Sopran in der Big Band

Dieses Thema im Forum "Soprano Special" wurde erstellt von jb_foto, 9.März.2018.

  1. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    das Sopran gehört ja nicht zur Standardbesetzung einer Big Band und zumeist gibt es auch keine Sopran-Stimme.
    Mich würde einmal interessieren wie ihr euer Sopran in der großen Besetzung nutzt?
    Werden ggf. die Trompeten unterstützt oder auf welche Stimme greift ihr zurück.

    LG
    Jürgen
     
  2. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Hi Jürgen,

    als ich noch BigBand gespielt habe (damals Lead Alto) war in den Stimmen immer mal Wechsel auf Sopran im Arrangement vorgesehen. Dann natürlich Sopran - sonst nie.

    So long

    Stevie
     
    Rick gefällt das.
  3. saxer66

    saxer66 Ist fast schon zuhause hier

    moin Jürgen,
    ich nutze es hin und wieder für Soli in der Bigband!
    Gruß
    Thomas
     
  4. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich nutze es auch hin und wieder rein solistisch.

    LG
    Mike
     
  5. BCJ

    BCJ Ist fast schon zuhause hier

    Habe schon Bigbands erlebt, da wurde das Sopran als Ersatz für die ansonsten unterbesetzten Trompeten eingesetzt (Ich glaube, es war eine BigBand aus Ahrensburg.)
     
  6. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Die Band, in der ich meistens nur parallel zur Tenorstimme spielen mußte, habe ich schon längst verlassen...........:vomit:

    Und natürlich als Ersatz für Trompete im Weihnachtsoratorium..............aber das Soprano als Ersatz????:arghh: (Zumutung!)

    LG

    Nem
     
  7. flar

    flar Guest

    Moin, moin


    Ich gehe mal davon aus das es sich um den Anfang des Weihnachtsoratorium von Herrn Bach handelt (Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage).
    Dort sind drei Trompeten vorgesehen, ich bin ja eigentlich immer offen für Experimente, aber eine davon durch ein Sopran Saxophon zu ersetzen wäre auch für mich vermutlich eine klangliche Zumutung!

    Da gehören strahlende Trompeten rein, von wegen dem jauchzen und frohlocken. Rein klanglich wäre hier ein Sopran bei den Violinen, auch als Ergänzung, mit Sicherheit besser aufgehoben.
    Drei Sopran Saxe? Nun ja die würden nicht ganz so strahlen, aber wenigstens eine klangliche Einheit bilden und jauchzen und frohlocken wäre je nach Können vermutlich drin! Aber ein Sopran mit zwei Trompeten bei diesem Stück :-?, das übersteigt gerade meine Vorstellungskraft von klanglicher Einheit.:eek: (ja, ab und an bin ich über mich selbst entsetzt!;))

    Ich komme häufiger in die Verlegenheit mangels Tenorhörner diese Stimme mit dem Tenor Saxophon zu ersetzen, alleine geht es, mit Tenorhörnern zusammen (zum Auffüllen) und/oder mit einem Bariton(horn/Euphonium) an der meist parallel geführten Stimme bin ich doch immer etwas unglücklich mit meinem Ton im Vergleich zu dem eher "glockigen" Klang der Hörner.
    Ich bekomme zwar meist recht positive Rückmeldungen für meine Bemühungen mich klanglich einzufügen, aber bei aller Mühe, man hört einfach das das so nicht gedacht ist!

    Als solistischen Ersatz kann ich mir das Sopran überall dort vorstellen wo die Tonlage paßt.
    Manchmal klingen auch Sachen sehr schon die eine Oktave höher (oder auch tiefer,Flöten Stimme) solistisch wieder gegeben werden, aber das ist meistens sehr abhängig vom Arrangement.
    Als Solo Instrument in einer Big Band wo nur eine Begleitung vorgesehen ist, oder auch als freier "Lückenfüller", geht eigentlich immer.
    Bei Glenn Miller die den Saxophonsatz führende Klarinette durch ein Sopran ersetzen, na ja es geht, eigentlich sogar ganz gut finde ich, auch wenn das Gesamtklangbild natürlich etwas anders ist.
    Ich möchte aber nicht wissen was Herr Miller davon halten würde, von den üblichen Puristen im Publikum mal ganz abgesehen.:rolleyes:

    Ganz anders wenn es im Arrangement vorgesehen ist, das klang ja weiter oben schon mal an (Sopran/Alt wechseln). Ich bin auf dem Gebiet nicht so fit, aber Duke Ellington hatte immer sehr interesante Instrumentenkombinationen, gibt es da was mit Sopran Saxophon?

    Viele Grüße Ralf
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9.März.2018
    edosaxt und Micha51 gefällt das.
  8. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Wenn von Big Band die Rede ist, dann geht es erstmal um eine klar definierte Besetzung: 5+4+4+4 = 17 Menschen + Winker + evtl. perc, 5.tp, voc
    Alle anderen Instrumente werden "gedoublet": Flügelhorn, Klarinetten, Flöten, Sopran und als Soloinstrumente eingesetzt oder nach den Wünschen des Arrangeurs. Letzteres kommt in modernen Kompositionen oft vor. Deshalb steht bei modernen Big Bands vorn bei den Saxen ein ganzer Holzbläserladen.

    Wer als Saxophonist also in einer Big Band spielen will, sollte Alto, Tenor oder Bari können/haben/spielen. Alles andere ist hobby und erhöht bestenfalls den Marktwert.

    BTW seit wann spielen Big Bands Bachsche Oratorien? ;-)
     
    edosaxt gefällt das.
  9. flar

    flar Guest

    Zur Markwerterhöhung hier ein paar Tipps


    :duck:

    Ganz schnell zurück zum Thema und viele Grüße Ralf
     
    rbur und gaga gefällt das.
  10. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Danke. Das triffts genau! Und das ist immer noch so, außer vielleicht, dass die Aspiranten heute deutlich dicker sind und in den 37size suit nicht mehr reinpassen. "Plays alto and baritone and doubles on clarinet". Auf der sicheren Seite bist du dann als Sopranliebhaber, wenn du dich als Tenor anbietest und dann auf dem Sopran doublest. Wenn du Pech hast und ne anspruchsvolle Stelle antriffst, musste dann noch Flöte lernen. Das sollte für Saxophonisten allerdings Kinderkram sein....
     
  11. Rick

    Rick Experte

    Historisch waren die meisten Saxer in den frühen Jazzorchestern ursprünglich Klarinettisten, dementsprechend haben manche Arrangeure im klassischen Swing gelegentlich zum Schwarzholz greifen lassen. Das kann man meiner Ansicht nach ganz gut mit dem Soprano ersetzen, denn es ist deutlich lauter und damit im Satz durchsetzungsfähiger als die Klarinette.
    Das haben auch schon einige der damaligen Saxer bemerkt, der berühmteste war natürlich Sidney Bechet.
    In die Big-Band hat es der virtuose Multi-Saxer und Bandleader Charlie Barnet eingeführt, am berühmtesten in seinem Hit "Skyliner" (manche Ahnungslose meinen, da gehöre eine Klarinette rein, aber nein, die Lead-Stimme war tatsächlich schon im Original ein Soprano):


    Ansonsten mache ich es auch wie @saxer66 und @ehopper1 und verwende es in meinen improvisierten Solos, um mal eine andere Klangfarbe hören zu lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.März.2018
    edosaxt gefällt das.
  12. sax.bamboo

    sax.bamboo Schaut nur mal vorbei

    ich benutze es für Soli, teilweise auch für Flötenstimmen, weil es besser durch kommt, ab und an auch wenn das Alto unbequem hoch geschrieben ist und / oder bei Wechseln zwischen Alto und Flöte als Ersatz für beide, dann kan man Klangfarbe wechseln und muß nicht im Stück wechseln.
    nb: es gibt sop saxer, die können wenn sie wollen ganz oben klingen wie Bachtrompeten klingen, gibt da tolle Quartette.
     
    Rick gefällt das.
  13. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Wow, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich erst Sax und dann erst Flöte gelernt ;-)
     
    gaga und last gefällt das.
  14. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Ist doch wahr, ey. Wenn die Leute Klarinette lernen sollen, jammern sie über die unterschiedlichen Tonleitern im unteren und oberen Register und vergessen dabei, dass sie dadurch eine Menge Töne gewinnen und sie die Tonerzeugung gegenüber dem Sax nicht wesentlich ändern müssen. Wenn die Flöte ruft, ist die Tonbildung eine Riesensache, dabei spielt sich das Ding viel leichtfingeriger und mit ähnlichem Fingersatz wie das Sax. Um die Unterschiede bei den Holzblasinstrumenten wird m.E. viel zu viel Bohei gemacht. Fagott? Na gut, ich gebs ja zu. Aber Jazz spielt da eh keiner drauf.
     
    Rick gefällt das.
  15. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Ich nicht... aber es gibt Leute, die das richtig gut können:


     
    last, edosaxt, gaga und einer weiteren Person gefällt das.
  16. flar

    flar Guest

    Moin, moin

    Dieses Video begeistert mich immer wieder!
    :topic:
    Viele Grüße Ralf
     
    gaga gefällt das.
  17. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Es waren die 1. und 2. Trompete durch Ss ersetzt; die 3., echte Tr hielt sich tonlich zurück.......................ich fand, daß es schon ging.....natürlich nicht ideal.

    Viel schlimmer fand ich die Dreistigkeit eines (Saxophon-Orchester-) Bandleaders, mich erst zum Ss-Kauf zu verleiten und mir dann nur As- und Ts- Stimmen zum Mitspielen zu geben. :finger:

    So richtig zur Geltung komme ich eigentlich nur in meinem Quartett.

    LG Nem
     
  18. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Ist so ein Saxophonorchester nicht eine Stimmenbesetzung nach Art der Big Bands, wo das Blech konsequent durch Saxophone ersetzt wird? Da ist doch dann der Platz für Soprane - vom Tonumfang her zumindest für 1. und 2. und vielleicht noch 3.tp
     
    Nemesis gefällt das.
  19. flar

    flar Guest

    Moin, moin Nemesis

    Stimmt, das ist wahrlich nicht Ideal! Bei diesem Oratorium mag das auf Grund der "Echogeschichten" und weil die 3. Stimme rhythmisch oft im Kontrast zu den andern beiden läuft vielleicht nicht ganz so schwer ins Gewicht fallen, aber optimal ist diese Lösung meiner Meinung nach nicht nicht.
    Aber wenn es den Auftritt rettet, gut rüber und beim Publikum an kommt ist es auch wieder nicht so ganz falsch! :)

    Das wird sehr von den Arrangements abhängen, aber oft kann das schon komisch werden, insbesondere wenn die Tenor Stimmen in einem vierstimmigen Satz oktaviert werden.
    Wenn der Dirigent ein bißchen fit ist weiß er aber was geht und was nicht. Eine zweite Stimme "oben" ist im Böhmischen, im Blue Gras, bei den Everly Brothers, den Beatles usw. oft erfogreich am wirken.
    Wenn man weiß wo dann kann das sehr effektiv sein! Ebenso natürlich auch eine "oben" gedoppelte Melodie oder führende Stimme.

    Das ist ähnlich wie bei unisono Passagen, für die Musiker oft langweilig, für manche gar ehrverletzend weil sie nicht richtig zur Geltung kommen :rolleyes:, aber an der richtigen Stelle kann so eine wuchtige volle "Breitseite" genau die Steigerung sein die ein Arrangement braucht, insbesondere bei kleineren Besetzungen mit 5 bis 15 Bläsern.

    Aber das wichtigste ist so wie so das es Spaß macht! :cool:

    Viele Grüße Ralf
     
    edosaxt, Nemesis und Rick gefällt das.
  20. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Richtig!
    Nur tat es das irgendwann nicht mehr und als der "Meister" dann auch noch ausfallend wurde und mich anbrüllte, verließ ich stante pede diesen Ort des Grauens........:devilish:
    naja, ehrverletzend vielleicht nicht gerade, aber wenn ich mir EXTRA für dies Orchester und auf seinen "Rat" hin ein Sax für um und bei €3000,- kaufe, Beitrag bezahle und dann nur "mit dudeln" darf.....was, durchaus eingedenk meines Hobby-Spielerinnen-Status' !, dann doch einfach zu langweilig war.

    Viele Grüße
    Nem

    ...............
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden