Vergleiche Yamaha vs Jupiter

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von 2Fast4u, 22.Mai.2016.

  1. 2Fast4u

    2Fast4u Schaut nur mal vorbei

    Kann man das so vergleichen ?
    Yamaha yts 280 vs jupiter 787 ( GL-Q !)
    Yts : 1,350€ neu
    Jup: 1,200 € neu
    Wer hat bei euch die nase vorne ?
     
  2. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Bei den geringen Preisunterschieden mus das persönliche Spielgefühl entscheiden.

    kokisax
     
    Brille gefällt das.
  3. last

    last Guest

    Mir ist von zwei Instrumentenbaumeistern gesagt worden, dass die Yamahas besser verarbeitet wären (stabilere Mechanik, Blech, usw.).
    Ist nicht meine Meinung (ich kann's mangels Erfahrung und Vergleich nicht beurteilen) - ich geb's nur so wieder...

    LG
    last
     
    kokisax gefällt das.
  4. Brille

    Brille Strebt nach Höherem

    ...und andere Kriterien wie Wiederverkaufspreise, Dauerhaltbarkeit, etc.
     
  5. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Ich gebe mal zu bei dieser Frage (auch ;)) vorurteilsbehaftet bis versnobt zu sein.

    Dabei darf ich aber nicht verschweigen, dass einer der Mitinhaber von Saxofoonwinkel mir letztens erzählte, sie hätten, so lange er sich erinnern kann, den Jupitervertreter bei seinen jährlichen Besuchen mit gezielten Hinweisen auf ihrer Meinung nach deutlich verbesserungsbedürftigen Merkmalen an den Instrumenten wieder nach Hause geschickt.
    Aktuell jedoch würden sie nichts mehr finden und somit wären Ihnen die Argumente ausgegangen...

    Dabei ging es allerdings keineswegs um einen direkten Vergleich zu beispielsweise Yamaha.
     
  6. 2Fast4u

    2Fast4u Schaut nur mal vorbei

    Damals als die ganzen yamahas rauskamen war das sicherlich so. Aber bei den neuen modellen von jupiter (mit der Bezeichnung Q am ende) hab ich noch nichts schlechtes festgestellt oder gehört.
     
  7. last

    last Guest

    Wie lange spielst Du schon?

    LG
    last
     
    Brille gefällt das.
  8. winterguardian

    winterguardian Kann einfach nicht wegbleiben

    Mein erster Lehrer hat in meiner damaligen Preisklasse definitiv immer Yamaha empfohlen..
    Peter Neff spielte mir etwas auf dem Jupiter Colorado vor und das wurde mein erstes Instrument.
    Schließlich hat mein Lehrer sich eines Besseren belehren lassen und das Horn für richtig gut befunden.

    Mir sind schon mehrmals Vorurteile gegen Jupiter zu Ohren gekommen, aber ich glaube einige haben schlicht den Imagewandel (noch) nicht mitbekommen.

    Zumindest ist das meine bescheidene Erfahrung :)
    Grüße
     
  9. Gelöschtes Mitglied 11184

    Gelöschtes Mitglied 11184 Guest

    Ich würde wegen des höheren Wiederverkaufswert immer ein Yamaha kaufen. Außerdem sind die Yamaha super verarbeitet. LG Nic
     
    jabosax und Dreas gefällt das.
  10. quax

    quax Strebt nach Höherem

    Du musst wirklich ausprobieren, welches Dir mehr liegt.
    Mir hat das Yamaha (Alto) irgendwie nicht gepasst. Wurde dann ein Jupiter. Bis dato kein Grund zur Klage. Allerdings weniger gefordert, als in einer Bläserklasse.
    LG quax
     
    bluefrog gefällt das.
  11. Mcsax

    Mcsax Nicht zu schüchtern zum Reden

    Vor ca. 4 Jahren stand ich vor einer ähnlichen Entscheidung als ich mir ein neues Alt gekauft habe:
    Yamaha 275
    Jupiter 767
    Preis so bei 900,- €. Voher hatte ich ein Leihinstrument in der 400,- € Klasse gespielt.
    Ich habe beide Instrumente angespielt und mich für das Jupiter entschieden. Ich glaube das persönliche Handling und der Klang waren damals für mich ausschlaggebend.
    Nach ca. 1 Jahr habe ich an der Oktavtaste und rund um den Daumenhaken, Abnutzungserscheinungen am Lack des Instrumentes festgestellt.
    Nach anfänglichem Zögern habe ich dies bei meinem Musikalienhändler reklamiert.
    Hier wurde zunächst versucht mir einzureden, das ich einen besonders aggressiven Speichel hätte, welcher diese Lackschäden hervorruft. Meiner Argumentation, das es an dem Instrument Bereiche gibt, die wesentlich mehr mit meinem "aggressiven Speichel" in Berührung kommen und keine Schäden aufweisen wurde dann aber folge geleistet. Jupiter hat dann das Instrument zurückgenommen und ich habe ein neues Instrument gekommen.
    Bei diesem Austausch Instrument sind ähnliche Erscheinungen nach ca. 18 Monaten aufgetreten, allerdings nicht in der krassen Ausprägung wie beim ersten Instrument.
    Da ich jeden Tag spiele kommt das Instrument danach entweder in den Instrumentenkoffer oder auf einen Ständer. Dabei ist mir aufgefallen, das mittlerweile am Schalltrichter diverse Lackkratzer zu sehen sind, wohl bedingt durch die Art der Aufbewahrung.
    Meine Bandkollegen von der Tenorfraktion spielen Yamaha bzw. Selmer. Ich habe mir deren Instrumente mal in dieser Beziehung angeschaut. Die Ínsturmente sind teils wesentlich älter als mein Jupiter, haben aber erheblich weniger Abnutzungsspuren am Lack. Das ist natürlich Geschmackssache ob Lackanfälligkeit ein Kaufkriterium ist, aber dies ist nach meiner Erfahrung ein Manko am Jupiter.
    Vom spielen her hatte ich den Eindruck das das Jupiter bestimmte Bereiche gibt wo es bockt. Bei mir war es immer der tiefe Bereich. Nun mag das auch an meiner mangelhaften Erfahrung liegen. Mein Lehrer mit 40 jähriger Spielpraxis war in der Lage aus dem Instrument alles herauszuholen.
    Vor 2 Monaten habe ich meinem Lehrer sein altes YAS 32 abgekauft (er hat sich ein Martin Committee gekauft: Hammerklang).
    Mit dem YAS 32 bin ich nach meinen Jupiter Erfahrungen sehr zufrieden: es spricht sofort in allen Lagen an und hat nach meinem Gehör einen sehr schönen Klang.
     
  12. Brille

    Brille Strebt nach Höherem

    Ansprache ist nicht instrumentenspezifisch, was die Bauweise angeht, sondern ist die Frage, ob die Kanne gut eingestellt und dicht ist. Und mit guter Einstellarbeit kriegt man noch jeden modernen Bock zum leichten Tönen. Meine ich.
     
    Longtone, bluefrog und quax gefällt das.
  13. nkmer

    nkmer Kann einfach nicht wegbleiben

    1) Manche Menschen bleiben gei ihrem ersten Horn
    2) Was nutzt mir der höhere Wiederverkaufswert (nach 1,2,3 oder wieviel Jahren), wenn es für 1,2,3 oder wieviel Jahre das für mich unpassende Horn gewesen ist?
     
  14. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    zu 1.)

    Bei einem Einstiegssax wie dem YTS 280 mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht.

    zu 2.)

    Ich bezweifel, daß ein Anfänger ein Yamaha gegenüber einem Jupiter als "unpassend empfindet". (es sei denn die Ergonomie passt überhaupt nicht).

    CzG

    Dreas
     
  15. SomethingFrantic

    SomethingFrantic Ist fast schon zuhause hier

    Ich kenne sehr viele Leute, die immer noch ihr erstes "Schülerinstrument" spielen und damit gut fahren.
    Ich wage sogar die Behauptung, dass das der Großteil der Saxophonspieler ist, wenn ich mich in den umliegenden Orchestern und Vereinen so umschaue. Da bin ich schon die Ausnahme, weil mein Mundstück kein 4C ist...
     
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Das würde dann m. E. aber auch eher für Yamaha sprechen, sofern die Annahme stimmt, dass bei Yamaha die Langfristqualität besser ist.

    CzG

    Dreas
     
  17. SomethingFrantic

    SomethingFrantic Ist fast schon zuhause hier

    Ich hab extra nichts von Marken geschrieben :D
    Jupiter soll von der Qualität in den letzten Jahren stark aufgeholt haben. Ich hatte vor kurzer Zeit ein Jupiter Tenor in der Hand in der Liga eines YTS 280 und konnte an dem nichts wirklich schlechtes finden, gefiel mir besser als das Yamaha, wie's auf lange Zeit aussieht ist allerdings eine andere Frage.
    Ich glaub, dass sie die beiden Marken allgemein nicht mehr weit auseinander liegen.
     
    Longtone gefällt das.
  18. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    An den Stellen über den Speichel zu argumentieren ist ja auch völliger Quatsch. Was aber sein kann: aggressiver Handschweiß. Schweiß ist genau wie Speichel in der Zusammensetzung individuell. Mein Lehrer hat mir mal von einem seiner Schüler erzählt, der innerhalb weniger Monate sein Instrument nur durch Schweiß quasi entlackt hat.
    Sowas gibt es in Einzelfällen - genauso mag es auch schlechten oder schlecht verarbeiteten Lack geben.
    Die Frage ist halt, wie dein "neues" 32er auf dich reagiert. Wenn es da auch zu starker Abnutzung des Lackes an denselben Stellen kommt, liegt es wohl wirklich an dir.
     
  19. Longtone

    Longtone Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe vor 2 Jahren mit dem Saxophonspielen begonnen, mit einem neuen Jupiter JAS 769 II Alto, sehr intensiv, 1-2 Stunden pro Tag, geht etwas schwerer los als das Yamaha YAS 280, ist sehr gut und stabil verarbeitet, kaum sichtbarer Lackabrieb an Oktavklappendrücker, minimale Entlackung an einem Drücker, ein kleines Polster und ein abgefallenes Korkstück wurden erneuert. Und im Vergleich mit einem 82 Z klingt das Jupiter so gut, dass ich es weiter spielen werde und vorerst kein anderes kaufe.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden