Momentane Übestrategie nicht klar ...

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von Supersol, 7.Februar.2018.

  1. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    ... schon wieder ich mit einer Frage ...

    Momentan ist es so, dass die unteren Töne ganz gut kommen für meine Anfängerverhältnisse - sprich - ich treffe sie in der Regel gut und kann sie auch ne Weile gut halten.

    Probleme gibt es bei a - h und ''c (schreibt man das so?)

    da bin ich immer zu tief (30 cent und drüber).

    Habe dem jetzt erst mal nicht allzuviel Beachtung geschenkt und weiter normal geübt (sprich warmspielen, Tonleiter in meiner Bandbreite rauf und runter, Töne so lang halten wie möglich, kurze Töne rauf und runter). Dann habe ich mich mit Liedteilen befasst (Dirko Juchem und aus dem Buch Saxofon für Dummies).

    Aber - mein Gehör gewöhnt sich an die falschen oberen Töne und wenn ich dann nach ner Weile eine Aufnahme höre dann packt mich das grausen.
    Ich bin jetzt verunsichert, wie ich weiter üben soll.

    Am besten nur die oberen Töne vermehrt, bis sie richtig kommen?
    Wenn ich mehr Druck unten auf das Blatt gebe, dann gehen sie schon hoch, aber da merke ich (falls meine Strategie richtig ist), dass da dann echt die Kraft fehlt - das kann ich nicht lange halten. Und ich muss auch immer probieren, bis ich sie wieder habe. Ist jetzt alles nicht schlimm, ich möchte nur eine vernünftige Strategie zum üben und die hab ich grad nicht so .... :)
     
  2. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Verstehe ich das richtig? Deine Töne in der oberen Oktave sind zu tief?

    Mit welchem Ton stimmst Du das Instrument?

    CzG

    Dreas
     
  3. abraxasbabu

    abraxasbabu Ist fast schon zuhause hier

    Schieb des Mundstück etwas weiter rein und teste dann. bedenke auch dass das Sax wenn es kalt ist etwas tiefer intoniert.
     
  4. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich stimme zuerst immer mit G
    Das Mundstück ist schon 3/4 drauf. Und das bleibt bis zum Ende so (also auch wenn das Sax warm ist).
    Ich überprüfe am Stimmgerät ... habe ja erst nur die eine Oktave C' bis C''.
    Und da ist es so, dass ich die Töne von C bis G gut treffe und ab dem a hängen sie dann zu tief
     
  5. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo
    Ohne deinen Ansatz zu kennen
    Du wirst wahrscheinlich zu locker für die hohen Töne sein
    Was passiert denn wenn du ein A spielst und deinen Druck/Spannung veränderst bis du suf dem A sauber bist?
     
  6. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    Das fühlt sich für mich genau so an wie du sagst. Wenn ich bei den hohen Tönen mehr Druck auf das Blatt gebe, dann gehen die Töne hoch.
    Da merke ich dann auch, dass mir da die Power fehlt den Druck aufrecht zu erhalten.
    Deswegen stelle ich mir jetzt die Frage, wie ich am besten übe, um das zu verbessern. Jetzt erst mal nur die höheren Töne gezielter üben bis das recht sicher klappt?
    Die Playalongs nutzen ja auch nix, wenn die Töne nicht stimmen.
     
  7. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Mmmhhh....genau das wäre ja äußerst ungewöhnlich....das ein Anfänger zu „locker“ im Ansatz ist und daher die hohen Töne zu tief sind....

    CzG

    Dreas
     
  8. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    die tieferen Töne machen mir eigentlich gar keine Probleme ... da brauch ich auch nicht viel Kraft - um die höheren hoch zu kriegen, da merk ich deutlich, dass ich da mehr "zu machen" muss und dass da die Power fehlt.
    Wenn dann des der richtige Weg ist die hoch zu drücken :)
     
  9. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    @Dreas
    War bei mir aber auch so
    Tiefes C ging vom ersten Tag
     
  10. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    ja genau - bei mir auch
     
  11. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Hast Du einen Lehrer?
     
    bluefrog und Dreas gefällt das.
  12. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    ab April
     
  13. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ok,

    ich kenne Deine Probleme.
    Am besten Du liest Dir mal die Geschichte mit der Mundstückübung durch:

    http://www.saxophonforum.de/library-articles/the-mouthpiece-exercise.46/

    Es ist ganz normal, dass das, was man als "Voicing" beim Saxophon bezeichnet, bei Dir noch ziemlich unsauber funktioniert. Das Saxophon stimmt dann halt überhaupt nicht.

    Grüßle, T.S.
     
    mueller und Supersol gefällt das.
  14. Supersol

    Supersol Kann einfach nicht wegbleiben

    ah - super - gucke ich mir morgen an - heute ist zunächst mal Feierabend.
    Aber danke schon mal - melde mich dann wieder :)
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Supersol

    Wo sitzt Dein Mundstück auf dem Kork? Vom Ende des S-Bogens gesehen, also da wo Du das Mundstück drauf schiebst..

    Erstes Drittel, Hälfte, letztes Drittel?

    CzG

    Dreas
     
  16. Ton Scott

    Ton Scott Freak

     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Oh, sorry, hatte ich übersehen....:oops:

    CzG

    Dreas
     
  18. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    Gut sind Longtones, täglich 10 Minuten, sehr laut spielen. Beginnend mit den einfachen Tönen bis hin zu den Problemtönen. Das A und O beim Saxophonspielen ist der Luftdruck und die Steuerung dessen Je mehr Druck (Stütze) da ist, desto besser wird die Intonation.
     
    Supersol gefällt das.
  19. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Supersol, wollen wir mal Schnute tauschen?

    Meine "hängt nicht so gerne rum", deshalb bei mir:
    Oben top, unten flop! :D

    Oder mach's wie ich (= Lange-Saxtöne-zu-Synthesizer-Klängen-halten-Hasserin):

    Such Dir klangvolle, melodische Stücke mit laaaaangen Noten-Passagen, wo man halten muss!

    Dann (nur dann) machen -mir- "Longtone-Übungen" Spaß, sprich: So was übe ich regelmäßig :sneaky:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8.Februar.2018
    mueller gefällt das.
  20. Iwivera*

    Iwivera* Ist fast schon zuhause hier

    Gute Strategie! Ggf. könnte man die dann auch noch in einer Tonart spielen, wo die langen Töne sich mit den persönlichen "Problemtönen" decken. :eek:;)
     
    Saxfreundin gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden