Aluminium MPC's

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von ToMu, 22.Februar.2018.

  1. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

  2. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    sehen aus wie prächtig verzierte Dukoffs...


    SlowJoe
     
  3. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Ich sehe gar nichts. Wo sind denn die Bilder?
     
  4. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    ..die kleinen Bilder anklicken
     
  5. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Zebra -Dukoffs, aber die der Winkel vorne leicht gebogen :) War da nicht mal Info, dass Aluminium nicht gerade so ideal ist?

    @Feuerstreuer -Hast Du auf dem Handy geschaut? Da sind die Bilder sehr versteckt! Auf so ein Schriftfeld mit blauer und roter Schrift tippen, dann öffnet es sich.
    LG, dabird
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  6. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Nur wenn man es in den Mund nimmt ;)
    Im Ernst: es soll wohl Alzheimer fördern, ich hätte da schon bedenken. ..
     
  7. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ich weiß nicht, ob die Info schon war, aber das würde ich unterschreiben. Alu ist zu weich - wennst da mit dem Finger rubbelst, wird der Finger dunkelgrau. Und dann gar dran lutschen...
     
  8. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Aluminium ist ähnlich giftig wie Schwermetalle.
    Würde mir inzwischen überlegen so etwas in den Mund zu stecken.
    Siehe im Netzt auch Meldungen zu Aluminium in Deos oder zur Alufolie Problematik in Verbindung mit säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln.
    Ins Rollen hat vor einiger Zeit die überschrittene Alukonzentration in Laugengebäck (Brezeln) gemacht aufgrund von Alu Backblechen.
    Den heutigen Informationsstand sollte man nutzen um schwersten Krankheiten in der Zukunft nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen.
    Es wird Dir aber in 20 Jahren niemand sagen können, daß Du wegen einem Alu MPC krank geworden bist.......
    Die Summe aller Vergiftungen über Jahrzehnte und die eigene Anfälligkeit, bzw. Empfänglichkeit machts !

    kokisax:(
     
    Gruenmicha gefällt das.
  9. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Dann ist das Teil ja was für die vielen Spätpubertiere hier - wie mich. In 20 Jahren gibts uns sowieso nicht mehr. ;-)
     
  10. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Tja, hat die Nachkriegsgeneration auch gedacht und heute sind viele mit Zivilisationskrankheiten gesegnet,
    da sie doch länger leben als ürsprünglich gedacht.
    Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer.:D
     
  11. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Nur so...wie ist das mit Oberflächenbehandung? Vielleicht sind die ja eloxiert, hartverchromt oder was auch immer? (wäre das dann besser?) Und Alu ist ja auch nicht gleich Alu- da gibt es ja zig Legierungszusätze. Ausserdem ist Ebonit ja auch nicht gerade ein Lutschbonbon, der Schwefel z.B. beim "klassischen" Ebonit.

    antonio
     
    murofnohp gefällt das.
  12. DieTuer

    DieTuer Kann einfach nicht wegbleiben

    Das sicherste ist immer noch das

    Luftsaxophon ;)
     
    mato und Sandsax gefällt das.
  13. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte gehofft, dass man bei meinem Post den Sarkasmus rausliest. Wir hatten in meiner Kindheit in den 50ern nur billigstes Alukram an Töpfen und Bestecken, insofern hab ich mir schon früh vieles angelutscht - ganz zu schweigen von dem übrigen Mist, den wir uns aus Not und Unwissenheit antaten. Mir ist schon klar, dass die popeligen dreißigoderso letzten ökobewussten Jahre das nicht wieder ausbügeln konnten. Unsere maroden Gelenke, Gefäße, Organe bedanken sich heute für den Schindluder der Nachkriegsjahre.
     
    kokisax gefällt das.
  14. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Ein Bild von der Kammer wäre mal interessant gewesen.
    ...
    Abgesehen davon das ich persönlich kein Aluminium in den Mund nehmen möchte ...
    ... selbst wenn da eine noch so große Einlage drauf ist und ich daher mit den Zähnen gar nichts abschaben könnte.
    Von daher wäre das Mundstück nichts für mich.

    Selbst wenn Alu nicht gleich Alu ist.
    Ich habe gerade gestern im DLF in einer Sendung gehört das am den Kindern wieder Alubrotdosen mit in die Schule geben soll, wegen der Nachhaltigkeit.
    Kunststoffbrotdosen gingen schneller kaputt.
    Da frage ich mich 'Und was ist mit dem Energieaufwand um Aluminium herzustellen?'
    Wie man's macht . . . . o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.Februar.2018
    kokisax gefällt das.
  15. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    @antonio ,
    es geht grundsätzlich um das Element Aluminium, in welcher Legierung auch immer.
    Beschichtungen wie Eloxal oder Lack schützen schon etwas (bei Alu-Grillschalen z.B.) aber bei Dingen die man oft und über Jahre in den Mund nimmt wäre ich vorsichtig. Aber jeder kann sich ja sein "Duldungsszenario" selbst auferlegen.
     
  16. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    O.K. aber es geht doch hier auch um Verhältnissmässigkeit. Wie gesagt, Ebonit wird seit zig Jahren "in den Mund genommen" und strotzt vor Schwefel. Da reklamiert niemand. Teflon? wenn das heiss genug wird wird's hässlich uswusw. Ich bin ja auch der Meinung, dass man sich Rechenschaft abgeben sollte - und ja, da hast du recht, jede(r) muss das selber entscheiden.
     
    kokisax gefällt das.
  17. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Über Gesundheitsgefahren von Ebonit habe ich im Netz nichts finden können.

    Nur: "Ebonit ist (...) extrem resistent gegen chemischen Angriff und sehr stabil."
    Bei der Herstellung von Ebonit kommt es "... zu einer größtmöglichen Vernetzung der verfügbaren Doppelbindungen der Kautschukketten mit Schwefelbrücken. So können der Naturkautschuk und der Schwefel vollständig miteinander reagieren. Durch diesen Vorgang erhält das Ebonit seine hohe Dichte und Beständigkeit."

    Also "größtmögliche Vernetzung", "vollständig miteinander reagieren", "hohe Dicht und Beständigkeit".
    Das hört sich für mich nicht nach Gesundheitsgefahr an; zudem ist reiner Schwefel auch kein Giftstoff, sondern maximal reizend.
    ... un dich habe noch nie, niemals von einem Musiker gehört, der durch ein Ebonitmundstück Reizungen gehabt hätte.

    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ebonit
     
    bluefrog und kokisax gefällt das.
  18. TootSweet

    TootSweet Ist fast schon zuhause hier

    JodyJazz machen ein Mundstück aus Aluminium, das unter einem Art Ebonit-Überzug versteckt ist.

    http://jodyjazz.com/giant-tenor/

    George Garzone war bei der Entwicklung dabei und spielt das MPC.
     
    antonio gefällt das.
  19. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier


    Ja, grösstmögliche Vernetzung, aber der Schwefel ist da. Und klar, alles ist eine Frage der Dosis. Das gilt für Salpetersäure und alle E's :) Ich wollte damit ja auch nicht Ebonit als Werkstoff anprangern oder als besonders gefährlich hinstellen. Abe es enthält ebenso ein Giftpotential wie Aluminium oder andere Metalle, Chemikalien auch. Für mich ist es eine Frage der Verhältnismässigkeit, will heissen, dass ich ein Leichtmetall (Alu) Mundstück nicht als gefährlicher betrachte als eben auch ein Ebonit Mundstück.
    Und dass man im Netz nichts findet zur Giftigkeit, überrascht mich nicht. Ebonit ist aus dem Alltag so gut wie verschwunden, da längst eine Vielzahl anderer Kunstoffe an dessen Stelle getreten sind.
     
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier


    Er spricht von Anodized Aluminum. Anodisieren verstehe ich als das selbe wie eloxieren, eine Art Oberflächenbeschichtung. Auch die reibt sich mit der Zeit ab. Bildet aber zuerst natürlich schon eine Art Barriere, wobei auch die Aluminiumoxide enthält.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden