An alle Big-Band-Arrangeure: welche Notationssoftware verwendet Ihr?

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von Rick, 8.Oktober.2018.

  1. Rick

    Rick Experte

    Liebe Mitforisten,

    ich habe mal wieder eine Frage zu Notationssoftware, diesmal am PC. Immer wieder sehe ich bei gekauften Big-Band-Arrangements schöne, übersichtliche Partituren, doch bei meinen eigenen Versuchen, solche zu erstellen, kam ich bei den gängigen Programmen leider nicht so richtig zurecht.
    Bin ich zu doof, muss ich mich einfach mehr einarbeiten?
    Mir würde es sehr helfen, wenn Ihr selbst arrangiert oder Leute kennt, die das öfter machen, zu erfahren, wie die gängige Arbeitsweise ist und vor allem, mit welchen Programmen das am einfachsten geht.
    Ich bin nun mal in der Ära handgeschriebener Noten aufgewachsen, da bin ich auch immer noch am schnellsten, sehe aber die großen Vorteile der digital erstellten Noten, doch irgendwie tue ich mich gerade bei der Partitur-Erstellung schwer - es geht zwar, sieht aber immer nicht so toll aus.

    Es würde mich sehr freuen, da den einen oder anderen Tipp zu bekommen! :)
     
  2. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    ich nutze Finale für die Notation.
    Capella war mir nicht intuitiv genug

    LG
    Jürgen
     
    Rick gefällt das.
  3. saxhornet

    saxhornet Experte

    Finale. Allerdings dauert es ewig bis man mit dem Programm klar kommt und wenn Du es eine Weile mal nicht benutzt hast bist Du wieder auf der Suche nach den ganzen Funktionen.
    Viele Arrangeure benutzen ganz unterschiedliche Programme, einige mögen Sibelius andere irgendwelche anderen. Generell ist eine lange Einarbeitungszeit notwendig, einfaches inuitives Arbeiten ist ein Fremdwort und Frusttoleranz bekommt eine ganz neue Dimension. Wenn man nur simplen Kram macht, geht es oft noch, wer tiefer eintaucht wird viel fluchen und aufs nächste Update hoffen, das es dann meist nicht besser macht.
     
    ehopper1, vmaxmgn, Claus und 2 anderen gefällt das.
  4. Rick

    Rick Experte

    Ja, das war auch meine bisherige Erfahrung. Mit Finale kam ich überhaupt nicht klar, und selbst Leute, die oft und schon lange damit arbeiten, konnten mir bei meinem Partitur-Problem nicht helfen - anscheinend muss die Partitur zuerst erstellt werden, ich arbeite aber ganz anders, weil ich auch viel herumprobiere und noch viele Sachen zwischendurch ändere.
     
  5. Dsharlz

    Dsharlz Ist fast schon zuhause hier

    Tach,
    arbeite seit Jahren mit Finale, v. Solo bis Orchester, Blasmusik,...
    kann man auch lustige Sachen machen: jede Stimme ineiner anderen Tonart oder graphische Elemente einbauen,...
    üblicherweise geht man davon aus, dass du die Partitur machst und dann die Einzelstimmen rausziehst (die alle Parameter d. Partitur beinhalten),
    geht aber auch andersrum
    hab anfänglich die Noten in Logic geschrieben und als MIDI in Finale importiert..
    hilfreich is natürlich, wenn du einen Kollegen i. d. Nähe hast, denn man (als hotline) kurzfristig mit Frage löchern kann...
    notierte Grüsse
    Dsharlz
     
    Rick gefällt das.
  6. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin mit Primus ganz zufrieden, allerdings schreibe ich max 4 stimmige Sätze. Ich finde es halbwegs intuitiv, einfügen von Takten, Systemen etc. geht ganz gut. Im Bereich Bigband Arrangeure habe ich keine Erfahrung. http://www.columbussoft.de/

    https://swing-jazz-berlin.de/
     
    Rick gefällt das.
  7. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Sibelius, seit über 15 Jahren - und immer die gleiche Version 5 Punkt irgendwas.
    Weil - schon von 3 auf 4 und dann auf 5 war es wie @saxhornet schrieb:
    Vor allem - wen beim 'kleinen' update, nicht upgrade, dann ist wieder alles anders ist - : wo ist denn nun das - das war doch immer hier...
    daher habe ich es mir abgewöhnt, neue Versionen zu probieren.
    Nachteil, und der ist leider gravierend: wenn ich files verschicke an KollegenInnen, zum testen, drucken, weiterschreiben.
    dann können die das nicht lesen/öffnen/drucken etc. Da mach ich mir das Leben selber schwer, I know.
    Aber ich kann mein Programm bedienen, zumindest für alles, was ich brauche. [Orchester, BigBand, Formationen etc.]
    was mir wichtig war, ist die MidiAnbindung, so ich halt an der Taste spielen kann und der schreibt das, und ein ordentlicher Druck in ein .pdf bzw. ein pdf oder anderes file mal einlesen und es werde Note!
    Aber das ist nur meine 'Froschperspektive' zur Sache.

    Typische Situation - wie sie @saxhornet beschrieb: aus technischen Gründen ist mein Tower mit Sibelius derzeit nicht verfügbar,
    ich muss mich mit MuseScore begnügen für die nächsten Monate, nicht das es schlecht ist, aber vieles kann es nicht, vieles ist ungewohnt, umständlich.
    ich schreibe nur monophone Stimmen! sonst: :banghead:
    cheers
    Paco
     
    Rick gefällt das.
  8. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin jetzt nicht @Rick 's Zielgruppe, finde aber Forte (Premium) recht Stark. Durch die verschiedenen Ansichten kann man ganz gut bis zu 5 oder 6 Stimmen gleichzeitig sehen und auch verändern. In der Druckansicht kann man dann übersichtlich alles/Sztimmauszüge etc. drucken.... Das ganz sieht recht gut aus, allerings mit eher klassischem Touch.

    Ich finde die Bedienung da sehr intuitiv. Es geht alles per Maus oder Tastatur. Man kann auch über Midi (Keyboard/Aerophon etc.) die Noten direkt in die Software spielen. Mittlerweile geht glaube ich sogar per Mikro und normalem Instrument.

    LG StefAlt
     
    Rick gefällt das.
  9. peterwespi

    peterwespi Ist fast schon zuhause hier

    Sibelius. Hab Finale einfach nicht gecheckt, deshalb gewechselt. Dann mit Sibelius nach ca. 2 Stunden schon ein brauchbares Leadsheet fertiggestellt.
     
    Rick gefällt das.
  10. sharp9

    sharp9 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo Rick,
    nach vielen Jahren mit FINALE, habe ich auf Anraten einiger Kollegen auf SIBELIUS gewechselt. Und bin sehr zufrieden, in manchen Momenten fast beglückt.
    Die Arbeitserleichterung durch die vielen kleinen "Hilfswerkzeuge" ist enorm, die Gestaltungsmöglichkeiten sind riesig.
    Selbstverständlich braucht es Erkundungszeit, aber mit der Taktik "intuitiv starten & bei Bedarf nachgucken" ging es recht gut.
    Ich finde es sogar ganz nett, beim Arbeiten oder auf youtube immer mal wieder eine Abkürzung oder Verbesserung zu entdecken.
    Ich kann S. also nur empfehlen, gerade wenn es um Bigband-Partituren und -Stimmauszüge geht, incl. Vorlagen (auch in PDF-Form) einscannnen, etc.

    Gruß
    Christoph
     
    Rick gefällt das.
  11. Rick

    Rick Experte

    Vielen Dank schon mal an alle für die vielfältigen Hinweise!

    Ja, diese Arbeitsweise bin ich auch gewöhnt, allerdings konnte mir da bei Finale keiner weiterhelfen. :-(

    Hm, das klingt ja ganz positiv! @peterwespi , Deine Noten für Saxophon-Ensembles kenne ich ja schon, die sehen super aus! :thumbsup:

    Mit Sibelius habe ich auch mal gearbeitet, ging bei einfachen Sachen (Noten für Unterricht) ganz gut, nur habe ich damals gerade keine größeren Arrangements geschrieben und dann ist mir der Rechner, auf dem das installiert war, abgeraucht. Könnte mich mal über die Musikschule, die mir damals eine Lizenz zur Verfügung gestellt hat, wieder um eine bemühen. :)

    Hallo Werner, kannst Du mir sagen, ob es da auch die Funktionen geben könnte, die ich brauche? Was sind für Dich die größten Vorteile dieses Programms?

    Klingt auch nicht schlecht! Hat noch jemand anders Erfahrungen mit dieser Software?
     
    Zuletzt bearbeitet: 8.Oktober.2018
  12. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Moin Rick,
    Dave benutzt auch Sibelius, er hat es mir mal grundsätzlich gezeigt, aber da ich sowas sehr selten nutze, habe ich das meiste vergessen, ist halt sehr umfangreich, während ich bspw ProTools als große DAW größtenteils intuitiv hinbekomme ist das bei einem großen Notationsprogramm definitiv nicht der Fall :(
    Aber Sibelius ist hier sehr weit verbreitet unter Arrangeuren... wenn Du viel in der Richtung machst, zahlt es sich am Ende aus, sich da mal richtig einzuarbeiten.
    Lg Juju
     
    Rick gefällt das.
  13. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Beschreib mal genauer, was du brauchst.




    https://swing-jazz-berlin.de/
     
  14. Mini

    Mini Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Rick,

    was ist Dein Kriterium für eine "schöne, übersichtliche" Partitur?
    Wäre das eine Sete einer solchen (Sibelius):
    upload_2018-10-8_20-5-12.png
    Oder soll da etwas anders aussehen?

    Ich pflege allerdings auch (mit Sibelius) erst die Partitur zu schreiben und dann die
    Einzelstimmen rauszuziehen.

    Gruß
    Mini
     
  15. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Als ich meinen Noten-Scanner-Test gemacht habe hatte ich etliches als Testversion bei mir installiert. Darunter in jedem Fall auch Sibelius, was sich hier ja als der Favorit vieler zeigt.

    Du kannst die Vollversion als Testversion für 30Tage uneingeschränkt nutzen und testen. Falls das über Deine Musikschule nicht klappt.

    LG StefAlt
     
    Rick gefällt das.
  16. rbur

    rbur Moderator

    Du kannst mit jedem der größeren Programme glücklich werden, wenn du dich intensiv damit beschäftigst. Wenn du dich nicht intensiv damit beschäftigst wirst du mit keinem Notensatzprogramm glücklich.
     
    Bereckis, 47tmb, stefalt und 2 anderen gefällt das.
  17. Claus

    Claus Moderator

    Genau so ist das (leider). Und wenn die Beschäftigung nicht kontinuierlich ist, vergisst man auch wieder und sucht dann ewig in Anleitungen oder mit Google herum.
     
    Rick gefällt das.
  18. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe schon 1990 mit Encore angefangen und nutze das Programm noch heute.
    Verschiedene Umstände (mehrere Wechsel Besitzer/Rechte, andere Programmierer, teilweise Entwicklungsstopp) brachten die Weiterentwicklung so ins Stocken, dass Encore längst von anderen überholt wurde, z.B. Finale und Sibelius.

    Weil mit Encore nichts mehr vorwärts ging, beschloss ich irgendwann es mit Sibelius zu probieren.
    Ich kam aber nicht damit klar.
    Und weil Arrangements ja immer dann schnell fertig werden mussten, wenn man zu wenig Zeit hatte, musste ich sowieso wieder auf Encore zurückgreifen.
    Mit dem kam und komme ich einfach gut klar.

    Encore läuft nicht immer stabil, man sollte immer mal wieder zwischenspeichern, weil das Programm ab und an hängenbleibt.

    Bei großen Partituren ist die Handhabung manchmal recht umständlich.
    Da haben Sibelius und andere mit Sicherheit mehr Möglichkeiten und bessere Features.
    Bigband ging noch ganz gut, aber bei Blasorchester stieß ich manchmal schon an Grenzen.

    Großer Nachteil war und ist, dass ich im Kollegenkreis der letzte bin, der noch Encore benutzt.
    Das erschwert logischerweise den Austausch mit den anderen, die hauptsächlich mit Finale und Sibelius arbeiten.

    Seit gut 10 Jahren arrangiere ich aber sowieso nur noch wenig größere Sachen.
    Und für meine kleineren Formationen braucht es nicht die Riesenpartituren.
    Für einen Klavierpart hier und einen Chor- oder Bläsersatz dort reicht mir Encore völlig aus.

    Ich hoffe sehr, dass die Encore-Entwickler die Sache weiterverfolgen.
    Da das Programm kaum noch jemand nutzt befürchte ich, dass sie es irgendwann einstampfen werden.

    LG
    Mike
     
    Rick gefällt das.
  19. Rick

    Rick Experte

    Hallo Werner, in jetzt mal deinem Link gefolgt und habe mir die Funktionsübersichten angeschaut. "PriMus Publisher" scheint ja alles zu enthalten und zu können, was das Herz begehrt, ist deutlich billiger als alle gängigen Programme - wie machen die das? Und es ist wirklich relativ intuitiv?

    Hallo Mini, sieht nicht schlecht aus, ist aber leider nur das, was ich sonst auch kenne und mit meinem derzeitigen Programm hin bekomme. Geht das beispielsweise auch im Querformat? Hochkant muss der Dirigent immer so viel blättern, oder das Bild wird zu klein...

    Ja, das war ja bisher immer so, deshalb wollte ich mich hier mal erkundigen, ob dem vielleicht inzwischen schon Abhilfe geschaffen wurde. ;)
    Von Steinberg, das ich früher für "Cubase Score" schätzte, soll es beispielsweise die "ganz neue und bahnbrechende" Notations-Software DORICO geben, doch nach meinen Erfahrungen mit der Stabilität und Performance des aktuellen Cubase bin ich da etwas skeptisch, und der Preis ist ebenfalls nicht gerade niedrig. :-(
     
  20. Claus

    Claus Moderator

    Davon hatte ich mal eine Testversion installiert. Kann jetzt nicht gerade behaupten, dass ich das Programm besonders intuitiv zu bedienen fand.
     
    Rick gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden