Jamulus – Jam Session via Netz

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Ladida, 17.Mai.2020.

  1. Ladida

    Ladida Kann einfach nicht wegbleiben

    Liebe alle,

    ich habe es nicht ausprobiert, aber ein mir gut bekannter Gitarrist – der war zufrieden, über das Netz zusammen mit seinem Keyboarder und einem eingespeisten Aebersold spielen zu können. Es können natürlich mehr als zwei Musiker teilnehmen, das war erstmal nur ein Testballon.
    Die einzige Hürde dabei sei ein zu lahmer Internetzugang, der zu unterschiedlichen Latenzen (heißt das so?) führen kann.

    Vielleicht hat ja jemand Lust, es auszuprobieren, ich bin bei sowas nie vorne dran:
    http://llcon.sourceforge.net/

    Beste Grüße in die Runde
    Ladida
     
    altomania, Woliko, murofnohp und 3 anderen gefällt das.
  2. Rick

    Rick Experte

    Danke, klingt schon mal interessant!
     
    a.g. gefällt das.
  3. a.g.

    a.g. Ist fast schon zuhause hier

    Hallo zusammen,
    das klingt nicht nur interessant sondern ist richtig klasse, bzw eine Alternative zum allein spielen.

    Wir haben das am Wochenende ausprobiert. Ich finde es grandios und unglaublich gut.

    Ich gebe Mal kurz einpaar Erfahrungen weiter die wir gemacht haben.

    Die Software muss installiert werden nach Anweisung.

    Der PC wurde mit Kabel ans Netz gehängt. Kein WLAN!!! Sonst könnte es Probleme mit der Latenz geben. Außerdem alle unnötigen Anwendungen schließen.

    Außerdem die Ganze Hardware, Micro, Kopfhörer verkabeln. Keine Bluetooth Lautsprecher oder Kopfhörer verwenden da dies Ressource aufbrauchen könnte.

    Wir haben sogar die Stereoanlage genutzt und keinen Kopfhörer, und hatten keine Probleme mit Rückkopplungen. War ein fetter Sound.

    Man muss einen Server anwählen um sich mit anderen Jamern zu treffen. Es ist natürlich geschickt wenn dieser möglichst zentral ist und die Teilnehmer sich im Umkreis befinden.

    Für eine Bandprobe werden wir nun einen eigenen Server platzieren und diesen dann nicht öffentlich machen.

    War echt spannend am Wochenende. Server in Zürich angewählt, und mit Leuten aus Holland, Italien, Frankreich und Deutschland (Frankfurt) gejammt.

    Latenz wird angezeigt und war immer bei 15 bis etwa 35... (upps, die Einheit ist glatt empfahlen).

    Unterm Strich eine richtig gute interessante und sehr spannende Sache. Da man da auf Leute trifft die man sonst nie Kennenlernen würde. Und wie ich finde eine alternative, wenn ein persönliches Treffen nicht möglich ist.

    Fände es gut wenn wir hier weitere Erfahrungen damit teilen können. Skeptiker die es nicht ausprobiert haben, bitte ich um Zurückhaltung. Übrigens ich war auch ein sehr großer Skeptiker.

    Herzliche Grüße
    Andreas
     
    altoSaxo, Woliko, rbur und 3 anderen gefällt das.
  4. 47tmb

    47tmb Gehört zum Inventar

    Wir experimentieren derzeit JamKazam und Sonobus.

    Jamulus steht noch auf der ToTry-Liste :)
     
    a.g. gefällt das.
  5. a.g.

    a.g. Ist fast schon zuhause hier

    .....kenne ich noch nicht.

    Grüße

    Andreas
     
  6. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Wird wohl Millisekunden sein. Das ginge - zum Vergleich, ein Bild im guten alten PAL Fernsehen dauert 40 ms (25 Bilder / Sekunde) und ab 1 Bild ist ein Bild & Ton Versatz von ungeübten Zuschauern gerade so wahrzunehmen. Alles darunter wird nicht bemerkt. Bei extrem "tight" gespielten Sätzen ist das natürlich zu viel, aber für eine Probe / Session sollte das gut gehen (wenn meine Vermutung der ms richtig ist)
     
    a.g. gefällt das.
  7. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    .

    Waren das nicht 25 Halbbilder / Sekunde? Damit sollten dem Auge mit dem Zeilensprungverfahren 50 Hz vorgegaukelt werden. Dann müsste man bei dem Vergleich von 20 ms ausgehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Februar.2021
    a.g. und Paul2002 gefällt das.
  8. Giesi

    Giesi Schaut öfter mal vorbei

    Hier kommt mein Senf,

    ich hatte versucht Jamkazam zu nutzen, jedoch gab es Probleme. Abstürze, Bugs („@„ funktioniert unter OSX nicht und öffnet eine Konsole im Programm). Das Programm stand ganz oben auf der Liste, da man „private“ Sessions starten kann. Einlass nur auf Einladung. Aber es machte nur Blödsin, auch was den Sound anging.
    Jamulus funktionierte auf Anhieb. Problematisch dort, es gibt keine Privaten-Session-Räume. Plötzlich ist jemand fremdes mit drin, eben eine echte Jam. Zur Not mutet man die unerwünschte Person und zieht sein Ding mit den eigenen Mitmusikanten durch. Wer was anderes nutzt, bitte posten. Ich bin gewillt andere Formate auszuprobieren, bis es passt.
     
    a.g. gefällt das.
  9. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    25 Vollbilder / 50 Halbbilder - die 20 ms sind pro Halbbild
     
    a.g. und Paul2002 gefällt das.
  10. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Du schreibst, ab 1 Bild ist ein Bild & Ton Versatz von ungeübten Zuschauern gerade so wahrzunehmen. Dem Auge wird durch das Zeilensprungverfahren ein Bildwiederholfrequenz von 50 Hz vorgegaukelt, d.h. er „sieht“ alle 20 ms ein Bild.
     
  11. rbur

    rbur Moderator

    bei Tempo 120 ist ein 16tel ca 30ms lang.

    edit: falsch
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.Februar.2021
  12. Ralph

    Ralph Ist fast schon zuhause hier

    wo ist mein Denkfehler:

    120 beats per minute (beats in 1/4 mal vorausgesetzt):
    in 1/4: 500ms pro 1/4 Note bzw pro beat
    dto 1/8: 250 ms
    dto 1/16: 125 ms ???
     
  13. rbur

    rbur Moderator

    Hups, sorry, ich lag falsch. Hab die Viertel durch 16 geteilt statt durch 4.

    Merke: kein Mathe nach 21 Uhr!

    Aber umso besser für die Latenz,..
     
    a.g. gefällt das.
  14. a.g.

    a.g. Ist fast schon zuhause hier

    Wenn frau/man es kann, und unser Gitarrist könnte, setzt man sich einen eigenen Server ein. Wir haben jetzt eine Adresse die wir unten in's Adressfeld eingeben. Jeder der die Adresse hat kein rein kommen. Öffentlich angezeigt wird sie jedoch nicht. :) Ist (scheinbar) kein großes Problem. Können hier sich auch einige, falls Bedarf besteht.


    Die bisherigen Testläufe liefen unter Linux relativ problemlos. Gestern Abend habe ich es bei mir auf Windows installiert. ASIO-Treiber wie empfohlen auch installiert. War da bisschen frech und hab das Ding mal runtergeladen, wenn ich auch nicht wirklich verstehe für was, und warum das nötig ist. Als Micro wollte ich mein H4N über USB nutzen, und einen Kopfhörer (Klinkenausgang Notebook).
    Hören konnte ich alles gut. Allerdings ging das mit dem Eingangsignal nicht. Habe dann noch bisschen rum probiert, hat aber nicht funktioniert. Nun will ich mal das Video auf der Website (Einrichten ASIO4All) dazu anschauen. Plan B, so haben wir es unter Linux gemacht , ist dann auch noch das Mikro über ein Mischpult in den Mikroeingang (Notebook) zu legen. Gibt wahrscheinlich elegantere Lösungen, aber wir müssen mit dem arbeiten was wir haben. ;)

    Hat noch jemand eine Idee zum H4N und Eingang über USB (hat bei Audacity bissher immer einwandfrei funktioniert.


    Herzliche Grüße:cool:
    Andreas
     
    Woliko gefällt das.
  15. Ottokarotto

    Ottokarotto Ist fast schon zuhause hier

    Den Server auf einem Mac zu starten ist absolut easy. Ggfs muss man vorab seine eigene IP überprüfen, dass die sich nicht geändert hat und einen speziellen Port im Router freigeben. Wir testen das mal Ende der Woche.
    Scheinbar könnte man sogar einen Raspy-PI einfach laufen lassen - aber bin nicht sicher, ob jede Version oder nur die etwas neueren.
    VG
     
    a.g. gefällt das.
  16. Rubax

    Rubax Strebt nach Höherem

    Ich habe auf meinem eigenen Server eine Instanz von Jamulus laufen, das ist relativ einfach mit einem Docker-Image zu bewerkstelligen (sofern man einen eigenen Root-Server hat). Da der Server nicht öffentlich ist, können nur mir bekannte Personen, denen ich den Zugang verraten habe, damit arbeiten.
     
  17. Rubax

    Rubax Strebt nach Höherem

    ASIO4ALL ist ein bischen tricky. Du musst schauen (im ASIO4ALL Kontrollpanel) ob Dein Mikrofon erkannt wurde und ob der Treiber drauf zugreifen kann.

    Nachtrag, evtl auch den ZOOM eigenen ASIO-Treiber installieren!
     
    a.g. gefällt das.
  18. ppue

    ppue Experte

    Ich habe gestern zufällig Sonobus installiert. Schon der eigene Monitor hatte eine Latenz, die ein Spielen unmöglich machte. Ich habe dann auch den ASIO-Treiber installiert. Den muss man dann im Sonobus anwählen. Danach war die Latenz einigermaßen klein. Für Balladen könnte das glatt reichen. Habe ich aber nur für mich gemacht. Hatte keine Mitspieler. Und ich weiß nicht, wie das mit den Latenzen bei mehreren Spielern ist.
     
  19. duguard

    duguard Kann einfach nicht wegbleiben

    Hab das gestern auch runtergeladen, hat bei mir gut funktioniert, ich verwende allerdings
    den Treiber von meinem MOTU Interface, funktioniert gut mit einer Latenz von 10ms.
    In den kommenden Tagen werde ich mich dann mal intensiver damit beschäftigen.
     
    a.g. gefällt das.
  20. duguard

    duguard Kann einfach nicht wegbleiben

    @a.g. Wie funzt das mit dem persönlichen Server ist der virtuell oder wie darf man sich das vorstellen?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden