1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yamaha YAS 480 / Yamaha YAS 62 02

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von fsaxpro, 7.April.2014.

  1. fsaxpro

    fsaxpro Schaut nur mal vorbei

    Hallo allerseits!
    Weil mein Schüler-Altsax ausgedient hat, bin ich nun auf der Suche nach einem neuen Altsax.
    Mein Musiklehrer hat mir zu einem Yamaha oder einem Yanagisawa geraten. Auf meiner Suche im Internet bin ich auf das Yamaha YAS 62 02(2139€) gestoßen und hab mich daraufhin im örtlichen Musikgeschäft nach der Verfügbarkeit erkundigt, und ob ich es anspielen könne. Die Ladeninhaberin sagte, dass dies ein veraltetes Modell sei und bot mir daraufhin das nach ihr neueste Modell der Yamahareihe YAS, das Yamaha YAS 480, an. Mir gefiel es von Anfang an gut, es ist natürlich ein Quantensprung gegenüber zu meinem alten Schülersax. Nur der Preis machte mich stutzig. Das neue YAS 480 bot sie mir nämlich für ca. 600€ weniger an (1500€) als das ältere Modell YAS 62 02 im Internet kostete.
    Nun meine Frage:
    Ist das YAS 480 wirklich das aktuellste Modell dieser Reihe und warum kostet das ältere Modell gleich 600€ mehr? Normalerweise sinkt doch der Preis, je länger das Modell auf dem Markt ist.
    Könnt ihr mir noch andere Modelle empfehlen?
    Vielen Dank für euere Hilfe im Vorraus!!!
     
  2. rbur

    rbur Moderator

    Hi und willkommen im Forum.
    Zum genauen Alter kann ich dir nichts sagen das 62 ist eine Klasse über dem 480er.
    Das erkennt man bei Yamaha an den Anfangsziffern (2, 4, 6, 8).
    Natürlich sind die 480er auch tolle Instrumente, aber ein Händler sollte das eigentlich wissen.
    Der Preis ist aber ok.
     
  3. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    manchmal hilft ein Blick in die Kleinanzeigen von diesem Forum. Dort wird ein 62er Alt zu einem guten Preis angeboten.

    Lg
    Mike
     
  4. schoergi

    schoergi Ist fast schon zuhause hier

    Hallo

    Yamaha Serie:

    2er Klasse (z.275/280) Einsteiger
    4er Klasse (z.B. 475/480 Mittelklasser
    6er und 8er ( z.B. 62,875) Profiklasse

    w.m. kauf Dir nen 62 er Modell.
    Besserer Wiederverkaufswert.
    Die 4er Serie lässt sich später nicht so gut verkaufen.

    Alle Serien gibt es auch in Neu !

    Das 62er ist ein absolutes Top Horn.
    Spiele selber eins aus den 90zigern.

    Gruss ingo
     
    Gerrit gefällt das.
  5. saxhornet

    saxhornet Experte

    Bitte nicht einfach verallgemeinern. Wie bei allen Hörnern einer jeden Serie und einer jeden Firma fallen auch die 62 nicht alle gleich aus. Manche sind spitze, manche leider auch nicht(Ich habe gerade etliche verglichen).Deswegen hilft nur ausprobieren.

    Lg Saxhornet
     
  6. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    Hei, was die Hornisse eigentlich auch sagen will: Kauf dir ein Yanagisawa 901!
    Cheriooooooooo!
    B.
     
    Gruenmicha gefällt das.
  7. saxhornet

    saxhornet Experte

    Nö.
    Die 901 können auch cool sein aber auch da sind nicht alle immer gleich. Ich hatte auch schon richtig tolle 62er und 480er in der Hand. Man muss aber immer ausprobieren, nie blind kaufen oder verallgemeinern, das geht gerne schief.

    Lg Saxhornet
     
    Gerrit gefällt das.
  8. Mugger

    Mugger Guest

    Ja,

    das wurde nun wohl oft genug gesagt.
    Trotzdem scheint es mir so, dass angesichts der heutigen Fertigungstoleranzen (und grad bei Yamaha und Yanagisawa) eher die Frage ist, wo das Horn gekauft wird.

    Wer, wie lange und intensiv (oder ob überhaupt) an dem Setup des Horns gearbeitet wird, bevor es in den Ausstellungsraum oder in den Versand gelangt.

    Insofern gibt es (auch hier im Forum) Leute, von denen ich ein Saxophon ohne es anzuspielen kaufen würde, wenn ich mir vom Modell her sicher wäre.

    Andererseits würde ich mir auch nicht 5 gleiche vom Big T. schicken lassen.
    Mich wundert, dass Fachbetriebe so wenig auf diesen Zug aufspringen.

    Die Klarinetten, die ich z.B. für Schüler kaufe, werden einem (ja, mal kurz gelacht) Tuning-Prozess unterzogen.
    Kostet zwar etwas mehr als das "normale" Modell, aber dafür hat es bis jetzt auch noch jedes Mal super gefunzt, die Dinger waren günstig und trotzdem spielbar.

    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  9. Mugger

    Mugger Guest

    Ja,

    das wurde nun wohl oft genug gesagt.
    Trotzdem scheint es mir so, dass angesichts der heutigen Fertigungstoleranzen (und grad bei Yamaha und Yanagisawa) eher die Frage ist, wo das Horn gekauft wird.

    Wer, wie lange und intensiv (oder ob überhaupt) an dem Setup des Horns gearbeitet wird, bevor es in den Ausstellungsraum oder in den Versand gelangt.

    Insofern gibt es (auch hier im Forum) Leute, von denen ich ein Saxophon ohne es anzuspielen kaufen würde, wenn ich mir vom Modell her sicher wäre.

    Andererseits würde ich mir auch nicht 5 gleiche vom Big T. schicken lassen.
    Mich wundert, dass Fachbetriebe so wenig auf diesen Zug aufspringen.

    Die Klarinetten, die ich z.B. für Schüler kaufe, werden einem (ja, mal kurz gelacht) Tuning-Prozess unterzogen.
    Kostet zwar etwas mehr als das "normale" Modell, aber dafür hat es bis jetzt auch noch jedes Mal super gefunzt, die Dinger waren günstig und trotzdem spielbar.

    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  10. saxhornet

    saxhornet Experte

    Das ist auch manchmal richtig, ich habe aber feststellen müssen, daß es trotzdem auch häufig deutliche Unterschiede gibt selbst wenn diese Saxophone schon eingestellt worden sind von Leuten, die es auch gut können. Es ist halt doch nicht immer nur die Einstellung des Horns allein.

    Lg Saxhornet

     
    Gerrit gefällt das.
  11. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    ich hab das nicht festgestellt.
    Was ich sehr wohl festgestellt hab ist, dass die meisten Hörner in den Schauräumen, die ich besucht hab, schlecht bis sehr schlecht eingestellt waren.

    Ob ein Horn um 2 Cent mehr stieg in der Oktave, minimal mehr oder weniger Widerstand hatte, schreibe ich meiner persönlichen Befindlichkeit zum Zeitpunkt zu.

    Liebe Grüße,
    Guenne

     
  12. deraltemann

    deraltemann Ist fast schon zuhause hier

    zum Thema WO kaufe ich ist glaue ich genauso wichtig wie, WAS kaufe ich. Nur ich verstehe schon den Ansatz zu klären Was kaufe ich und danach wo kaufe ich. Leider scheint es so zu sein das es Läden gibt die ihre Hörner so wie sie sie bekommen in den Laden hängen... Kann gut gehn, muss aber nicht oder geht es in der Regel nicht. In mir keimt der Verdacht das abhängig vom Kunden und dessen mehr oder wenige offensichtlich Kenntnisstand auch mal ein komplett uneingestelltes Horn verkauft wird.
    Was dann auch die immer wieder bemerkenswerten Unterschiede erklärt. Fertigungschwankungen werden ja auch gerne mal als Individualmerkmale verkauft die das Horn besonders wertvoll machen.....

    Man könnte es auch so sehen das es wertvoll ist, weil man das eine gefunden hat das funktioniert (oder eben warum auch immer gute eingestellt war).... Mag sein das ich dazu zu wenig Musiker bin, aber ich habe die Erwartunghaltung, wenn ich das deartig viel Geld auf den Tisch lege, dass dann das Horn sich in einem engen Toleranzbereich befindet. Was nicht heisst das es seelenlos und uniform ist....

    yana 991 und yami 62 s02 sind auch bei mir auf der Wunschliste und daher werde ich dieser Tage auch mal nach Brilon fahren die haben beide da... :pint:

    @Günne +1
     
  13. saxhornet

    saxhornet Experte

    Klar gibt es immer mal den Fall, daß in einem Showroom ein Horn steht, das nicht opitmal eingestellt wurde (oder mal auch gar nicht) und dann natürlich nicht sein volles Potential zeigen kann. Wer glaubt aber es läge nur daran und ansonsten, wenn die alle gleich eingestellt wären, würden sie auch gleich klingen und sich ganz identisch anfühlen beim Spielen, irrt. Manchmal liegen Hörner einer gleichen Modellreihe näher und mal weiter auseinander, manchmal ist es wirklich die Einstellung manchmal aber auch nicht.

    Ich kenne in einigen Läden sehr gut die Werkstätten und weiss meist im Vorfeld welche Hörner schon eingestellt worden sind und welche nicht. Wenn da was nicht stimmt, kann ich im Laden immer sofort in die Werkstatt gehen. Aber selbst bei gut eingestellten Hörnern gibt es halt Unterschiede im Klang und Spielgefühl innerhalb der gleichen Modellserie.

    Aber vielleicht muss da Jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

    Lg Saxhornet
     
  14. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    wenn Du Deinen Gefühlen wirklich so weit trauen, eigene Befindlichkeit ausschließen und an Ort und Stelle (halliger Schauraum etc.) ein Urteil fällen kannst, Chapeau.

    Das sage ich ohne Ironie. So weit traue ich mir selbst nicht, dazu starten viel zu schnell die Prozesse des Ausgleichens (Intonation, Ansprache, Sound) bei mir.

    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  15. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    wenn Du Deinen Gefühlen wirklich so weit trauen, eigene Befindlichkeit ausschließen und an Ort und Stelle (halliger Schauraum etc.) ein Urteil fällen kannst, Chapeau.

    Das sage ich ohne Ironie. So weit traue ich mir selbst nicht, dazu starten viel zu schnell die Prozesse des Ausgleichens (Intonation, Ansprache, Sound) bei mir.

    Und selbst wenn:
    Wann ist es besser? Wenn es zufällig minimal leichter anspricht?
    Wenn es in der Oktave weniger raufgeht?
    Kommt doch wieder auf das Equipmentment an, mit dem man ein Horn testet.


    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  16. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    wenn Du Deinen Gefühlen wirklich so weit trauen, eigene Befindlichkeit ausschließen und an Ort und Stelle (halliger Schauraum etc.) ein Urteil fällen kannst, Chapeau.

    Das sage ich ohne Ironie. So weit traue ich mir selbst nicht, dazu starten viel zu schnell die Prozesse des Ausgleichens (Intonation, Ansprache, Sound) bei mir.

    Und selbst wenn:
    Wann ist es besser? Wenn es zufällig minimal leichter anspricht?
    Vielleicht klingt es dann im fortissimo besser...
    Wenn es in der Oktave weniger raufgeht?
    Kommt doch wieder auf das Equipmentment an, mit dem man ein Horn testet...


    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  17. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ja ich vertrau da meinen Gefühlen. Ich kenne mich sehr gut und weiss was ich wie beeinflusse oder wann ich aufpassen muss und kontrollieren muss ob es das Horn oder ich bin der etwas beeinflusst. Allerdings nehm ich mir für so was auch sehr viel Zeit, kenne die Räume sehr genau und teste die Hörner auch mal mehr als nur einmal, gerne auch 2-3 mal an unterschiedlichen Tagen.

    Das sind dann die Geschmacksfragen, die Jeder für sich entscheiden muss, was er besser findet. Jeder hat da seine Präferenzen. Meist nehm ich auch etliche Blätter und verschiedene Mundstücke mit.

    Lg Saxhornet
     
    Gerrit gefällt das.
  18. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ Saxhornet

    Du weißt ja beharrlich darauf hin, dass überall gute und schlechte Hörner gibt.

    Im Umkehrschluss hieße das doch auch, dass ich nur lange genug suchen muss, um ein Top Horn zu ergattern, völlig egal was was es kostet.

    Also finde ich mit einer akribischen Suche ein 400,-€ Sax das genauso gut ist wie ein optimal eingestelltes und hergestelltes 4.000,-€ Horn?

    CzG

    Dreas
     
  19. saxhornet

    saxhornet Experte

    Naja, weisst heisst denn überall? Ich persönlich empfehle den Fachhandel mit angeschlossener Werkstatt (wenn er einen guten Ruf hat). Und es gibt immer unterschiedliche Hörner, das eine ist gut für den einen, das andere vielleicht für den anderen, der eine bevorzugt bei dem einen Horn genau das was ein andere vielleicht nicht mag.

    Jetzt willst Du aber necken oder. Denn das habe ich nirgends behauptet.

    Was halt hier im Forum immer wieder auffällt, ist, daß immer wieder so getan wird als wenn alle Selmers, Keilwerths, Buffets, alle Expressions, alle Yanagisawas, alle Yamahas etc.,generell alle Saxe einer Marke bzw. eines Models gleich klingen, gleich vom Spielgefühl sind und gleich intonieren.
    Und wenn das Horn halt nicht so funzt dann liegt es daran, daß es nicht optimal eingestellt ist, was besonders bei die grossen Firmen und teuren Marken gilt.
    Dieser Irrglaube führt zu Blindkäufen, wo dann gedacht wird, selbst wenn es jetzt nicht gut ist, muss ich es nur zum Techniker bringen und einstellen lassen und dann ist es ein super Horn. Nur eine gute Einstellung ist kein Garant für ein Horn, nicht mal bei einer renomierten Firma, das klanglich und vom Spielgefühl dem entspricht was gesucht oder bevorzugt wird.
    Ich hatte einfach schon zu viele eingestellte und nicht eingestellte Hörner von renommierten Marken in der Hand und die Unterschiede in der gleichen Modellreihe waren halt da. Mal klein, mal gross, mal für den einen Spieler ausschlaggebend und für einen anderen nicht.
    Ich hatte gerade die Möglichkeit ein paar neue 480 und alte gebrauchte 62er zu testen. Klanglich am besten gefiel mir ein 62er das nicht optimal technisch eingestellt war (mechanisch muss da noch Spiel entfernt werden) aber klanglich für mich ein super spannendes Horn und deutlich besser klanglich als die schon eingestellten 62er.

    Diese Unterschiede wirst Du bei jeder Modellreihe mal stärker und mal weniger stark erleben, sicherlich nimmt auch jeder Spieler, auch abhängig von seinen Fähigkeiten das etwas anders war. Allerdings stellte z.B. eine meiner Schülerinnen gerade bei einem Kauf und vergleich von einigen 480er selber Unterschiede fest, ohne daß ich was sagen musste.
    Diese Streuung gibt es bei 400,- und auch bei 4000,- Hörnern.
    Ich meine aber nicht, daß man deswegen ein Tophorn für 400 Euro bekommen kann (ein ordentliches Schülerhorn aber schon manchmal).

    Mir geht es nur um eins: Keine Blindkäufe, immer testen und nie zu viel verallgemeinern, sondern, wenn möglich, immer mehrere Saxe des gleichen Modells vergleichen und dann das nehmen das einem am besten gefällt.


    LG Saxhornet
     
    Gerrit gefällt das.
  20. Claus_6

    Claus_6 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    na, wenn ich das hier alles so lese und nicht nur in diesem Thread ist es doch eigentlich nicht sinnvoll, einen erfahrenen Saxspieler zum Kauf mit zu nehmen.
    Denn dieser hat nen anderen Kiefer, andere Zähne, natürlich nen besseren Ansatz usw usw... lediglich die Technik u Einstellung kann in Augenschein genommen werden. Aber der Anfänger hat ja vllt kürzere Finger oder längere... und dem Profi, der dabei ist passts?! Scheiss Empfehlung dann...oder?

    Ich meine, wenn sich ein Anfänger ein Sax kaufen wil: Einfach kaufen!!! Fertig.

    Dann üben, üben, üben... seinen Spass damit haben und der ganze Rest kommt dann automatisch!

    Denn wenn ich als Anfänger so ein Brumborium mache um das erste eigene Sax... meinen Güte, wie gehts dann erst mit den Mundstücken weiter... oh, das kennen wir ja bereits!


    LG Claus
     
    Gruenmicha gefällt das.