Klappenanschläge der Tiefen töne.

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von Marcin, 28.November.2018.

  1. Marcin

    Marcin Schaut nur mal vorbei

    Hi, wie stellt man den Klappenanschlag der tiefen Töne ein.

    Klappe offener höherer Ton?


    Oder lieg ich da ganz falsch?
     
  2. ppue

    ppue Experte

    Mit der Korkdicke am hinteren Anschlag auf den Korpus. Manche Modelle haben auch Einstellschrauben. Ja, offener gleich höher.
     
    Rick gefällt das.
  3. Marcin

    Marcin Schaut nur mal vorbei

    ah perfekt. Aber bei den höheren Tönen gibt es das nicht oder?
     
  4. ppue

    ppue Experte

    Ach so, bei den ganz tiefen geht es meist über eine dicke Schraube im Klappenkäfig.

    Bei der linken Hand geht und den meisten Palmkeys geht es auch über die Anschläge. Eigentlich kannst du doch selber sehen, was eine Klappe stoppt.
     
    Rick gefällt das.
  5. Marcin

    Marcin Schaut nur mal vorbei

    Jetzt noch ne blöde Frage hinterher. Mein Sax intoniert jetzt ganz gut, gibt es Saxophone mit den man das nicht einstellen kann, oder ist es immer Einstellungsache?
     
  6. Clownfisch

    Clownfisch Experte

    Ja bei einfacheren Schülerinstrumenten sind da häufig keine Schrauben, sondern nur die Filzpinöppel im Klappenkäfig.
     
  7. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Mit mehr Schrauben kann man mehr verstellen. Aber das ist nicht ganz trivial, weil mann da eventuell Kopplungen zu anderen Griffen mitverstellt. Man muss schon wissen was man tut.

    Sehr gutes Buch dazu: Saxophone Manual von Stephen Howard
     
    Rick, kokisax und Wuffy gefällt das.
  8. Marcin

    Marcin Schaut nur mal vorbei

    Danke hab ich grad mal gekauft.
     
  9. Siggi

    Siggi Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    hab nach dem Thema Klappenanschläge gesucht und bin fündig geworden... so brauche ich kein neues Thema aufmachen.

    Die Stellschrauben an den Klappenkäfigen der Tiefen Töne sind bei meinen Saxophonen mit einem Schlitz versehen.
    Nun, große Schraubendreher sind in aller Regel nicht breit genug und wenn ja, dann ist der Schlitz zu schmal....
    Zumindest ist das bei meinem Keilwerth so.
    Ich habe es mit einem dünnen Blech versucht, doch die Schraube lässt sich nicht bewegen.

    Was nehmt ihr für Werkzeug um diese Schrauben zu verstellen?
    Gibt es da Spezialwerkzeug? (Werde ich mir wohl selbst basteln...)
    Wie sind die Schrauben gesichert? Damit ist die Frage verbunden wie schwergänig sind die Schrauben i.d.R..
    Durch Vibrationen dürfen sich diese ja nicht verstellen können.

    Wenn ich das richtig verstanden habe kann man bei einem stuffy D'' die C'' Klappe etwas öffnen, dies ist dann möglich wenn das D'' noch nicht zu hoch ist. D'' tendiert ja oft in Richtung zu hoch...
    Stimmt meine Annahme soweit?

    Das D'' hat ja allgemein die Tendenz etwas matt zu sein, dies hängt jedoch auch von der Mundstück-Blatt Kombination ab und natürlich auch mit dem Faktor hinter dem Saxophon.
    Ich übe öfters die zweite Oktave ohne Oktavklappe und versuche dann mit Oktavklappe die gleiche Tonintensität hinzubekommen. MIt dieser Übung bekomme ich das D'' auch immer besser in den Griff.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    VG
    Siggi
     
  10. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Probiere mal 1- oder 2-Cent-Münzen. Die könnten je nach Schraube passen.
     
  11. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

  12. Siggi

    Siggi Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    vielen Dank für den Link, den hatte ich nicht gefunden....
    Da sind wirklich ein super Tipps und Ideen dabei !!!

    Viele Grüße
    Siggi
     
  13. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ihr an einer Klappe rumschraubt und die Klappenöffnung ändert [auf/zu] - beeinflusst das auch die benachbarten Klappen→Töne
    Je größer die Klappe [tiefe Töne] und so stärker der Einfluss.
     
  14. ppue

    ppue Experte

    In der Regel ist es ein zu fester Ansatz, der das D" matt erklingen lässt.

    Auch das eher ein Anzeichen für zu festen Ansatz. Stimme mal auf die tiefen Töne. Wahrscheinlich muss das Mundstück weiter auf den S-Bogen geschoben werden. Dann spiele das D". Das ist wahrscheinlich immer noch zu hoch. Das musst du dann mit deinem Ansatz ausgleichen, auch wenn das erst einmal schwer erscheint.
     
    Dreas gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden