Musikalische Rundreise Südstaaten USA

Dieses Thema im Forum "Eigene (musikrelevante) Themen" wurde erstellt von scenarnick, 8.Januar.2020.

  1. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Hallo in die Runde.

    Ich hab ja lange überlegt, ob das hier ein musikrelevantes oder musikfremdes Thema ist. Hab mich entschieden, dass es für mich relevant ist :) und darum poste ich es mal in diesem Forum.

    Im April diesen Jahres steht ein runder Geburtstag an und zu dem mache ich mir ein Geschenk. Meine Frau und ich werden auf eine 14-tägige Rundreise durch den Süden der USA gehen. Start ist in Atlanta, von dort geht es über Chattanooga, Nashville, Memphis, Clarksdale (Crossroads), Vicksburg nach New Orleans. Die groben Punkte stehen, der Flug und der Mietwagen sind gebucht, einige Stopps und Sehenswürdigkeiten sind "must have" (Chattanooga Station, Graceland, Grand Ole Opry, Gibson Guitar Factory, Sun Studios u.a.). Warum schreibe ich Euch das hier? Weil ich auf der Suche nach kleineren, weniger bekannten Locations oder ggfs. kleinen, coolen Hotels bin. Also: War jemand von Euch schonmal auf so einer Reise, habt ihr Tipps für mich? Was ist Euer secret-must-have (Musik, Hotel, Essen)?
     
    djings gefällt das.
  2. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    ich habe 2015 eine dreiwöchige USA Reise von Chicago bis New Orleans organisiert und durchgeführt. Wo soll ich anfangen? :)

    Habt ihr einen Mietwagen? Das wäre Voraussetzung, um flexibel zu sein.
     
    scenarnick gefällt das.
  3. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Sicher doch :) USA ohne Mietwagen ist ein No-Go :)

    P.S.: Sollte noch sagen, dass ich beruflich oft genug in den USA bin, also Land und Sitten gut kenne. Mir geht's hier nur um HotSpots, die mit Musik zu tun haben und auf der Route liegen
     
  4. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Also die Route von Memphis nach New Orleans haben wir hauptsächlich entlang des Highway 61 absolviert, mit kleinen Abstechern abseits der Route. Hier ein paar Tipps, die mir spontan einfallen:

    Memphis: Graceland (sehr lange Wartezeiten, aber gut organisiert), Sun Studios, Mud Island Mississippi River Museum, Memphis Soul 'n Rock Museum, Stax Studios (sehr sehenswertes Museum! Am besten auf dem Weg Richtung Clarksdale besuchen). Für Graceland, Sun Studios und Memphis Soul 'n Rock Museum gab es damals eine günstigere 3er Karte inkl. Bustransfer, da würde ich einfach das Auto im Hotel lassen und einen Tag dafür einplanen.
    Gutes Frühstück im Cafe Keough (12 South Main Street).

    Clarksdale: Delta Blues Museum, Riverside Hotel

    Merigold: Po Monkey (Juke Joint, verlangte 5 Dollar fürs Fotografieren, ist aber ein echtes Original)

    Dockery Farm: legendäre Baumwollplantage, eng verbunden mit Charlie Patton, lohnt sich als kurzer Zwischenstopp und kleiner Spaziergang.

    Greenwood: An der Money Road Richtung Norden neben der Little Zion Missionary Baptist Church eines von drei Gräbern von Robert Johnson (angeblich das authentische), originelle Übernachtung in den Tallahatchie Flats (in Gehweite der Kirche).

    Indianola: BB King Museum und zum Essen Betty's Place (301 Main Street, zu Fuß vom Museum zu erreichen).

    Dann geht's weiter Richtung Süden (to be continued)….
     
    djings und scenarnick gefällt das.
  5. Gelöschtes Mitglied 7743

    Gelöschtes Mitglied 7743 Guest

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8.Januar.2020
    Wanze, scenarnick und djings gefällt das.
  6. Gelöschtes Mitglied 7743

    Gelöschtes Mitglied 7743 Guest

    scenarnick gefällt das.
  7. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Eijeijei, ein Country AND Western Fan! :yiep:yeah!
     
  8. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Vicksburg: War unser Stopp für den Bürgerkrieg, ist mir musikalisch nicht in Erinnerung, eher kulinarisch: Beechwood Restaurant & Lounge (4451 Clay St), Rusty's Riverfront Grill ( 901 Washington St).

    In Natchez und Baton Rouge lag unser Schwerpunkt eher auf Ante Bellum Häusern.

    Musikalisch ging es dafür in New Orleans rund....
     
    scenarnick gefällt das.
  9. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Weder, noch :) Aber wenn man schonmal da ist kann man sich dem wohl nicht entziehen
     
    Nemesis gefällt das.
  10. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    ...in New Orleans erstmal vieles - auch spontane Konzerte oder Kapellen - entlang der Bourbon Street (in der Seitenstraße auch die Preservation Hall). Aber für uns war ein musikalischer Schwerpunkt die Frenchmen Street mit guten Clubs wie d.b.a. und Snug Harbor.

    Bei einer Rundreise ist es immer schwierig, den richtigen Tag mit den passenden Öffnungszeiten zu erreichen. Gerade im Mississippi Delta südlich von Clarksdale gibt es selten durchgehende Angebote. Der Bundesstaat ist der ärmste der USA und nach meiner Erinnerung ziemlich heruntergekommen. In den Zentren wie Memphis und New Orleans ist dagegen jeden Abend etwas geboten.

    Unser Schwerpunkt lag auf Blues und Jazz, d.h. dem Country&Western sind wir konsequent ausgewichen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8.Januar.2020
    Jazzica gefällt das.
  11. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Die Bourbon Street wollte ich eigentlich nur ganz nebenbei behandeln. Nach dem, was ich aus diversen reise-Videos auf YT gesehen habe ist das wohl zu einem ziemlichen Touristen-Nepp verkommen. Da ich einmal im Jahr in Las Vegas bin (beruflich) brauch ich sowas nicht noch auf der Reise :) Aber danke für die ganze Tipps - keep'em coming!
     
  12. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Wir waren damals im Mai unterwegs. April ist auch außerhalb der Urlaubszeit. Die Bourbon Street wird ab Freitagabend unangenehm voll und laut, unter der Woche ging es eigentlich. Wir haben damals Hotels in zentraler Lage gewählt, also z.B. in New Orleans das Maison Dupuy. Da kann man einfach nach Belieben durch die Stadt schlendern und dort verweilen, wo es gefällt. Und aller "Horrormeldungen" zum Trotz wurden wir auch nicht ausgeraubt oder angeschossen.
     
  13. Lagoona

    Lagoona Ist fast schon zuhause hier

    Als Vorgeschmack kann ich die US-Serie" TREME"
    empfehlen. New Orleans nach dem Hurrikane Kathrina aus der Sicht der Einwohner/Musiker.
    Viel Spaß noch bei der Vorbereitung!
     
    scenarnick gefällt das.
  14. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Das ist bei mir schon eine Ewigkeit her, noch vor Katharina, dass ich New Orleans war..
    Also, damals noch saxophonlos hat mich die Preservation Hall ziemlich beeindruckt. (s. #5)
    Die Clubs im French Quarter sind auch toll …
    So touristisch das auch alles sein mag: Zufällig bin ich in eine Parade reingeraten, alle in Feierlaune! Großartig.
    Aber das Beste war, als ich in der Mittagspause am Mississippi gesessen bin, nur auf den Fluß geschaut habe - und da ist ein Gitarrist vorbeigekommen. Hat für sich selbst (und damit auch für mich) Blues gespielt - da kommt eine ganz eigene Stimmung auf.

    Grüße,

    Wanze
     
  15. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

  16. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Atlanta hat eine große jazzszene und einige Clubs. Ich war beruflich vor einigen Jahren dort in der Nähe, Atlanta selbst habe ich leider nicht geschafft.
     
    scenarnick gefällt das.
  17. bhimpel

    bhimpel Ist fast schon zuhause hier

    In New Orleans gibt es natürlich an jeder Ecke irgendetwas Tolles. Ein Freund von mir organisiert schon seit langer Zeit tolle Konzerte in der SideBar Nola https://www.facebook.com/sidebarnol...f_E_y04mc_diX4NDdjNLljeWKPDIfFzVWmTnnYYlS3a6D. Konzerte mit wenigen exzellenten Musikern in intimer Atmosphäre. Das wäre für mich ein Muss. Beispielsweise spielte dort am 9.1. David Liebman und Adam Nussbaum im Duo und am 8.1. Rick Margitza & Johnny Vidacovich. Wahnsinn! https://scontent.ffra1-1.fna.fbcdn....=49fe62dc8a755cf71f5795795e4591d9&oe=5EDB8FDA

    Das würde ja vielleicht passen:
    [​IMG]

    Ach und das New Orleans Jazz Fest ist natürlich auch während des Zeitraums. Das sollte man unbedingt mitnehmen:)

    Da sollte man unbedingt vorher mal raufgucken:
    http://scatterjazz.com/
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.Januar.2020
    scenarnick gefällt das.
  18. scenarnick

    scenarnick Ist fast schon zuhause hier

    Ok - ich danke Euch allen für Euren Input. Nachdem COVID-19 und die Entscheidung des POTUS die Reise auf unbestimmte Zeit verschoben haben melde ich mich doch mal hier kurz zu Wort. Mit Hilfe Eurer Tipps hatte ich einen kompletten Reiseplan ausgearbeitet, den ich bei Interesse hier gerne teile. Nur die Eckpunkte:

    Atlanta - Chattanooga - Nashville - Memphis - Clarksdale - Indianola - Natchez - New Orleans.

    Schön wär's gewesen, das JETZT zu tun - es wird eine spätere Möglichkeit geben.

    Danke nochmal an alle
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden