1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wieviele Bässe braucht der Basser?

Dieses Thema im Forum "Bass" wurde erstellt von Bereckis, 27.November.2016.

  1. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ein Kollege im Bassforum hatte mir geschrieben:

    "Ein neues Intrument ist so gut wie nie nötig, man kann fast alles auf jedem Bass spielen. Es ist aber oft eine Inspirationsquelle."

    Ich habe einen Fretless JB als Hauptbass und einen weiteren JB Bundbass.

    Inzwischen hatte ich mehrere Gespräche mit hauptamtlichen Bassisten, die alle der Auffassung waren, dass der Kontrabass sich nicht als Zweitinstrument wirklich eignet. Der "Übeaufwand" ist einfach zu groß. Daher kann ich @saxolina gut verstehen, dass sie einen kompletten Wechsel vorgenommen hatte. Für mich ist dies somit kein Thema mehr.

    Ich hatte daher mit einem Godin A4 fretless oder Takamine TB10 als "KB-Ersatz" geliebäugelt und daher überflüssige Keys und Zubehör aus einem Bandausstieg zu verkaufen.

    Der Käufer meines Amps ist professioneller Bassist und war heute bei mir. Er hat nicht nur den Amp gekauft, sondern freundlicherweise auch meine beiden Bässe gecheckt und mir einige wertvolle Tips gegeben.

    Mein allerliebstes Eheweib war auch dabei...

    Als er hörte, warum ich verkaufe, machte er mir klar, dass mein Fretless ein Top-Instrument sei und ich alles damit machen könnte. Ich sollte einfach nur üben... und keinen weiteren Bass kaufen...

    Ich wiederhole mich: Mein allerliebstes Eheweib war auch dabei...

    Nun ihr lieben Basser!

    Wie sieht es denn bei euch so aus?


    PS.: Zur Zeit bin ich irritiert, dass auf meinem Musikkonto zukünftig Geld sein sollte. Wenn ich aber überlege, sollte meine Alt-Klarinette mal überholt werden...
     
    slowjoe und saxolina gefällt das.
  2. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Bereckis

    Also, lieber Michael, ich höre wie viel "bässer" Du die letzten Monate geworden bist, auch Dein Sound hat sich gut entwickelt.

    Meines Erachtens brauchst Du gar nicht weiters neues Material.
    Mehr Geld ausgeben bringt auch hier keine Abkürzung...Du hast ja gutes Materila...:cool:

    Mach einfach weiter so....;)

    CzG

    Dreas
     
  3. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Du hast ja als NICHTBASSER keine Ahnung!!! Du willst dich ja nur bei meiner Frau einschmeicheln.... Seufz... :panda::bear::beaver::cry2:

    PS.: Ich bin gerade dabei die schönen Prospekte zu vernichten...
     
    Dreas gefällt das.
  4. snah62

    snah62 Ist fast schon zuhause hier

    ich denke man braucht nur einen Bass.....man braucht auch nur eine Gitarre oder ein Sax....... trotzdem habe
    ne ganze Sammlung Gitarren....drei Bässe plus E-Kontarbass und mittlerweile
    sogar zwei Saxofone...... aber im Grunde würde ein Bass, eine Gitarre und ein Sax reichen....
    es gibt halt Instrumente die eine so faszinieren das man sie haben möchte.....
    ob man sie wirklich braucht ist ne andere Frage.....
     
    Barisach gefällt das.
  5. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Sowas ist echt gemein. Hat der Mann denn nicht die Fähigkeit die Tragweite seiner Worte realistisch einzuschätzen? :-D
     
    bluefrog, Bereckis und Dreas gefällt das.
  6. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Michael,

    ich glaube @Dreas hat trotzdem recht. Mir geht es genau so. Ich hatte damals als Student 12 Gitarren, was für ein Wahnsinn! Meine ganz Kohle aus allen Nebenjob ging drauf. Heute weiß ich , dass ich es anderes hätte machen sollen. Dann wäre ich heute auch ein besserer Gitarrist .

    Nachdem ich jetzt beim Saxophon , das für mich beste gefunden habe, geht es bei den Bässen und der Gitarre gerade wieder los. Ele Custom Basses, James Tyler Gitarre, Vintage Les Paul....

    Klar wäre alles super, faktisch befriedigt dass aber nur den Sammler in mir, dem Musiker in mir wird das eher schaden, die Erfahrung musste ich ja schon mal machen....

    Vielleicht hilft es Dir ...

    LG Stefan
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.November.2016
  7. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Meine Reaktion auf @Dreas war ironisch gemeint.

    Im Grunde war es vorher klar, aber manchmal braucht man eine klare Ansage.

    Beim Sax habe ich GAS schon lange überwunden.
     
    Dreas gefällt das.
  8. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    War mir schon klar ;)


    Beim Bass bist Du aber noch voll drin.;)

    Deine Bässe sind doch beide gut. Es gibt nichts was man darauf spielerisch nicht umsetzten kann, wenn man es kann....

    Aber das weißt Du ja selber, gell? ;)

    Also ich habe den Thread zu Anlass genommen, mit meiner Frau über eine neue Gitarre zu reden . :)

    LG Stefan
     
    Bereckis gefällt das.
  9. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ja logisch!

    Im Grunde bin ich eher froh, weil vielleicht jetzt etwas mehr Ruhe reinkommt. Ich bin tatsächlich auch kein Sammlertyp. Was ich nicht nutze, kommt grundsätzlich weg.
     
    Bernd gefällt das.
  10. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Besser basst der Basser, hat er viele Basse.
    Rassig bassig brummt er massig, holt die Tiefe bumsig bassig.
    Rums falleraaaaa,
    krach bums Taraaaa,
    alles bummst und kracht und rummst
    macht die Tiefe klar!
    --

    Steilvorlage :p
    konnt ich nicht verhindern



    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
    stefalt und Bereckis gefällt das.
  11. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Zwei Bässe. Einen für "gut", einen für Open Air. (Feuchtigkeit, Kälte, Hitze etc.)

    Ich hatte immer mal wieder Gigs, bei denen ich meinen Schack zu Hause ließ und lieber den OLP mitnahm.
     
  12. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde an deiner Stelle weitere Anschaffungen unterlassen.
    Zum Einen bist du schon bestens ausgerüstet, was Bässe angeht, zum Anderen sehe ich die Notwendigkeit eines weiteren Instrumenttyps nicht. Ich kenne einen Profi-Bassisten der spielt (so gut wie) ausschließlich auf einem Halbakustik-Bass, weil das am besten zu seinen Klangvorstellungen passt. Ein anderer spielt wiederum, wenn E-Bass gefragt ist, so gut wie nur auf dem einen bestimmten 60er-Jahre Fender JB, obwohl er zu Hause noch bestimmt 5 weitere Bässe liegen hat. Was ich sagen will: am Ende legt man sich dann doch auf ein oder zwei Lieblingsinstrumente fest. Das ist aus meiner Sicht auch aus ergonischen und spieltechnischen Gründen besser. Zwischen Bünden und bundlosem Bass zu wechseln, ist schon das Eine. Dann aber auch noch zusätzlich eine andere Geometrie, wegen des dickeren Korpus eine Akustikbasses.. eigene Erfahrung habe ich da nicht, könnte mir aber vorstellen, dass das einem manchmal zuviel Umgewöhnung ist.
    Mehrere Bässe haben ja auch einen höheren Wartungsaufwand, wenn hin und wieder mal was nachgestellt werden muss.

    Das Geld ist anderweitig sicherlich besser angelegt. Welchen Amp du hast, weiß ich ja nicht, vielleicht steckt hier noch Verbesserungspotential. Und wenn man mal andere Saiten ausprobieren oder sich ein Effektgerät, Pedal usw. anschaffen will, sind auch schnell dreistellige Beträge nebenbei verpulvert. Nach Pickups hattest du selbst ja schon gefragt, vielleicht willst du auch mal die Bridge ersetzen (z.B. durch Schaller).
    Halt die Kohle lieber zurück oder verwende sie für ganz andere, dringendere Sachen.
     
    Bereckis und Bernd gefällt das.
  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Bereckis nutzt ein Monitor, um sich auf der Bühne zu hören. Sein Bass läuft bei PISA für's Publikum über die Bose L1/B1.

    CzG

    Dreas
     
  14. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    In was für riesen Hallen spielt ihr denn, dass ihr 'ne PA braucht? Ist auf der anderen Seite vielleicht praktischer, als mehrere einzelne Amps mit Verkabelung. Falls doch mal eine handliche Alternative für einen Clubgig in Betracht kommt, will ich mal den Namen Markbass nennen, auch eierlegende Wollmilchsau genannt.
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Das Piano, die Gitarre und der Bass benötigen natürgemäß Verstärkung. Ich nehme das Sax aus ab, im wesentlichen um etwas Hall drauf zu legen. Klingt in trockenen Räumen einfach besser.

    Und die Bose macht einen sehr homogenen Klang mit einem super Sound im Abstrahlwinkel von 180 Grad, bis in die hinterste Reihe. Wir hatten zuvor auch die klassische Variante mit Boxen je Instrument oder bei größeren Räumen eine klassische PA.

    Und dabei schnell aufgebaut, wenig Kabelsalat, gut zu transportieren.

    Die Bose ist einfach um Längen besser.

    CzG

    Dreas
     
  16. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @JazzPlayer,

    ich habe jetzt fest vor, keine weiteren Bässe zu kaufen. Für PISA und zuhause habe ich je einen EBS Classic https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/ebs-classic-session-60.html als Monitor.

    Zuhause nutze ich ein Lehle Bass-Switch http://lehle.com/DE/RMI-Basswitch-IQ-DI und bei PISA ein AMPEG SCR-DI. Ausser meine Stimmgeräte polytune werden die restlichen Bodentreter nicht genutzt. Der Fretless hatte bereits eine BadAss-Bridge...

    Halt die Kohle lieber zurück oder verwende sie für ganz andere, dringendere Sachen.

    Ja vermutlich GÜ Alt-Klarinette und der erst wird einfach mal auf das Musikkonto gepackt.

    Wir sind uns einig!

    Gruß
     
  17. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Die Bose L1 ist recht klein.

    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/bose-l1-model-ii-b1b2-test.html

    Wir sind eine leise Band und der EBS ist als Bass-Monitor für mich und Drummer völlig ausreichend. Ein Markbass wäre für mich hier zu groß, zu teuer und zu laut. Bei einer anderen Band mit anderer Konstellation würde ich mir diesen sicherlich kaufen, weil ich ihn auch gut finde.

    Auch das "Mischpult" https://www.thomann.de/de/behringer_x_air_xr12.htm ist eher winzig.

    Der EBS kling übrigens in gemäßigter Lautstärke sehr gut, braucht keinen Lüfter wie die Markbass und hat bereits die Monitorschräge.
     
    Dreas gefällt das.
  18. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Wieviele Bässe braucht der Basser?

    genau einen ...

    Grüße,

    Wanze
     
    Bereckis und Dreas gefällt das.
  19. Barisach

    Barisach Kann einfach nicht wegbleiben

    Wieviele Frauen braucht ein Mann um zu lernen, mit derjenigen, die er nun mal hat, auszukommen ?
    Wieviele Geliebte braucht er, um die Richtige zu finden und wieviele mehr um damit anzugeben ?
    Wie viele Saxe braucht ein Saxer, wie viele Bässe der Basser, wie viele Saiten braucht ein Gittarrist, bis er endlich laut genug ist und wieviele Sticks und Becken braucht ein Schlagzeuger ?
    Wieviele Mundstückskappen braucht der Mensch ( da hatten wir hier ja schon beeindruckende Sammlungen ! ) Und wieviele Muskeln braucht ein Triangelspieler in der Hand ?
    Oh weh, wie viele Keyboards brauche ich wohl, wie viele Trommeln ?

    Ich werde schlaflose Nächte darüber verbringen, eine Antwort zu finden !

    Des brauch also noch a wengle !

    Isach
     
    Bereckis gefällt das.
  20. HanZZ

    HanZZ Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe nur einen, einen GaBiBa (Ganz Billiger Bass).
    Es ist ein Ibanez TR40 BK, den ich vor Jahren mal für sage und schreibe 70€ (oder waren das noch DM?) erworben habe. Einen DeArmond Ashbory Bass (das ist so'n kleines spielzugmäßig aussehendes E-Teil mit Silikon-Saiten, der klingt wir ein Kontrabass) habe ich nach einiger Zeit wieder verkauft, da ich gar nicht druf gespielt habe.

    Genauso würde es mit sicher mit einer Bass-fiddle, einem akustischen Kontrabass gehen. Aber ich hätte trotzdem gern einen.

    Genug ist's erst, wenn das Haus voll ist.


    Aber die zahlreichen Gitarren, die notwendigen, passenden Amps und die paar Saxophone müssen ja auch irgendwo hin.
    Cheers
    HanZZ
     
    Bereckis gefällt das.