Philtone Mundstücktest Tenorsaxophon

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von saxhornet, 4.Juli.2018.

  1. saxhornet

    saxhornet Experte

    Philtone (Phil Engleman) ist ein Mundstückhersteller und Refacer, der in Deutschland noch relativ unbekannt ist, was kein Wunder ist, da er selber nur wenig Werbung macht und auch nicht die unangenehme Angewohnheit hat, in Sozialen Netzwerken wie ein Marktschreier dauernd seine Produkte anzupreisen. Eine Eigenschaft, die ihn mir deutlich sympathischer macht als die ganzen Verkäufer, die z.B. SOTW mit ihrer Werbung derzeit zudröhnen. Erst vor kurzem (2017/2018) ist er aus den USA nach Frankreich gezogen. Hier in Berlin hat der Laden „Saxophon-Service“ von Mike Duchstein ganz frisch seine Mundstücke ins Programm aufgenommen. Ich bekam von Phil und Mike die Möglichkeit mich durch eine grosse Anzahl von Philtone‘s Mundstücken durchzuprobieren. Da ich selber schon ein paar Mundstücke von ihm gebraucht mal erworben hatte, allgemein viel teste und auschecke, konnte ich dem Angebot nicht widerstehen.

    Bei der ersten Testrunde ging es erstmal nur um die aktuellen Tenormundstücke. Die zweite Runde mit den Alto- und einem Sopranmundstück läuft aber bereits ebenfalls.

    Hier geht es zum ausführlichen Test...

    Ich bin erstaunt wie gut mir die Mundstücke gefallen haben. Bei den Tenören gefiel mir jedes einzelne Mundstück, sowohl klanglich, als auch was das Spielgefühl angeht. Häufig weiß der Klang oder das Spielgefühl mir zu gefallen aber selten beides. Bei den Mundstücken von Philtone hatte jedes Mundstück seinen eigenen Reiz und immer wieder griff ich zu den Mundstücken einfach weil es Spaß machte mit ihnen zu spielen. Dabei fühlte ich mich durch den Klang und das Spielgefühl regelrecht beim Spielen und Improvisieren inspiriert.

    Die Verarbeitung war sehr gut und mit der Intonation bin ich gut klargekommen. Was mir gut gefallen hat war der eher tendenzielle warme Sound, der nie dünn klang, auch nicht in den Höhen.

    Was man in punkto Klang und Spielgefühl bevorzugt ist sehr subjektiv und wie es klingt hängt auch stark vom Spieler, seinem Saxophon und dem jeweiligen Blatt ab, insofern ist es immer schwierig die Erfahrungen eines Spielers auf einen anderen zu übertragen.

    Ich kann nur dazu raten die Mundstücke einfach mal selber auszuprobieren und zu schauen wie man sich mit ihnen fühlt und ob es gefällt. Und dabei würde ich auch mal verschiedene Blattschnitte und –stärken probieren, hätte ich das nicht gemacht, wäre mir entgangen wie toll die beiden Metallmundstücke sind (da nutzte ich viel leichtere Blätter als ich normalerweise bei der Öffnung nutzen würde). Und auch bei anderen Mundstücken war ich klanglich positiv bei Blättern überrascht, die ich sonst nicht so gerne spiele, teilweise lies sich die klangliche Farbe eines Mundstücks nochmal spannend verändern.

    Der Test hatte Folgen, zumindest für meine Brieftasche, obwohl ich mit meinen Mundstücken am Alto und Tenor zufrieden bin und nicht wirklich wechseln will, habe ich dann selber 2 der Tenormundstücke käuflich erworben (Eclipse und Sapphire) und 2 in einer grösseren Öffnung (da hatte ich zum Test nur ein 7* da und ich spiele eher ein 8er) bestellt (Equinox und JZ), einfach weil sie mir so gut gefallen haben und ich mich später geärgert hätte, wenn ich sie nicht gekauft hätte.
    Beim Alto wird es mir wohl nicht besser ergehen, wie es aussieht........

    LG Saxhornet
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5.Juli.2018
    Aerophon, a.g., Dreas und 8 anderen gefällt das.
  2. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Und wo gibt es Sound-Demos zu hören ?

    Die Ohren werden neugierig
     
  3. saxhornet

    saxhornet Experte

    Wofür? Ich klinge auf den Teilen ganz anders als der nächste Spieler. Das Spiel habe ich mit Kollegen so oft schon probiert, gleiche Set Up, anderer Spieler, anderer Sound. Also sind Aufnahmen null aussagefähig. Sinnvoll ist es selber zu schauen wie man den Mundstücken klingt.
     
    Rick, Amopehe und antonio gefällt das.
  4. Claus

    Claus Moderator

    Danke für den ausführlichen Test!
     
  5. Claus

    Claus Moderator

    Was ich nur nicht nachvollziehen kann ist, dass die Mundstücke in den USA billiger verkauft werden, obwohl Phil jetzt in Frankreich produziert.
     
  6. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Danke für den Beitrag Florian.
    Ich muss eh mal wieder mein Horn checken lassen - das wäre dann eine gute Gelegenheit.

    @Claus
    Lass das nicht den Trump hören, sonst gibt es gleich Zoll drauf :D
     
    onkeltom gefällt das.
  7. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Mal abgesehen davon, gibt es überhaupt irgendwo was von dir zu hören?

    Gruß,
    Otfried
     
    last gefällt das.
  8. saxhornet

    saxhornet Experte

    Wofür?
     
  9. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Weil ich neugierig bin auf Musik und die Art des Spiels
     
  10. ruit

    ruit Ist fast schon zuhause hier

    Deshalb verstehe ich nicht, warum mein vielseitiges Phil-Tone Rift Alto Mundstück noch immer nicht verkauft ist.

    Ich habe viele teuere Mundstücke ausprobiert und der Phil-Tone Rift ist bestimmt einer der bessere.
     
  11. Amadeus

    Amadeus Ist fast schon zuhause hier

  12. saxhornet

    saxhornet Experte

    Aber ich mache nicht einen Stil, sondern von Soul, Dancehall, Cooljazz, Swing, Pop, Latin etc. etc. (früher sogar zeitgenössische Musik) und je nachdem was gerade von mir auch gefordert wird.
    Ich persönlich muss mich nicht dauernd überall im Netz und auch hier akustisch präsentieren, das ist mir persönlich nicht wichtig. Ich versteh Dich aber, wenn ich mal zu viel Zeit haben sollte........
     
    Paco_de_Lucia und Bernd gefällt das.
  13. saxhornet

    saxhornet Experte

    Leider habe ich selber schon ein Rift, die können echt gut sein.
     
  14. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Dachte immer, die Musik und das Spiel sei sowas wie das Aushängeschild eines Saxophonisten.
    Aber scheint zumindest nicht durchgängig so zu sein. Wenn Du auch so genug zu tun hast ;-)
    Ich geh jedenfalls in kein Konzert, wenn ich nicht vorher eine Hörprobe bekomme.

    Gruß,
    Otfried
     
    last gefällt das.
  15. Amadeus

    Amadeus Ist fast schon zuhause hier

    da habe ich jetzt ein Verständnisproblem. Auf der HP von Mood Indigo gebt ihr viele Referenzen an, wo und wann ihr zu welchen Anlässen gespielt habt. Das ist ja auch eine Art der Präsentation (wenn auch nicht akustisch). Gerade als Profimusiker, denke ich jetzt mal so, gehört Werbung/Präsentation in Form von Musik (Platte, CD, You Tube, facebook etc. pp.) zur Eigenvermarktung. Eigenvermarktung deshalb, weil man als Profimusiker ja von seiner Musik lebt und sein Einkommen bestreitet. Egal ob selber auf der Bühne, als Studiomusiker, Arrangeur oder wie auch immer. Aber gut, jeder hat da seine eigenen Ansichten.

    Hier sind z. B. eine meiner Lieblingsbands, Brother Strut (https://brotherstrut.com), echt akiv dabei. Und nur durch ihr engagiertes Marketing wurde ich auf sie aufmerksam. Abgesehen davon sind die Jungs richtig gut. ;):hammer:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4.Juli.2018
  16. matThiaS

    matThiaS Administrator

    Der Thread hier ist doch nicht als Basar angelegt
     
  17. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich finde die Mundstücke von Phil auch super. Ich habe mir heute gerade das Equinox von Mike Duchstein zum Testen geholt. Ich bin gespannt, ob es mit meinem Retro Revival Tru-Slant mithalten kann...
    Danke für den Test @saxhornet
    Ich kenne auch das Tribut und das Sapphire. Beides sehr, sehr gute Teile. Ausserdem hatte ich schon einige von ihm bearbeitete Mundstücke im Mund. Phil versteht wirklich etwas von seinem Fach. :pompus:
     
    saxhornet gefällt das.
  18. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Moin,
    das ist doch ein ganz anderes Mundstück, oder?
    Das ist zu respektieren.
    Allerdings erschließt sich mir ein Thread "Philtone Mundstücktest Tenorsaxophon" nicht ganz, wenn man dabei nichts hört.
    Ja, jeder Spieler klingt anders, jedes Mundstück klingt anders, jedes Mark VI klingt anders.

    Aber jeder empfindet auch "gute Ansprache", "wenig Widerstand" etc. anders. Ich teile aber gerne Deine Freude, dass Dir die Mundstücke gefallen. (Die, die Du hattest, die Streuung bei Phil ist auch nicht ohne, wie ich bereits feststellen konnte).
    Wenn Du aber ein paar Sachen mit den verschiedenen Mundstücken aufgenommen hättest, hätten uns tendenzielle Unterschiede mehr geholfen denke ich.

    Wie auch immer.
    Wie von @saxhornet erwähnt, man kann die Art wie PE seine Mundstücke präsentiert schon mögen.
    Ich hab neulich auf saxontheweb jemand motzen gehört, dass z.B. Joel Peskin von RetroRevival seine Mundstücke "Clones" nennt, wo sie teilweise von der Bauweise komplett vom Original weggehen. Sind trotzdem gute Mundstücke, aber das Marketing ist einfach Verarsche.
    Insoweit gefällt mir die Art, wie es Phil Engleman anlegt.

    Ich kann bei Philtone am Tenor mit Sapphire, Eclipse und Equinox sowie mit Tribute mitreden.
    Das Sapphire und das Tribute klingen wie richtige Links, das kann man mögen oder auch nicht.
    Das Tribute hätte ich auch nie hergegeben, aber die Vernickelung hat mir aus gesundheitlichen Gründen nicht gefallen.
    Am Alt kenne ich das Rift und sein Reface des Stock Meyers. Das 6er Meyer, das ich mal hatte, war großartig.

    Grüßle, Ton
     
  19. saxhornet

    saxhornet Experte

    Und ich hab es immer für Unsinn gehalten wenn Steve Neff die Mundstücke aufnimmt und die Leute glauben, sie klingen dann später auch so mit dem Teil. Mundstückaufnahmen machen Sinn, wenn Du bei allen dann das gleiche Blatt verwendest um die Unterschiede aufzuzeigen, aber das würde ich eh nicht machen, denn oft spielt ein anderes Mundstück mit einem anderen Blatt (Schnitt und Model) viel besser. Ein Vergleich ist so dann auch nicht mehr gegeben. Und der nächste Spieler wird sich mit dem gleichen Mundstück wieder anders fühlen und anders klingen und ob sich die Unterschiede da dann genauso zeigen ist auch nicht sicher. Deswegen ist es auch nur ein Erfahrungsbericht, wie ich sie wahrgenommen habe und empfehle ja selber sie auszuprobieren und zu schauen wie sie einem gefallen.
    Ja.

    Mal ehrlich, es gibt keinen Hersteller ohne Streuung, selbst bei den Tenor D'addario ist die Streuung gross, deswegen sollte man vor dem Kauf, nach Möglichkeit ja immer probieren, wenn man auf alle Fälle einen Fehlkauf vermeiden will.

    Mag sein, ich hatte dafür aber einfach keine Zeit und der Aufwand hätte den Rahmen weit gesprengt, mal abgesehen von ein paar rechtlichen Problemen, die es gegeben hätte (als Gemamitglied) und die ich Matthias nicht antue.
     
    Rick gefällt das.
  20. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Natürlich klingt so ein Mundstück bei jedem etwas anders. Allerdings wird die ungefähre Richtung doch gleich bleiben.

    Aber was könnte mich dazu bringen, mir ein Mundstück genauer anzuschauen, wenn ich eigentlich keins brauche?

    Richtig, wenn ich höre, wie geil es bei jemandem Anderes klingt :)

    Gruß,
    Otfried
     
    last gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden