Holzmundstücke neuer Bauart

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von ToMu, 5.März.2018.

  1. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

  2. Claus

    Claus Moderator

    Na ja, es verstärkt den Anspruch, als Holzblasinstrument zu gelten....

    Grds. habe ich Zweifel, ob Holz der ideale Werkstoff für Mundstücke ist. Wenn es wirklich (wie hier immer wieder dargestellt wird) auf 100stel mm ankommt, dann ist ein Material, das tendenziell eher als Kunststoff auf Feuchtigkeit reagiert, evtl. suboptimal.
     
    Gisheber, Pil, bluefrog und 3 anderen gefällt das.
  3. edosaxt

    edosaxt Ist fast schon zuhause hier

    Ausprobieren???
     
    onkeltom gefällt das.
  4. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Der Mundstückschnitzer und die Mundstücke waren auf der letzten Musikmesse in Frankfurt vor Ort. Ich fand Sie recht interessant. Meine persönliche Meinung, dass das Material beim Mundstück für den Klang im Vergleich zu Geometrie absolut nachrangig ist konnten Sie jedoch nicht wirklich verändern. Ansonsten fand ich sie sehr schön und Olivenholz riecht definitiv besser als Kautschuk ;-)

    LG Stefan
     
    Rick gefällt das.
  5. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    nun, ich kenne auch aus dem Klarinettensektor Holzmundstücke mit Bahnauflage, zumeist aus Silber. Das gilt auch für Saxophone.
    Schaut man in die Patentsammlungen der Länder findet man da einiges, an Mischformen.

    EIns bleibt - Holz lebt auch noch in 100 Jahren, wenn auch da nur wenig.

    Jetzt die Frage fehlt den jetzigen Herstellern die Historie und die Kenntnisse zur Sache?

    Hmm - übrig bleibt die Klangfarbe dieser MPC, = weicher, vollmundiger... wie ich meine.

    dazu habe ich einige Holz MPC für den bari und bass Bereich, spielfähig und da empfinde ich es so.


    es gibt ja auch noch Hybriden mit verschiedenen Werkstoffen und aufgezogener Bahn!! aus welchem Material auch immer.


    doch zurück zum MPC aus Holz - ob das über Jahre ausgetestet ist?
     
  6. onkeltom

    onkeltom Ist fast schon zuhause hier

    Dem kann ich nur zustimmen! Ich habe sie auf der Musikmesse auch gesehen
    und fand sie auch sehr gelungen!

    LG Thomas
     
  7. kittene

    kittene Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich spiele ein Brancher aus Holz - dazu ein Blatt aus Kunststoff :cool: ist wohl etwas schizophren... Ich mag es, obwohl ich wenig Erfahrung habe mit anderen MPC. Mit der grossen Kammer scheint es recht gut zu funktionieren mit meinem Conn 10M. Da nun ja bald der Workshop in Kandern ist, lasse ich mich aber gerne überraschen was die Kenner so sagen.

    http://www.brancher-france.com/mouthpieces/8-becs/14-becs-mouthpieces-tenor-2

    LG Roland
     
  8. Hewe

    Hewe Ist fast schon zuhause hier

    Die eingangs erwähnten Olivenholz-Mundstücke gibt es auch bei Saxophon-Kuehl in Dt. Vielleicht kann man auch dort nach Erfahrungen fragen. freundliche Grüße Hewe
     
  9. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    wenn die Bahn und dei Kammer passt .... warum nicht?
    ich persönlich würde es eher nicht wollen aus Angst vor Reaktion auf Feuchtigkeit, Quellen, Risse etc. ...
    wenns nur um das Wohlfühlen mit den Materialien geht sind meine Lieblinge Glas, Plexiglas und sonstiges Plastik.... hygienisch, praktisch, gut :)
    LG
    Thomas
     
  10. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ich konnte die besagten Mundstücke bisher nicht probieren, halte das Material allerdings für ungeeignet, weil sicherlich nicht dauerhaft stabil, insbesondere bei unvermeidlich wechselnder Feuchtigkeit.
    Da hilft es auch wenig, wenn die Mundstücke gut funktionieren, wenn sie neu sind- das wird nicht lange so bleiben.

    Theo Wanne hat versucht, dem Holz seine Feuchtigkeitsempfindlichkeit durch ein aufwendiges Kunststoffinfusionsverfahren unter Hitzeeinwirkung auszutreiben. Den Aufwand hätte er nicht freiwillig und ohne Not betrieben.
    Trotzdem waren die Mundstücke offenbar nicht dauerhaft formstabil genug; Tische verzogen sich und er baut nunmehr keine Holzmundstücke mehr.

    Wer möchte, kann noch ein Pomarico Holz-Tenormundstück gegen einen "angemessenen" Betrag von mir bekommen...:sneaky:
     
  11. Gruenmicha

    Gruenmicha Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin nicht ganz so skeptisch, liebe Holz und finde das Mundstück sehr schön.
    Olivenholz halte ich für gut geeignet. Es ist ein extrem hartes Holz (härter als die deutsche Eiche) und hat von Natur aus einen hohen Ölgehalt, der Schmutz- und Wasserabweisend wirkt. Man pflegt das Holz durch feuchtes Abwischen und ölt die äussere Fläche gelegentlich nach.
    Die in der Zellstruktur des Holzes eingelagerten Lignine und Gerbstoffe wirken antibakteriell und sind auch für die hohe Resistenz gegen Schimmelbefall verantwortlich.
    Naja und die Optik von Olivenholz - richtig klasse, schöne Maserungen.
    Als alter Blockflötist habe ich seit Ewigkeiten eine Tenorblockflöte aus Olivenholz, die unkaputtbar scheint.
    Die einzige Gefahr für Olivenholz sind sehr hohe oder sehr niedrige Tempraturen / starke Temperaturschwankungen, die zu Rissen führen können. Also für den Außeneinsatz bei lausiger Kälte oder den Gig in der Karibik nicht unbedingt zu empfehlen.
    Ansonsten, also für den üblichen Einsatz zu Hause oder im Proberaum bestimmt ein tolles Mundstück.
     
    onkeltom und edosaxt gefällt das.
  12. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ja, Holz ist nicht gleich Holz, und was täten die ganzen Holzbläser, deren Instrument aus Holz ist? Allerdings sehe ich ein Sax-Mundstück auch als etwas sehr kritisches, was Toleranzen anbelangt, da wird ja nicht nur feuchte Luft durchgeblasen, sondern daran wird genuckelt...
    Daher für mich die erste Frage: wozu einen Werkstoff, der Probleme bereiten kann, wenn es welche gibt, die das nicht tun?
    Als nächstes kommt einer und macht ein Mundstück aus Marmor...
     
  13. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Bei jedem Auftritt unter extremen Klimabedingungen /Wechseln hoffen und beten... und in den Foren streiten welche Behandlung und welches Öl für das Holz das Beste ist.. :)
    Je näher das Bauteil des Instruments am Mund desto höher die Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankung.... das Mundstück also am Meisten zumal es dazu noch im Mund steckt......
    LG
    Thomas
     
    bluefrog gefällt das.
  14. Andresax

    Andresax Schaut nur mal vorbei

    Holá!

    Ich besitze seit über einem Jahr Holzmundstücke aus Olivenholz von Thomas Andreatta. Für Sopran- und für Altsax.
    Bis jetzt gab es keinerlei Probleme damit, weder Risse noch Verfärbungen oder sonst etwas.

    Herr Andreatta schickt bis zu 5 Mundstücke zur Ansicht die man dann mindestens eine Woche ausprobieren kann.
    Ich empfehle mehrere Bahnen zu bestellen, da ich mit seinen Bahnbezeichnungen nicht ganz überein kam. Ich wollte zB ein Holzmundstück das einem Selmer C* ähnlich sein sollte. Er empfahl mir ein 4er, geworden ist es (nach dem ich 8 ausprobierte) dann ein 6er
    Ich nutze dazu die Vandoren Optimum Blattschraube. (Passte aber auch nicht auf alle Mundstücke)

    Egal,
    nach wie vor bin ich zufrieden. Der Klang geht von „sehr weich“ bis „schön aggressiv“ :), für alle Stilrichtungen ist was dabei.
    Nutze Holz, Metall und Kunstoff im Wechsel, nach Lust und Laune halt.

    PS: Gaanz wichtig ist das man hier seine negativen Gedanken über Dinge los wird, die man selber nie ausprobiert hat!

    Adios!
     
  15. Andresax

    Andresax Schaut nur mal vorbei

    Einfach mal probieren!
     
    Zuletzt bearbeitet: 6.März.2018
  16. Claus

    Claus Moderator

    Genau das ist auch mein Gedanke. Das würde nur Sinn machen, wenn man im Gegenzug andere Vorteile hätte , von denen ich aber noch nichts gehört habe
    (außer der Optik, das kann ich nachempfinden).

    Aber auch hier gilt die alte Forumsweisheit: jeder wie er/sie mag - leben und leben lassen.

    Wer sich über die Optik seines Olivenholz-Mundstücks oder über das Gefühl von Holz im Mund freut, spielt vielleicht damit auch besser.
     
  17. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe auf der Klarinette lange Zeit ein Holzmundstück gespielt - ohne jedes Problem.

    In der Funkband, in der ich vor einigen Jahren in der Hornsection gespielt habe, nutzte die Kollegin am Tenor ein Holzmundstück und sie klang wirklich super damit; Schwierigkeiten wegen des Materials konnte ich jedenfalls nicht feststellen.

    Es kommt halt auf das Holz an. Wenn ich es richtig sehe muss es sehr hart und sehr lange gelagert sein. Bei Klarinette wird vor allem Grenadill und Cocobolo genutzt (auch für den Corpus). Olive kenne ich nicht - angesichts der Diskussion um Nachhaltigkeit finde ich das aber auch eine interessante Alternative.

    So long

    Stevie
     
  18. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Nachdem die Frage der Widerstandsfähigkeit halbwegs geklärt ist, hätte ich da eine andere Frage an die "Holzbläser". Wie sieht es aus mit dem Materialvolumen, den Dimensionen. Sprich wie voll muss ich meinen Mund nehmen? :)
    LG quax
     
  19. hoschi

    hoschi Ist fast schon zuhause hier

    ich finde es auch wunderschön!
    klanglich keine ahnung...müsste man mal in bludenz testen...getzner textil ist ein begriff, suchard ebenfalls...da wären es schon 3 poi´s,
    die es zu besuchen gilt....
     
    tomaso gefällt das.
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Auf der Messe kam es mir im Mund nicht wesentlich dicker vor als meine Kautschuk- oder Kunststoffteile. Bei mir Selmer Supersession und Expression.

    LG StefAlt
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden