Flattern bei tiefen Tönen insbesondere H

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von gordex, 31.Dezember.2017.

  1. gordex

    gordex Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo zusammen,

    ich würde gerne die Saxophontechnik besser verstehen.

    Aktuell habe ich dieses charakteristische Flattern insbesondere beim tiefen H. Ich habe es schon bei Kollegen beobachten können. Am Ansatz dürfte es nicht liegen, da das Flattern auch bei verschiedenen Spielern da ist.

    Kann mir jemand erklären, woran das liegen kann? Mir ist klar, dass etwas undicht sein muss. Ich vermute aber nicht bei den tiefen Tönen, sondern eher weiter oben.

    Viele Grüße und vielen Dank
    gordex
     
  2. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ich vermute, die G#-Klappe steht ein kleines bisschen offen, d.h. wird über den Mitnehmer des rechten Zeigefingers (F u. F#) nicht richtig geschlossen gehalten.
     
    kokisax und last gefällt das.
  3. gordex

    gordex Nicht zu schüchtern zum Reden

    Es scheint, dass du recht hast. Ich habe die Klappe gerade kontrolliert.
    Die G# Klappe ist etwas offen, wird aber durch die F Klappe dann richtig geschlossen.
    Hast du auch noch einen Tipp, ob ich das selbst lösen kann?
     
  4. last

    last Ist fast schon zuhause hier

  5. Toko

    Toko Ist fast schon zuhause hier

    Bitte schiebe mal das MPC soweit drauf wie es möglich ist. Ungeachtet der Intonation. Dann probiere nochmal.

    Liebe Grüße, ToKo
     
    claptrane gefällt das.
  6. gordex

    gordex Nicht zu schüchtern zum Reden

    Probiere ich morgen mal. Ich vermute, dass meine Nachbarn, trotz Sylvester, etwas dagegen haben, wenn ich um 22 Uhr Saxophon spiele ;)
     
    last gefällt das.
  7. gordex

    gordex Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo ToKo,
    Wenn ich das MPC soweit draufschiebe, wie es geht, ändert sich nichts an dem Problem mit dem Flattern.
    Was kann ich damit eigentlich überprüfen?
    Viele Grüße
    gordex
     
  8. ppue

    ppue Experte

    Das würde mich auch interessieren (-:
     
  9. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ob es von einer Undichtheit kommt oder am Setup liegt, würde ich vermuten. Wenn es am Setup liegt müsste es bei höherem Ton besser werden, so meine Erfahrung an einem meiner Hörner.

    Bin aber auch gespannt ob ich jetzt richtig liege.....
     
  10. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Bei mir war bei flatterndem D (und abwärts) die Seiten-C-Klappe geringfügig undicht. Ich habe die Klappe schließlich mit einem Korkkeil dicht verschlossen und gut war.
     
  11. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Denke das war eher der versuch eine kleinere kammer zu imitieren,eine zu große kammer kann auch die ursache sein
     
    stefalt gefällt das.
  12. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    ein Klassiker wäre noch, einen Korken in den Becher zu werfen... wäre ein Test, ob das Knie vielleicht ein wenig zu viel Volumen hat...
     
  13. tbeck

    tbeck Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte es schon mal, dass die Federspannung der Tief CIS (also die Klappe, die sich öffnet, wenn man tiel cis spielt) Klappe nicht ausreichend war, so dass sie sich bei tiefen Tönen vonselbst öffnete.
    Also teif h spielen und jemand drückt mal auf die tief cis Klappe!
     
  14. Toko

    Toko Ist fast schon zuhause hier

    Hi, damit prüfen kannst Du nichts, aber es kommt immer wieder vor, dass Saxophone in den tiefen Flattern, wenn die Mundstücke nicht weit genug aufgeschoben werden. Das ist keine Seltenheit und Spieler, sowie Setup abhängig. Oft wird der Ansatz nicht ausreichend erklärt und die Wahl der Blätter passt nicht. Unter anderem dadurch müssen einige Spieler das Mundstück zu weit rausziehen. Dadurch wird der Gesamtweg von MPC Spitze bis Trichterausgang verlängert, die Knoten und Bauchpunkte der Luftsäule versetzt. Auswirkung hat das zumeist auf die tiefen Töne, eben dieses Flattern. Es stimmt das mit einem Korkstück (Sektkork), oder anderen Gegenatsand, im Trichter der Effekt wieder aufgehoben wird, ist aber natürlich nicht Lösung des Problems. Der Gegenstand im Trichter bricht die Luftsäule im Knie und gleicht die tiefen Töne wieder aus.
    Manchmal oder oft sind es die kleinen Dinge, leider in Deinem Fall nicht. Die anesprochene Eistellung zu Gis ist sehr wahrscheinlich, aber dann müsste das Flattern auch bei tief Cis und tief Bb sein. Daher ist die Variante mit der Einstellung des Tisches linke Hand und tief Cis Klappe von tbeck auch lohnenswert zu prüfen.

    Gruß, ToKo
     
    stefalt, Gaivota und claptrane gefällt das.
  15. Toko

    Toko Ist fast schon zuhause hier

    weitere Anmerkung. Das Gis Problem testen kannst Du, in dem Du ein tiefes D spielst. Nicht zu feste die Klappen drücken. Du greifst tief D, spielst und hälst den Ton aus. Während des Aushaltens betätigst Du den Gis Drücker uind lässt ihn wieder los. Ruhig ein paar mal. Ändert sich die Tonintensität oder bricht der Ton gar ganz ab, dann ist die Einstellung Fis zu Gis der rechten Hand nicht in Ordnung.

    Gruß, ToKo
     
    claptrane gefällt das.
  16. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    und das nicht immer - bei meinem Flattern hat der Kork nichts gebracht. Die Störung der Luftsäule mag auch ein Effekt sein, aber es ist zugleich eine Verringerung des wirksamen Volumens. Einen Flattereffekt hatte ich auch abhängig davon, wieweit die nächste Klappe offen war - auch wirksames Volumen...
    Es gibt hier wohl mehrere mögliche Ursachen, vom Mundstück/ Ansatz bis zur nachfolgenden Klappe.
     
  17. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Sollten wider Erwarten alle Klappen obB sein, dann könnte man dem S-Bogensitz einen Blick gönnen. Zu viel Spiel an diese Stelle hat mich auch mal ganz flatterig gemacht.
    LG quax
     
  18. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Eine mögliche Ursache will ich noch anmerken.
    Die Verbindung vom Korpus zum Knie - Becher könnte undicht sein.
    Ich hatte mal dieses Blubbern in der tiefen Lage. Beim Abschrauben der Verbindungslasche zum Knie (es war ein Selmer Paris), stellte sich heraus, dass die Verbindung ohne Dichtmittel war und die Luft entwich wie bei einem geöffneten Fenster.
    Das Saxophon hatte ich in einem Tauschgeschäft erhalten, angeblich frisch überholt.
    Brasilianische Kunst der Holzblasinstrumenteninstandsetzung eben;):(
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.Januar.2018
  19. Longtone

    Longtone Kann einfach nicht wegbleiben

    Flattern im tiefen Register ist bei mir auf dem Tenor stark vom Setup (Blättchen, Mundstück) abhängig. Tritt beim Alt praktisch nie auf.
     
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    echt wahr? bei meinem Orsi flattert es ab C abwärts nur wenn die Kammer klein oder mittel ist. Sowas wie Expression, Otto Link STM NY etc. mit großer Kammer geht problemlos, Selmer Metall Jazz, Jody Jazz, Brillhart oder ähnliches geht dagegen gar nicht ....
     
    Sandsax gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden