1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tontechniker hört die hohen Frequenzen schlecht

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von piotre, 20.August.2017.

  1. piotre

    piotre Kann einfach nicht wegbleiben

    Hi,

    in meiner neuen Band hört der Keyboarder, der auch die PA-Technik unter sich hat, die hohen Frequenzen chronisch schlecht. Die Folge sind schlechter Sound bei der PA, weil die Höhen nicht richtig eingestellt sind, und leise Rückkopplungen mit der Monitoranlage, die er nicht hört und deshalb nicht beseitigen kann. Dazu meine Frage: gibt es technische Lösungen (z.B. Hörgeräte, die bestimmte Frequenzen in der Lautstärke anheben oder dämpfen) die ihm ein Klangbild zurückgeben könnten, wie es ein Gesunder hat?

    Grüße

    Peter
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.August.2017
  2. spike

    spike Ist fast schon zuhause hier

    Ja sowas gibt es.
    Ein befreundete Schlagzeuger hat sowas. Er kann die Lautstärke jederzeit von sein iPhone aus kontrollieren. Das App. hat auch ein Grafik-Equalizer womit er die versch. Frequenzen anheben wie auch dämpfen kann. Hersteller weiss ich nicht. Momentan kann ich nur bestätigen das es sowas gibts.
    Hope to have helped
    Gruss - spike
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.August.2017
    47tmb gefällt das.
  3. kalleguzzi

    kalleguzzi Kann einfach nicht wegbleiben

    Spike,
    kannst du dich erkundigen wer die Teile herstellt?
    Ich brauche nötigst neue Ohren und kenne nur solche, die der Hörgerätespezi einstellen kann.

    Gerzliche Grüsse aus Schweden
    kalle
     
  4. p-p-p

    p-p-p Schaut öfter mal vorbei

    ...ich trage selber (noch) keines, hab aber eins gesehen mit Equalizer-App:
    such mal unter "GN ReSound"
    Gruß p-p-p
     
  5. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Nein. Das lässt sich leider nicht machen. Wenn man nur leichte Abweichungen hat, kann man das elektronisch korrigieren. Wenn aber grob was schief läuft, dann kann man bestenfalls versuchen, eine Besserung in gewissen Bereichen zu erreichen.

    Ich höre ab ca. 2600 Hz am rechten Ohr nichts mehr. Da kannst Du verstärken so viel Du willst, da geht nur das Trommelfell kaputt, aber hören würde ich es nicht. Wenn Du auf einem Aug blind bist, kannst Du auch nicht irgend eine Kamera davor machen, dass Du wieder so siehst wie ein Gesunder. Einen Organ Ausfall kann man mit Stand der Technik nicht beheben.

    Wenn Du vor einem Publikum von Fledermäusen spielst und eine furchtbare Rückkopplung bei 62KHz hast, das aber leider nicht korrigieren kannst, weil es Dir nicht auffällt, dann hilft Dir auch kein Hörgerät, das Dir das Klangbild einer gesunden Fledermaus vermittelt.

    Und selbst in den Fällen, wo man die Frequenz zwar hört, aber vielleicht "zu schwach" im Vergleich zu einem ISO Norm Gehör, hilft Dir eine Korrektur bei der Ton Mischung nur begrenzt - weil Du es so ja überhaupt nicht wahr nimmst und es Dir daher unnatürlich vor käme. Du würdest eher dazu neigen, das wieder runter zu regeln, damit es wieder "natürlich" klingt.

    Eine Hör Hilfe kann im optimalen Fall dafür sorgen, dass das Sprach Verständnis besser wird, Du also verschiedene Zischlaute leichter unterscheiden kannst und beim Zuhören weniger oft nachfragen musst oder es zu Missverständnissen kommt. Ein "natürliches" Musik Erlebnis, so wie andere es empfinden würden, kannst Du nicht vermitteln.
     
    Rick, quax und Pil gefällt das.
  6. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :nurse: Es wird ihm das Herz brechen, wenn er sich das eingestehen muß.
     
  7. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    OK, die feinen Nuancen, die aus einem guten Tontechniker einen Großartigen machen, wird er wohl nicht hin bekommen. Einen passablen Mix schon. Was er nicht hört, kann er durch einen Spektrum Analyzer optisch ersetzen. Da muss man aber schon auch erkennen, was da angezeigt wird und wie es sein soll. Es ist hilfreich, sich das anzulernen solange man noch gut hört, später kann man sich noch mit vergleichbaren Aufnahmen die schon gut abgemischt sind als Kalibrierung behelfen.

    Beethoven hat noch gut komponiert, als er schon ganz taub war.

    Auch ein moderater Mangel im eigenen Frequenzbereich muss nicht zu einem schlechten Mix führen. Jeder Mensch hört individuell, keiner hört das was ein anderer hört. Solange sich am Gehör nichts ändert, kann man immer von seinem eigenen Hörerlebnis ausgehen und so mischen, dass es "vernnünftig" und "realistisch" klingt. Dann ist es auch für alle anderen "realistisch", was auch immer das für den Einzelnen bedeuten mag. Nur wenn eben etwas ganz fehlt oder im Lauf der Zeit ausgefallen ist, hat man an der Stelle einen blinden Fleck.

    Ich bin auch nicht der Wunderwuzzi und meine Ohren sind ganz und gar nicht "Standard", schon von Geburt an nicht. Nur wusste ich das 30 Jahre nicht. Trotzdem kann ich ein Konzert genießen und auch feine Unterschiede erkennen. Meine Beschreibungen des Gehörten decken sich mit Beschreibungen anderer, auch wenn meine Frequenzkurve ganz anders aussieht. Ich kenne es eben nur genau so und so muss es sein. "Falsch" ist, was außerhalb der persönlichen Eichkurve und noch innerhalb des Messbereichs liegt.

    Eine Karriere als Tontechniker oder Klavierstimmer strebe ich aber nicht mehr an. Für den Hausgebrauch reicht's.
     
    Rick gefällt das.
  8. spike

    spike Ist fast schon zuhause hier

    @kalleguzzi - Hab der Trommler getroffen am W.E. - Die Firma heisst Phonak, Ich hab vergessen welches Model er benutzt. Der "Remote Control" App ist erhältlich für iOS wie auch Android. Die haben auch ein Auswahl an versch. drahtloses Zubehör. Vorsicht - die sind Teuer ;-)
    Gruss - spike
     
  9. kalleguzzi

    kalleguzzi Kann einfach nicht wegbleiben

    Danke für die Info!
    Hab auch schon einen "Spezialisten" hier in der Gegend gefunden.

    Herzliche Grüsse aus Schweden
    kalle