Alto und Tenor spielen

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von coolie, 2.April.2019.

  1. coolie

    coolie Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Foristen,
    seit fast drei Jahren spiele ich neben meinem Alto (20 Jahre Spielpraxis) auch Tenosax. Diese Kombination empfinde ich zunehmend als problematisch.
    Ich fange mal mit den für mich positiven Effekten an:
    Durch das nun fast ausschließliche Tenorspiel (Big Band brauchte einen Tenoristen) hat sich mein Luftvorrat (und auch die Power beim Blasen) vergrößert. Das hat dazu geführt, dass ich beim Alto die tiefsten Töne nun
    mühelos erwische. Beim Tenor kommen die höchsten Töne jetzt ohne Stress beim Auftritt. Beide Phänomene sind wohl normal, wie ich denke.
    ABER: Mein Alto Spiel hat insgesamt wohl gelitten. Ich bin nicht mehr zufrieden mit der Tonqualität und, ganz
    wichtig, das Mundstück liegt nicht mehr so natürlich im Mund, was auch den Ansatz problematisch macht. Ich suche immer wieder nach einer bequemen Position und Kopfhaltung. Wahrscheinlich blase ich auch zu stark
    in das Alto, denn es klingt schriller als ich das will und von früher kenne.
    Kennt ihr diese Probleme auch? Muss ich lediglich wieder verstärkt Alto spielen (lange, schöne Töne)?
    Hat jemand Tipps?

    LG

    Uli
     
    Jofee, Bereckis und Longtone gefällt das.
  2. djings

    djings Ist fast schon zuhause hier

    ich wünsche dir viele gute ratschläge - mir heißt du den gegeben, mit dem kauf eines tenorsax noch zu warten :)) danke!
     
  3. saxhornet

    saxhornet Experte

    Welche Mundstücke, welche Blätter spielst du? Es könnte sein, dass du beide auf die gleiche Art spielst und sich das beim Alto negativ auswirkt.
     
  4. coolie

    coolie Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele auf dem Tenor ein Otto Link Super Tone Master 5* mit Gonzalez 2 Blättern. Auf dem Alto ein Otto Link Tone Edge 6* mit wechselnden Blättern:
    Rigotti Gold 2 und Tenorblätter s.o. Mit dem Tenorblatt klappt es besser.
    @djings: Ich hatte immerhin schon 20 Jahre Alto auf dem Buckel, als ich mir das Tenorhorn zulegte. :)
     
    djings gefällt das.
  5. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Hi Uli,

    die verschiedenen Saxe sind halt doch unterschiedliche Instrumente. Und wenn man eines sehr deutlich "bevorzugt", dann leidet das andere. Das ist ganz normal. Unterschiedlich Saxer kommen unterschiedlich gut damit klar.

    Ich kenne das auch - also alles ganz normal. Wenn man auf dem Alto wieder "besser" klingen will, ist die erste Maßnahme wieder mehr Alto spielen. Vielleicht kann man auch mit besser aufeinander abgestimmtem Set Up die Dinge erleichtern, aber da muss man dann höchstwahrscheinlich Kompromisse eingehen, die einen an anderer Stelle stören.

    So long
    Stevie
     
    Jofee, coolie, djings und 2 anderen gefällt das.
  6. Longtone

    Longtone Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe nach etwa 2 1/2 Jahren Spielpraxis mit dem Alto vor etwa 1 1/2 Jahren das Tenor dazugenommen - weil ich im Winter überwiegend Tenor spiele in der Band. Von Alto auf Tenor kein Problem - zurück schon. Ich brauch einige intensive Tage, bis ich auf dem Alto wieder zufrieden bin. Dabei ändere ich aber nichts am jeweiligen setup.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.April.2019
    djings gefällt das.
  7. saxhornet

    saxhornet Experte

    Rigotti 2er sind schon recht leicht, dadurch kann es deutlich schärfer klingen, gerade wenn man durch das Tenor eine bessere Luftführung bekommen hat. Eventuell versuchst Du auch vom Ansatz und der Luftführung es zu ähnlich wie beim Tenor zu gestalten. Ich würde etwas härtere Blätter von Rigotti mal probieren, z.B. 2 strong oder 2,5 light und schauen ob das einen Unterschied macht. Oder auch die Blattsorte mal komplett wechseln zu etwas dunkler klingenden Blättern.
     
    coolie und djings gefällt das.
  8. coolie

    coolie Ist fast schon zuhause hier

    Am Üben kommt man wohl doch nie vorbei ;) Ich werde den Fokus für eine Zeit mal stärker auf das Alto richten, zumal ich im Mai einen Auftritt mit einem Freund (Gitarre) habe...
    @saxhornet Der Tipp mit den stärkeren Blättern hört sich gut und logisch an. Das werde ich jetzt auf jeden Fall ausprobieren. Danke! (an euch alle)
     
    djings gefällt das.
  9. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    @coolie
    das Phänomen kenne ich gut, und letztlich hilft nur üben, ggf. auch das Setup angleichen. Bei mir ist es so, dass ich mich beim Alt bemühen muss, dass es schön dunkel und voll klingt, beim Tenor muss ich hingegen dafür sorgen, dass es nicht so dumpf klingt. Das genau führt dazu, dass nach dem Tenor das Alt dazu neigt schriller zu klingen.

    Jetzt müsste ich ein Mundstück am Tenor (ist ja nur Nebeninstrument) haben, welches auch heller klingt, oder eben den Wechsel beständig üben.

    Gruß,
    Otfried
     
    djings, Longtone und MrWoohoo gefällt das.
  10. djings

    djings Ist fast schon zuhause hier

    dann muss ich noch warten - bis ich 93 bin...
     
    coolie gefällt das.
  11. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Mir haben die ersten Veruche auf dem Tenor gezeigt, wie verbissen ich da gerade auf dem Alto unterwegs war.
     
    Saxoryx, coolie, MrWoohoo und 2 anderen gefällt das.
  12. leopold

    leopold Schaut öfter mal vorbei

    Wir Menschen können doch alles Unterschiedliche bis Gegensätzliche nahezu simultan. Unsere Migrantenkids switchen zwischen zwei oder mehr Kulturkreisen und Sprachen hin und her, dass es eine Freude ist zuzuschauen (ok., nicht immer, vielleicht). Gitarristen können klassische Gitarren ebenso spielen wie wüste E-Gitarrenriffs. Klassiker können heutzutage auch Jazz. Die Reihe lässt fortsetzen...
    Mir (der ich bestimmt kein relevanter Maßstab bin) fällt der Wechsel zwischen den Saxen nicht schwer - aber man muss einfach akzeptieren, dass jedes Instrument seine eigene Ansprache benötigt. Mein Setup differiert stark: Alto (Selmer C*, Vandoren trad. 2 - 21/2), Tenor (OL7*, Java 3-31/2).
     
  13. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Alt und Tenor sind unterschiedlich.

    Aber was wird besser, wenn ich mich zuerst auf die Unterschiede statt der Schnittpunkte konzentriere?
     
    djings gefällt das.
  14. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Die Unterschiede. :)

    Ich wechsle zwischen Sopran und Bari. Gewöhnungssache.

    Grüße
    Roland, ebenfalls bisaxuell
     
    djings und Ton Scott gefällt das.
  15. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Wenn'st spielen kannst, kannst alle so halbwegs spielen.
    Feinheiten in Stil und Beschäftigung mit den Meistern lasse ich mal außen vor.
    Ist bei jedem nur ein Mundstück mit Blatt.

    Was nicht dagegen spricht, sich anfangs mit nur einer Baugröße auseinanderzusetzen.
     
    djings gefällt das.
  16. MrWoohoo

    MrWoohoo Ist fast schon zuhause hier

    ROTFL :thumbsup:
     
  17. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Es gibt hier sogar multi*saxuelle

    :duck:
     
    djings gefällt das.
  18. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Das war auch mein erster Gedanke: wenn beides (gleich) gut gehen soll, muss beides (gleich) viel geübt werden. Ich übe Alt, Tenor und Bari im Verhältnis 1:2:1, und das funktioniert für mich ausreichend, also die Es-Instrumente übe ich jeweils nur halb so viel wie Tenor, und sie gehen trotzdem ohne auffällige Probleme. Aber das ist immer auch eine Frage des Anspruches.
     
    Longtone und djings gefällt das.
  19. djings

    djings Ist fast schon zuhause hier

    das ist ein super kontrast!
    bisaxuell: gut gesagt! :)
     
  20. djings

    djings Ist fast schon zuhause hier

    wie meinst du das? hat der ton schneller angesprochen auf dem tenor?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden