Audacity vs. anderer Aufnahmesoftware

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Dreas, 5.Oktober.2015.

  1. ppue

    ppue Experte

    Eine Stelle markieren, die aussagekräftig ist, also z.B nicht nur lange Töne hat. Den Hall anpassen, wobei das Vorhören ja dann genau für die Stelle gilt und anwenden.
    Dann auf Rückgängig klicken, alles markieren und Effekt wiederholen. Sooo umständlich ist das nicht. Wenn du es noch fein abstimmen willst, nimmst du den Hall etwas fetter auf eine Kopie deiner Stimme.

    Mit der neuesten Version kannst du alles vorhören (-: allerdings lässt es sich bei mir nicht mehr anwenden und verabschiedet sich mit einem Error).
     
    deraltemann gefällt das.
  2. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Ich möchte noch einmal den Reaper einwerfen. Die Vollversion gibt's für "Privat und Kleingewerbe" für 60$.
    Wobei die kostenlose "Studio One Prime" im Vergleich mit Audacity auch eine gute Figur macht.
     
  3. Mugger

    Mugger Guest

    Und da gibt es glaube ich auch eine sehr kulante Testversion (60 Tage?)

    Cheers, Guenne
     
  4. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    DAW = Digital Audio Workstation , also eine geeignete Hardware (Rechner, soundkarte etc) mit geeigneter Software.

    Magix Music Maker hat als Software den Schwerpunkt, mit gesampleten (Gezämpelten) Loops (Ton- Rhytmusschnipseln) Musik zu produzieren (Jetzt keine Diskussion, ob das denn dann selbstgemachte Musik sei.... ( Ich finde schon, da MMM da schon einiges zu bieten hat und bei hinreichender Kreativität des users da richtig schöne Sachen entstehen können)) .
    >Mit Magix Music Maker kann man auch aufnehmen.

    Magix Samplitude hat den Schwerpunkt, eine Menge Spuren nacheinander oder gleichzeitig aufzunehmen, sei es WAV oder MIDI, diese in Echtzeit zu mischen und mit diversen "Effekten" zu versehen, was bei entsprechender Rechnerleistung zu sehr guten Ergebnissen führt (führen kann :) )
    >Mit Magix Samplitude kann man auch Loops zusammenschnibbeln.

    Cheerio
    tmb
    Nachtrag: Es gibt auch noch Magix Music Studio, was ich nicht kenne.

    http://www.magix.com/de/produkte/
     
    Zuletzt bearbeitet: 5.Oktober.2015
  5. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Naja, man muss eben nur den Nippel durch die Lasche Ziehen...:meh:

    Es funkioniert, es kann was und es hat sich den Charme der 90er bewahrt. Es läuft auf Windows 98, vermutlich sogar auf Windows 95, falls das noch wer hat.

    Ein Redesign des UI wäre seit ein paar Jahren durchaus hilfreich.
     
  6. guemat

    guemat Ist fast schon zuhause hier

    Hab mich mal zu Audacity hingesetzt ca 10 min. nach der Installation
    folgenden Mix rausgespielt


    also für Null Euro ist es brauchbar..
    Bedienung naja, nix in Echtzeit , Effekte einfach, hat aber alle meine VST Effekte erkannt und zur Verfügung gestellt.
    am meisten stört mich die Effektzuordnung und das mixen ohne Fader (hab zumindest keine gesehen)
    sowie das mühsame vorhören auf einer Spur aber nicht im Gesamtmix...

    meiner Meinung nach ist die Investition von 50 - 100 € gut angelegt, und ein eine realtime DAW Software anzuschaffen, wenn man vor hat öfter mal
    einen Song zu mischen ...

    und es gilt wie immer im Leben ..you get what you pay for...
    cu

    gue
     
  7. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Geht bei Hall mit der "Auxspur" und echtzeit Anhören und justieren genauso wie Du das beschrieben hast auch mit Audacity.

    CzG

    Dreas
     
    bluefrog gefällt das.
  8. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Das ist für mich gar nicht die Frage.

    Wenn ich einen PKW brauche und einen Reisebus kaufe, dann ist der auch teuerer, aber für meine Bedürfnisse völlig überdimensioniert. Analog: Ich brauche nicht gigabyteweise vorgefertigte Loops, um mich mit einem PA aufzunehmen.

    LG Helmut
     
    Dreas gefällt das.
  9. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    zu samplitude versus MAGIX Music Studio 2015

    also irgendwas ist jetzt unklar. Auf der seite hier http://www.magix.com/de/samplitude-music-studio/
    kostet links das http://www.magix.com/de/music-studio/ 49,-
    und rechts das samplitude 99,-.
    http://www.magix.com/de/samplitude-music-studio/detail/

    das teil rechts scheint das zu sein, was ich benutze, nur in neuerer version. ich wundere mich nur, weil ich das zwischenzeitlich für ca 150,- gesehen habe. jedenfalls ist das viel brauchbare software für 99,-.
    das teil links hat laut angaben auch viel drauf, wird aber nicht samplitude genannt.
    ggf. ausprobieren , es gibt testversionen.


    http://swing-jazz-berlin.de/
     
    Zuletzt bearbeitet: 5.Oktober.2015
  10. guemat

    guemat Ist fast schon zuhause hier

    Die Frage sind ja nicht die Gigabytes an Daten sondern die Effizienz und der Komfort mit der du zum gewünschten Ergebnis kommen kannst.
    Jeder soll das verwenden was er möchte bzw. was er bedienen kann (das ist viel wichtiger).

    Ich verwende zum Bsp. Sawstudio welches das erste DAW in den 90ern war das Echtzeit Effekte, Mixing und dergleichen geboten hat und wie ein Analoges Mischpult aussieht.
    heutzutage gibt es viel mehr Software die das kann, die vielleicht moderner Aussieht und sich vielleicht sogar als Studio Standard etabliert hat
    aber ich hab die für mich relevanten Shortcuts im Kopf, die EQ-Aggressivität im Griff und fühl mich einfach wohl damit und komme damit schneller zum Ziel.
    Was aber garantiert nicht bedeutet das einer von Euch das auch so sieht. Geschweige denn das es die SW nur in Englisch gibt...

    lg

    gue
     
    Zuletzt bearbeitet: 5.Oktober.2015
  11. guemat

    guemat Ist fast schon zuhause hier

    doch gefunden sorry..

    cu

    gue
     
  12. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    HAb ich was übersehen? ich finde bei Audacity lediglich die Möglichkeit, eine neue Tonspur, Mono oder Stereo, zu erzeugen. Aux finde ich nirgendwo......
     
  13. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Die heißt nicht "Aux"-Spur, sondern ist eine Kopie der alten mit dem selben Namen. (Wird über "bearbeiten/in neue Tonspur kopieren" erzeugt.) Auf diese Spur wendest Du den Effekt an, z.B. Hall, nur nasser Anteil. Dann kannst Du beim Abhören über die Lautstärkeschieber bequem Hall zufügen.

    LG Helmut
     
    Dreas gefällt das.
  14. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Das ist aber nicht wirklich das selbe :rolleyes: überhaupt nicht das selbe.....
     
  15. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ableton Live ist nicht moderner als Samplitude, sondern konzeptionell anders.

    Doch wie Logic, Cubase, auch...

    Sehe ich genauso.

    Von Cubase, Ableton Live, Samplitude gibt es auch kleinere Versionen, die hier völlig ausreichen würden.
     
  16. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    Ableton live war ursprünglich eine Anwendung, die tatsächlich für den Live-Betrieb ausgelegt war, also ausgerichtet auf echtzeit für loops, effekte etc. Inzwischen sind da aber so viele Funktionen dazugekommen, dass man ruhigen Gewissens DAW dazu sagen kann. Aber da sich Ableton von dem alten Live Konzept nicht verabschieden mochte, ist die anwendung im Studioalltag nicht wirklich komfortabel. Da kommt dann eher Protools, Logic, Samplitude/Sequoia, Cubase/Nuendo in Frage. Von denen arbeite ich inzwischen am liebsten mit Samplitude oder Cubase. Früher habe ich über zehn Jahre durchgängig Logic benutzt, und ungefähr vier Jahre parallel Protools. Bis auf ein paar Details können diese Programme alle das gleiche, besser oder schlechter kann man da nicht sagen, geschmacksache, wie man am liebsten arbeitet.

    Ich wage aber einfach mal zu behaupten, dass niemand, der von Audacity zB auf Magix Music Studio wechselt, diesen Schritt irgendwann mal bereuen würde. Was man in Audacity hintricksen muß, geht dann plötzlich ganz einfach.

    Ich kenne jedenfalls niemanden, der jemals wieder zu audacity zurückgegeangen wäre.

    zwar
     
    Rick gefällt das.
  17. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ein Argument für den Dünnbrett-User wie mich, das für Freeware wie Audacity spricht, ist allerdings doch auch, dass man recht leicht im Netz Tutorials findet.

    Und auch hier im Saxforum muss man eigentlich nur kurz um Hilfe bitten und schon bekommt man hilfreiche Tipps zuhauf, weil hier gleich mehrere Anwender am Start sind.:thumbsup:

    Auch, wenn es das "schlechtere" und umständlichere Programm ist- in ein neues Programm muss man sich immer zunächst einarbeiten; "intuitiv" klappt da zumindest bei mir wenig und schnell sind die Grenzen erreicht.....:(
     
    stefalt und ara gefällt das.
  18. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Man kann eben auch nur grundsätzlich was beurteilen / empfehlen, wenn man es überhaupt kennt und mit den diversen Sytemen auch praktische Erfahrungen hat um es dann auch bewerten und zu vergleichen können.

    Deshalb sind die meisten Diskussionen hier bezügl. Audacity eigentlich für die Katz.

    Wer sich mal eingeschafft hat soll gerne dabei bleiben...man kommt natürlich auch an's Ziel.

    Neueinsteigern, die sich ernsthaft mit dem Recording beschäftigen wollen, muss man aber einfach empfehlen ein paar Euro zu investieren.
    Was kosten zwei Schachteln Reeds , ein paar Packungen Zigaretten, ein Kinobesuch ???....Die kleinen Versionen der versch, Softs kosten auch nicht mehr.

    Aber eben mal wieder...Jeder soll nach seiner Facon selig werden.

    LG Wuffy
     
    Rick gefällt das.
  19. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Wuffy

    Es geht doch überhaupt nicht um's....mir jedenfalls nicht....

    Aktuell habe ich keine Lust mich weiterer Aufnahmetechnik auseinanderzusetzen. Das nervt mich nur und mach mir überhaupt keinen Spaß.

    Insofern kann man dass auch nicht vergleichen, da für Dich "Homerecording" auch Hobby ist.

    Für mich ist es nur lästiges Beiwerk, an dem ich aber nicht vorbeikomme, wenn ich mich aufnehmen will..

    CzG

    Dreas
     
    Sandsax und bluefrog gefällt das.
  20. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ich komme ursprünglich von Cubase und habe auch lange im Band-Studio und zuhause hiermit gearbeitet. Ableton Live war damals für mich ein Segen, weil ich es auf der Bühne deutlich besser einsetzen konnte.

    Das parallele Arbeiten mit Cubase und Ableton Live war mir irgendwann zu aufwändig, so dass ich mich auf Live konzentriert habe. Ich hoffe, dass Ableton das Live-Konzept behält!!!! Ich benötige es aktuell als Einspieler für mein Prosa-Projekt.

    Als Nur-Apple-Anwender habe ich mir dieses Jahr das extrem billig gewordene Logic (im Vergleich zu früher) gekauft und arbeite besonders bei Midi-Arrangements immer öfter damit. Da ich auch recht viel mit Final-Cut arbeite, passt dies recht gut zusammen.

    Samplitude nutzen wir bei meiner Band im Proberaum (Studioausstattung). Es wird gerne in der Rundfunktechnik eingesetzt und macht auch einen soliden Eindruck.

    Dies sehe ich genauso!

    Ich behaupte aber, dass für den Großteil die DAW zu teuer und komplex sind.

    Dies stimmt! Gilt aber für die oben genannten DAW auch. Außerdem habe ich mehrmals erfolgreich die Hotline von Ableton genutzt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5.Oktober.2015
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden