SELMER

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von gefiko, 10.Januar.2018.

  1. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

  2. Claus

    Claus Moderator

    Traurig.
     
    Thomas und stefalt gefällt das.
  3. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Warum bauen die nicht ein eins zu eins Mark 6 der besten Generation als Revival und wären alle ihre Sorgen los...?
     
  4. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Wären wir nicht ;-)

    Aber sehen wir gerade eine Legende vor die Hunde gehen.....sehr traurig
     
    Longtone und Dreas gefällt das.
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Sehr! Gab schon seit längerem immer wieder Gerüchte....

    Da hat wohl die Mehrheit der Familie (55 Mitglieder, die Anteile halten) die Notbremse gezogen, bevor das Vermögen komplett vor die Hunde geht.

    Das was Selmer hier in Europa macht, rechnet sich einfach im internationalen Wettbewerb nicht mehr.
    (Keilwerth ist ja auch daran gescheitert und pleite gegangen)

    Damit ist m. E. die Traditionsnarke "Selmer" Geschichte....die Investoren legen andere Schwerpunkte....Gewinn optimieren und dann mit einen Aufschlag z. B. nach Taiwan verkaufen.

    Ein Weg, den viele ursprünglich inhabergeführte Traditions Firmen/Marken gegangen sind...Nixdorf, Blaupunkt, Grundig, Loewe (mehr oder weniger),Karmann, Quelle, Karstadt, Falk, etc....

    Wie lange wird Yanagisawa durchalten (ähnliches Geschäftsmodell)....

    ...und Yamaha? Konglomerat mit einer großen Musiksparte, die sicher auch quersubventioniert wird. Ist es ihrem Image zuträglich werden sie daran festhalten...in dem gesamten Musikbereich profitieren sie ja noch von anderen Sparten der Firma.

    Nach meiner Einschätzung auf jeden Fall eine Zäsur im Saxophonbusiness. Sozusagen die Stunde Null.

    Jeder der noch ein "original Selmer" hat oder ergattert wird profitieren!

    Die Zukunft des Saxophonbaus liegt in Taiwan, China, Vietnam...
    sind ja nicht schlecht, werden immer besser...

    Wir wollten es so....

    Ist das jetzt ein Horrorszenario? Hoffentlich...

    CzG

    Dreas
     
    hanjo gefällt das.
  6. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Wenn das soweit ist haben wir aber keine Zähne mehr.
    Die sind auch schon so lange im Geschäft, und was kam raus?
    Auch die Asiaten spielen Selmer, Yamaha oder Yanagisawa. Warum wohl?
     
    Ginos, Gerrit und jazzwoman gefällt das.
  7. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Wir? Haste da Aktien drin?
     
  8. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Du hast ja Recht, aber leider nicht genug....wenn wir hier im Forum schon über tolle Anfängersaxe für 300,-€ diskutieren....die Profis, und ambitionierten Amateure, die Selmer, Yanagisawa, Yamaha, auch noch Keilwerth die Stange halten reichen offensichtlich nicht deren Geschäftsmodell aufrecht zu halten.

    Dazu bedarf es ganz vieler Hobbymusiker, die aber immer weniger bereit sind den Mehrwert der Eigenmarken sind zu zahlen.

    Ja, ist traurig....

    CzG

    Dreas
     
    hanjo gefällt das.
  9. Gerrit

    Gerrit Guest

    Solange in Frankreich produziert wird, in der Tradition des Unternehmens, besteht kein Grund, den Untergang einer Tradition zu beklagen.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, wechselt die Mehrheit der Firmenanteile den Besitzer. Die Hintergründe dieses Verkaufs kennen wir noch nicht.

    Sicher ist die Preispolitik der Fa. Selmer diskussionswürdig und problematisch, ich meine nicht einmal im Vergleich zu der Taiwanesischer Produzenten: Selmer Saxophone kosten mindestens etwa 1000 € mehr als vergleichbare Modelle aus den Häusern Yanagisawa, Yamaha, Keilwerth; etliche Modelle der Japanischen und Deutsch/Französischen Produzenten sind bei niedrigeren Verkaufspreisen sogar besser ausgestattet als etwa die Reference oder Super Action Serie II und III Modelle. Ich denke da etwa an die SX90 Modelle der Fa. Keilwerth... was nicht heißen soll, daß ich die Instrumente der Fa. Selmer geringwertiger einschätze.

    Möglicherweise spürt Selmer nicht nur die Konkurrenz aus Taiwan und China, sondern auch der anderen bekannten Produzenten. Aber das sind selbstverständlich nur Vermutungen.

    Kürzlich testete ich ausgiebig das Buffet Crampon Senzo: es ist in Europa konzipiert und produziert, ist mehr als 600 € günstiger als ein Selmer Reference 54 und dabei qualitativ absolut herausragend: das gab mir zu denken! Ich werde mir über kurz oder lang eines anschaffen.
     
  10. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ne, ich dachte mehr so wir als Saxophonfreaks. Ich denke auch ein 1:1 Nachbau würde nie alle befriedigen, wie es ja auch nicht jedes Mark VI tut. Ich z.B.spiele viel lieber was modernes ....
     
    Gerrit gefällt das.
  11. ArminWeis

    ArminWeis Experte

    Edit
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.Januar.2018
    Sandsax gefällt das.
  12. Claus

    Claus Moderator

    Ich befürchte das auch. Wer in einen solchen Fonds investiert, möchte kurzfristige Rendite sehen. Der Bau hochwertiger Saxophone ist da kein Wert an sich.
     
  13. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ich hatte eigentlich gedacht, dass die schlechten Zeiten mit Kurzarbeit bei Selmer vorbei waren und im Gegenteil Sonderschichten gefahren wurden, um die Nachfrage (Axos) zu befriedigen.
     
  14. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Warum, warum..... Otto Link und Meyer machen das auch nicht..... stellt man sich das vor, Theo Wanne & Co würden verhungern.....
     
  15. Gerrit

    Gerrit Guest

    Ich möchte mal ein Beispiel geben: Selmer brachte vor einigen Jahren ein modifiziertes Reference 54 heraus, aufwendige Gravur, limitierte Auflage, ohne Hoch-Fis. Preis damals: über 6000 €. Ein herausragendes Horn. Yamaha fertigt in Serie 82 Z WOF, d.h. ohne Hoch-Fis, lackiert oder unlackiert. Preis: rund 4500 €. Wem das serienmäßige 82 Z WOF nicht exklusiv genug ist, erhält in Japan Sondermodelle, die durch kleine Unternehmen modifiziert werden. Braucht aber eigentlich kein Mensch, denn die regulären 82 Z WOF sind schon erstklassig. Yamaha liefert dazu S-Bögen in drei verschiedenen Bohrungen und unterschiedlichen Materialien und Finishes.

    Selmer hätte ein MK VI oder eine Balanced Action Replika produzieren können, sagen nun einige. Haben sie ja: Reference 54 und 36. Allerdings modifiziert und modernirisiert. Vernünftiger Weise, denn die extreme Streuung der historischen Vorlagen ist heute im Hrunde so nicht mehr zeitgemäß. Das heißt: die o.g. Repliken sind in der Serie konsistenter.

    Das Problem aber: die Preispolitik, auch die Modellpolitik: die o.g. Sondermodelle hätte oder sollte man, dem sog. Vintage-Trend berücksichtigend, so wie Yamaha mit seinen 82 Z WOF, permanent anbieten sollen unter Berücksichtigung dessen, was andere japanische oder deutsch-französische Hersteller an Verkaufspreisen aufrufen.

    Vielleicht liegt in dem Vorgang ja auch eine Chance für das Unternehmen und seine Kunden. Vielleicht sind Reformen nötig und nun auch möglich?
     
    Longtone und kokisax gefällt das.
  16. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Weil sie es sich leisten können und gerade in der Kultur zählt es doch, etwas von hohem Renommee zu besitzen.
    Kürzlich erzählte mir ein Saxhändler, dass er ein vergoldetes Selmer-Sax für 20.000 € an einen chinesischen Studenten verkauft hat. Der hat komplett im Voraus bezahlt. Liefertermin unbekannt.
     
  17. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Vieles davon kann ich unterschreiben. Das die Reformen eines Finanzinvestors etwas besser machen wage ich jedoch kaum zu hoffen. ....
     
  18. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    ich weiss nicht so recht. Ich spiel ein Ref 54 alto, wenn das nicht den vintagetrend befriedigt, weiss ich auch nicht, die hatten das bewährte SA80II, das neue Serie III und für die Vintageleute brachten sie das Ref54 alto.... alles da.... und mal ehrlich... was Innovation anbetrifft: die haben doch schwer was gemacht, oder ? Serie III von Sopi bis Bari..... SA80 II beibehalten ... das mit dem Preis seh ich schon etwas anders ( ich bin nur nebenhersaxer ), ob Du jetzt ein 875, ein Serie III oder ein 991 nimmst richtet sich doch danach, welches besser zu Dir passt. die paar Hunderter Unterschied sind doch nicht aussschlaggebend bei einem INstrument , das unter Umständen ein Leben lang gespielt wird. Oder doch?
    LG
    Thomas
     
    hanjo , last, bluefrog und 2 anderen gefällt das.
  19. Gerrit

    Gerrit Guest

    Ja, da gebe ich Dir völlig recht. Es gibt Anlass zur Sorge, allerdings wir kennen alle die Hintergründe nicht und stellen nur Vermutungen an. Keilwerth, so hörte ich kürzlich, steht unter dem Dach Buffet Crampons mittlerweile wieder besser da. Vielleicht stößt dieser Vorgang auch Reformen an, die dem Unternehmen und seinen Kunden gut tun. Wir müssen abwarten...
     
  20. Gerrit

    Gerrit Guest

    Na ja, es geht dabei nicht um „ein paar Hunderter“, vergleiche mal folgende aktuelle Verkaufspreise eines bekannten, großen süddeutschen Musikhauses:

    Selmer Reference 54 oder 36 6598,00 €
    Selmer SUPER Action 80 Serie II 5298,09 €
    Selmer Super Action 80 Serie III 5698,00 €
    Julius Keilwerth SX 90 R 3989,00 €
    Yamaha 875 EX 5049,00 €
    Yamaha 82 Z 4253,00 €
    Mauriat 76 II 3149,00 €

    Ich arbeite ja selbst sehr lange mit Selmer Saxophonen, nicht daß hier der Eindruck entsteht, ich hätte etwas gegen die Produkte dieser Firma.

    Was die Entwicklung ihrer Produkte angeht pflichte ich Dir bei.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden