1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yamaha oder Grassi?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von derhagi, 20.Oktober.2016.

  1. derhagi

    derhagi Kann einfach nicht wegbleiben

    Hallo zusammen,

    nach anfänglichen Versuchen auf dem Tenor und nun knapp 1,5 Jahre Altsaxophon, möchte ich mir wieder ein Tenorsax zulegen.

    Ich weiß, dass es sehr viele andere gute Saxe von den verschiedensten Herstellern gibt, meine Frage zielt allerdings nur auf diese beiden Modelle.

    Ich habe ein Yamaha YTS-32 angespielt, welches mir auch gut gefallen hat. Die Ergonomie ist klasse, das Horn ist gut verarbeitet und die Intonation ohne Fehl und Tadel. Ein mustergültiges grundsolides Instrument ... Der Sound allerdings hat mich nun leider nicht so recht eingenommen. Ich will nicht sagen, dass es schlecht klang, aber irgendwie ... unspektakulär, sehr zentriert.

    Das SA80 meines Bekannten gefiel mir hier deutlich besser und auch ein altes Rampone, welches ich mal spielen durfte, kam meinen Soundvorstellungen deutlich mehr entgegen.

    Doch leider liegt das Selmer in einer anderen Preisklasse und mir ist klar, dass ich keinen Selmersound für Yamaha Mittelklassepreis bekommen kann.

    Nun ist mir allerdings ein Tenorsaxophon von Ida Maria Grassi angeboten worden. Bei dem Instrument handelt es sich um ein Modell „Wonderful“, was wohl ein etwas besseres Modell dieses Herstellers gewesen ist.

    Das Saxophon hat eine frische Generalüberholung hinter sich und schaut auf den Fotos die mir vorliegen aus, wie „frisch aus dem Ei gepellt“. Ich bin ehrlich, optisch kann man sich verlieben in dieses Sax. Sieht einem Mk6 sehr sehr ähnlich ...

    So, Optik ist ja leider nicht alles und daher frage ich in die Runde, ob es Erfahrungen mit Grassi Instrumenten, vielleicht ja sogar speziell mit dem Wonderful-Modell gibt? Lohnt es sich, das Instrument anzuspielen? Sind das gute Instrumente? Oder lieber kein „Risiko“ und beim „braven“ Yamaha bleiben?

    Ich müsste ca. 100km fahren und bin daher sehr neugierig auf eure Meinung und Einschätzung.

    Danke vorab!

    Gruß
    Hagi
     
  2. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Jetzt ist also schon das Aussehen eines MkVI ein Argument und nicht mehr der Sound? Und das YTS32 klingt langweilig? Dann fahr hin spiel es an. 100 km sind jetzt nicht die Welt. Mir persönlich ist eine problemlose Intonation mittlerweile wichtiger als der absolute Sound. Allerdings habe ich keine Erfahrung mit Grassi und weiß nicht, ob die nicht genauso gut intonieren. Also hinfahren.

    Aerophon
     
    Bereckis und last gefällt das.
  3. derhagi

    derhagi Kann einfach nicht wegbleiben

    @Aerophon:
    lieben Dank für deinen Beitrag. Allerdings weiß ich nicht recht was ich hieraus lesen soll? Warum sollte das Aussehen eines Instrumentes nicht mein Interesse wecken? Und selbstverständlich ist der Sound und die Bespielbarkeit das wichtigere Kriterium. Deshalb stelle ich diese Frage ja auch hier ins Forum und bin neugierig auf Erfahrungen und Tipps. Leider aber sagst du, dass du hier keine Erfahrung hast ... von daher bringt mich das jetzt nicht weiter. Trotzdem danke ich dir für deinen Beitrag ;)

    ... und ja, mir klingt das YTS-32 etwas "langweilig", obwohl es insgesamt schon ein klasse Instrument ist
     
  4. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Ich empfinde den Yamaha-Sound auch als langweilig, das ist einfach Geschmackssache. Yamahas sind tolle Instrumente zu einem guten Preis, langlebig und zuverlässig usw., aber für mich ist das nichts. Das heißt aber nicht, dass jemand anderer das nicht genau gegenteilig empfinden kann und den Yamaha-Sound als aufregend und genau richtig für seine Soundvorstellung empfinden kann.

    Leider habe ich selbst auch noch nie ein Grassi gespielt, deshalb kann ich Dir da nicht weiterhelfen. Ich empfinde 100 km nicht als weite Entfernung und würde einfach mal zum Kaffeetrinken hinfahren. :)

    P.S.: Und ja, Intonation ist für mich ein Killerkriterium. Wenn die schwierig ist, vertreibt mir das die Lust am Spielen. Aber trotzdem kann ich mich für schöne Saxophone begeistern, rein äußerlich, egal, wie sie intonieren. ;)

    Hier berichtet jedenfalls ein begeisterter "Wonderful"-Spieler:
    http://forum.saxontheweb.net/showthread.php?136994-The-Grassi-quot-Wonderful-quot-model
     
  5. kittene

    kittene Kann einfach nicht wegbleiben

    Ein Freund von mir hat ein Grassi und ist sehr zufrieden damit - wird dort wohl auch sein wie bei allen anderen Sax *selbst anspielen*!

    Da du ja spielen kannst und eine Soundvorstellung hast, sollte es kein Problem sein für dich. Ob du aber mit dem YTS-32 nicht durch Übung und evtl. MPC-wechsel dein Sound erarbeiten kannst bleibt dann offen... Ich bin immer wieder beeindruckt wie einige hier, egal was sie spielen, immer ihren super Sound haben.
    Gruss, kittene
     
  6. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Na, so viele auch nicht: Martin, King, Conn ... und mit Abstrichen ... Selmer :D

    Spaß beiseite:
    Auch hier gilt, wie bei Menschen auch: die inneren Werte zählen - Sound und Intonation.
    Hinfahren und testen - was sind schon 100 km bei der Suche nach einem passenden Saxophon.

    Bei Thorsten Skringers Bootcamp habe ich ganze Tenorsax-Palette von Yamaha mal anspielen können. Selbst das 82Z Custom-Hyper-Dyper-Vorwärts-Rückwärts hat mich soundtechnisch nicht überzeugt. Thorsten klingt allerdings geil auf den Teilen ... :cool:
     
  7. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    hi,

    ob das yamaha langweilig klingt, will ich so nicht bewerten. ein freund von mir spielt ein 280 und das teil ist echt fett und klasse zu spielen.

    ein as und ts grassi hatte ich auch mal. toko hatte sie seinerzeit perfekt restauriert, entlackt und generalüberholt. bombastischer sound bei beiden instrumenten.

    womit ich aber garnicht klar kam war die lage des drückers für den linken kleinen finger. und da besonders der cis-klappe, total fehl plaziert. wenn dann noch der rechte kleine finger bei mir ca. 2cm länger wäre, damit ich vernünftig es und c hätte greifen können, dann hätte es gepasst. irgend jemand hat mal gesagt, das dies -die-selmer-für-den-kleinen-mann- wären.

    naja, geredet wird (hier) viel. spiele sie ruhig einmal an. 100km sind nicht die welt und du kommst aus deiner hütte raus. diese saxe haben echt was.

    wen du fragen könntest wäre @prinzipal er hat sehr viel erfahrung mit dieser marke.

    lg
     
    wolle gefällt das.
  8. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Meine "Erfahrung" hierzu:

    100 km Fahren lohnt eigentlich für sowas immer und ist weit mehr als die werten Einschätzungen Deiner Mitforisten/-innen erforderlich, wenn DU wirklich wissen willst, ob DAS Grassi für DICH eine Alternative zum DEM von Dir ausprobierten Yamaha darstellt.
     
    Bereckis gefällt das.
  9. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe auf dem Netz noch etwas auf Italienisch gefunden, und die Beschreibung des Instruments dort würde mich auf jeden Fall da hintreiben und es probespielen lassen, wenn es bei mir nicht weit mehr als 100km wären. ;) Also es scheint ein ziemliches High-End-Instrument zu sein, dem Mk6 tatsächlich vergleichbar.
     
  10. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Wie schon gesagt: Hinfahren, ausprobieren. 100 km lohnen sich vielleicht.

    Grassis sind sehr gute Instrumente.
    Ich habe auch ein generalüberholtes Tenor von 1977.
    Sehr schöner Sound, vor allem auch eine sehr gute Intonation.

    Ist aber leider gerade nicht in Benutzung.
    Für die momentanen Jobs im Bereich Jazz, Blues und Rock passen bei mir mein Mauriat und mein Conn besser.
    Wobei das nur eine Sache des individuellen Geschmacks ist.

    Ist eigentlich schade um das Grassi, aber ich kann mich auch nicht entscheiden es zu verkaufen, weil es ein sehr feines Hörnchen ist.

    Lg
    Mike
     
  11. jabosax

    jabosax Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe keine Erfahrungen mit Grassi, aber ein gutes Saxophon hat keinen eigenen einzigen Sound, sondern lässt jeden Sound je nach Setup und Können zu. Die Yamahas sind solche Saxe. Letztlich gibt es bei allen Modellen gute und weniger gute Saxe. Da hilft nur ausprobieren. Selbst wenn es nicht passt, hast du deinen Erfahrungshorizont erweitert.
    Grüße Jabo
     
    Bereckis gefällt das.
  12. Dööpdöpp

    Dööpdöpp Kann einfach nicht wegbleiben

    Wenn dir das Yamaha nicht gefällt, kauf es nicht. Für mich würde das bedeuten, dass die Suche weiter geht. Mindestens noch 100 km.
     
  13. derhagi

    derhagi Kann einfach nicht wegbleiben

    Vielen lieben Dank für die zahlreichen Tipps und Anregungen. Ich werde auf jeden Fall mal hinfahren und das Instrument probespielen.

    Euren Beiträgen kann ich zumindest keine wirklich negativen Erfahrungen entnehmen und das motiviert mich.

    @Saxoryx: bist du so lieb und teilst mir den italienischen Link mit?
     
    jabosax gefällt das.
  14. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Gute.... und die richtige Entscheidung !

    Meine Erfahrungen mit den Grassis sind jedenfalls gut bis sehr gut,.....das muss aber gar nichts heißen, jedes Instrument (und jeder Spieler) sind eben andres und die Geschmäcker sowie so.

    Jedenfalls die frechsten Kopien vom MK 6, die man so kennt...deshalb auch "Selmer des kleinen Mannes"

    Viel Erfolg

    LG Wuffy
     
    Gerd_mit_Sax und Bereckis gefällt das.
  15. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Bekennender Grassist :)
    Habe selbst eine Ida aus einer älteren "Billigreihe", damals wurde viel Grün verbaut. Ist (viel zu ) günstig, solide, klingt und intoniert gut. Eine Einschränkung: Ist vielleicht nichts für zierliche Hände.
    Nachtrag zur Qualität: Anfang des Jahres musste dann doch die Hälfte der alten grünen Polster getauscht werden.
    LG quax
     
  16. breath_less

    breath_less Ist fast schon zuhause hier

    Hatte selber ein Grassi Tenor und kann nur bestätigen, klasse Teil und preislich unterbewertet.
    Wie teuer solls denn sein? Lass dich nicht über den Tisch ziehen ;D
     
  17. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Ich weiß was du meinst,den Yamahas fehlt jedes Leben,geht mir genauso
     
  18. Armin1

    Armin1 Kann einfach nicht wegbleiben

    Breath_less hat es nämlich nicht mehr weil er es mir ganz günstig verkauft hat.:) Ich bin zwar kein Massstab weil ich noch Anfänger bin aber ich kann nur sagen es hat eine leichtere Ansprache als mein vorheriges Buffet Crampon 100 und einen schönen warmen Sound, ich geb's nie wieder her. Ist allerdings ein Grassi Professional.:D

    Gruss
    Armin
     
  19. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Kann man so nicht einfach behaupten.
    Es gibt nun mal Streuungen.
    Und das passende Setup spielt ebenfalls eine große Rolle.

    Eine Kollegin von mir spielt ein YAS-275, das einen wunderbaren Sound hat.
    Sie wollte sich schon mehrmals ein ein anderes, hochwertigeres Instrument zulegen, ging aber immer wieder auf ihr gutes altes 275er zurück.
    Ist zwar "nur" ein Einsteigerinstrument, aber na und?

    Einer früheren Schülerin von mir hatte ich vor gut 15 Jahren ein Yamaha 62 Alto gekauft.
    Ich hätte es am liebsten selber genommen, weil es so etwas von genial war!
    Sie spielt es heute noch und ist noch immer begeistert (ich auch).

    Lg
    Mike
     
  20. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Ich kann Dir auch sagen warum .... hast Du auch mit seinem Mundstück gespielt ????

    also:

    Ich bin der festen Überzeugung, dass nicht jedes Mundstück zu jedem Saxophon passt!!! Auch passt nicht jedes Blatt zu jedem Mundstück!!!!

    zwei Beispiele:

    1) mein Freund hat ein Selmer MkVI und ein Yamaha YTS62 (purple logo). Er klingt mit einem Vandoren V16 Metall mit Vandoren Jazz 3.0 mit dem Yamaha deutlich besser (richtig fett ... ist auch der Grund warum er nur noch mit dem Yamaha spielt). Wenn der auf dem Selmer andere Mundstücke verwendet, ändert sich der Sound total. Wahrscheinlich hat er für des Selmer noch nicht das richtige Mundstück gefunden????

    2) ich hatte ein YTS475 mit einem Selmer Solist E. ich habe mir dann ein Yanagisawa Wo10 gekauft. Der Klang war total schei....... Nach dem Wechsel zu einem Otto Link war die Welt wieder in Ordnung. Ich habe mir das Yanagisawa nur gekauft, weil es mir besser in der Hand liegt.

    Mein persönlicher Resümee .... kauf dir das Saxophon, das Dir besser gefällt und gut in der Hand liegt .... es gibt sicher eine Mundstück/ Blattkombination mir der DU auf diesem Instrument gut klingst

    LG Nic

    p.s. ich kaufe mir wahrscheinlich bald wieder eine neues Saxophon (na ja lasse mir eins bauen ...) , aber besser werde ich nur durch üben!!!!!