spielt jemand eine -duduk-?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von zappalein, 22.Mai.2019.

  1. zappalein

    zappalein Strebt nach Höherem

    tach zusammen,
    hat jemand erfahrung mit einer duduk und kann event. etwas dazu sagen. zb über qualitäten und besonders über die benötigten rohrblätter? worauf zu achten ist u.ä.
    besten dank
    lg
     
  2. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Das Teil wird mit Doppelrohrblatt gespielt, im Prinzip wie Oboe und Fagott, ich würde es als Ethno-Instrument eher neben die bretonische Schalmei (spielen bei uns die Mittelaltermucker) oder die Spielpfeife diverser Dudelsäcke stellen.

    Die Rohrblätter aller dieser Instrumente sind nicht austauschbar, müssen absolut passen, werden meistens direkt für das Instrument hergestellt - in Serie nur, wenn das Instrument stark standardisiert ist wie z.B. der Schottensack. Persönliche Erfahrungen speziell mit dem Duduk habe ich keine.
     
  3. auge

    auge Ist fast schon zuhause hier

    Ich hab eine georgische Duduk, da ich eine weile regelmässig in Georgien getourt bin.
    Hab es einem Spieler abgekauft und ein paar Lessons gehabt. War auch nicht teuer.
    Zu Hause hab ich dann nie was damit gemacht. Das Doppelrohlblatt ist viel größer und dicker als bei der Oboe und man muss es definiert einweichen vor dem Spielen. Klebt auch mal zusammen. Ausserdem muss mann mit geblähten Backen spielen. Das Instrument selber sieht wie eine Blödflocke aus. Aber ich hab dann nie was draus gemacht. Liegt neben dem C-Mel im Glaskasten ;-)
    LG
     
  4. ppue

    ppue Experte

    Mein Duduki ist auch aus Georgien und liegt genauso ungebraucht im Regal. Es ist mühsam, das Instrument zu aktivieren und auch mühsam, einen eigenen Stil darauf zu entwickeln. So bleibt es beim gelegentlichen Ausprobieren.
    Der Sound ist dunkel, wenig fein und aufgrund des breiten Blattes nicht so leicht unter Kontrolle zu bekommen.
     
    Longtone gefällt das.
  5. zappalein

    zappalein Strebt nach Höherem

    danke an euch.
    ich bin darauf gestossen, als ich nachforschte was der ex saxer der band -gong- didier malberbe, noch so macht.
    und bei seinen neueren sachen, setzt er fast nur noch dukus und flöten, statt wie früher, saxe ein.
    und mann oh mann, was hat der früher bei -gong- für klasse saxsolos gespielt...
    ... doch zeiten ändern sich.
    ...und duduk sound ist schön.
     
    sachsin, Jonas Braasch, hiroaki und 2 anderen gefällt das.
  6. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Schönes Video!
    Interessant zu sehen, wie er den Ansatz variiert und auch die Backen aufbläst...
     
  7. henblower

    henblower Strebt nach Höherem

    Hat auch den Einzug in die Popmusik gefunden. Paul McCartney ließ auf "Jenny Wren" duduken (ab ca. 1:32). Ich kannte das Instrument damals nicht und mochte beides: den Song, den ich damals noch als Gitarrist mit einer Sängerin interpretierte, und die Duduk, deren voller Ton schon verrät, dass sie eine Menge Luft braucht:

     
  8. Jonas Braasch

    Jonas Braasch Schaut nur mal vorbei

    Ich habe meine Duduk 2017 direkt in Armenien ueber Ebay USA bei yerevan_333 gekauft (US$50). Ich war sehr zufrieden mit dem Instrument und dem Service. Ich habe auch mehrere Dudukblaetter bei priarvget gekauft (Ebay USA, $18 fuer zwei). Mit denen war ich auch sehr zufrieden.

    Die Blaetter muessen gut eingeweicht werden. Ich stelle sie ungefaehr eine Stunde in ein Glass Wasser, das etwa bis zur halben Hoehe des Blattes gefuellt ist. Ich habe auch ein Halter gebaut, damit ich das Dudukblatt mit dem Sopransaxophon spielen kann. Es funktioniert ziemlich gut und ich habe ein kurzes video ins Netz gestellt (drittes Video von oben):

    http://symphony.arch.rpi.edu/~braasj/Hyperspecialization.html

    Die Methode ist auch in meinem neuen Buch beschrieben:

    https://www.springer.com/in/book/9783030150457
     
  9. zappalein

    zappalein Strebt nach Höherem

    @Jonas Braasch
    besten dank für deinen interessanten beitrag und die duduk tipps.
    auch sehr interessant das es möglich ist ein sopransax mit anderen mundstücken zu spielen, ohne dass die intonation allzusehr leidet.
    ich glaube aber, dass man dazu eine recht grosse spieldisziplin benötigt. so "mal eben" ein anders mpcs benutzt geht da nicht.
    meine versuche saxe so zu verändern, endeten immer mit einem "zufallsound".
    dir alles gute.
    lg
    helmut
     
  10. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    @Jonas Braasch
    Wirklich interesante Demos, obwohl einige ziemlich quer runtergingen...
    Wieso ist das Didgeridoo in der Grafik in der 'brass' sektion kategorisiert? Weil der Ton mit den Lippen produziert wird?

    Sind die Adapter per 3D-Drucker entstanden? Da hätten wir mit @Guido1980 ( und mir ) schon zwei Erfahrene Anwender.
    Ich selbst habe schon Reeds gedruckt. Vielleich mache ich mal Duduk Reeds, damit man nicht so lange einweichen muss, nachdem man 4 Wochen auf Post aus USA gewartet hat ;)
     
  11. Roland

    Roland Strebt nach Höherem

    "...
    Instrumentenkundlich steht das Didgeridoo von der Art und Weise der Tonerzeugung (Lippen als Tongenerator, Röhren als Verstärker) den Blechblasinstrumenten nahe.
    ..."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Didgeridoo

    Ich hätte es auch eher dort mangels Blatt oder Anblaskante verortet.

    Grüße
    Roland
     
    Bambusbläser gefällt das.
  12. Jonas Braasch

    Jonas Braasch Schaut nur mal vorbei

    Der grosse Unterschied zwischen dem Didgeridoo und den westlichen Blechblasinstrumenten ist, dass das Didgeridoo kein eigentliches Mundstueck mit einer Seele (auch Bohrung, engl. throat, starke Verjuengung des Queschnitts) hat. Dadurch ist es schwieriger hohe Toene zu spielen. Der Ansatz ist auch viel lockerer als bei den meisten westlichen Blechblasinstrumenten.

    Die Adapter sind alle mit klassischen Methoden bebaut worden: Messing, PVC, ABS. Das ist in meinem Buch beschrieben (mit Massangaben). Der 3D Drucker waere interessant fuer eine kleine Serie. Dudukblaetter zu drucken hoert sich interessant an, aber wie verhaelt es sich mit der Elastizitaet? Wie klingen Eure Saxophonblaetter?

    Ich wohne uebrigens seit 2006 in den USA und habe mir die Dudukblaetter aus Armenien schicken lassen (Ebay.com). Sie sind ziemlich haltbar und muessen nicht dauernd wie beim Saxophon erneuert werden.

    Viele Gruesse,

    Jonas
     
  13. Jonas Braasch

    Jonas Braasch Schaut nur mal vorbei

    Ich mache nunmal "quere" Musik .. :). Ich habe lange mit Pauline Oliveros zusammengearbeitet. Man kann die Mundstuecke aber auch ganz traditionell spielen.
     
  14. Jonas Braasch

    Jonas Braasch Schaut nur mal vorbei

    Also ich uebe meistens Morgens 30-60 min und dann nochmal Abends 30-60 min. Also nicht unglaublich lang. In meiner Haupttaetigkeit bin ich am Rensselaer Polytechnic Institute beschaeftigt (Lehre und Forschung im Bereich Akustik und Virtuelle Realitaet). Oft uebe ich nur mein Zinkmundstueck (ital: cornetto) und die Flute. Die beiden Ansaetze decken die komplette Muskulatur fuer alle anderen Mundstuecke ab. Das Zinkmundstueck ist auch mit Abstand am schwersten zu spielen. Da weiss man bald warum die Trompete den Zink verdraengt hat. Der Rest haelt sich im Rahmen. Der Didjeridooadapter ist relativ leicht zu bauen und zu spielen. Das Bawumundstueck ist sehr leicht zu spielen aber man kann die Tonhoehe nicht korrigieren. Ich muss das Bawublatt auch noch mal neubearbeiten damit es besser intoniert.

    Viele Gruess,

    Jonas
     
    zappalein gefällt das.
  15. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Man kann verschiedene Materialien zum Drucken nehmen, von Gummi-artig bis Carbonverstärkt. Manche Materialien härten mit der Zeit aus und werden spröde, aber dafür kostet 1kg Filament nur 20-30EUR. Für das Geld bekomme ich gerade mal ein Fibracell oder Fiberreed...
     
  16. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe mir auf Grund dieses Threads auch eine Duduk beschafft. Das ist mal eine ganz andere Welt mit dem Doppelrohrblatt.
    Ist es normal, dass sie so leise ist? Wenn ich das obere Blatt mit den Zähnen leicht berühre ist der Ton gleich viel lauter. Soll man das so spielen?
     
  17. ppue

    ppue Experte

    Das Doppelblatt wird hin sein. Die können eigentlich laut.
     
  18. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe alle drei Doppelblätter ausprobiert, die dabei waren. Die Herstellung ist wohl noch echte Handarbeit und damit fehleranfällig.

    Die Zähne berühren das Blatt also nicht?
     
  19. ppue

    ppue Experte

    Nein. Oben und unten die Lippe über die Zähne, schön locker und Platz für die Blätter lassen.
     
    edosaxt gefällt das.
  20. schulzvictor

    schulzvictor Schaut nur mal vorbei

    Sonst beisst man sich ja die Lippe auf. Hab das beim Trompete spielen schon erlebt wenn zu viel Druck da ist.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden