schmieriger JAZZ

Dieses Thema im Forum "Musiker / Bands" wurde erstellt von messingblech, 16.November.2022.

  1. messingblech

    messingblech Ist fast schon zuhause hier

    wer den Jazz liebt schmierig und elegant sollte sich hier "aklimatisieren"





    mit vielen, vielen,vielen, gefühlten folgen
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.November.2022
  2. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Ich bin seit langem ein großer Fan von Tuba Skinny! Die Eigenschaften schmierig und elegant verstehe ich beide aber nicht im Kontext.
    Für mich ist der New Orleans Jazz den sie machen saftig, ehrlich, urig, beseelt, fröhlich, traurig, dampfend und siedend heiß. Vielleicht habe ich den Kontext aber nicht kapiert. :)
     
    Paul2002, quax, Sandsax und 10 anderen gefällt das.
  3. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Ich mag am liebsten ihre Straßenmusik. Irgendwo sogar mit unverstärktem Gesang (finde ich gerade nicht). Hier mal mit drei Klarinetten. Ich mag die Band. "Schmierig" ist da für mich nichts. Das ist auch meine eigene Musikergeschichte. Mit dieser Musik habe ich in den 60er Jahren angefangen.

     
    gargamel141, Paul2002, Rick und 4 anderen gefällt das.
  4. claribari

    claribari Ist fast schon zuhause hier

    ....ich hatte schon Zustimmung geklickt, habe das aber schnell gecancelt...weil schmierig nun überhaupt nicht paßt. Jazz, Jass, Jasz etc. waren Wortschöpfungen, die die in America entstandene Musikrichtung zu benennen versuchte, von Weißen, die sich nachher wunderten, daß blackmusicians diese annahmen, weil es einen Reiz aussandte...Puffs waren dabei gute Möglichkeit für Auftritte.../ in den Weißen-Bordellen gings bestimmt auch elegant zu, wenn man das am outfit festmachen kann. An vorher nachher wollen wir hier mal nicht denken.
    Den weiteren Weg kennen wir alle.
    Das was wir heute in der Spielrichtung "New Orleans Jazz" hören, ist Revival von Revival von Revival. Aber gerade die einfache Spielweise hatte und hat auch heute für die Zuhörer einen hohen Erkennungswert. Oftmals sind es amerikanische Schnulzen, von den New Orleansern vereinfacht vorgetragen wurden, keiner der Mitspieler wurde rausgeschleudert.
    Bestes Beispiel ist für mich die "Marseillaise", bei der der mittlere schwierige Teil einfach weggelassen wurde (George Lewis mal anhören) . Auch die von Tuba Scinny gespielte Musik veranlasst auch heute immer wieder Publikum , auf der Straße ein Tänzchen hinzulegen. Und genau ist das, was @giuseppe so treffend aufzählt.
    Musik mit black notes kann eigentlich nicht schmierig sein......
    trotzdem schön, daß hier mal ein Video auftaucht, beim kein Saxophon auftaucht und dann der Klarinettist auch noch'ne Böhm bläst :cry2:
    so, let the good times roll.....
     
    Altermann, Paul2002, Rick und 5 anderen gefällt das.
  5. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Hier mit Gesang und in kleinerer Besetzung und ziemlich virtuos. Die Chefin mit dem Kornett ist meistens dabei.

     
    Altermann, Paul2002, Rick und 2 anderen gefällt das.
  6. mzolg

    mzolg Kann einfach nicht wegbleiben

    Ganz tolle Musik...junge Musiker und die Tradition!
    ...und herzerfrischend passend die kleine Slapstick-Einlage der Kinder, on cue beim Posaunen-Glissando...

    [/QUOTE]
     
  7. sachsin

    sachsin Strebt nach Höherem

    .... hier eine weitere Nummer der Gruppe mit der Sängerin Erika Lewis - ohne Mikrofon.
    Der Gesang klingt so authentisch, wie in den 20iger Jahren des vorigen Jahrhunderts.
    Sehr ursprünglich und mitreißend die Musik; ganz toll gespielt.

     
    Zuletzt bearbeitet: 16.November.2022
  8. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    ich finde die Bandund natürlich die Dame am cornet sehr hörbar. Leider passt für mich gerade diese Sängerin gar nicht dazu. Die Songs werden für mich mit ihr unhörbar. Hat was mit timing und Stimme/Phrasierung zu tun - oder einfach gesagt gefällt mir nicht.

    shaye cohn finde ich großartig am cornet ... hör ich gerne und viel. Die anderen Musiker finde ich oft auch sehr gut. Die Stimmung in den Aufnahmen ist für mich großartig. Die Zeichen und Absprachen finden wir in der Band super - haben wir uns einwenig inspirieren lassen ...



     
    Gerrie, Paul2002 und Rick gefällt das.
  9. ilikestitt

    ilikestitt Ist fast schon zuhause hier

    Das führ doch bitte mal genauer aus, was du da für ein Problem mit Timing und Phrasierung bei ihr hast, würde mich ja mal interessieren.[/quote]
     
    Paul2002 gefällt das.
  10. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Auch einfach gesagt: ich finde den Gesang großartig und das Ganze sehr stimmig. Tolle Atmosphäre, tolle Musiker.

    Nun ist doch tatsächlich unter diesem seltsam anmutenden, sicher nicht positiv gemeinten Threadtitel ein "Tuba Skinny Fan Thread" geworden
     
    pt_xvi, Paul2002, saxsten und 3 anderen gefällt das.
  11. Silver

    Silver Strebt nach Höherem

    Warst Du damals schon dabei? ;)

    Ich weiß natürlich, was Du meinst - aber aus den 1920ern gibt es nur sehr kurze Schellackaufnahmen.
    Die wurden wegen der technischen Beschränkungen des Mediums und der Abspielgeräte, aber auch wegen der Neuheit der Tonaufzeichnung selten so hergestellt, wie eine Jazzband realistisch gespielt hat.
    Die Aufnahme prägt natürlich unser heutiges hören … auf Dolby-Digital-Stereo-Remastered.
     
    Paul2002 und Rick gefällt das.
  12. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Eigentlich nicht mein bevorzugter Jazzstil. Dennoch finde ich es großartig, weil die das richtig gut umsetzen.

    Und grade die Sängerin passt m. E. hervorragend.

    CzG

    Dreas
     
    womonos, antonio, saxsten und 3 anderen gefällt das.
  13. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Ich weiß nicht, ob es so klingt wie in den 20ern und auch nicht ob es in den 50ern so klang.
    Aber wir haben ganz gute frühe Aufnahmen aus Chicago, von einigen, die dorthin gingen, und die geben einem das Gefühl, dass die wesentlichen Konzepte von Sound, Rhythmus, Phrasierung und Harmoniekonzept/Improvisation den gleichen Gesetzen gehorchen.

    Ich weiß auch nicht, ob Tuba Skinny und andere ein Trachtenverein sind, die aussehen und klingen wollen, wie aus der Zeitkapsel. Natürlich spielt das mit. Ich habe aber auch das Gefühl, dass diese Musik in New Orleans tatsächlich kontinuierlich weiterlebt, die Flamme weiter am brennen gehalten wird. Von denen, die da sind und denen die dorthin pilgern, wegen dieser Musiktradition. Das ist etwas sehr schönes, wenn das gelingt. Außerdem hat diese Stilistik etwas zeitloses finde ich.
     
    Paul2002, Rick, sachsin und 3 anderen gefällt das.
  14. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Dies klingt aber gar nicht so grundsätzlich anders - vor allem von der Instrumentenbehandlung. Die "New Orleans Rhythm Kings" 1922. Sie waren eine "weiße" Band.



    Hier ist "King Oliver's Creole Jazz Band" 1923 mit Louis Armstrong auf ihrer ersten Aufnahme im gleichen Studio in Richmond, Indiana. Auch nicht grundsätzlich anders als die heutige "Preservation"-Musik in New Orleans oder als diese jungen Leute auf der Straße.

     
    Zuletzt bearbeitet: 17.November.2022
  15. Silver

    Silver Strebt nach Höherem

    Uns ist aber schon allen klar, dass diese Musik in den 1920ern fast ausschließlich von schwarzen Musikern gespielt und erst viel später von Weißen als „Dixieland“ annektiert wurde … ? Noch später kam dann ein ausschließlich weißes „Dixieland Revival“.

    Mit allen Problemen, die so eine Umwidmung (man könnte auch sagen „kulturelle Aneignung“ - aber wir wollen ja nicht mehr politisieren) mit sich bringt.

    Nur als Erinnerung: „Ol‘ Dixie“ ist bis heute eine Chiffre für die ehemals glorreichen Südstaaten, die für ihr Recht, ein durch Sklavenarbeit einträgliches Wirtschaftsmodell aufrecht zu erhalten, einen blutigen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen haben.
     
    Rick, giuseppe und claribari gefällt das.
  16. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Stimmt alles, aber klingt die Musik deshalb anders? Haben die Neuerungen durch den Weißen Bix Beiderbecke und seine Genossen irgendwas zerstört oder nicht doch bereichert?

    Dass keine Musik "authentisch" ist, die nach Jahrzehnten von späteren Generationen nachgespielt wird, wissen wir auch von anderen Genres. "Barockmusik" kannst du noch so bemüht mit "historischer Aufführungspraxis" und nachgebauten Instrumenten spielen - sie bleibt eine Musik von heute.
     
    Paul2002, saxsten, Rick und 2 anderen gefällt das.
  17. Silver

    Silver Strebt nach Höherem

    musikalisch oder gesellschaftlich?

    Zu Letzterem gäbe es viel zu sagen, das bis heute nachhallt. Aber: No politics, please.
     
    Rick und giuseppe gefällt das.
  18. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Meines Erachtens hilft das nicht weiter. Ja, vermutlich gibt es auch jetzt afroamerikanische NOJ-Truppen, die nicht den Bekanntheitsgrad von Tuba Skinny erreichen. Macht es Tuba Skinny zu Ausbeutern und Rassisten? Bezweifle ich.
    Wir können alle einen Beitrag für Gerechtigkeit und Gleichheit in der Welt leisten. Intoleranz gegenüber und Diskriminierung von Mehrheiten führt aber auch nicht zum Ziel und hilft keiner Minderheit (auch nicht politisch, aber da wollen wir ja hier grad nicht hin).
    Vielleicht können wir irgendwann Kultur und Hochkultur zelebrieren und ihre Wurzeln ehren. Einfach so.
     
    Hünchen, claribari, Paul2002 und 3 anderen gefällt das.
  19. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Die Diskussion, die du gern hier führen würdest, würde das Thema des Threads, die Musik von Tuba Skinny, nach wenigen Posts völlig vergessen lassen - und würde bei JEDER Diskussion über Jazz alles musikalische überdecken - eben, weil du ja recht hast und weil diese gesellschaftliche Problematik immer präsent ist.

    Das hast du sehr schön gesagt!:applaus:
     
    Paul2002, Rick, giuseppe und 2 anderen gefällt das.
  20. sachsin

    sachsin Strebt nach Höherem

    @claribari hat die Entwicklung der Musikrichtung in seinem Post schon recht gut erklärt

    ... hier noch ein ergänzender Beitrag, der die historischen Hintergründe knapp zusammenfasst.



    Ich mag diese Form der Musik besonders Live, weil sie Lebensfreude versprüht ... Es freut mich immer wieder jedes Jahr, wenn die ganze Stadt zum "Internationalen Dixieland Festival in Dresden"
    auf den Beinen ist und über mehrere Tage an fast jeder Ecke eine Band ein paar Titel spielt, um dann ein par Straßen weiter erneut aufzuspielen - und das neben dem offiziellen Festivalprogramm.
    Das Internationale Dixieland Festival ist eine seit 1971 jährlich im Mai stattfindende, mehrtägige Veranstaltungsreihe und wurde Dank engagierter Arbeit und Begeisterung für diese Kunstform
    von den damaligen Organisatoren - privat ! - über die Wende gerettet. Das Festival findet bis heute statt.

    Die Musik von Tuba Skinny begeistert mich sehr, gerade weil sie mich an alte Aufnahmen erinnert - in ihrer musikalischen Ausführung und Umsetzung. Danke @gaga für Deine Musikbeispiele.

    Was der Threadersteller mit "schmierig" ausdrücken will, bleibt allein seiner Nabelschau vorbehalten. Positiv klingt es für mein Leseverständnis jedenfalls nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.November.2022
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden