwelche Tipps zum Antesten und Vergleichen der Instrumente (bes. Kläglich)? Habe mich beim Spielen beider Instrumente mal aufgenommen, allerdings mit machen Equipment. Wäre mein erster "eigener" Instrumentenkauf.

    Danke schon mal :)
     
  11. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Hi,
    nimm Dir doch jemanden mit...hier gibts die Liste 'Saxer helfen Saxer', da kann ein professional Dir das mal auschecken.
    Intonation ist immer ein Thema am Alto...gegriffen D2 & Eb2 sind immer bisi aus der Reihe.
    Was mir an den Keilwerthern auffiel - hatte ein SX90R mit '0' km in der Hand...
    es muss gefühlt für RIESEN gebaut worden sein.
    Der haptische Eindruck → de Knopferln warn brutal weit ausseinander.
    Danach nahm ich ein Yam YAS 82 Custom in die Hand - da stellte sich bekanntes französisches Wohlfühlgefühl ein...
    nix für Ungut, der Keilwerthe Sound war sehr beachtlich...
    Deshalb hab ich jetzt auch ein Conn, aber dös is a andare G'schicht.
    Also, viel. ist ja einer in der Nähe, der Dir das mal auscheckt, auch ich nehm mir immer gern einen odere mehrer Saxler mit, wenns ums kaufen geht.
    Viel Erfolg
    Paco
     
  12. hergo

    hergo Schaut öfter mal vorbei

    Hallo Paco,

    danke für deinen Tipp. Einen Termin habe ich schon ausgemacht mit einer ehemaligen Satzkollegin.

    Mir ist dieser große Abstand gar nicht so sehr aufgefallen. Dadurch, dass die Palmkeys höhenverstellbar sind habe ich sogar das Gefühl, leichter rumzukommen, wobei ich sowieso relativ großes Hände habe.

    Hat jemand vielleicht auch Erfahrungen zum Thema Ersatzteile und Wartung bei einem älteren Instrument? Wäre noch eine Frage die mir in den Kopf gekommen ist und die ich natürlich auch dem Händler noch stellen wollte.
     
  13. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Das ist kein älteres instrument,aber das ist auch egall,du brauchst an einem sax normalerweise keine ersatzteile ,nur verschleißteile,und die bekommst du üroblemlos
     
  14. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Das ist ein "Junghorn"....;)

    Mein Instrument ist "älter".....nämlich 88 Jahre...:eek:

    Und spielt sich problemlos, Wartung und Pflege vom Saxdoc auch kein Problem.

    CzG

    Dreas
     
  15. hergo

    hergo Schaut öfter mal vorbei

    Hallo ihr lieben.

    Danke für eure Kommentare. Kurzes Update: Ich habe mich dazu entschieden, dass Saxophon zu kaufen. Im Gegensatz zum jetzigen ist es ein großer Fortschritt. Hatte dort ergonomische und mechanische Probleme.

    Das Sax wurde laut Instrumentenbauer, der früher bei Keilwerth gearbeitet hat, wohl noch in Nauheim gebaut und von einem Profi an seine Schülerin vermittelt. Nach zwei Unterrichtsjahren stand das Sax nun ca 28 Jahre herum. Der Fachmann hat auf Nachfrage noch ein Polster ausgetauscht und die Mechanik nachgestellt. In einem halben Jahr machen wir ein Check-Up, nachdem das Horn das wieder regelmäßig gespielt wurde.

    Liebe Grüße und vielen Danke,
    hergo
     
  16. JES

    JES Ist fast schon zuhause hier

    Viel Spaß damit. M.E. die richtige Entscheidung.
    JEs