Audacity vs. anderer Aufnahmesoftware

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Dreas, 5.Oktober.2015.

  1. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Diese Diskussion erlebe ich immer wieder mal zwischen Open-Source oder gekaufte Software.

    Tendenziell würde ich auch eher eine DAW light empfehlen, weil ich dann bei Interesse "ausbaufähig" bin und das Handling bereits gelernt habe.
     
    Rick gefällt das.
  2. Rick

    Rick Experte

    Für mich sind inzwischen die diversen Magix-Programme am intuitivsten, arbeite damit schon seit langem. Vielleicht hätte ich mich ansonsten für Freeware wie Audacity entschieden - bloß war ich damals, als ich damit begann, noch nicht so der Internet-Nutzer, deshalb habe ich derlei einfach nicht mitbekommen.

    Die meisten meiner Kollegen verwendeten vor 15 Jahren Logic oder Cubase, die meisten Studios, in denen ich war, nutzten Pro Tools, alles nicht gerade billig. Dann bin ich in einem Elektronik-Fachgeschäft über den "Music Maker" zu einem sensationellen Preis gestolpert und weil ich seinerzeit auch als Produzent im Pop-Bereich (beeinflusst von Techno und Hip-Hop) tätig war, deshalb mit geloopten Samples arbeiten wollte, dachte ich mir, nimm's mal mit, bei dem Preis ist der Schaden nicht groß, wenn's nix taugt...

    Nach und nach habe ich mir dann weitere kleinere Magix-Programme gekauft, wie etwa das "Music-Studio" oder "Cleaning Lab".
    Mit dem "Music Studio" konnte ich prima Studio-Aufnahmen bei mir zu Hause abmischen (z, B. für Band-Demo-CDs, weil der Toningenieur im Studio den Mix nicht so hinbekommen hat, wie wir das wollten, und die Studio-Zeit immer teuer ist...), mit dem "Cleaning Lab" habe ich sogar zwei später kommerziell sehr erfolgreiche Produktionen für die CD-Veröffentlichung gemastert (weil es der Toningenieur...).
    Man sollte also diese "billigen" und nicht so umfangreichen Light-Versionen nicht unterschätzen! ;)

    Ich mag die "mächtigen" Programme nicht sonderlich, denn da muss man sich wirklich erst in den Umfang einarbeiten: was kann es alles, wie geht das, wo finde ich die Funktionen...?

    Habe mir vor mehreren Monaten eine neue Cubase-Vollversion zugelegt für Notation (liegt mir diesbezüglich mehr als Finale & Co, weil ich nun mal als Keyboarder von der Beschäftigung mit Midi herkomme), doch die ist noch nicht auf dem Rechner installiert, weil ich schon im Voraus weiß, dass ich dafür gaaaanz viel Zeit und Muße brauchen werde.... :roll:

    Schöne Grüße,
    Rick
     
    Wuffy gefällt das.
  3. ara

    ara Ist fast schon zuhause hier

    Die Altmeister des Saxophonierens wären froh gewesen, wenn sie die beschissenste Freeware-Software überhaupt damals gehabt hätten... :)
     
    zwar, Rick, bluefrog und einer weiteren Person gefällt das.
  4. Rick

    Rick Experte

    Als ich in den 1980ern mit Band-Demos und "Homerecording" angefangen habe, hätte ich wer-weiß-was für die heutigen Möglichkeiten gegeben!
    Mann, was hätten uns für kreative Freiräume damit offen gestanden, anstatt mit Spurknappheit (Tascam Multitrack) klarkommen und das ewige Bandrauschen bekämpfen zu müssen... :(

    Deshalb würde ich auch sagen, dass tatsächlich die einfachen Programme den "normalen" Anwendern völlig genügen müssten. Heute liegt die Beschränkung nicht mehr in der Technik, sondern in der Zeit, sich damit ausreichend zu beschäftigen!


    Schöne Grüße,
    Rick
     
  5. Claus

    Claus Moderator

  6. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Mal abgesehen davon, dass die "großen" Programme für gelegentliche TOTM-Aufnahmen ein wenig wie "mit Kanonen auf Spatzen schießen" sind, finde ich diese Programme eigentlich nicht besonders problematisch in der Anwendung.
    Ich habe ja damals direkt auf Logic gelernt, als wir unser Studio eingerichtet haben, kann von daher nichts zur Freeware sagen, aber fest steht, dass man sich sicher nicht dreihundert Seiten Logic Handbuch antun muss, um einigermaßen klar zu kommen. Wir haben Anfang des Jahres zu Protools gewechselt, und für das, was ich für den TOTM brauchte, musste ich etwa 10 Min rumprobieren, dann war ich ohne Handbuch soweit. Und ich tu mich eher schwer mit solchen Dingen. Und um zu verstehen, was das Baby sonst noch kann, gibt es ja dann die Tutorials... Mir gefällt so manches bei Protools besser als bei Logic, das merkt man aber erst, wenn man sich eine Weile damit befasst hat und größere Projekte bearbeitet hat.
    Grundsätzlich bin ich bereit, für ein tolles Programm und tolle Plugins entsprechend Geld auszugeben, sonst wird es den Herstellern der Programme irgendwann so gehen wie den Musikern ;) Aber wir nutzen das alles auch kommerziell, das ist natürlich nochmal eine andere Geschichte.

    Falls Du mal in London bist, komm gerne auf eine kleine Protools-Demonstration vorbei, das ist eindrucksvoller als 100 Seiten Geschreibsel... (aber - siehe oben - für eine TOTM-Aufnahme brauchst Du das alles nicht...) ;)

    LG Juju
     
    Dreas und Bereckis gefällt das.
  7. deraltemann

    deraltemann Ist fast schon zuhause hier

    Also ich bin ja neugierig .. und bin mal Wuffys empfehlung gefolgt...
    bisher mit mässigem Erfolg aber schauen wir mal
     
  8. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Also ich stoße hier ins Horn von @bebob99 , Reaper kostet nen Fuffy, ist eine *Vollversion*, keine eingeschränket Light-Version.

    Beii den Light Versionen ist es doch so wie bei den Notationsprogrammen, genau das was man gerne gerade machen würde können sie nicht.

    2 Wochen Einarbeitung neben Üben und normaler Arbeit sollte man als Anfänger schon einrechnen.
     
  9. Mugger

    Mugger Guest

    Hallo,

    Bei Studio One gibt es übrigens auch ganz schön Education Discount.

    Guenne
     
  10. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Mit Presonus bin ich böse, ich hatte mir für viel Geld Studio One 2 Artist gekauft, jetzt bei Version 3 gibt das nicht mehr, ich könnte für nochmal *mehrere* Hundert Euro zur Pro Version (oder wie immer sie heisst) upgraden, ich hab das Zeugs jetzt gelöscht...und als Fehlinvestition abgeschrieben.
     
  11. Mugger

    Mugger Guest

  12. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Dann wars eine über der Artist, richtig die Producer..., gibts auf jeden fall nimmer...und die Professional Version ist einiges teurer... zu teuer für mich...
     
  13. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Bei Magix bitte darauf achten, dass ihr nicht den "Music Maker" kauft, sondern das Samplitude Music Studio.
    Der Music Maker hat umfangreiche features, die der homerecorder nicht braucht. Kann aber einiges nicht, was der homerecorder dringend braucht....

    LG Bernd
     
  14. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    sehr richtig...aber das kleine Magix Music Studio 2015 (ohne Samplitude in der Bezeichnung) für 49,99€ reicht (als bessere Alternative zur Freeware) vollkommen aus.

    LG Wuffy
     
    Rick gefällt das.
  15. Smoothie

    Smoothie Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Bernd,
    ist diese Version gemeint ?

    http://www.amazon.de/MAGIX-Samplitude-Music-Studio-2015/dp/B00N0MAA8W

    Es gibt auch noch Versionen von 2014 !
    http://www.amazon.de/MAGIX-Samplitu...14220&sr=1-1&keywords=Samplitude+Music+Studio

    Viele Grüße

    Smoothie
     
  16. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

  17. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Ich habe die MAGIX Samplitude Music Studio 2015 und finde diese ganz hervorragend.
    Die 2014-er Version hatte ich auch. Da hatte ich unter WinXP ab und zu mal Abstürze. Die 2015er Version läuft seit Monaten völlig problemlos und ist zudem noch intuitiver zu bedienen.

    @Mugger präferiert Studio One. Ich persönlich habe die auch und komme damit überhaupt nicht klar. So hat jeder eine andere Vorstellung von "intuitiv" :)

    Die Samplitude Pro X Silver habe ich mir gestern Abend auch mal spaßeshalber runtergeladen und installiert. Und nach weniger als einer Stunde wieder deinstalliert.
    Die kann zwar sehr viel, ist mir aber nicht "intuitiv" genug und nervt mit ständigen Aufforderungen, auf die käufliche Version upzugraden.

    LG Bernd
     
    Werner und Smoothie gefällt das.
  18. kindofblue

    kindofblue Ist fast schon zuhause hier

    Vor einem jahr habe ich mir das zweitgrößte Paket von BiaB gekauft. Dort dabei ist auch das Programm real Band. Es eignet sich für meine Bedürfnisse gut zum aufnehmen. Gut ist, falls man noch eine Spur einfügen will, ist bereits die BiaB - Schiene gelegt. Das einfügen von Effekten hingegen finde ich als eher schwierig, kenne aber auch kein anderes recording Programm.

    Kindofreal
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden