Wertsteigerung bei Yanagisawa Saxen?

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von TobiS, 15.September.2018.

  1. TobiS

    TobiS Ist fast schon zuhause hier

    ... und gleich noch eine Frage.

    Ein Verkäufer sagte mir, mit der Entscheidung für ein Yanagisawa machte man nichts verkehrt, da diese um rund 5%p.a. im Wert stiegen.

    Kann ich jetzt am Yana in meinem Besitz nicht erkennen, und auch andere Angebote lassen das nicht erkennen.

    Ist da was dran, oder war das der Versuch, ein Verkaufsräumen zu erfinden?
     
  2. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Gib noch kein Geld dafür aus. Ich wollte dieses WoE Anteilscheine für ein noch zu bauendes Containerschiff in Burkina-Faso drucken. Die liefern mindestens 12 % p-.a.:D
    LG quax
     
    Longtone, Rick und Sandsax gefällt das.
  3. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    und ich wollte mir endlich Bitcoins zulegen oder eine blockchain für Saxophonverkäufe etablieren. o_O
     
  4. saxhornet

    saxhornet Experte

    Unsinn. Würde ich dem Verkäufer nicht glauben.
     
  5. TobiS

    TobiS Ist fast schon zuhause hier

    Es war mir ja irgendwie klar...
    Darf ich einen Moderatoren bitten, den Quatsch-Thread hier zu löschen?

    Sorry!
     
  6. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Quatsch - wir lieben Quatschthreads.

    Das ist sicherlich in der Hauptsache überzogener Verkäufersprech, das ist völlig klar. Als glaubhaften Kern der Aussage würde ich aber festhalten wollen, dass Yanagisawa z.Z. zu den wertstabileren Marken gehört - zumindest mit den alten Modellen. Ich würde heute für mein S-800 Elimona solid body Sopi vergleichsweise viel Geld bekommen und der Marktpreis wird in nächster Zeit nicht sinken.
     
  7. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Gerade ausgerechnet: Der Neuwert meines B901 ist pro Jahr ca. 2.5% gestiegen. Der Zeitwert hingegen nicht.

    "Höre alles, glaube nichts."
    190. Erwerbsregel der Ferengi

    Grüße
    Roland
     
    sachsin, Rick und edosaxt gefällt das.
  8. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Bei einigen Instrumenten, die ich beobachtet habe (z.B. Cannonball-Saxophone, aber auch Adler-Klarinetten) ist der Neupreis über die letzten 10 Jahre um mehr als 5 % p.a. gestiegen. Vielleicht meint das der Händler. Das heißt natürlich nicht, dass Du das Instrument später um so viel teurer wieder verkaufen kannst.
     
    Claus gefällt das.
  9. heinz

    heinz Schaut öfter mal vorbei

    Yanagisawa sind tolle Saxofone, aber der Gebrauchtwert bricht gerade eher ein - letzte Woche ist bei Ebay ein top erhaltenes A-901 für lumpige
    700 Euro weg gegangen. Vor einiger Zeit musste man da deutlich über 1000 für hinlegen.
     
    Rick gefällt das.
  10. Claus

    Claus Moderator

    Kommt eher hin!
     
  11. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    denke auch... vor 14 Jahren habe ich mein ts gekauft, da hatten die T991 einen Listenpreis von 3100 ( mir wurde es für unter 2200 angeboten ) , heute hat das vergleichbare Modell einen Listenpreis von >4300 wenn ich richtig gelesen habe. das kommt mit 5% per anno ganz gut hin...
    (mein Serie III hab ich dann für 3350 bekommen.... das waren Zeiten ...)
    hättest in den späten 50ern ein MKVI gekauft, dann hätteste etc. pp .... :)
    btw. ich hab noch einen 10 Jahre alten Ford. Ich hab mir damals gedacht, da kannste nix falschmachen und 5% Wertsteigerung p.a. ist allemal drin ... hat jemand Bedarf ? :)
    LG
    Thomas
     
    Rick gefällt das.
  12. altoSaxo

    altoSaxo Kann einfach nicht wegbleiben

    Die Formulierung "machst du nichts verkehrt" ist zunächst mal nicht sehr genau. Und der Hinweis auf die 5% pro Jahr deutet auf eine Aussage zur Wertstabilität hin.

    Sicher ist es für die Wertstabilität besser, wenn der Neupreis jährlich ansteigt, als wenn er gleich bleiben würde. So kann es tatsächlich möglich sein, dass man nach 20 Jahren ungefähr das für ein Instrument - tadelloser Zustand vorausgesetzt - bekommt, was man mal investiert hat. Sollte der Neupreis gleich geblieben sein, kriegt man eher nur die Hälfte, so grob geschätzt. Das heißt natürlich nicht, dass man man nicht am Ende Verluste hat, sei es wegen der Inflation oder der Kosten für Service, oder weil man für das Geld anderswo Zinsen bekommen hätte.

    Allgemein sind Qualitätsprodukte bekannter Marken aber wertstabiler als andere. Das ist z. B. ähnlich bei der Klaviermarke Steinway und auch Yamaha, wo die Neupreise auch jedes Jahr um etwa 5 % steigen.

    Das heißt natürlich nicht, dass ein neues Saxophon von Yani. eine Wertanlage darstellen würde, so darf man die Aussage des Verkäufers sicher nicht verstehen, wenn er die 5% erwähnt, aber hier im Forum habe ich schon mehrfach gelesen, dass dagegen die in Taiwan hergestellten Saxophone deutlich stärker an Wert verlieren.

    Und nichts verkehrt macht man sicher, wenn es keine Alternative gibt, die eine noch höhere Wertstabilität versprechen würde. Insofern hätte dann der Verkäufer mit Yani. tatsächlich Recht. Das heißt natürlich nicht, dass man hier ein z. B. 30 Jahre altes generalüberholtes hinsichtlich der Wertstabilität mit einem neuen vergleichen dürfte, aber gebrauchte untereinander und neue untereinander kann man schon sehr gut vergleichen, am besten natürlich innerhalb einer Preisklasse.

    Und warum sollte Yanigasawa hier hinsichtlich Wertstabilität eine verkehrte Wahl sein?! Yani gehört zu den großen 4, bzw. den großen 3, wenn man Keilwerth wie in einem Alto-Faden außen vor lässt und viele schwören auf Yani. Also würde ich das, was der Verkäufer vermutlich sagen wollte, nicht all zu kritisch betrachten.
     
  13. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    Lanz = Lanz steigt! insbesondere die Glühköpfe aber auch die Halbdiesel!

    DA DRAUF kann man prima sax spielen!
     
  14. murofnohp

    murofnohp Ist fast schon zuhause hier

    Nur leider mein Bulli ned:(
    D‘rum hab‘ ich auch Yani-Sax:) - Mischkalkulation:D
     
  15. Rick

    Rick Experte

    Das ist auch eher Propaganda als Tatsache. Kommt sicher auf die jeweilige Marke an, doch so pauschal sehe ich das nicht im Gebrauchtbereich.
    Und selbst die heutigen "China-Tröten" sind mittlerweile besser gebaut und damit ebenfalls wertstabiler als früher.
     
    sachsin, altoSaxo und Ginos gefällt das.
  16. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Bei der Berechnung sollte man aber auch die Anschaffungskosten berücksichtigen. Auch wenn der relative (prozentuale) Preisverlusst bei einem taiwanesischen Saxophon vielleicht höher ist, kann der absolute Wertverlust (aufgrund des niedrigeren Anschaffungspreises) trotzdem niedriger sein.

    LG
    Paedda
     
    sachsin, bluefrog und Rick gefällt das.
  17. edosaxt

    edosaxt Ist fast schon zuhause hier

    Hmmmm.....
    Ist der Wertverlust / die -steigerung tatsächlich ein Kriterium beim Saxophonkauf?
     
    sachsin, bluefrog, last und 3 anderen gefällt das.
  18. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Nö, wird hier nur diskutiert.

    Lg
    Paedda
     
    Rick gefällt das.
  19. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Bei meinem gebrauchten silbernen MK6 war der fehlende Wertverlust für den Kauf mit entscheidend, weil ich damals unsicher war, ob ich vom SA II Goldlack wechseln sollte. Heute bin ich froh, dass ich es getan habe.

    Grundsätzlich spielt der mögliche Wertverlust bei mir eher keine Rolle.
     
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Klar, Klingen doch eh alle gleich! Den Sound macht immer der Spieler!

    :duck:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden