Dörfler & Jörka sammeln?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Bambusbläser, 23.Dezember.2018.

  1. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Experten,
    ich besitze seit längerem ein D&J 'Skytone' Alto und es ist wegen einiger undichter Polster und Problemchen bei der Oktavklappenmechanik nur bedingt spielbar.
    Zur Zeit wird ein Tenor der gleichen Marke angeboten.

    Lohnt es sich, diese Keilwerth Ableger zu sammeln?
    Ich finde das Thema Keilwerth/ Dörfler spannend, weil es IMHO kein Stencil ist oder sehe ich das durch die rosa Brille?

    http://bassic-sax.info/version5/vintage-saxes/european-made-saxes/dorfler-jorka/
     
  2. AliK

    AliK Schaut nur mal vorbei

    Moinsens,
    ich besitze ein D&J Tenor unter dem Namen Senator. Habe ich für einen schmalen Taler auf Ebay geschossen und bei Herrn ToKo eine Generalüberholung machen lassen. Mir gefällt es und ToKo meinte die Intonation sei erstklassig. Mir fehlt aber der Vergleich zu anderen Hörnern da ich nur dieses besitze. Ob es sich lohnt diese Teile zu sammeln kann ich von daher nicht beurteilen. Ich gebe meines auf jeden Fall nicht weg.
    MfG
     
  3. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    das ist ein wildes thema: d&j arbeitete zuerst für J.!! Keilwerth, wurden dann selbständig und zum schluss wurde der maschinenbestand von J.K. aufgekauft und verrotte auf dem betriebshof.
    die restbestände von D.&J. wurden assembleirt von J.K und verkauft.

    wo ist da der anfang, wo das ende? hinzu kommen noch die weltklänger die stencils mit D&J namen IDENTISCH vertrieben.
     
  4. ppue

    ppue Experte

    Gute Frage. Oft übersteigen die Kosten einer Generalüberholung den Handelswert solcher Instrumente. Wer in den Instrumenten noch andere Werte erkennen kann und nicht am Hungertuch nagt, für den wird das Sammeln lohnen.
     
  5. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Laut Seriennummern gibt es nur ca. 8000 D&J Hörner. Die meisten wurden sicher schon entsorgt, weil man sich der 'Toneking' Verwandschaft nicht bewusst war. Schaut man sich deren Preise an, könnte sich eine Generalüberholung lohnen, wenn die Substanz da ist. Aber erst, wenn man vor hat zu verkaufen, oder?
     
  6. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Was für eine Frage ??

    Sammeln oder auch aktiv spielen ist hier auch ein entscheidender Moment :)

    Da selbst 3 Dörfler und Jörka Tenöre in meinem Stall und auch selbst überholt...und dabei einen unfertigen Werksrohling noch vollens fertig gemacht, kann man etwas mitreden.

    Leute, die selbst keine D & J spielen, können dir auch kaum was brauchbares aus der Praxis sagen, außer diverse Fundquellen Texte aus dem Netz zu zitieren.

    Die Instrumente, die ich bisher kenne und auch selbst habe, sind jedenfalls von guter deutscher Qualität und klingen auch super.

    Jörka war ja bei Keilwerth mit ein führender Praktiker-Spezialist und so Jemand baut dann kein Schrott, wenn er anfängt selbst zu produzieren.

    Aus meiner Sicht und Erfahrung stehen die Hörner auf gleicher Augenhöhe wie etwa die Tonekings von J.Keilwerth, klingen auch gleich gut und lassen sich gut handeln.

    Wenn jemand speziell Deutsche Saxe sammelt, gehört D&J in jedem Fall dazu.

    Wenn der Anschaffungspreis moderat ist....und je nachdem was zu machen ist....es muss ja nicht immer gleich eine komplette grosse GÜ sein, ist man mit einem Senator nicht schlechter bedient, als mit einem Keili-Toneking, wo man aber in der Regel wesentlich mehr hinblättern muss..

    Konkrete Kaufempfehlungen werde ich aber nie ausspechen, nur eben die eigenen Erfahrungen und Einschätzungen weitergeben.

    Wie bei mir üblich natürlich auch Soundbeispiele mit Fotos der gespielten Saxe:

    Boucet Tenor baugleich mit dem Senator

    Der komplettierte Werksrohling

    Nochmal der Ex-Rohling

    Gr Wuffy
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.Dezember.2018
    Bambusbläser gefällt das.
  7. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte auch schon ein Keilwerth New King Tenor, aber der Klang war für mich zu sehr Rock'nRoll.
    Mein Alto von D&J zeigt ähnliche Ansätze, sofern man das bei schlecht deckenden Polstern überhaupt sagen kann.
    Liege ich da richtig?
     
  8. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Es gibt kein Sax, dass speziell nach einer Musikrichtung klingt.....sicherlich sind manche eben besser oder weniger besser dafür geeignet.

    Der Spieler ist erst mal der entscheidende Faktor...und dann kommt schon die Mundstücksfrage, ob hart oder weich etc.
     
    Bereckis gefällt das.
  9. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Sehe ich genau anders.
    Die Generalüberholung lohnt bei so einem Saxophon nur, wenn man vor hat es selbst zu spielen.

    Wenn man es verkaufen möchte, bekommt man das Geld für die Überholung jedoch nie wieder heraus.
    Am besten verkauft man wenn überhaupt in unüberholtem Zustand an Leute, die selber überholen können und meinen die Vorzüge des Instruments einschätzen zu können.
     
    Bereckis, tomaso und Wuffy gefällt das.
  10. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Und nochmal zur Ausgangsfrage:

    @ppue hat sie sehr schön beantwortet, finde ich.

    Es „lohnt“ sehr sicher nicht im Sinne rein finanzieller Erwägungen.
    Das sind keine „Sleeper“, die irgendwann mal richtig Asche bringen und die Investitionen vielleicht sogar mit Gewinn wieder einspielen.

    Trotzdem kann es von einem persönlich aufgrund vieler Aspekte als lohnenswert empfunden werden.
     
    Wuffy gefällt das.
  11. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    sinnvolle Ergänzung zu den Beiträgen,

    es geht nicht um Zitat-Abschreibungen um irgendein Buch, sondern um die Frage HABE ich ein D&J aufgrund der Stempelung!

    Ebenso unstimmig ist die Tatsache dass D&J, zumindest der eine bei dem gleichen Lehrherrn gelernt hat wie J.K.
    Der andere war nur Geldgeber.
    Fest steht jedoch, sie (Plural) einfacher gebaut waren.

    Wer hat gesagt, dass sie schlecht klingen?

    Wertanlage? : hm, leider wird das Teil nicht so arg geschätzt; wer es hat, wird Freude daran haben, wenn es ein "echtes" ist.
     
  12. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Wo steht den Bitteschön, dass Dörfler bei Keilwerth gelernt hätte ?? o_O

    Zur Ergänzung noch Auszüge aus Basic Sax:

    Die D&J-Saxe erkennt man recht schnell an der Verschraubung der S-Bogen-Arretierung...eine größere Rändelschraube, statt der sonst üblichen Standard-Spannung, wie man sie so kennt.

    Unter dem Daumenhaken steht dann auch immer Made in Western Germany

    Neck-Tightening-Screw-Side-.jpg

    Interessant auch die diversen Modellnamen, da D&J ja nie unter eigenem Namen labelte:

    Artist #3oo
    Boucet
    Carl Ludwig
    Carl Schiller
    Clinton
    Condor
    Convair
    De Villiers
    Diamond
    Gebr. Alexander Mainz
    H. Genet
    Impala
    Jean Baptiste (older ones obviously)
    John Burg Zürich
    Jubilee
    Kaiser (some)
    Key Tone
    King Tempos (some)
    La Sete Professional
    National
    Original Hopf Classic
    Paragon
    Pierre Maure Artiste
    Ravoy
    Rene Dumont (Some)
    Rodgers
    Roxy
    Senator
    Skytone
    SML (some…Yup, you’re reading this right.)
    Star Tone
    Symphonic
    Toneline Artist
    Voss
    Warner Concerto


    Gr Wuffy
     
    pt_xvi und kokisax gefällt das.
  13. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    wer hat das behauptet?
     
  14. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Nach meinen Informationen waren sowohl Julius Keilwerth als auch Josef Dörfler in der Lehre bei Franz Than in Graslitz
     
  15. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    bingo ;):)

    das war der satz:
    ...Ebenso unstimmig ist die Tatsache dass D&J, zumindest der eine bei dem gleichen Lehrherrn gelernt hat wie J.K....

    und hatten regen austausch mit Max K. und Joseph K.

    aber wen kümmert das schon.
     
  16. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Komisch, Du selbst hast doch diesen Satz vorher geschrieben ??

    Und ich fragte nur wo das steht und wie Du darauf kommst....hier hatte es doch keiner geschrieben...oder ?

    Kuddelmuddel das o_O
     
  17. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    sorry about,
    aber mehr wie deutsch reden kann ich nicht!

    Than war der Lehrherr BEIDER!
     
  18. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte ein D&JTenor und gleichzeitig ein Keilwerth Toneking Special. Für mich ein Unterschied wie Tag und Nacht.
    Das D&J hatte für mich nur Schülercharakter. Das Keilwerth hat es in allen Belangen in Grund und Boden geblasen ( Ton,Handhabung,Haptik)
    Für mich wäre es nicht wert zu sammeln,ich würde mir dann doch lieber ein Keili kaufen
     
  19. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    habs nochmals nachgelesen:

    ...Ebenso unstimmig ist die Tatsache dass D&J, zumindest der eine bei dem gleichen Lehrherrn gelernt hat wie J.K....

    wo ist da der Kudelmuddel?


    (es war Dörfler, der übrigends relativ verarmt gestorben ist - persönliche Recherche).

    @
    Huuuup

    immerhin hat Keili den Restbestand vermarktet, - ja als Schülerbestand - inwieweit Richard beteiligt war ist unklar!
     
  20. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Nochmal...oder ich leide ich schon extrem an Alterheimer :)

    Es ist doch nun Tatsache, dass Keilwerth und Dörfler den gleichen Lehrmeister hatten.

    Warum ist es dann eine unstimmige Tatsache, wie Du schreibst ????

    Möglicherweise wolltest Du wohl "unstrittig" statt "unstimmig" schreiben...aber kein Mensch hier hatte überhaupt was von Lehre oder Lehrherrn geschrieben...auf was Du plötzlich Bezug nahmst.?...also macht auch unstrittig keinen Sinn ??

    Ach was bin ich mal wieder doof :rolleyes:
     
    47tmb und Bambusbläser gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden