1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zu leise in der Band - was tun?

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Connlogne, 16.Februar.2015.

  1. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    es gibt die folgenden möglichen fehler:

    1) das micro ist kaputt
    erstmal abwarten...
    2) das micro ist schlecht am sax positioniert
    andere positionen ausprobieren...
    3) der gainregler ist nicht weit genug auf (das ist in der regel der oberste knopf in deinem kanalzug)
    solange höher drehen bei lautem spiel bis die clippinganzeige leuchtet, zurückdrehen bis sie nicht mehr leuchtet
    4) eventuell verfügt das pult über pegelabsenkung.
    pad-knopf darf nicht gedrückt sein
    5) kanalfader ist nicht weit genug hochgezogen (der schieberegler unten an deinem kanalzug)
    hochstellen bis auf 0 dB
    6) der kanal ist gemutet, also stummgeschaltet, oder die kollegen haben alle die kanalsoloschalter an.
    alles ausmachen was mute oder solo heißt
    7) der kanal läuft über einen inserteffekt, zb kompressor oder sowas
    insertstecker rausziehen oder die einstellungen am eingeschleiften gerät überprüfen
    8) der kanal passt von der impedanz schlecht.
    bedienungsanleitung vom pult lesen. wenn das pult kanäle mit unterschiedlichen eingangsimpedanzen hat, ausprobieren

    oder doch
    1) das micro ist kaputt
    zurückschicken / umtauschen

    gruß
    zwar
     
  2. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Da stimme ich dir zu.
    Klar muss man mal mit Anlage proben - aber doch nicht immer.
    Wenn wir mit der Big Band geprobt haben so wurden Gitarren, Keyboard und Bass neben dem Gesang abgenommen. Drums liefen pur und ebenso das Gebläse.
    Kpl. Abnahme erfolgte erst bei den Soundproben in einem größeren Raum
    Bei Konzerten hat der Techniker eh beim Soundcheck die Justage gemacht.
     
  3. Connlogne

    Connlogne Schaut nur mal vorbei

    Was für schöne Spekulationen :) Das sind alles sehr nette Typen. Sie haben bisher nur noch keine Erfahrung mit einer Saxophonistin in der Band.

    Vielleicht war ich mit meiner Anfrage etwas voreilig und oute mich als völlig ahnungslos, das Technik im Proberaum angeht.:smil3dbd4e29bbcc7: Also, ich war das erste Mal da. Die Band wünscht sich ausdrücklich ein Sax bei ihren Stücken und hat auch schon positive Rückmeldungen zu dem gegeben, was ich so gespielt habe. :D Stimmung war gut, mich perfekt abzumischen war erst mal nicht das Ziel, sondern eher kennenlernen und feststellen, ob es musikalisch passt. Ob das Schlagzeug verstärkt wurde, kann ich euch ehrlich nicht sagen. Ich habe ein Mikro an der Bass Drum gesehen und der Schlagzeuger hat mich irgendwo eingestöpselt. Vielleicht war's nur das Mischpult, was zufällig neben ihm stand :confused:

    Ich kam mir im Vergleich zu den anderen sehr leise vor. Die anderen waren laut, aber auch nicht lauter, als ich es bei einer anderen Band erlebt habe. Vielleicht war auch nur der Monitor für mich ungünstig positioniert und ich noch ein wenig zu zurückhaltend?

    Also noch mal danke für die Tipps! Nächsten Montag bin ich bestimmt schlauer und kann berichten, ob wir schon eine Lösung gefunden haben.

    LG, Connlogne
     
    mixokreuzneun gefällt das.
  4. Dr-Dolbee

    Dr-Dolbee Ist fast schon zuhause hier

    Vielleicht hat der Schlagzeuger mit InEar-Monitor gespielt (gerade bei Drummern üblich) dann benötigt er auch Mikrofone an den Drums. D.h. aber nicht, das er z.B. auch über die PA lief. Gerade am Schlagzeug ist Mikrofonie viel mehr als nur Mittel zur Verstärkung, der Klang ist bei gleicher Lautstärke viel druckvoller und transparenter.

    Im lauten Bandkontext muss man noch viel mehr aufs Arrangement achten. Ich spiele entweder Soli oder in Lücken, ansonsten würde ich auch oft untergehen (ausserdem ist weniger ja meist mehr).
    Wenn man sich in die oberen Lagen flüchtet, kommt man auch besser durch. Deswegen kreischen Metallsänger ja oft so weit oben, weil die Gitarren alles zumatschen. :vomit:

    Gruß
    dr.dolbee
     
  5. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Meine "Waffe" gegen zu laute Kollegen ist der Wechsel auf Rico 3H Select Jazz Unfiled. Und dann richtig GAS geben.
    In einem kleinen Club setze ich mich da gegen E-Drum, Bass, E-Gitarre, Keyboard und Tenor mit Mikro über PA durch.
    Normal spiele ich LaVoz med soft, aber mit den 3H kann ich richtig metern...
     
  6. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    in diesem thread zeigt sich mal wieder, wie Kommunikation funktioniert - oder eben auch nicht. :)


    Aus der Aussage
    " Sie haben mich einmal in die Anlage des Sänger-Gitarristen eingestöpselt, anschließend beim Schlagzeuger "
    im Basis-post habe ich und dann wohl auch andere geschlossen, dass die Drums voll mikrofoniert werden.

    Daraus hat sich dann eine Diskussion über die Lautsärke und vorhandene oder auch nicht vorhandene Rücksichtnahmen entwickelt - mit entsprechenden Annahmen, Unterstellungen und Vorschlägen, die eben auf diesen basieren.

    Letztendlich wohl alles Schall (nicht unnötig verstärkt) und Rauch.......


    EXKURS
    Ich stell immer wieder mal fest, dass es Akustikern (Sax, Guitarre, Gesang, Mundahrmonika........) in der Regel gut tut, sich zumindest mit den Grundlagen von Mikrophonierung und Mischpulttechnik (wirklich nur die Grundlagen!) zu beschäftigen.

    Cheerio
    tmb
     
    Rick gefällt das.
  7. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier


    Wie wahr! Ich hatte immer grössere Diskussionen mit unserem letzten Gitarristen der seinen Lautsprecher grundsätzlich immer hinter mir positionierte. Wenn der dann in die Saiten haute war mein Kanalzug schon kurz vorm übersteuern ohne dass ich das Sax überhaupt angefasst habe. Irgendwie war der nicht in der Lage zu begreifen dass ein Lautsprecher hinter mir auch in mein Mikro reinhaut.....:mad::mad::mad::mad:


    SlowJoe