Mehr Obertöne beim alternden Blatt

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Werner, 10.August.2018.

  1. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Hattet ihr schonmal den Fall, das ein Blatt mit der Zeit mehr Obertöne bekam?
    Also sozusagen spritziger wurde? Konkret gehts um ein Klarinnettenblatt.



    https://swing-jazz-berlin.de/
     
  2. Claus

    Claus Moderator

    Nein.
     
  3. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Mich würde interessieren, ob diese Wahrnehmung rein subjektiv ist, oder ob man das mit einem Metronom oder ähnliches irgendwie messen kann.

    Lg

    Paedda
     
  4. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Mit einem Metronom (=Zeitgeber) wohl kaum, evtl mit einem Spektrum-Analyzer. Ich denke @ppue hat da evtl eine Idee, der hat doch in der Vergangenheit gerne solche Sachen analysiert :)
     
  5. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Halte ich für ungewöhnlich, die Blätter werden doch schlaffer, damit werden die hohen Frequenzen doch eher bedämpft.
     
  6. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Metronom ist ja eher die Zeitmaschine :)....Spektrum-Analyser wurde ja schon genannt...aber ob das auch für den Obertonanteil geht ???..keine Ahnung.

    Werden abgelutschte Blätter nicht eher muffliger ?
     
  7. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    gerade dafür :)
     
  8. Lubo

    Lubo Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ja, dem ist so.
    Im Speichel findet sich viel Kieselsäure, und selbst wenn man ein "Naßlagerungs...fetischist" ist und so das Blatt ständig mit Wasser durchtränkt, bleibt immer auch die Säure im Blatt zurück.
    Und diese Säure ( Wasserglas ist auch Kieselsäure ) macht das Blatt bei jedem Spiel etwas härter.
    Vor Allem aber geschieht das natürlich beim anschließenden Trocknen des Blattes.
    Das kann ja auch positiv sein / genutzt werden, stumpf und muffig klingende Blätter kann man so, durch immer wieder "anlecken",
    irgendwann auch spielen.
     
  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Mmmhh....also meine Blätter werden über den Zeitablauf weicher und nicht härter....

    CzG

    Dreas
     
    Rick, last, ReneSax und einer weiteren Person gefällt das.
  10. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    meine auch
    also heisst das, keine reeds wegschmeissen, sondern nur mehr lecken und durchspeicheln?
     
    Rick und last gefällt das.
  11. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Besteht die Möglichkeit das das Blatt eventuell ein Tick zu hart ist und erst mit der Zeit, wenn es "altert" und damit schlaffer wird, erst die für die vorhandene Mundstücksöffnung die ideale Härte bekommt? Da kommt es dir nur vor als ob es mehr Obertöne bekommt, aber in Wirklichkeit schwingt es jetzt erst so wie es sein soll?
    Ob Klarinette oder Saxophon: Wenn ein Blatt alt wird dann lässt es nach und verweigert irgendwann seinen Dienst... Mehr Obertöne produziert es dabei kaum.
     
    saxhornet, TSax80 und Dreas gefällt das.
  12. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Du kannst keine Obertöne "produzieren".
    Du kannst Obertöne zulassen oder auch nicht. Die Reaktion auf das, was vom Blatt zurückkommt, wird - wie Du richtig sagst - davon bestimmt, wie es passt (und wie gut Du das System halt unter Kontrolle hast :))

    Grüßle, Ton
     
    Rick und ReneSax gefällt das.
  13. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Ja danke für die Kommentare.
    Hintergrund ist ein kurzes Gespräch mit einem Saxhändler meines Vertrauens, den ich für ausgesprochen kompetent halte. Wir sprachen über Böhm BB-Klarinnettenblätter. Ich erwähnte, das alle Blätter aus Plasten und Elasten, die ich ausprobiert hatte, dunkler klangen und weniger leicht ansprachen als mein derzeitiges altes Holzblatt, welches wesentlich heller und spritziger rüberkam, obwohl schon bearbeitet, gekürzt und mindestens 6 Wochen im Gebrauch (was für meine Verhältnisse seehr viel ist. Holzblätter halten bei mir nicht lange.) Weshalb anscheinend auf der Klarinnette für mich erstmal Holz angesagt wäre.
    Darauf meinte er sinngemäß, das könnte auch mit dem Altern kommen, das Blätter heller werden, mehr Obertöne abgeben. Ich war darüber ziemlich überrascht, weil ich es nur andersrum kenne, also zunehmend dunklerer dumpferer Klang. Darauf sagte er sowas wie, das es das natürlich auch gäbe.

    Naja. Ich kann es nicht richtig einordnen. Vielleicht auch einfach ein Missverständnis.




    https://swing-jazz-berlin.de/
     
  14. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Beim Altern werden i.d.R.die Holzblätter leichter, dadurch klingen sie heller. Ob dies mit "mehr Obertöne abgeben" gleich zu stellen ist...........
    Egal, bei mir klingen zu leichte Blätter eher hell und zu starke - eher dumpf
     
    Rick gefällt das.
  15. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    wie das wirklich ist weiss ich auch nicht, aber lass mich mal über meine innersten Gefühle reden :) :
    Manche Klarinettenblätter verlieren mit der Zeit irgendwie bei mir die Spannung, das heisst sie machen dann zu, da kann man noch ein klein wenig rumdoktern, für ein paarmal üben reichts noch , aber das sieht man dann auch , die sind zur Spitze hin nach innen gewölbt > ab in die Tonne.
    Oft wird das Blatt bei mir mit der Zeit gefühlt einfach starrer, inflexibler, spricht zwar noch an, sogar eher direkter, aber es schwingt nicht mehr gefühlt so schön sondern eher kreissägiger, weniger elastisch... keine Ahnung wie ich das ausdrücken soll. Da fühle ich auch dass es ein wenig schrill klingt, mehr Obertöne? vielleicht, will ich gar nicht .. > ab in die Tonne
    Seit ein paar Jahren spiele ich ( auf der deutschen) Böhmblätter, da habe ich das Gefühl dass die nicht so schnell zumachen wie die deutschen, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich eine grössere Öffnung blase als früher, wie das halt so jetzt Usus ist :)
    Andererseits habe ich das Gefühl, dass die Böhmblätter per se geschmeidiger, elastischer ansprechen... im Gegenzug werden sie während der ersten Viertelstunde deutlich weicher als die deutschen ( wie gesagt, alle meine Gefühle, nix sachlich nachgemessen oder so)...
    LG
    Thomas
     
  16. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Ich glaube nicht das Blätter mit zunehmenden Gebrauch leichter oder schwerer werden. Warum sollten sie das auch tun? Wenn es leichter wird, wohin verschwindet dann das Holz und wenn es schwerer wird, wie kommt etwas Neues dann dazu? Es wird wohl eher so sein, dass die Faserstruktur des Holzes sich mit zunehmendem Gebrauch in irgendeiner Art und Weise ändern. Dies kann dazu führen, dass das Blatt sich anders verhält, anfühlt und oder anhört. Aber kann man das in irgendeiner Art und Weise messtechnisch sichtbar machen, beweisen, dass das Blatt eine andere Frequenz
    auf einmal spielt?

    Lg
    Paedda
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Paedda

    Ein schwereres/härteres Blatt isr nicht dicker als ein leichteres/weicheres Blatt.

    CzG

    Dreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.August.2018
    Rick und Paedda gefällt das.
  18. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    o_O
     
  19. Badener

    Badener Ist fast schon zuhause hier

    nicht dicker, aber dichter
     
    Rick gefällt das.
  20. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Im Schaftbereich sind sie naturgemäß annähernd gleich dick (Ligaturen-Passung).....aber sicher nicht im vorderen Schwingungsbereich und im Spitzenbereich.

    Mal ein 4er-Blatt und ein 1,5er-Blatt gegeneinander messen und vergleichen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden