Mikro nur für ein bisschen zuhause... ;-)

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Addie, 1.März.2017.

  1. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Laptop mit AudaCity und Behringer Uphoria UMC204HD - und Lust, ein bisschen mit Tenor und Sopran plus Keyboard (MIDI) zuhause mit Homerecording herumzuexperimentieren. Geht mir um keine Top-Studioaufnahmen, aber halbwegs vernünftig klingen sollte es schon. Ich suche also ein passendes Mikro. Von einem Freund habe ich mir mal ein Kondensator- und ein Dynamisches Mikro ausgeliehen, Mittelklasse würde ich sagen. Die klangen schon ganz gut, eben unterschiedlich. Das dynamische nahm für mein Empfinden "mehr" auf, reagierte empfindlicher, war aber auch etwas höhenlastiger. Das Kondensator (Shure) klang etwas "dumpfer", was ich aber auch gut am Tenor fand, ist halt ein bisschen Geschmackssache. Grundsätzlich hatte ich aber das Gefühl, beim dynamischen kommt mehr "an", ist etwas durchdringender, definierter. Aber: was ich bei beiden schwierig fand - ich hatte sie ja an einem normalen Mikroständer - dass man sehr schnell merkte, wenn man nur versehentlich 15 cm näher dran oder weiter weg war. Ich will aber da nicht stocksteif davorstehen und mich auf den gleichbleibenden Abstand, sondern auf das Spiel konzentrieren. Daher habe ich gedacht, dass ich ein Clipmikro eigentlich besser fänd, dann könnte ich mich frei bewegen. Aber von dem, was ich gelesen habe, hat das ja auch Nachteile (Schwingungen am Becher, Kabelgeräusche...)

    Daher meine Fragen:
    1. Mikrotyp: würdet ihr zunächst mal grundsätzlich für das Sax ein dymanisches oder Kondensator-Mikro empfehlen?
    2. wenn Clipmikro: gibt es ja schon ab 40 €, etwa dieses t.bone cc75 - brauchbar? Oder ist es so oft, günstig = Schrott?
    Hab hier schon einiges über Clipmikros gelesen, aber eher die Profiklasse, hatte ich den Einddruck, ich wollte aber jetzt keine 500 € ausgeben, lohnt sich für mich Amateur und meine Zwecke ja gar nicht. Um überhaupt starten zu können, hab ich mir nur mal schnell ein EV CO4 geholt. Für den günstigen Preis gar nicht mal so schlecht. Neumann ist sicherlich was anderes, aber preislich ja eben auch.

    Neben dem t.bone habe ich das etwas teurere Superlux PRA383 D (60 €) gesehen, ist zwar "für Trompete", aber müsste für Sax dann auch gehen, oder? Wenn billig gar nicht geht, dachte schon mal an das Shure PGA98H-XLR, das wäre mit 170 € so meine derzeitige Obergrenze. Oder habt ihr andere Empfehlungen?

    Bin für jeden Tipp dankbar.

    Gruß,
    Addie
     
  2. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Meine Erfahrungen mit preisgünstigen Clipmikros sind eher bescheiden. Ich hatte sehr laute Klappengeräusche und einen Sound, der, nunja, nicht besonders klang.
    Ich denke, ein ordentliches Clipmicro kostet nicht umsonst sein Geld. Die Kapsel muss gut entkoppelt sein, damit man nicht diese ganzen Nebengeräusche mit drauf hat.
    Für live mag ein billiges ok sein, für Aufnahmen eher nicht.

    Ein Kondensatormikro sollte in der Regel mehr Output liefern als ein dynamisches. Auch hat man tendenziell eine detailierter Auflösung. Wie heisen denn dein Kandidaten genau?
     
    Dreas gefällt das.
  3. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ach, ich bin blöd - ich hab das natürlich genau falsch herum geschrieben! Das Kondensator-Mikro hat natürlich das von mir beschriebene "mehr" aufgenommen!! Sorry, nicht aufgepasst...

    Dynamisch: Shure PG58
    Kondensator: t.bone EM-800

    > Ich denke, ein ordentliches Clipmicro kostet nicht umsonst sein Geld...

    Das fürchtete ich... die Frage ist, ob das o.g. Shure für 170 € da immer noch als "zu günstig" gilt oder ob das schon passt. Die Bewertungen sind ja soweit ok.

    Ich muss noch dazu sagen: ich hab mit Mikros echt null Erfahrung!
     
  4. TobiS

    TobiS Kann einfach nicht wegbleiben

    Zur Auswahl:
    Für mich war klar: es muss ein Clip-MIC sein.
    Damit ist gleichzeitig klar, dass es ein Kondensator-MIC sein wird.
    Dann hab ich einen schönen Warenkorb bei Th... gepackt, und von 50 bis 500 EUR Modelle aus allen Preisklassen bestellt.
    Dann: Blindverkostung! Alle Mikros dran und ein Kumpel hat mir dann nacheinander die Signale aufs Ohr gegeben, und ich hab immer zwei gehört, und das für meinen Geschmack schlechtere 'aussortiert'.

    Zum Ergebnis:
    Hinterher wurde mir erstaunliches offenbart:
    Das erste mic war ein AKG; 180 EUR oder so.
    Und dieses gefiel mir durchweg am besten.
    Bis auf eine Ausnahme: das letzte war dann "leider" das dpa dvote 4099 und gefiel mir um Längen besser.

    Also: reine Geschmackssache.
     
  5. abraxasbabu

    abraxasbabu Ist fast schon zuhause hier

    Für nur Zuhause hab ich das Zoom H1. Reicht mir.
     
  6. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Aber du weißt nicht mehr welches? War es das hier vielleicht? http://bit.ly/2lUbozy
     
  7. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Klar kann das reichen, aber @Addie sucht ein Clipmikro, weil er sich frei bewegen will.

    CzG

    Dreas
     
  8. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Hab gerade ein billiges Thomann entsorgt und ein AKG für 168,- gekauft. Das Thomann war leider wirklich unterirdisch. Hier galt, wer billig kauft, kauft zweimal.

    Andreas
     
  9. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Hi Addie,
    über das Thema habe ich hier im Forum schon Romane geschrieben, es gibt schon etliche Threads dazu mit vielen hilfreichen Beiträgen von vielen Foristen. "Grundsätzlich" ein bestimmtes Mikrophon empfehlen ist wenig sinnvoll, denn es hängt sehr vom Rest der Signalkette und eben auch vom Budget ab. Wenn Du ausgeliehene "Mittelklasse" Mikrophone getestet hast, sagt das noch lange nichts darüber aus, wie die Klangqualität etwaiger Billigmikrophone ist (verstehe ich das richtig, dass Deine Kandidaten nicht die Mikrophone sind, die Du ausgeliehen und getestet hast?).
    Goldstandard für Studioaufnahmen sind LDCondenser oder Bändchenmikrophone. Clipmikrophone werden in professionellen Studios nicht benutzt.
    Das ist aber letztendlich im Billigbereich alles nicht so ausschlaggebend, denke ich.
    Nur ganz vereinfacht: Dynamische Mikrophone sind im Vergleich zu Kondensatormikrophonen supersimpel vom Material und Aufbau her, also einfacher herzustellen. Bedeutet: Ein extrem billiges Kondensatormikrophon ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von schlechterer Qualität als ein gleichpreisiges dynamisches Mikrophon. Oder mit anderen Worten: Kondensatormikrophone fangen ab einer höheren Preisklasse an Spaß zu machen ;) - you get what you pay for...

    LG Juju
     
    Dreas gefällt das.
  10. TobiS

    TobiS Kann einfach nicht wegbleiben

  11. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    Ich selber nutze das C519ML von AKG um mein Sax in der BigBand abzunehmen.
    Sound ist für Live absolut ausreichend, Bewegungsfreiheit durch den Sender eh gegeben.
    Würde ich das gute Stück für Studioaufnahmen nehmen?
    Mit Sicherheit nicht. Juju hat ja bereit gesagt in welche Richtung es da geht.
    Wenn du primär Homerecording machen möchtest, so würde ich auch kein Clip-MIC kaufen sondern etwas warten und sparen - in der 300€ Klasse wirst du dann sicher fündig.
    Lg
    Jürgen
     
  12. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    @Addie

    Du musst auch darauf achten, dass die Impedanz Deines Mikros und die Impedanz des Mikroeingangs vom Notebook zusammenpassen; wie @Juju schreibt, muss die gesamte "Signalkette" stimmig sein, damit Du nicht einen unerwüschten Frequenzgang - Bevorzugung der Höhen oder Tiefen usw. - bekommst. Da kann Dir u. U. dann das teuerste Mikro vom Ergebnis her nicht mehr gefallen.

    LG, Woliko
     
  13. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Okay, vielen Dank für eure Antworten, das wird ja doch etwas komplizierter. Und kostspieliger... Mist. ;-)
    Das mit der Impedanz müsste ich dann ja als erstes klären. Ich weiß gar nicht, wie ich das jetzt rauskriege.

    Es müsste dann aber doch die Impedanz des Behringer sein, das über USB angeschlossen ist, right? Müsste ja in den Specs stehen. Wie gesagt, ich und Technik.

    Also du meinst 300 € für Kondensator, nicht dynamisch, richtig? Mist, das wollte ich ja vermeiden. Irgendwelche Vorschläge? Dann spare und warte ich erstmal. Vielleicht schieße ich mal ein gebrauchtes... Ich wurde neulich gefragt, ob für Saxe Gesangsmikros gut sind oder etwas spezielles gebraucht wird. Konnte nur sagen: keine Ahnung!

    Ich danke euch!
    @Juju: ich schau mal nach deinem Thread. Per SuFu hab ich irgendwie nix Richtiges gefunden, sorry.
     
  14. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Also geliehen hatte ich das Shure PG58 und das t.bone EM-800. Glaube, die werden in seiner Band als Gesangsmikros bei Live-Auftritten genutzt, aber da bin ich nicht sicher. Wobei das letztere tatsächlich ein billiges Kondensator ist, wie ich jetzt rausgefunden habe. Mein Kumpel hat auch noch ein Neumann, das er mir mal leihen wollte, soll wohl ein ziemlich fettes sein.
     
  15. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Brauchen die Clips nicht auch eine Phantomspeisung?

    Soweit ich das sehe willst Du @Addie direkt in das Laptop. Du hast kein Interface/Vorverstärker. Ist das richtig?

    Falls ja bleibt Dir eigentlich nur ein USB Mikro. Da gibt es soweit ich weiß keine Clips. Ich habe mit ein t. Bone sc450 USB angefangen, das war soweit okay. Mittlerweile habe ich aufgerüstet und es steht in den Kleinanzeigen.

    LG Stefan
     
  16. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Morgen Stefan,

    nee, wie ich schrieb hab ich das Behringer Uphoria Interface für das Laptop. Phantomspeisung daher kein Problem. Ist auch zu-/abschaltbar, je nach dem, ob dynamisch oder Kondensator-Mikro.
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ich nutze ein Funkclip....keine Phantomspeisung, da Batteriebetrieb.

    CzG

    Dreas
     
  18. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier

  19. TobiS

    TobiS Kann einfach nicht wegbleiben

    So ein audio technica Teil, oder sd Systems, wo die funkeinheit direkt am Mikro verbaut ist, oder nutzt du, wie ich, ein Clip mic mit separater Funkanlage?
     
  20. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Live oder auch zuhause? Für letzteres wurde mir hier ja bei Clips abgeraten. Aber ich denke, es wird eh kein Weg daran vorbei führen, einfach mal auszuprobieren und zu sehen, was mir soundmäßig gefällt.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden