1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

YAS 62 gebraucht oder YAS 474 neu?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Mainzelmann, 21.März.2011.

  1. Mainzelmann

    Mainzelmann Schaut nur mal vorbei

    Hallo zusammen,

    ich stehe vor der Entscheidung, ob ich mir ein gebrauchtes YAS 62 für 1.000,-- € oder ein neues YAS 475 für 1.400,--€ zulegen soll?
    Beide sind aus einem renomierten Musikfachgeschäft, sodass ich bei dem Gebrauchtkauf auch keine Befürchtungen hätte.

    Vom Niveau her, würde ich mich als besserer Anfänger bezeichnen.

    Da das 62er ja, als Profiinstrument und das 475er als Intermediate anzusehen sind, tue ich mit einen Vergleich recht schwer.
    Profiinstrument und Anfänger = passt das zusammen?

    Habe ich vom 62er dauerhaft mehr?
    Oder ist es schwieriger zu spielen?
    Oder ist der Unterschied vom 62er zum 475er von der Instrumentenqualtität gar nicht so gravierend?

    Ich weiß, dass letztlich nur der Sound und die eigene Empfindung beim Spielen ausschlaggebend sind,
    daher werde ich sie beide mal probespielen.

    Mich würden aber Eure objektiven Meinungen, rein von der Logik zu dieser Entscheidungsfrage interessieren.

    Wie würdet Ihr Euch entscheiden?

    Für konstruktive Beiträge bin Euch sehr dankbar!

    LG

    der Mainzelmann
     
  2. Fbuckert

    Fbuckert Ist fast schon zuhause hier

    In welchem Zustand ist denn das 62er? Polster noch weich? Wie alt ist es denn? Wie sieht der Lack aus?
    Wenn es in gutem und spielbaren Zustand ist, würde ich auf jeden Fall das 62er nehmen.

    Gruß
    Friedrich
     
  3. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    in diesem Fall würde ich persönlich das 62 nehmen, wenn der Gebrauchtkauf kein Problem oder Risiko ist, vorausgesetzt, das 62 ist in Ordnung.
    Das 62 ist sehr gut, sehr bekannt und das Gebrauchtinstrument hat seinen Wertverlust hinter sich. Damit spielt Du ein feines Instrument und wenn es dann irgendwann doch nicht mehr passen sollte hast Du praktisch kaum Wertverlust beim Verkauf...
    LG
    Thomas
     
  4. eschenbt

    eschenbt Nicht zu schüchtern zum Reden

    Zitat

    Habe ich vom 62er dauerhaft mehr?
    Oder ist es schwieriger zu spielen?


    Hallo,

    ich habe ein 62er. Ca. 15 Jahre ohne Reparatur. Nur mal ein bisschen Nachstellen an der Mechanik.
    Ich glaube du hast vom 62er auf Dauer mehr. Ist aber nur meine Meinung, da ich mit diesem Sax sehr zufrieden bin. Es ist im ständigen gebrauch, da mein Sohn und ich dieses Instrument nutzen.

    Schwieriger zu spielen ist es nach meiner Meinung nicht, allenfalls umgekehrt, wenn das 62er in Ordnung ist.

    Wobei vermutlich kein Unterschied für Dich festzustellen sein wird.

    Gruß

    Thomas

     
  5. Manono

    Manono Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Mainzelmann

    Ich spiele ein YTS 62 aber bestimmt qualitativ vergleichbar mit YAS.
    Meins habe ich vor einem Jahr gekauft. Damals fing ich an mit einem Yani T5 und nach 8 Wochen hatte ich die Gelegenheit einen gebrauchten YTS62 zu kaufen.
    Mein 62er war von der Ansprache einiges leichter zu spielen! Nun spiele ich es etwas mehr als ein Jahr und das 4-5x die Woche durchschnittlich 60 Minuten. Alles ist noch so wie es von Anfang an war.
    Interessant wäre noch zu wissen, welcher Jahrgang es ist. Die erste Serie ist bekannt bezüglich Qualität und dementsprechend ist die Nachfrage gut nach diesen Instrumenten.
    Kauf den 62er und Du bereust es nicht :sensatio:

    LG, Manuel
     
  6. yts62

    yts62 Ist fast schon zuhause hier

    moin Mainzelmann,

    Vorraussetzung für den Kauf des YAS62 ist, dass sich das Horn in einem absolut guten Zustand befindet. Da dürfen keine Macken dran sein, sonst wäre es für gebraucht zu teuer.

    Sollte es jedoch 1a sein, dann nimm auf jeden Fall das YAS62. Das Horn spielt in der Profiliga und ist extrem beständig und leicht zu spielen.

    Ob ein ein Anfänger mit einem Profi-Instrument was anfangen kann? - aber so was von auf jeden Fall.

    Gerade bei den Saxophonen geht der Irrglaube umher, dass ein Anfänger auch ein Anfänger-Instrument spielen sollte. Das ist schlichtweg falsch.

    Der Anfänger, der gleich mit einem vernünftigen Instrument loslegt, hat von Anfang an viel mehr Freude an seinem Spiel, als der, der sich mit einem billigen China-Horn (wobei es hier Ausnahmen gibt) rumplagen muss.

    Ansprache, Verarbeitung, Einstellung, Bespielbarkeit - einfach alles ist besser an einem Profihorn als es bei sogenanntne Anfänger-Instrument der Fall ist.

    Anfänger-Instrumente gibt es eigentlich gar nicht. Damit kaschieren die Hersteller lediglich ihren Billig-Schrott, den sie an den Mann bringen wollen.

    Wenn man bedenkt, dass es bereits nagelneue Instrumente mit Mundstück, Zubehör und Koffer für um die 200€ gibt - dafür kaufen sich andere gerade mal ein gutes Mundstück ;-)
     
  7. Mainzelmann

    Mainzelmann Schaut nur mal vorbei


    So, Ihr Lieben, ich habe das Horn nun Probegespielt.
    Ich muss sagen, es spielt sich verdammt gut. Hatte direkt überhaupt keine Probleme damit.

    Die Klangfarbe war absolut ok für mich. Ging schon in die Richtung, die ich mir vorstelle.

    Aber...

    Jetzt kommt das aber!
    Das Instrument sieht verdammt schlecht aus.
    Der Lack ist total ab. An ganz vielen Stellen abgeplatzt.
    Zwar keine Beulen oder Mechanische Probleme, aber die Optik ist extremst miserabel.

    Ich weiß, man sollte ein Instrument nicht nach der Optik beurteilen, aber es ist einfach, dass ich wohl die Kanne eher in die Hand nehme und anders damit umgehen kann, wenn Sie mich richig anspricht.

    Ich denke, ich werde es wohl nicht nehmen.

    Sehe ich das jetzt zu subjektiv? Oder was würdet Ihr machen?
    Außerdem, glaub ich, dass der Preis bei der Optik eh nicht stimmt.

    Ach ja, das 62er hat eine 70000er Seriennummer.
    Alter unbekannt. Hat aber den langen 4er Klappenschoner.

     
  8. rbur

    rbur Mod Moderator

    Manche lassen ihre Instrumente extra entlacken, weil sie dann angeblich besser klingen ...

    Es geht nichts über ein in Ehren ergrautes Instrument, dem man ansieht, dass es viel gespielt worden ist!
    Mein Keili hat noch ca. 30% Lack. Ich finde, es sieht klasse aus.
     
  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ich würde da nicht nach der Optik gehen.

    YTS 62 ist das besser und werstabilere Instrument. Kauf es, spiel es und wenn Du nach einem Jahr doch ein anderes, neues haben willst, verkaufst Du es wieder für 1.000,-€

    Nahezu null Risiko.

    LG

    Dreas
     
  10. Fbuckert

    Fbuckert Ist fast schon zuhause hier

    Das ist natürlich schade, dass der Lack da schon ab ist. Zu diesem Preis ist es sicher kein Sonderangebot mehr. Zu dem Preis habe ich schon 62er gesehen, die fast wie neu aussahen

    Ich habe auch ein YAS 62er, an dem der Lack schon kräftig abgeblättert ist (vor ca. 6 Jahren bei eBay für kanpp 700€ gekauft - und keinen Moment bereut). Soweit ich weiß, hatte Yamaha eine Zeitlang mal Probleme mit der Lackierung.

    Dass der Lack ab ist, spricht natürlich auch dafür, dass es sich um ein gutes Instrument handelt, dass auch viel gespielt wurde...was natürlich auch Verscheiß in den Lagern und so bedeuten kann.

    Vielleicht kannst du ja noch etwas handeln. Gibt es noch ausgefallenes Zubehör wie z.B. ein Sammlung seltener Mundstücke oder einen netten Koffer (wobei der Original 62er Koffer auch sehr gut ist), oder Garantie oder eine Gratiseinstellung nach 1 Jahr,....

    Bei dem Preis muß auf jeden Fall alles andere (wie Polster, Gestänge, usw.) Top sein!

    Gruß
    Friedrich

     
  11. bhimpel

    bhimpel Ist fast schon zuhause hier

    Bei den 1000 Euro ist doch bestimmt noch ein bisschen Verhandlungsspielraum, wenn das wirklich zu teuer ist. Ich kenne mich selber mit den Preisen von gebrauchten Yamaha's nicht aus, aber ich habe auch mal so ein altes Yamaha ausprobiert. Sehr gute Instrumente. Im Internet kannst Du doch ein bisschen nach anderen Angeboten suchen, damit Du den Verkäufer überzeugen kannst, dass es nicht so viel wert ist. Z.B. hier oder hier

    Der Vorteil bei einem nicht mehr ganz so glänzendem Saxophon ist, dass man sich später nicht mehr so ärgert, wenn weitere Kratzer drankommen:) Außerdem sieht so ein Saxophon ohne Macken so aus, als würde man nicht drauf spielen:)

    Optik ist wirklich nebensächlich. Wenn es vielleicht sogar generalüberholt ist, dann wäre der Preis super. Ansonsten kann man verhandeln. So eine Generalüberholung ist ja nicht billig. Aber selbst mit Generalüberholung kostet es nicht viel mehr als das neue YAS-475. In jedem Fall ist das YAS-62 die bessere Wahl, aber ob man nun 700 oder 1400 Euro dafür bezahlt, kommt drauf an, wie der Zustand (optisch, technisch, Polster).

    Viele Grüße,
    Benjamin
     
  12. mgsax

    mgsax Ist fast schon zuhause hier

    Der Preis beim Händler ist im Vergleich zum Privatverkauf
    zu sehen:
    Händler hat die Märchensteuer drauf --> bleiben 840,-
    Verdienen möchte er auch noch etwas --> bleiben 750,- bis 800,-
    Händler bietet mindestens 1 Jahr Gewährleistung (afaik)

    Der Händlerpreis entspricht damit etwa 750-800,- beim Privatkauf. Die Differenz muss man als Anteil für die Gewährleistung sehen uns überlegen ob es einem dies wert ist.

    Vom Gefühl - ohne das Sax gesehen zu haben - würde ich sagen, wenn es prima spielt, in Ordnung ist und Du gut damit zurecht kommst, dann wäre es ein akzeptabler Kauf. Kein Schnäppchen, aber doch so, dass Du dich nicht ärgern müsstest zuviel Geld ausgegeben zu haben.

    Gruß
    Markus

    P.S. ich habe auch mit einem YAS62 angefangen und es lange und gerne gespielt.
     
  13. Fbuckert

    Fbuckert Ist fast schon zuhause hier

    Das stimmt bei gebrauchten Waren nur in den seltesten Fällen. Wenn der Händler ein Sax von privat (!) nimmt, ist in dem Preis keine MWst enthalten. Lediglich in dem 'Gewinn' ist Mehrwertsteuer (Differenzbesteuerung o.s.ä)
    Bsp: Einkauf für 600€ Verkauf für 1000€ in der Differenz 400€ sind 19% MwST (~75€ enthalten)

    Falls der Händler das von einem gewerblichen Kunden (in dem Fall eigentlich ein Lieferant, der die MWsT ausweisen kann)
    wäre im Kaufpreis die MwSt enthalten, die der Händler als Vorsteuer vom Finanzamt wiederbekommt bzw. mit sein sonstigen Umsteuerschulden verrechnet bzw. an seine Endkunden weitergibt.


    Gruß
    Friedrich
     
  14. mgsax

    mgsax Ist fast schon zuhause hier

    Stimmt, mein Fehler.

    Gruß
    Markus
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ Friedrich

    Das stimmt so nicht ganz. Der Händler VK Preis beiinhaltet 19% MwsT. entspricht 159,66 €. Kauft er von Privat kann er die Vorsteuer nicht geltend machen, muß also die kompletten 159,66€ abführen.

    Dem kann er entgehen, indem er die Ware in Kommission, also auf Rechnung des Verkäufers verkauft. Dann zahlt er auf die Kommission/Provision die er bekommt die MwSt.

    Das stimmt. Ans Finanzamt muß er nur den Differenzbetrag aus Vorsteuer und Mehrwertsteuer abfüheren.
    (Deswegen heißt die auch MEHRwersteuer, da nur der Mehrwetr besteuert wird.

    (War jetzt "Klugscheissmodus", ich weiß...):roll:

    LG

    Dreas
     
  16. Fbuckert

    Fbuckert Ist fast schon zuhause hier

    Bist du dir da ganz sicher? Ich bin da jetzt nicht so der Steuerexeperte - eher der Steuerzahler. Aber ist nicht gerade für den Kauf von Privat zum gewerblichen Weiterverkauf die Differenzbesteuerung nach §25 Ustg gedacht?

    Um vollständig vom Thema abzudriften noch ein Merksatz:

    Die Unkenntnis der Steuergesetze entbindet nicht von der Zahlungspflicht - die Kenntnis hingegen manchmal schon.

    Gruß
    Friedrich
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ Friedrich,

    Du hast recht. An diese Sonderregelung für gewerbliche Wiederverkäufer, die mit Gebrauchtgegenstände handeln, hatte ich nicht gedacht.

    Hier auch nochmal bestätigt:

    http://www.smixx.de/ra/Links_S-T/Differenzbesteuerung.pdf

    Beste Grüße,

    Dreas
     
  18. eschenbt

    eschenbt Nicht zu schüchtern zum Reden

    Auweh,

    jetzt wird es schwer und dein Bauchgefühl ist gefragt.

    Wenn das 62er bereits nach Vintage aussehen würde ist für mich klar, dass es das 62 er sein wird.

    Aber ein 62er gibt es noch nicht in Vintage, es sei denn es war Jahre Lang im sauren Regen gestanden ;-)

    Jetzt musst Du entscheiden; bessre Optik oder evtl bessreres Sax.

    Glaube da kann wirklich keiner helfen.

    Ich steh auf Vintage und würde vermutlich das 62er nehmen, müsste ich aber sehen.

    Poste halt mal ein Bild.

    Gruß
    Thomas



     
  19. Manono

    Manono Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde auch wie Thomas auf mein/dein Bauchgefühl hören. Für mich zählt der Wohlfühlfaktor beim Spielen mit dem Sax viel mehr als die Optik. Ist mir wichtig, um mich auf die Musik zu konzentrieren.
    Natürlich sollte nicht gerade alles verbeult sein, aber wenn der (Original?)Lack abblättert, könnte ich alleweil damit leben.

    LG, Manuel
     
  20. Mario

    Mario Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    zumindest der Anbieter des 700 Euro teuren YAS 62 ist ein nigerianischer Betrüger der in England sitzt.
    Ich hatte geschrieben und er auf Englisch geantwortet....

    Leute...wenn sowas kommt....denkt nicht mal drüber nach..Einer meiner Kunden wusste es besser...Geld weg...und ein Sax hat er nie gesehen..
    Gruß
    Mario