Rentner sucht Saxophon

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Balthasar, 24.März.2020 um 20:46 Uhr.

  1. Balthasar

    Balthasar Schaut nur mal vorbei

    Seit ein paar Monaten bin ich Rentner und möchte noch ein Instrument lernen. Einige Dinge sind im Alter nicht mehr so einfach wie mit 20 - "Luftmenge und Luftdruck" - da tun sich junge Spieler sicher leichter. Auch die Beweglichkeit der Finger ist nicht mehr so gut.
    Seit ein paar Wochen übe ich auf dem Altsaxophon meiner Tochter, da sie wegen CORONA zur Zeit werder Proben, noch Auftritte hat. Auf Dauer aber brauche ich ein eigenes Instrument. Es sollte also leicht ansprechen - auch in den tieferen Tönen - und eine leichtgängige Mechanik haben.
    Die Tochter hat anfangs mit einen einfachen gebrauchten begonnen. Auf den Rat des Lehrers haben wir dann im Fachgeschäft ein gebrauchtes "Mittelklasse-Saxophon???" gekauft (Yamaha YAS 62 für 1100 Euro) mit dem sie sehr zufrieden ist.
    Was wäre eine "leichtgängige" Alternative?
     
    djings und Witte gefällt das.
  2. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Mit einem gut eingestellten Yamaha machst Du selten etwas verkehrt und hast kein Wertverlust beim Wiederverkauf.
    Einfach testen, bzw. von einem guten Saxer testen lassen.

    kokisax
     
    nosi65 und Livia gefällt das.
  3. Witte

    Witte Kann einfach nicht wegbleiben

    Ne YAS-62 iss nen Topp Instrument..., für 1100€ iss das nen Schnapper...;)

    Wenn dir das Instrument gefällt, würd Ick bei nem Yamaha bleiben..., ggf. nach nem YAS-32 schauen..., das iss das intermediate Modell, halt ohne Gravur, aber mit vielen Features vom 62er...
     
    Sax a`la carte und kokisax gefällt das.
  4. bluemike

    bluemike Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    überhole gerade ein recht schönes YAS-25, aber das wird wohl eine Nummer zu klein sein.
     
  5. holgi1964

    holgi1964 Ist fast schon zuhause hier

    Was heißt leichtgängige Alternative?
    Wie schon erwähnt hat man bei einem gebrauchten Yamaha praktisch kaum Wertverlust.
    Aber Du willst ja spielen und nicht damit handeln.
    Die Leichtgängigkeit der Klappen kann man einstellen lassen.
    Beim Blaswiderstand hängt es zu 90% von Mundstück und Blatt ab.
    Und der Luftverbrauch wird beim Alt geringer sein als beim Tenor welches von Hause aus
    weniger Blaswiderstand hat.
    Ich würde die Baugröße kaufen welche mir vom Grundsound her am besten gefällt.
    Sollte es ein Tenor sein hättet ihr 2 Baugrößen im Hause. Auch nicht schlecht.

    VG Holger
     
    visir gefällt das.
  6. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Mit der Yamaha 62er Serie liegt man schon bereits in der Oberliga, werter @Balthasar! Super Instrumente! Verfeinerungen findet man in der Custom Serie von Yamaha. Ich spiele sowohl die 62er als auch Yamaha 82z, sowohl als Alt als auch als Tenor.

    Die Mechanik bei der 82z ist etwas leichtgängiger, flüssiger und präziser vom Gefühl her, um Deine o. g. Frage zu beantworten. Die Klappengeräusche sind auch etwas weniger.

    Freilich alles nur Nuancen, die aber Dein Wohlbefinden beim Spielen vielleicht erheblich verbessern können.
     
    wolle gefällt das.
  7. gaga

    gaga Strebt nach Höherem

    Wenn du soweit gesund bist (keine Beeinträchtigung der Lunge, keine schwere Arthrose in den Fingern), brauchst du kein Seniorensaxophon. Wenn du deinen Rasenmäher und den Staubsauger noch bedienen kannst, brauchst du kein Sax aus dem Sanitätshaus. Viele hier sind so alt wie du, haben ähnlich spät angefangen und spielen ganz normale Saxophone verschiedenster Baugrößen.
     
    hypolite, kokisax, Woliko und 4 anderen gefällt das.
  8. visir

    visir Strebt nach Höherem

    Ich stimme in den Chor ein: ob Alt oder Tenor ist auch hier eine reine Frage der Vorliebe. Die sind beide "für jeden" spielbar.
    Sopran und Bari sind in je ihrer Weise dann schon wieder anspruchsvoller. Würde ich jedenfalls in der Situation nicht damit anfangen.

    Gedanke daraus: wenn nicht Altsax sowieso gesetzt ist, sondern Tenor auch gefällt, würde ich ein Tenor kaufen, wegen der Vielfalt zuhause. Zwischen Alt und Tenor zu wechseln ist jetzt auch nicht der Riesensprung.
    (wobei zu beachten ist, dass ein Teil der Forenmitglieder der Meinung ist, man soll insbesondere am Anfang, wenn nicht immer, bei einer Baugröße bleiben, und der andere Teil sagt, es ist ziemlich egal)
     
  9. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Nein, zumindest nicht in gleicher Weise!
    Ich spiele meistens Tenor und Bariton und finde es körperlich plötzlich super entspannend, wenn ich zum wesentlich leichteren und kompakteren Alt greife.
     
  10. visir

    visir Strebt nach Höherem

    von "gleich" war keine Rede...
     
  11. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    So viele Ratschläge...Und wo ist @Balthasar? :-(
     
  12. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Im Übungsraum mit seinem neuen Mark VI, wo sonst?
     
    kokisax gefällt das.
  13. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Üben?:eek:
     
  14. TobiS

    TobiS Ist fast schon zuhause hier

    „Im Übungsraum“ ist nicht gleich „üben“! :o o::whistling:
     
  15. gaga

    gaga Strebt nach Höherem

    Der hockt in der Quarantäne und spielt Doppelkopf mit Melchior und Kasper und Seppel.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden