Mein Traum vom Bari Sax

Dieses Thema im Forum "Bariton Special" wurde erstellt von Elly, 12.März.2018.

  1. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Hallo liebe Saxfreunde,

    letztes Jahr hatte ich die Gelegenheit ein älteres Yanagisawa BariSax zu spielen. Obwohl ich nie zuvor Bari gespielt habe, hat das Instrument sofort in allen Tonlagen einen absolut überzeugenden Klang und eine Superansprache gehabt. Mein Wunsch war also geboren, ein BariSax soll her.

    Am Freitag habe ich mich nun das erste Mal ins örtliche Musikgeschäft gewagt und alle vier vorrätigen Baris ausprobiert. Leider mit ernüchterndem Ergebnis - keines der Instrumente würde mir wert erscheinen gekauft zu werden.

    Nummer 1 im Test: Yanagisawa 901.
    Im unteren Tonbereich sehr satt, aber schon in der mittleren Lage irgendwie quietschig und schlecht läufig, ab hoch D einfach nur schrecklich. Insgesamt fiel mir aber auch gleich auf, dass das Instrument in einem üblen Zustand war, sehr staubig und überraschenderweise klebende Klappen bei tief cis und gis.

    Nummer 2 im Test: Yamaha YBS 32
    klanglich schon besser, aber einfach nicht voll und satt, sondern irgendwie, hmpf... ebenfalls staubig und klebende Klappen

    Nummer 3 im Test Selmer SA80II
    Hier klebte nichts und der Sound stimmte mit meinen Vorstellungen überein, aber neben dem Preisproblem, passt das Instrument nicht zu meiner linken Hand, ich kann die Abstände zu H, B kaum schaffen - zum wirklichen Spielen wäre das nicht meins

    Nummer 4 in meinem Test Expression B 502 L
    Klanglich für mich vergleichbar mit dem Selmer und preislich eine echte Option, aber jetzt passt die linke Hand nicht :-( beim Umgreifen von D, E; F oder Zwischentönen auf ein hoch H oder C bleibe ich mit dem Fingergewölbe an den (wie nennt man denn die..???) Zapfen zu Drücken für die Töne hängen und bekomme unschöne Töne.

    Was können mir erfahrene Spieler sagen?? Muss ich den Traum aufgeben, weil meine Hände zu klein sind?? Ich würde ja auch sehr gerne ein gebrauchtes Instrument kaufen, aber nach diesen ersten Erfahrungen bin ich völlig verunsichert. So unterschiedliche Klänge, so verschiedenes In-der-Hand-liegen?? Wie soll ich da meinem Wunsch näher kommen??? Oder habe ich nur einfach bei diesem Musikalienhändler richtig Pech gehabt?? Ich meine was er mir zu den klebenden Klappen sagte, konnte ich eigentlich gar nicht fassen; die Ansage war "das ist bei den großen Instrumenten so, da kann man neue Polster drauf machen, aber die kleben auch - das gibt sich dann in der Nutzung..." Uuuups...., als bei meinem Alt die Klappen geklebt haben, habe ich es in die Werkstatt gebracht und mit neuen Polstern schmatzte und klebte nix mehr.

    Ich wünsche mir ein Bari, aber jetzt, sitze ich hier und bin ratlos.
    Liebe Grüße Elly
     
  2. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Der Rat wäre: weitere Instrumente ausprobieren - und einen anderen Laden...
    und die oben genannten - nur weil sie mal staubig waren - nicht generell auszuschließen...
     
    47tmb gefällt das.
  3. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Moin!

    Mein Yanagisawa B901 ist nicht quitschig. Es macht etwas zu ab g'' im Vergleich zu einem Conn 12M, aber nix, was man nicht kompensieren könnte. Ich habe eher kleine Händer und für mich passt das Sax prima.

    Grüße
    Roland
     
  4. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Blödsinn! (Nie wieder hingehen, nach meiner Meinung)

    Sicher muss man ein wenig üben und sich umstellen, wenn man vom Alto auf's Bari geht. Ging mir auch so. Ich habe auch eher kleine Hände und komme mit den SAII prima klar. Ich kenne auch einige Frauen (eher "zierlich"), die Conn- oder Weltklang-Bari spielen (auch nicht unbedingt beispielhaft in Sachen Ergonomie :) )

    Mach Deinen Traum wahr!!
    Es lohnt

    Cheerio
    tmb
     
  5. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Was ich am Samstag wieder live erleben durfte!! :)
     
    Dreas gefällt das.
  6. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Meine kleinen Hände!?
    :)

    Liebe Grüße
    Roland
     
  7. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Eher: "für mich passt das Sax prima"
     
    Roland gefällt das.
  8. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Elli,

    Dein Traum von einem passenden Bari Sax wird sicher in Erfüllung gehen.

    Staubige und verklebte Instrumente taugen aber sicher nicht als Referenz und stellen dem Laden kein gutes Zeugnis aus. Aus eigener Erfahrung kenne ich die von Dir angespieltem Yanagisawa 901; Yamaha 32 und Selmer SA80II. Das sind mE alles sehr gute Instrumente - wenn sie denn in gutem Zustand und gut eingestellt sind.

    Die Mechanik lässt sich vom Saxdoc auch etwas einstellen, insbesondere wenn die Drücker für hoch D etc. im Weg sind. Ich würde in Deiner Situation in einen anderen Laden* gehen und weiter probieren. Und keinesfalls aufgeben!

    Viel Erfolg!

    * In welcher Ecke wohnst Du? Vielleicht kann Dir einer helfen oder Tips geben.
     
  9. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Nein, nur weil die Instrumente staubig waren, sind sie sicher nicht schlecht, aber die klebenden Klappen und die Antwort dazu haben mich wirklich abgeschreckt und im Vergleich zu meiner Erinnerung an das im Sommer angespielte Bari, waren sie irgendwie alle schwergängig. Wobei bei Selmer und Expression meine Hände nicht wirklich gepasst haben.
    Zur Zeit spiele ich meistens Tenor und mir ist durchaus klar, dass der Ansatz die Intonation beeinflusst, aber der Ton war ja vor allem bei dem Yanagisawa nicht schön und das bringt mich sehr ins Zweifeln, da ich schon oft gehört habe, es sei ein gutes Instrument, das B901
     
  10. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Elly,

    Gehe nochmal zu einen anderen Händler.

    Ich habe neulich das hier in einem anderen Thread gepostet:
    http://www.saxophonforum.de/threads/habe-mir-etwas-neues-gegoennt.37333/#post-464801

    Habe nämlich kürulich auch ein paar probiert; bin und bleibe aber glücklich und zufrieden mit meinem B901.
    Ich habe auch noch nicht den Eindruck gehabt das es in irgendeiner Lage nicht gut und passend geklungen hätte.
    Es war noch nie quitschig oder klanglich zu dünn. Klappen haben auch noch nie geklebt.

    Mit der für Dich passenden Blatt-Mundstückkombination und einem entsprechend dichten Bariton steht der Spielfreude nichts im Weg.

    Welches Mundstück und Blatt hattest Du den bei der "Gelegenheit ein älteres Yanagisawa BariSax zu spielen"?
    Und welches "älteres Yanagisawa BariSax" war es denn?
    Vielleicht solltest Du gezielt nach solch einem suchen?
     
  11. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Ich lebe im Badischen. Großraum Karlsruhe - Freiburg
     
  12. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Welches Mundstück und Blatt hattest Du den bei der "Gelegenheit ein älteres Yanagisawa BariSax zu spielen"?
    Und welches "älteres Yanagisawa BariSax" war es denn?
    Vielleicht solltest Du gezielt nach solch einem suchen?[/QUOTE]

    Leider habe ich das damals nicht genau hinterfragt, später habe ich dem Verleiher eine email geschrieben und leider keine Antwort bekommen. Ich werde mal seine Telefonnummer suchen, vielleicht finde ich sie und erreiche ihn - dann frage ich nochmal genau.
     
    Taiga gefällt das.
  13. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Hi, dann fahr' doch mal bei Bruno Waltersbacher in Lahr vorbei. Der berät hervorragend und hat auch gute gebrauchte Instrumente. Die gleichbleibende Tonqualität über alle Bereiche ist auch vom Mundstück abhängig.
    Ich habe wegen der kleinen Hände auch viel probiert und bin beim Buffet Crampon 400 gelandet.
    Schöne Grüße
    Woliko
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  14. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Es ist gar nicht so trivial mit dem Setup.
    Bei meinem gebraucht gekauften B901 war ein Yamaha 5C und Rico 3 Blättchen dabei.
    Damit kam ich auf Anhieb klar. Ich spiele sonst keine 3er Blättchen. ... aber gut, wenn es funktioniert dachte ich mir, prima.
    Unser Dirigent meinte irgendwann ich wäre sehr "dezent" und er würde mich gerne mehr hören.
    Meine und seine Klangvorstellungen unterscheiden sich da aber auch. Ich bevorzuge den eher cellohaften sanften Klang, er braucht eher ein brummiges Statement im Orchester.
    Ich habe dann einige Kombinationen durchprobiert; erst Blätten, dann Mundstücke.
    Eher zufällig stieß ich auf BARI. Jetzt spiele ich ein BARI HR 100 Mundstück mit einem BARI Blatt, Kunststoff.
    Das Mundstück hat eine leichte Stufe und die ist auch noch geschrägt, also nicht scharf und steil wie beispielsweise bei Berg Larsen.
    Ich war noch nie ein Freund von Stufen und auch Kunststoffblätter sind nicht meine Sache.
    Aber hier ... ... es ist perfekt für mich.
    Den Dirigenten freuts und mich auch.
     
    Longtone gefällt das.
  15. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Und schon habe ich eine email geschrieben. DANKE WOLIKO für den Tipp!

    Leider habe ich nicht genauer auf das Mundstück geachtet :-( das man mir gegeben hat.

    Das Blatt war ein RICO 2,5
     
  16. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Warum?

    Die Aussage stimmt aber doch eigentlich.
    Wenn man regelmässig spielt, vergeht das Kleben.
    Abgesehen davon, dass manche Polstermarken mehr zum Kleben neigen als andere.

    Cheers
     
  17. Elly

    Elly Schaut öfter mal vorbei

    Zu meinen Erfahrungen mit dem Alt passt das nicht - aber zu einem Glaubensthread ob Klappen kleben dürfen oder wann sie dürfen, möchte ich diesen Thread eigentlich nicht machen. Tatsache war im Geschäft aber leider auch, dass alle Instrumente so wie ich sie angespielt hatte (je mindest. 15 Minuten, also durchaus feucht) auch direkt so zurück in die Ausstellung kamen.
     
    47tmb gefällt das.
  18. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Das spricht allerdings eher weniger für den Laden.
    Da wo ich war - und ich war dort bestimmt auch eine Stunde allein in dem Ausstellungs/Probe/...-Raum - wollte der Verkäufer hinterher wissen welche Instrumente ich genau angespielt habe um sie im Anschluss zu reinigen.
    ... und die hatte einige davon nur mal angespielt, nicht feuchtgespielt ... ... aber ich fand das vorbildlich.
     
  19. kbk

    kbk Schaut nur mal vorbei

    Ich spiele ein Yamaha 62 und bin hochzufrieden. Auch das Yaga 901 ist ein prima Instrument. Wenn sich die nicht gut hören oder spielen lassen, liegt das sicher am Einstellen oder der Mundstück-Blatt Kombination. Lieber Zeit zum probieren nehmen.
    Beim Yamaha kritisch ist das D (mit Überblasklappe), das muss gescheit eingestellt sein.
     
  20. Annehust

    Annehust Schaut nur mal vorbei

    Hallo,

    ich hab´s auch getan und mir vergangene Woche nach intensiver Suche ein Yanagisawa zugelegt. Spiele schon länger Barisax auf einer "no name " Taiwan Kanne. Kein Vergleich zum neuen Yanagisawa.

    Ich habe viel angespielt die letzten Wochen:
    Zuerst: Expression, P.Mauriat.

    Letzte Woche war ich dann bei Music World in Brilon da ich eine klare Tendenz zu Yanagisawa hatte. Ein Kollege hatte sich im Januar ein T 991 zugelegt und von dem bin ich schlicht begeistert.
    Ich habe dann in Brilon alles ausgiebig getestet: Yamaha YBS 32, Yanagisawa B-902 + B-991, 1x Jupiter ?, 1x Selmer SA III.
    Das Jupiter war vom Handling / Applikatur eine Katastrophe. Komplette verkrampfte Haltung. Ansprache so lala. Nichts wofür ich mein Geld ausgegeben hätte.
    Beim Yamaha nervt schon der riesige "wulstige" Tief-A Mechanismus. Ansprache der tiefen Töne war auch nicht besonders. Überhaupt klingt der Ton recht dünn.
    Umgehauen hat mich dann das Yanagisawa B -902 aus Bronze. Die beiden Yanagisawa liefen perfekt. Der Ton des B-902 gerade in der Tiefe empfand ich als noch satter, runder und irgendwie geiler.
    Ich habe dann noch das Selmer angespielt. Selbst wenn ich den Mehrpreis außer acht lasse (was natürlich bei soviel mehr gar nicht geht) hätte ich mich für ein Yanagisawa entschieden. Ansprache und Sound fand ich gut. Das ging auch gefühlt etwas lauter als die Yanagisawa. Aber Applikatur fand ich nicht so gut und bequem zu spielen wie die Yanagisawa.
    DAS B-902 wurde mir für 5690 € angeboten, dass B-991 für 6150 € also beides deutlich unter Internetpreis. Ich hatte mir beide bis Samstag reservieren lassen.
    Was soll ich sagen. Mit der festen Absicht mir eines der beiden zuzulegen bin ich am Freitag auf ein B-901 gestoßen mit minimalsten Gebrauchsspuren ( paar Kratzer) für 3200 € von Privat. Ich also direkt in mein Auto und los.

    Aussehen super, Polster tipp topp. Ansprache super. Habs am WE gereinigt und bin super Happy. Das läuft ohne das es nachgestellt wurde wie die anderen Fabrikneuen.

    Mit dem besten Bauchgefühl ein riesen "Schnapper" gemacht zu haben aber mit der sicheren Erkenntnis ein tolles Instrument zu haben freue ich mich auf Proben & Konzerte mit diesem geilen Instrument.

    Meiner persönlichen Meinung nach kann ich Yanagisawa da nur empfehlen. In "NEU" hätte ich mich klar für das aus Bronze entschieden....

    Gruß

    Andre
     
    ehopper1 und murofnohp gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden