Qualität und Preis Keilwerth ex90 -> sx90

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Feuerstreuer, 8.Juli.2016.

  1. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hallo, ich habe zwei Fragen bzgl. der EX Serie.

    Evtl. kann mir jemand helfen. Ich würde gerne preislich ein EX90 III eingeordnet wissen in gutem Zustand. Vor allem interessiert mich das Verhältnis, so es denn eines gäbe, zu den noch in D produzierten Modellen EX90 I/II was Qualität und demnach Gebrauchtpreis angeht. Auch würde mich interessieren ob jemand Erfahrungen teilen kann was Qualitätsschwankungen angeht bei der SerieIII, welche wohl nicht volständig in D gefretig sein soll.

    Also wo würde man ein Keilwerth EX90III in beulenfreien Zustand und nicht überholungsbedürftigen aber nicht neuwertigen Polstern finanziel verorten.

    Weiterhin interessieren mich die Unterschiede zur SX serie (ohne R). Vor allem Interessiert mich da ob es Materialunterschiede gibt vom Korpus. Ob echtes Perlmut oder nicht ist mir dabei erstml nicht so wichtig.

    LG und Danke Feuerstreuer
     
  2. prislop

    prislop Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte das EX III und habe es als zu weich empfunden. Ich musste alle halbe Jahre die Klappen richten lassen, weil wieder etwas verzogen war. Heute spiele ich eine robuste B&S Medusa. Den Qualitätsunterschied spüre ich sehr deutlich. Mein EX III habe ich nach drei Jahren in sehr gutem Zustand für 800 Euro (Hälfte vom Neupreis) verkauft .
    Hartmut
     
  3. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Wo das instrument gebaut ist ,ist eigentlich egal. Ob hier oder auf den Golanhöhen. Du kannst ein deutsches montagsinstrument oder ein top instrument aus china erwischen.
     
  4. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde das Instrument natürlich testen. Mich überrascht eher der (oben genannte Gebraucht.-) Preis von 800€. Was haben die EX90III denn neu gekostet? Ich dachte die lagen so bei 2,5k€ ...

    Sollte man eher ein SX90 in Betracht ziehen?

    Grund meienr Frage ist: Zur Zeit besitze ich ein Yanagisawa901 und finde das erstmal gut spielbar. Mein Toneking ist weniger gut und Ansprache und Tuning ist vergleichsweise nicht so besonders - klanglich gefällt es mir aber wesentlich besser. Zur Zeit spiele ich das Toneking nur ganz selten mal kurz an und das Yanagisawa macht allgemein ne gute Figur und auch Spass im spielen. Außer im Sound. Da würde ich mir doch etwas mehr Keilwerth wünschen. Sollte man um in der gleichen Liga zu bleiben die EX-Serie lieber außer Acht lassen und auf ein SX warten bis sich eines anbietet?
     
  5. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Eigentlich ist das toneking ein super Horn,die sprechen extrem leicht an.
    Vielleicht bedarf es einfach mal einer Überholung. Zudem hat das toneking klanglich nix mit dem ex90 zu tun
     
  6. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    +1
    und ... Yanagisawa und Keilwerth - gerade auch das Toneking - sind nicht vergleichbar.
    Wie Huuuup schon sagt, geh' mal zu einem Saxdoc mit dem Toneking. Lass' den mal schauen und je nach dem was gemacht werden muss kann es sein, Du hast einen Hammer von Keilwerth für den Du das Yanagisawa weg gibst.
    Das Yanagisawa ist ein Gerät das es einem leicht macht. Intonation, Handling, Qualität überzeugen. Das ist schön und das kann einem auch helfen.
    Wenn aber das Toneking Deinen Vorstellungen von Sound mehr entgegen kommt, dann ist es es wert daran zu arbeiten ... mit dem Toneking.

    Ich habe auch ein Yanagisawa und ein Toneking.
    Derzeit spiele ich mehr das Toneking. Mein Tip, gib' nichts auf das Geschwafel von Oberliga, Unterliga, Profiklasse, Amateurklasse ... und wie sie auch gerne alle genannt werden.
    Spiel' was Dir gefällt und womit Du Dir gefällst. Wichtig ist, das Saxophon ist dicht.

    Und ... das Toneking ist ein solides Gerät, was sich nicht verstecken muss. Vor gar keinem ...
     
  7. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Mein toneking hat die SN: 31XXX. Ich finds nicht wirklich solide. Der Klang schon ;)

    EX90 so dachte ich ist der direkte Nachfolger. Klingt das wirklich anders?
     
  8. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Mein Toneking ist ein 81... ist aus den 80ern.
    Das 31... müsste vom Ende der 50er sein. Ich kann nicht beurteilen wie solide es ist. Meins ist es und jede GÜ wert.
     
  9. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Taiga,

    das Problem bei meinem Toneking muss erst noch genau gefunden werden. Im September gehts zu Saxdoc und dann wird überlegt. Dicht ist es. Das Yanagisawa gibt mir erstmal die Möglichkeit zu spielen und es macht auch viel Spass damit. Soundmäsig bin ich doch eher anders orientiert. Ich hätte die Möglichkeit das Instrument gegen ein EX90 zu tauschen 1:1 um zumindest die Wartezeit auf das Toneking mit einem wahrscheinlich ähnlichen Instrument überbrücken zu können. Die Frage ist eher ob ich das EX90 am Ende gleichwertig zum 901 wiederverkauft bekomme bzw. es eben für das Toneking, sollte es nicht vollständig nach meinen Wünschensich richten lassen, zu ersetzen.
    Ich bin auch kein Profimusiker der sein Geld mit dem Instrument verdient und will somit ein wenig die Relationen wahren. Möchte aber trotzdem für mich schön klingen - wobei ich eher dazu tendiere eben etwas gröber/rholziger klingen zu wollen und gerne den gesamten Dynamikbereich ausschöpfe. Das heißt gerne sehr leise bis sehr laut und ganz klar bis absolut zerstört spielen möchte. Mein Toneking geht da richtig gut mit. Mit dem Yanagisawa kann ich das auch - aber mann muss das Instrument doch eher etwas dazu zwingen. Ich bin auch gewöhnt wesentlich mehr Luft in das instrument zu lassen und fange gerade erst an das 901er dem Instrument entsprechend anzublasen und mehr Facetten aus ihm herauszuholen. Es ist aber eben mehr das Instrument für schön ausgeformte Klänge, woran ich gerade auch Spass habe.

    Im Zeifelsfall würde ich lieber das Yanagisawa behalten, weil ich denke es ist leichter zu wiederzuverkaufen bzw. möchte ich eben bei dem Tausch nicht mehrere Hundert Euro einbüßen. Die oben genannten 800€ sind glaube ich eher die Seltenheit für gebrauchte Keilwerths EX90. In der Bucht sind die letzten so um die 1k€-1,2k€ verkauft worden. Aber so ein Instrument ohne Besichtigung zu kaufen kommt auch nicht in Frage.

    Wie würdest du denn den Klangunterschied von deinem 80er Toneking zum EX90 beschreiben?
     
  10. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    @Feuerstreuer
    Ich hatte auch mal ein Toneking (48xxx) und das hatte eine sehr leichte Ansprache von oben bis unten. Ich denke mal, dass vielleicht doch irgendwo ein Leck bei deinem ist?!

    Dreht es sich bei dir eigentlich um ein Tenor oder Alto?

    Ein EXIII Tenor habe ich mal bei Thomann angespielt und empfand es sehr ähnlich zu meinem Toneking. Trotzdem würde ich dir von einem Tausch gegen ein Yani abraten, da doch der Marktwert schin recht unterschiedlich hoch ist. Dann lieber Yani verkaufen und nochmal auf die Suche gehen. (Es gibt ja noch andere Saxe mir dieser Charakteristik)
     
  11. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hmm

    Ja, der Marktwert scheint doch mehr unterschiedlich zu sein als ich angenommen habe. Ich warte mal bis min Toneking vom Saxdoc kommt und entschiede dann weiter. Erstmal ist das Yani ein guter Zeitvertreib und lässt mich mal ganz anders spielen. Zum lernen ist es gerade sehr gut für mich. Perspektivisch würde ich dann doch lieber wieder auf ein Keilwerth oder ein ähnliches Sax wechseln.

    Dann sicherlich ein SX90 oder ein Toneking aus den 80ern. Da hatte ich mal ein Alt und war damit sehr zufrieden.

    Welche Saxe kann man sich denn noch so ansehen mit einer ähnlichen Charakteristik?
     
  12. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

  13. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Moin, der Benno von SaxArt in Bochum hat nun mein Keilwerth Toneking Exclusive aus den ebay Kleinanzeigen frisch gemacht - erstklassige Arbeit und viel vom Benno gelernt, für jemanden, der Vintage und Co. sucht eine Top Adresse! Kopf an Kopf gegen mein gerade vom Armin Weis poliertes Selmer S80 sind die beiden auf gleichem Level, aber das Keilwerth liegt mir mehr, spricht leichter an und kommt mehr raus, kann richtig losbrüllen. Das Selmer singt dafür mehr, kann sanfter und jazziger. Will sagen, ich aale mich im Luxus...
    Neulich spielte ich bei Session in Frankfurt ein Keilwerth MKX und ein Shadow an. Beim Shadow war ich sicher nicht der erste, das bedurfte einer Justage, das MKX war ganz gut. Beide lagen sehr auf der Linie meines TK und gar nicht beim Selmer, und ich schätze, ein EX90 wird ebenfalls in der Klangtradition der TK liegen.
    Hat jemand einmal die 50er/60er TKs mit den 80er TKs und der SX/SX-R Reihe vergleichen können, gibt es da systematische Unterschiede?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden