Frage zu Otto Link STM

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von RomBl, 15.Dezember.2017.

  1. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Liebe Leute,
    gestern Abend ist mir ein mit Otto Link "Super" Tone Master USA 5* beschriftetes Mundstück "zugelaufen".
    Ich vermute, dass es nach 1980 hergestellt wurde und damit ein neues Modell ist - diese Erkenntnis ist aber durch keinerlei Beweise abgesichert.
    Ist es möglich, anhand der Bilder ein ungefähres Herstelljahr des Mundstücks herauszufinden?
    Falls ja, wäre ich für sachdienliche Hinweise sehr dankbar ... :)

    upload_2017-12-15_9-11-48.png
    upload_2017-12-15_9-12-10.png
    upload_2017-12-15_9-12-39.png
    upload_2017-12-15_9-12-55.png
    upload_2017-12-15_9-13-8.png
    upload_2017-12-15_9-13-20.png
     

    Anhänge:

    • 02.jpg
      02.jpg
      Dateigröße:
      339,8 KB
      Aufrufe:
      4
    • 02.jpg
      02.jpg
      Dateigröße:
      339,8 KB
      Aufrufe:
      4
    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      282,5 KB
      Aufrufe:
      4
    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      183,4 KB
      Aufrufe:
      4
    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      183,4 KB
      Aufrufe:
      4
  2. Kanne

    Kanne Kann einfach nicht wegbleiben

    Hier gibt es einige Infos:
    https://theowanne.com/knowledge/mouthpiece-museum/otto-link-mouthpieces/

    Unter anderem auch folgendes Diagramm:
    https://33ixja257n934eggmj1qe0no-wp...uploads/2017/03/OttoLink_Flowchart_medium.jpg

    Da die Bahnöffnung auf dem Schaft und nicht an der Seite steht, ist es neuer als die Early Babbitt Modelle und damit nach 1980 hergestellt. Es hat aber noch die Anführungszeichen beim "Super", daher schätze ich, es ist aus den 90ern. Wann die Anführungszeichen abgeschafft wurden, kann ich aber leider nicht sagen.
     
    RomBl gefällt das.
  3. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Danke Dir für die Info @Kanne .
    Ich hatte zwar schon gegockelt, das Diagramm aber irgendwie nicht gefunden.
     
  4. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Tolle Internet-Links!

    War eigentlich früher die Streuung bei den Link-Mundstücken weniger stark?

    Die heutigen Modelle fallen doch sehr unterschiedlich aus, was eigentlich schade ist.
    Man müsste im Prinzip mindestes drei kaufen mit gleicher Öffnung.
    Selbst dann kann man Pech haben, dass keines passt.

    Ein Tenorkollege spielt ein STM aus den 1980ern, das super ist.
    Mein früheres aus der etwa gleichen Zeitecke war dagegen katastrophal.
    Sogar die Original-Blattschraube passte nicht einmal auf das Mundstück.
    Sie war gegenüber der Erhöung auf der Mundstückoberseite leicht verschoben.

    Lg
    Mike
     
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Was mich immer wieder erstaunt ist, dass OL mit dieser Qualitätsphilosophie offensichtlich überleben kann.

    Es ist doch eigentlich ein Unding, dass eine Marke keine gleichmäßige Qualität produzieren kann. Ein Armutszeugnis!

    Fertigung und Qualitätskontrolle nicht im Griff.

    In anderen Märkten gäb' es solch eine Marke nicht mehr!

    Oder geht es darum, dass durch die Streuung unterschiedliche Vorlieben bedient werden? Also, dass Kunde A ein OL für unspielbar hält und für Kunde B genau dieses Mundstück sein Traummundstück ist?

    Dann ist es aber keine "Qualitätsstreuung" sondern eine bewußte Bereitstellung von Variationen?

    Oder lebt die Marke nur vom Mythos vergangener Zeiten? Wie Mercedes auch einige Zeit...(heute haben die sich auch wieder berappelt)?

    CzG

    Dreas
     
    Longtone gefällt das.
  6. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Wohl kaum. :-D

    Schiefe Blattschrauben, unsymmetrische Bahnen und unebene Tische können nicht als „bewusste Bereitstellung von Variationen“ interpretiert werden. :-?

    Ob das aktuell wirklich noch so ist, kann ich allerdings nicht beurteilen.
     
  7. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Ich muss gestehen, dass ich heute Morgen meine Frage hier eingestellt und das Teil heute Nachmittag erst probiert habe.

    Nach den ersten Tönen dachte ich, mein Horn ist kaputt oder irgendetwas steckt im Trichter. So ein dumpfer, matter und muffiger Sound ist diesem Becher noch nicht entstiegen. Mit meinem regulären Mundstück klang aber alles tippi-toppi. Noch andere Blätter probiert - identisches Resultat.

    Dieses STM und ich werden in diesem Leben keine Freunde ... :D - glücklicherweise hatte ich es nur zur Probe.
     
    Gerrit und bluefrog gefällt das.
  8. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Die Blattschraube ist eine Krankheit, auch wenn sie gerade mal nicht schief ist. Und wenn man dann mit dem Mundstück erst noch zum Refacer muss...... Nein Danke!

    LG Helmut
     
    Florentin und Dreas gefällt das.
  9. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Dem Qualitätsüberwachenden stehen je nach Land elf bis zweiundreißig Tage Urlaub zu. Plus Krankheitstage und Gleitzeitage.
    Permanente Qualität ist eine Illusion. Wenn das MP gut wäre, würde ich es in meinem Fall niemals hergeben. Allenfalls unter besten Freunden.
    Das bleibt ein Hobbymundstück solange bist Du weist, welche Vorstellung Du dem REfacer geben könntest.

    Die Antwort war lieb und ehrlich.

    LG
    Pil
     
  10. Frosch1972

    Frosch1972 Schaut öfter mal vorbei

    Aber wenn die Dinger dann mal korrigiert wurden, sind sie der absolute Hammer.
     
  11. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Äähhh...ich kaufe mir nicht passende Schuhe, die drücken und schmerzen, für teures Geld....weil die Marke halt angesagt ist...lass sie beim Schuster nacharbeiten und bin dann begeistert....

    Boah was geile Schuhe!!!!!

    Ne, verstehe ich nicht....

    Ich suche mir die Schuhe aus, die gleich super sind....:cool:

    CzG

    Dreas
     
    Longtone, bluefrog und RomBl gefällt das.
  12. Frosch1972

    Frosch1972 Schaut öfter mal vorbei

    oder kaufe gleich ein korrigiertes und verliebe dich.
     
  13. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Also ich spiele ein Tonemaster Vintage. Ich würde es gegen kein anderes eintauschen und es musste nichts dran gemacht werden.
    Aber ja, ich habe es unter 7 gleichen herausgetestet die alle unterschiedlich waren.
    Ist schon dubios,das so eine renomierte Firma das nicht in den Griff bekommt
     
    Longtone gefällt das.
  14. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :barefoot: Dacht ich mir doch. Schuhverkäufer und Ortophäden sind doof, wei wir eh alle die gleiche Füsse haben.

    Quatsch.:biggrin:

    LG
    Pil
     
  15. user34

    user34 Kann einfach nicht wegbleiben

    Es geht wie immer ums Geld = Stückkosten.
    Die Produktion der Halbschalen und das miteinander verbinden + Facing usw. hat seine Kosten.
    Um das nochmal alles so genau zueinader abzustimmen würde den Preis wohl nicht mehr konkurrenzfähig machen bzw. den Output so stark reduzieren, das wohl nicht mehr weltweit geliefert werden kann. In diese Nische sind dann die ganzen Klums und 10ms usw. gegangen. Diese haben allerdings wiederum nicht die gegossenen Halbschalen und erreichen nur schwer den Link Sound.
     
  16. Gerrit

    Gerrit Guest

    Wieso sind gegossene und dann zusamnengefügte Halbschalen für den Klang verantwortlich?
     
  17. Gerrit

    Gerrit Guest

    ... also gegossene Mundstückhälften hin oder her: die Vandoren V16 sind aus Glockenguß, also Bronze, die Rohlinge gegossen, dann CNC-gefräst, poliert usw... die Bahnen sind hochpräzise aufgezogen, Kammer ebenso exakt ausgeführt, Finish von der Stange weg makellos. Die Teile sprechen super an, klingen wie Link und kosten auch unter 300 €. Es ist mir ein Rätsel wie man bei den heutigen technischen Möglichkeiten überhaupt noch ein schlechtes Mundstück in Großserien produzieren kann. Dann muss man schon schlampig arbeiten oder hat definitiv keine Kompetenz (mehr). Ich würde mich als Hersteller schämen, 10 Mundstück außer Haus zu geben, von den nur 5 einigermaßen oder gut spielbar sind...
     
    jabosax, Sandsax, Longtone und 2 anderen gefällt das.
  18. Gerrit

    Gerrit Guest

    ... ein befreundeter Saxophonist und ich verglichen vor einiger Zeit mal verschiedene Otto Link - Metall - mit einer Reihe Link-Repliken. Wir kamen beide zu dem Schluss: wenn klangliche Unterschiede zwischen den gelungeneren Repliken und den Originalen hörbar sind, dann in verschwindend geringen Ausmaß. Einige Repliken gefielen uns sogar besser. Mir unter anderen das Gaja - Theo Wanne - das ich dann später auch erstand. Ich würde mir beim heutigen Angebot hochwertigster Mundstücke - darunter etliche, die weitaus günstiger sind als etwa das Gaja - eine Suche nach dem „Link meines Lebens“ gar nicht mehr antun... aber das ist natürlich Ansichtssache!
     
    Dreas und bluefrog gefällt das.
  19. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Noch nie was von Klangschalen gehört? ;)

    :Dlast
     
  20. Gerrit

    Gerrit Guest

    :) doch, aber nur im Zusamnenwirken mit Räucherstäbchen und Beckenbodenübungen nach der Schwitzhütte bei Vollmond...
     
    last und Dreas gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden