Ich werde gelöscht...

Dieses Thema im Forum "Eigene Themen" wurde erstellt von Hewe, 11.Februar.2018.

  1. Hewe

    Hewe Ist fast schon zuhause hier

    Der Sachverhalt: Ein Miglied schreibt alles ausschließlich auf Englisch. Ich selbst bin sprachlich nicht so gewandt, habe auch Englisch nicht in der Schule lernen können. Selbst der Wohnort des Mitglieds "Cologne" musste erst von mir gegoogelt werden. Ich fragte deshalb, warum er alles komplett auf englisch schreibt ( da er ja in Köln zu Hause ist, muss er doch sich auch deutschsprachig etwas verständigen können). Meine Fragen, auf deutsch und Google Übersetzung auf Englisch wurden negiert und gelöscht (Das muss ja dann von einem Moderator vorgenommen worden sein). Dabei habe ich mehrfach sehr höflich geschrieben und von einem anderen Mitglied ein like bekommen. Die letzte Löschung wurde damit kommentiert, ob ich ein Problem mit dem Mitglied habe. Nein, habe ich nicht, ich wollte es einfach nur verstehen. Ein anderes Mitglied hat mal geschrieben dass er deutsch nicht kann und deshalb auf englisch schreibt. Das ist in Ordnung. Aber in diesem Fall keine Erklärung, alles auf englisch geschrieben und vorausgesetzt, dass jeder das lesen und verstehen kann. Keine Kommunikation zu meinen Fragen, sondern Löschung meiner Fragen. Ich empfinde das als unhöflich, also eher hat dieses Mitglied ein persönliches Problem. Oben auf dieser Plattform steht: Saxophonforum - eine deutschsprachige Saxophoncommunite (konsequenter wäre auch hier: Gemeinschaft). Ich finde das Verhalten von dem Mitglied etwas sonderbar. Und ich empfinde die Löschung über einen Moderator ebenfalls als sonderbar, da er ja mein Anliegen durchaus verstehen konnte und durchaus auch vermittelnd hätte eingreifen können. Ich schreibe das hier so öffentlich, da ich leider persönlich nicht kommunizieren kann (werde nicht gelesen oder gelöscht). Ich denke, ich bin in diesem Forum nicht als Grobian bekannt. Ist auch nicht meine Art. Wer löschte meine Beiträge, ohne die zweite Seite der Kommunizierenden zu prüfen? In einer anderen Diskussion gab es auch gerade Differenzen. Freundliche Mitglieder haben sich zurückgezogen. Ich werde nun auch diesen Wanderern folgen, und hier zunächst pausieren. Freundliche Grüße. Hewe
     
    wolle, Longtone, Huuuup und 5 anderen gefällt das.
  2. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Hewe ,

    das fände ich sehr bedauerlich!
    Kann Deine Verwunderung und Einstellung allerdings gut nachvollziehen und hoffe, dass sich der „Sachverhalt“ doch irgendwie wird klären lassen.

    Grüße
    Dirk
     
    saxart, sachsin, quax und 2 anderen gefällt das.
  3. matThiaS

    matThiaS Administrator

    Hallo Hewe,
    deinen Beitrag habe ich gelöscht. Wahrscheinlich habe ich ihn dahingehend falsch interpretiert, als ich lediglich eine erzieherische Absicht darin sah, als ein Interesse am Inhalt der Beiträge. Für mein voreiliges Handeln möchte ich mich entschuldigen.

    Viele Grüße
    Matthias
     
    Nemesis, Longtone, KUS und 21 anderen gefällt das.
  4. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    ???

    English is wo was very gut in Schörmoney...

    Ich stolpere öfters über das Kommunikationsproblem deutsche Sprache in meinem Freundeskreis. Da gibt es mehrere Menschen die aus verschiedenen Staaten jetzt hier wohnen. Interessant wird es, wenn sich alle schlagartig auf englisch unterhalten sobald eine dieser Personen den Raum betritt. Das ist dann teilweise so skurril, dass ich mich mit meinem Gesprächspartner im Zweiergespräch befindlich auch englisch unterhalte damit diese Personen sich nicht ausgeschlossen fühlen müssen. Einfacher wird die Unterhaltung dadurch nicht. Außer mir finden das alle normal. Der Mann meiner Schwester spricht auch kein Deutsch und bei treffen mit meinen Eltern übersetzt meine Ma dann immer synchron für meinen Papa was gerade gesprochen wird und zurück. Alle diese Menschen leben mindestens seit 6 Jahren in Deutschland bzw Österreich und können nicht einmal Brötchen kaufen gehen. Bzw nur mit händ n und Füßen und Englisch. Auf meine Fragen warum sie kein Deutsch sprechen wird allgemein geantwortet das ja alle englisch sprechen können. Auf meine Fragen an meine Umwelt wird geantwortet, dass man sich ja auf Englisch einigen kann weil ja alle englisch sprechen können.


    Ach so - ich kann soweit englisch sprechen das es für das normale reicht. Philosophie geht nicht mehr.

    Es scheint eine Art Selbstverständlichkeit des Englischen zu geben.

    Da nicht mitzumachen hat bei meinen Freunden oft zu Unverständnis geführt. Irgendwie scheint es auch schick zu sein, wenn da eine Person (mit deutscher Staatsangehörigkeit) dazu kommt und alle beweisen können wir weltgewandt sie sich ausdrücken können.

    Natürlich sind Situationen wie Aufeinandertreffen bei Studentenparties mit Auslandsstudenten was ganz anderes. Oder wenn ich bei einer Jansession auf lateinische und arabische Musiker treffe und sich alle englisch unterhalten.

    Bei Menschen die über 10 Jahre hier wohnen, Kinder in der Schule haben die deutsch sprechen, einen deutschen Partner haben und ansonsten ein normales Leben führen fehlt mir das Verständnis das da nicht von selbst der Wunsch nach Verständlichkeit aufkommt. In meinem Freundeskreis in Berlin ist das noch ausgeprägter...


    Es scheint also normal zu sein englisch sprechen zu müssen/wollen/können.

    In dem Sinn bin ich da die Ausnahme was meine Wahrnehmung angeht.

    Ansonsten.

    ????
     
  5. Hewe

    Hewe Ist fast schon zuhause hier

    Hallo an alle, dank Matthias und vor allem @henblower haben sich meine Fragen geklärt und ich kann den Sachverhalt nun nachvollziehen und verstehen. Alles ist gut. Das Forumsmitglied hat sich korrekt verhalten, die Kommunikation kam durch unglückliche Umstände - wirkliche Sprachbarrieren - nicht zu Stande. Ich verstehe das jetzt. Ich werde versuchen, mit dem Forumsmitglied in Kontakt zu treten und mich dort auch noch einmal entschuldigen. Ja, und um das nicht auszuwalzen, kann diese Diskussion hier nun auch gelöscht werden. freundliche Grüße von Hewe
     
    Peter1962, Gerd_mit_Sax, Claus und 7 anderen gefällt das.
  6. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Hoffentlich alles wieder im Lot ....ich kann Dich gut verstehen .... bei uns in der Firma spricht man auch "das Projekt wurde geseddled" .... Warum kann man nicht sagen das Projekt wurde aufgesetzt? ... Ich spreche jeden Tag mindestens zwei Stunden englisch am Tag und ich bin der Meinung, dass man die Sprachen nicht vermischen sollte ....
     
  7. holgi1964

    holgi1964 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Feuerstreuer,

    in deutschen Unternehmen es sogar soweit, dass 20 Besprechungsteilnehmer englisch sprechen müssen weil einer zufällig gerade aus einem nicht deutschsprachigen Land kommt.
    Das wird bei technischen Diskussionen sehr radebrechen. Man findet aber schnell eine Lösung weil jeder hofft damit schnell durchzukommen und wieder auf deutsch zu wechseln. Interessant, dass der Gast beim abendlichen Bier deutsch zumindest einigermaßen gut kann.
    In Frankreich wäre das undenkbar.

    VG Holgi
     
    Bereckis, bebob99, kokisax und 5 anderen gefällt das.
  8. hiroaki

    hiroaki Ist fast schon zuhause hier

    Das betrifft nicht nur die englisch sprechenden.
    Ich hab ein paar Jahre auf Mallorca gelebt. Da gibt es genug Deutsche, die auch nach Jahren kein Wort spanisch können. Die überhebliche Argumentation war immer: "Wozu? Hier können doch alle deutsch."
     
  9. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Was für eine Arroganz ... und hier über xxx lästern
     
  10. Hewe

    Hewe Ist fast schon zuhause hier

    Ich empfinde es auch als Mangel, dass ich so sprachlich untalentiert bin, auch, dass ich nicht Englisch kann. Meine Kinder können das glücklicherweise alle sehr gut. In meiner Generation und im Ostteil Deutschlands war die Globalisierung nicht so voran geschritten. Nun muss ich damit noch so zurecht kommen. :mad: freundliche Grüße Hewe
     
  11. sachsin

    sachsin Ist fast schon zuhause hier

    Mir geht es wie Dir @Hewe - gehöre ich ebenso zu den Menschen unserer Generation, die in der Schule und im Studium mehrere Jahre Russisch, aber kein Englisch erlernen konnten.
    Auch nach der Wende fiel es mir sehr schwer, mich der englischen Sprache im fließenden Gebrauch anzunähern.
    Bei englischsprachigen Beiträgen überprüfe ich mich oft mit diesem Übersetzer
    https://www.deepl.com/translate
    - besonders, wenn ich verstehen möchte…. und dennoch, ungeachtet der Hilfen von meinen Kindern und Schülern, würde ich für mich behaupten ,
    dass mir die englische Sprache in diesem Leben wohl "ein Buch mit sieben Siegeln" bleiben wird :(

    Ich bin sehr froh, dass sich das Missverständnis um die unglückliche Kommunikation so schnell aufgeklärt hat.

    Noch einen schönen Restsonntag für alle :)

    Viele Grüße,
    Christine
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.Februar.2018
    flar gefällt das.
  12. snah62

    snah62 Ist fast schon zuhause hier

    ich habe ein paar Jahre in Holland gewohnt( Venlo u. Teglen ).... meine Freundin sprach fast nur noch hollänisch mit mir.... im TV sahen wir auch viel holländische Sender.... ....habe dann so viel wie möglich versucht holländisch zu sprechen..... vor allem beim einkaufen....im ersten Jahr anwortete man mir immer in deutsch.... nach ca einem Jahr antworteten 99,9% in holländisch..... da wusste ich mein holländisch hat sich sehr verbessert....ich bin auch der Meinung das man die Sprache des Landes wo man wohnt auf jeden Fall lernen sollte...ist aber nur meine Meinung (schreiben geht bei mir aber sehr schlecht) Englisch kann ich auch nicht besonders gut.....
     
    MrWoohoo, Bereckis, Claus und 5 anderen gefällt das.
  13. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Nun ist Englisch, oft leider Denglish, die "lingua franca" unserer Zeit. Gründe gibt es bestimmt genug verschiedene, sei's über die Wissenschaftssprache des 20. Jh oder über das unheimlich coole Business-English, das den workflow halt so enorm erhöht. :).
    Aber mit neuen Zeiten kommen neue Sprachen und alle die jetzt nur english parlieren sollten sich warm anziehen, wenn sie nicht bei Zeiten Pinyin gepaukt haben.:);)
    zai jian quax
     
  14. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    Trotz 4 Jahre Kathmandu hat sich mein Nepalesisch sehr in Grenzen gehalten, was leider keine nette Bilanz ist..
    In der Hauptstadt können viele englisch und meine Sanskrit-Sprachbegabung ist schwach. :mad:
    Auch unsere beiden nepalesischen Straßenhunde können mir jetzt in D. nicht weiter helfen, ich verstehe sie oft nicht und sie mich auch nicht.

    Bleibt mir nur noch polnisch und ein wenig italienisch für die Straße und deutsch für das Forum hier.
     
  15. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    Und da sind die Chinesen wie (früher) die Franzosen, nur halt ein wenig stärker.
     
  16. Iwivera*

    Iwivera* Ist fast schon zuhause hier

    Ich spreche ja fließend Englisch, weil mein Mann Amerikaner ist. Daher wechsel ich auch automatisch ins Englische, wenn jemand Englisch spricht oder ich bemerke, dass ihm/ihr Deutsch schwer fällt. Letzteres werde ich mal überdenken. Stimmt ja: Man sollte auch Respekt haben, wenn sich jemand die Mühe macht, Deutsch zu sprechen.
     
    Swing Kid und Feuerstreuer gefällt das.
  17. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe den von @Hewe geschilderten Vorgang nicht mitbekommen, aber ich bin sehr erfreute, das ein Missverständnis mit durchaus hohem Konfliktpotential so sachlich, ruhig und besonnen aus der Welt geschafft wurde. Sowohl @Hewe's Eingangsthread als auch @matThiaS Reaktion finde ich sehr löblich und vorbildlich.
    So einfach kann man ein Missverständnis/Konflikt aus der Welt schaffen.

    LG
    Paedda
     
    MrWoohoo, Sax-o-K, kokisax und 14 anderen gefällt das.
  18. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Nochmal zum Thema "Englisch im Forum". Ich persönlich schätze es, wenn Leute wie Greg Fishman hier posten, auch wenn er nur seine pädagogischen Angebote unter die Leute bringen will. Er kann als Ami "natürlich" nur englisch und geht nach aller Erfahrung davon aus, dass weltweit die meisten Jazzer mehr oder weniger englisch zumindest lesen können.

    Als er zum ersten Mal vor Jahren hier auftauchte (als seine Hip Licks rauskamen), wurde er von einem Forumisten wegen der Sprache ziemlich rüde angemacht, ihm sogar Arroganz vorgeworfen. Greg hatte sich dann entschuldigt - und wart längere Zeit nicht mehr gesehen. Klar, hätte ich auch gemacht.

    Was ich sagen will: natürlich sollten wir deutsch antworten, wenn jemand offenbar Probleme mit deutsch hat, es aber immerhin versucht. Aber wenn jemand ganz offensichtlich nur englisch spricht, aber Gründe hat, hier zu posten, dann kann meinetwegen auch ein langer Thread auf Englisch entstehen. Stellt euch nur mal vor, Chris Potter möchte uns hier im Forum sein Improvisationskonzept erklären...:hammer:
     
  19. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Das würde möglicherweise fremder als Englisch klingen.
     
  20. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Wieso? Potter ist doch kein Österreicher? o_O
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden