1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was macht die Qualität eines Sax aus ...

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von Supersol, 8.November.2017.

  1. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Dagegen ist ja auch überhaupt nichts einzuwenden. Die mechanischen Sklaven wurden ja genau dafür erfunden, um uns Menschen von der Mühsal der Arbeit zu befreien. Wäre das von Anfang an "richtig" gemacht worden, würden die vielen Gitarrenbauer jetzt mit einem Cocktail am Strand liegen und sich freuen, dass die Maschine ihre Arbeit macht. Stattdessen befreien uns die Dinger nicht nur von der Arbeit, sondern zunehmend auch vom Einkommen, was dann nicht mehr ganz so sexy ist. Die Erkenntnis, dass Roboter nichts zur Finanzierung des Sozialsystems beitagen, die jetzt "freien Menschen" aber weiterhin leben wollen, ist mittlerweile auch in der Politik angekommen und wird wohl in den nächsten Jahren dort sicher noch zunehmend lauter diskutiert werden.

    Ein Problem der Massenfertigung in "China", jetzt mal stellvertretend für alle Billiglohnländer, ist deren eigene, hohe Effizienz und Arbeitsteiligkeit. Firmen wie Selmer oder Yanagisawa machen gute Entwicklungsarbeit und die Teile die sie verbauen sind genau für das eine Modell oder die Reihe optimal. Man kann nicht einfach irgendwelche Yamaha Teile auf irgend ein Yamaha Sax bauen. Die Teile bilden ein homogenes Ganzes und sind maßgebend für die Funktion und Qualität bei genau diesen Design Features für die sie entwickelt wurden.

    Wer in China nun ein Mark VI nachbauen will, der macht jetzt aber keinen Laser Scan aller Elemente von einem Meisterstück um anschließend jedes Einzelteil mit null Toleranz zu fertigen und zusammen zu bauen. Das würde sehr wahrscheinlich eine tadellose Kopie ergeben, die auch der Fachmann kaum von einem Original unterscheiden könnte. Stattdessen ist es einfacher und bei weitem kostengünstiger, auf massengefertigte Standardteile zurückzugreifen, solange sie in Funktion und Aussehen dem Zweck entsprechen. Markenspezifisch sind dann bestenfalls die Form der Drücker, der Aufbau des S-Bogens und die Gravur.

    Nur ergibt das noch kein Qualitäts-Sax, sondern etwas, das mit den Teilen eben mal besser und mal weniger gut funktioniert. Das klappt auch nur deshalb halbwegs, weil die Bauform und Funktionsweise von Rohr und Klimbim quer durch alle Modelle im Grunde recht ähnlich und gut standardisierbar ist. Es ergibt dann aber auch bestenfalls "Standard Produkte" und keine Spitzenprodukte.

    Das noch oberflächlich oder gar nicht mehr justieren und prüfen und schon ist es nicht mehr Mittelmaß, sondern nur noch Billigware.

    Dort wo Markenhersteller ihre Modellreihen gegeneinander abgrenzen müssen, sind die Unterschiede aber auch erklärt. Nicht immer genau genug und mit ein paar Nebelgranaten, weil die Unterschiede im Einzelnen manchmal kleiner sind als der Preissprung vermitteln möchte. Im Zweifelsfall ist das teurere Modell immer noch optisch aufwändiger gestaltet, damit man wenigstens da einen Unterschied kennt.
     
    Gruenmicha, Rick und Atkins gefällt das.
  2. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Dabei ist - für mich - das Aussehen eher von untergordneter Bedeutung. Von mir auch aus gerne ohne Gravur. Mein Klarinettchen hat auch keine.

    Grüße
    Roland
     
  3. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    100% agree.
    Ich hab ja viel mit China zu tun. Und das höchste Gut eines chineschischen Imitateurs ist die OPTISCHE Ähnlichkeit zur Vorlage.
    Man sieht auf Messen und Shows immer Chinesen mit der Kamera die jedes noch so kleine Detail photografieren - aber in die Hand
    nehmen und die Haptik "erfühlen" tun sie nicht. Ich kenne Rolex-Kopien die sind optisch SO WAS von nah am Original, aber wenn Du
    sie in die Hand nimmst merkst Du dass die Kanten zu schaft sind, die Krone schneidet Dir in die Hand, das Armband klappert. Aber auf
    einem Photo kannst Du sie WIRKLICH nicht vom Original unterscheiden.

    Und - Chinesen achten darauf dass das Produkt am Tag der Auslieferung funktioniert. Ob das nach 4 Wochen, 4 Monaten oder 4 Jahren
    noch der Fall ist interessiert die ÜBERHAUPT NICHT. Da wird KEIN Gedanke dran verschwendet.

    Just my 2 ct.
     
  4. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Na...also DIE Chinesen....:) das kannste so doch nun auch nicht sagen. Aktuelles Beispiel: Ich habe ne Eastman D 20 Westerngitarre, die ist wunderbar in allen Belangen und da kann sich Martin
    mal was abgucken....jedenfalls ein bisschen. Vom Preis her auf jeden Fall und Eastman baut nicht erst seit gestern sehr gute Instrumente .
    @bebob99 : Mit der Einschätzung, wie moderne Fertigungstechniken leider nicht zum Wohle der Menschheit, sondern fast ausschliesslich zur Gewinnoptimierung genutzt werden, hast du natürlich vollkommen recht.
     
    Rick gefällt das.
  5. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ist das dann nicht eine Easterngitarre? Oder gar Osterngitarre?
     
    giuseppe und SaxPistol gefällt das.
  6. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Nein, das sind ziemlich gute Instrumente.....ist einfach so.
    Das Rumalbern um den Namen der Firma ist doch nun echt unnötig, finde ich.
    Ich entnehme daraus, dass du sie sicherlich nicht kennst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.November.2017
  7. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Was Leute aus Wortspielen so alles entnehmen, was gar nicht drin ist...
     
    Atkins gefällt das.
  8. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Ein Gitarrist mit dem ich öfter spiele hat ein Eastman T186MX.
    ARG geiles Gerät. Steht einer 353 in nix nach.

    Just my 2 ct.
     
  9. B&SErik

    B&SErik Guest

    Hab leider jeweils nur ein Alt und ein Tenor, doch das Bild zeigt einen (wie ich finde) wichtigen Unterschied recht deutlich. Links meine Susi B&S Altsax, rechts das Hohner Tenor. Letzteres klingt wirklich gut, hat eine leichte Ansprache, intoniert ordentlich und ich halte es für ein brauchbares Instrument.
    Aber ich weiß nicht, ob das für mich neue Tenor die klanglichen Möglichkeiten des Alt erreichen wird. Man kann nicht behaupten, daß die Susi eine leichte Ansprache hat, sie ist schwer und obwohl ich bei der Intonation echt Glück hatte ... perfekt ist sie nicht. Aber ihr Klang, der hat eine echte Seele. Die ganze Mechanik ist fest und auch nach rund 30 Jahren klappert nichts. inzwischen halte ich die B&S Instrumente auch für sehr unterschätzt.

    Der Sohn eines guten Freundes spielt ein einfaches Yamaha - Wandstärke des Bogens entspricht etwa der meines Tenors (rechts im Bild) - und kommt damit gut voran. Müßte ich die Unterschiede beschreiben, ich würde sie ähnlich formulieren, wie bei mir zwischen dem Alt und dem Tenor.

    625D4F20-8F38-49AC-B0CA-0E4933A4C2BD.jpeg
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.November.2017
  10. noodles

    noodles Kann einfach nicht wegbleiben

    Stimmt das denn auch? Ich habe noch nie etwas Schriftliches darüber gelesen, das wird auch nicht auf der Webseite erwähnt (zumindest habe ich es nicht gefunden) und auch in den Katalogen gibts kein Wort darüber. Die Instrumente werden nicht als "Made in Japan" beworben. Wenn dem so wäre, würde man das doch kommunizieren, oder?
    Von der Business-Seite her betrachtet wäre es Nonsens, 2 Produktionsstandorte zu betreiben, es sei denn man möchte die hochwertige Serie speziell dadurch bewerben, aber genau das passiert ja gar nicht oder zumindest völlig unzureichend.
     
  11. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    @noodles,
    ich hab mal 3 Beispiele recherchiert.

    Auf den 280ern steht es so drauf:
    upload_2017-11-10_9-59-19.png

    ... auf den 480ern so
    upload_2017-11-10_10-8-54.png

    ... auf den 62ern so
    upload_2017-11-10_10-31-32.png

    Das 82er hab ich jetzt nicht mehr gesucht.

    Warum sollte es so auf den Instrumenten stehen, wenn dem nicht so wäre?
     
    last, Rick und noodles gefällt das.
  12. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Sieht Klasse aus, das Teil. Und für den Preis darf man auch Qualität erwarten.
    Mittlerweile baut Eastman (Andreas Eastman Saxophone) sogar richtige Spitzeninstrumente!
    Mit tollen features wie höhenverstellbaren Palmkeys etc. Bob Mintzer ist begeistert davon.

    Made in Taiwan, perfektioniert in USA.

    Frage: Ist das die gleiche Firma Eastman, die auch die Gitarren baut?????

    LG Bernd
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.November.2017
  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Taiga

    Genau das hatte ich auch im Kopf und ich meine auf den Verpackungskartons steht es auch. (Hatte nur keine Fotos)

    In Indonesien läßt sich halt günstiger fertigen. Ich nehme auch an, wie von anderen auch schon erwähnt, das der Fertigungsprozess zwischen einem 62 und einem 280 nicht identisch ist. Vermutlich gibt es beim 62 noch vielmehr Handarbeit.

    Und natürlich wird Yamaha "Made in Japan" nicht offensiv kommunizieren, da sie ja damit ihre Instrumente, die aus Indonesien kommen, schlecht machen würden.

    CzG

    Dreas
     
  14. SaxPistol

    SaxPistol Ist fast schon zuhause hier

    Rein betriebswirtschaftlich gesehen ist es nur sinnvoll, hochpreisige Artikel auch in Ländern mit hohem Lohnniveau zu fertigen.
    Das kommt dann über die höhere Marge wieder rein.
    Es bedeutet aber noch nicht zwangsweise, dass der Produktionsprozess auch anders ist.
     
    Rick gefällt das.
  15. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    https://www.eastmanmusiccompany.com/
    Ich denke ja...

    Just my 2 ct.
     
  16. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Danke für den Link. Ja, es scheint die gleiche Firma zu sein.
    "Mein" Saxdoc hat die Teile ausgiebig getestet und ist fasziniert davon.
    Er sieht sie als neue Premium-Marke.

    LG Bernd
     
  17. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Dreas gefällt das.
  18. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    flar gefällt das.
  19. flar

    flar Ist fast schon zuhause hier

    Moin, moin

    Denke ich auch...
    Nur zur Info, als Selmer in den USA noch zu den Billiganbietern gehörte, hatten die auch Gitarren, allerdings nicht gebaut nur verkauft, prominenter Nutzer z.B. Django Reinhardt.
    Auch Verstärker gehörten zum Programm und die waren in Deutschland auch prominent genutzt...

    [​IMG]

    Was einge englische Musiker die diese Verstärker im Hamburger Star-Club teilweise auch nutzten über die Dinger sagen behalte ich mal besser für mich weil ich die Aussagen auch nicht überprüfen kann,
    darum nun wieder zurück zur Qualität und damit :topic:!!!!

    Viele Grüße Ralf
     
    Rick gefällt das.
  20. flar

    flar Ist fast schon zuhause hier

    Den hatte ich beim schreiben übersehen :smil3dbd4e29bbcc7:
    Nochmals viele Grüße Ralf