Blätter in Soße

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von hjkoenig, 25.Mai.2022.

  1. hjkoenig

    hjkoenig Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,
    Ich habe als relativer Anfänger empört festgestellt, dass von den Blättern, die ich gekauft habe, der größte Teil völlig unbrauchbar, weil schrecklich misstönend war. Und bei der nächsten Packung war es ganz genau so - echter Betrug am Kunden! Wegwerfen wollte ich sie trotzdem nicht, schließlich sind die Dinger ja ziemlich teuer. Nach einiger Zeit wurden sie wieder hervorgeholt - und siehe da: allein durch das Rumliegen hatte sich ihr Klang deutlich verbessert.

    Wohin nun mit den vielen Blättern? Austrocknen sollten sie nicht, und schwimmend konservieren schien mir auch nicht ratsam. Herausgekommen ist jetzt das:


    Das dickere war mal ein Marmeladenglas, das dünne eins für Oliven. Ganz unten in den Glasmarmeln plätschert eine Pfütze Listerine aus der Drogerie. Die Marmeln sorgen dafür, dass die Blätter nicht im Nassen stehen, sondern in einem „Milljöh“ aus Mundwasser. Da haben Schimmel und Bakterien natürlich keine Chance.

    Die vom Hersteller Vandoren mitgelieferten Kunststoffhüllen lasse ich dran, um beim Herausfummeln kein Blatt zu beschädigen.

    Gruß Hajo König
     
    Rick gefällt das.
  2. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Schimmel hat definitiv eine Chance- nur eine Frage der Zeit. So war es zumindest bei meinem selbstgebastelten Container, den ich mal drei Wochen vergessen hatte :rolleyes:

    Bei Blättern in dieser Menge ist Trockenlagerung am sichersten. Da trocknet in unseren Breiten nichts aus.

    Die Listerine-Athmosphäre-Glas-Methode ist für die in Gebrauch rotierenden Blätter sinnvoll; trotzdem Listerine wöchentlich wechseln und Blätter nach jedem Gebrauch reinigen.
     
    Rick gefällt das.
  3. Silver

    Silver Ist fast schon zuhause hier

    Bei Listerine gilt nur das original Gelbe als geeignet, das es in D gar nicht gibt.
    Wenn man statt der Murmeln einen Schwamm nimmt, kann man die Blätter sogar im Gefäß transportieren.

    Im fachlichen Austausch mit einem Barisax spielenden Mediziner wurde mir glaubhaft versichert, dass geistige Getränke mit mehr als 45%, besser 50% Vol. Alkohol zur Blattlagerung geeignet sind, wenn sie keinen Zucker enthalten.

    Mein bisher abgezwackter Lieblingswodka unterliegt richtigerweise Sanktionen.
    Der 52%ige weiße Rum des Barisaxers war mir mit über 30€/ Flasche zu schade.
    Aktuell verwende ich Tanqueray Gin - 48%. Da schimmelt nix, wenn ich alle vier Wochen tausche.
     
    Rick, Ernie123 und Groot gefällt das.
  4. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    +1
    Ob man im Einsatz befindliche Blätter lieber nass oder trocken gelagert spielt, ist wohl Geschmackssache. Der eine schwört auf das eine, der andere aufs andere (ich mags trocken).
    Aber für die dauerhafte Lagerung von Holz hat sich die Feuchtlagerung tatsächlich ganz grundsätzlich nicht bewährt. Ich denke das gilt auch für Blätter.
     
    Rick, Groot und Bernd gefällt das.
  5. Sebastian

    Sebastian Ist fast schon zuhause hier

     
    Witte und giuseppe gefällt das.
  6. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Meine Blätter lagern alle trocken. Oft über Jahre hinweg in einer ganz normalen Pappschachtel. Mir ist noch nie ein Blatt mit Schlmmelbefall begegnet.
    Ich wäre bei jeglicher Art von Feucht- oder Nasslagerung skeptisch.
     
  7. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Bewahre meine Fiberreeds generell trocken auf, denn sie trocknen nieeeeeee aus..... :lol:
     
    quax gefällt das.
  8. Atkins

    Atkins Strebt nach Höherem

    [QUOTE="Bernd,
    Ich wäre bei jeglicher Art von Feucht- oder Nasslagerung skeptisch.[/QUOTE]

    Sehe ich genauso....Holz und Wasser passt wirklich nicht gut zusammen, da ist die Spucke schon manchmal nervig . Meine Blätter lagern auch trocken.
    Stelle aber mit etwas ( nie genug) fortschreitendem Level auch fest, dass ich mit Blättern generell mittlerweile viel besser klar komme, als früher.
    Gibt schon Unterschiede, aber im prinzipiell funktioniert fast jedes Blatt. ( Woodwind 2,5 - 3,0 )
    Sehe es bei mir also ganz klar auch im Ansatz/Übung/etc........und gebe nicht gleich dem Blatt die " Schuld"

    edit: Ja, ein Kunststoffblatt habe ich auch.....es überzeugt mich gar nicht, aber steht für worst case bereit. Ein Zuhörer hört den Unterschied wohl kaum,. ich aber schon und bleibe deswegen beim Holz.
     
  9. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Vielleicht ist das ja ein Generationenproblem. Mir gehts wie @Bernd - ich habe selbst mit jahrzehntelang in Schachteln und Schubläden gelagerten Blättern nie Probleme gehabt. Früher gabs keinen "Reedguard", nur die kleinen Papphülsen und oft nicht mal die, sondern nur auf wattigem Papier lose aufeinanderliegende Reeds in Pappschachteln. Die schützen das Blatt hinreichend vor allen Unbillen von Natur und Umgebung - allerdings nicht vorm Erfindungsreichtum der Saxophonisten.

    Ich bin echt immer wieder erstaunt, mit was allem man einen Mordsaufwand treiben kann.
     
    Witte, Rick, Longtone und 5 anderen gefällt das.
  10. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    So mache ich das auch. Keine Probleme.

    Vor dem Spielen anfeuchten und gut is…..

    CzG

    Dreas
     
    Longtone, kindofblue und Bernd gefällt das.
  11. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Die guten alten grün bedruckten La Voz
     
  12. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Fibracell kennt keinen Schimmel...weder weiß, noch schwarz :)
     
    kokisax und quax gefällt das.
  13. Atkins

    Atkins Strebt nach Höherem

    Meine Holzblätter schimmeln auch nicht....halte sie ja von Wasser fern! Wer mit Ku Blättern gut klar kommt ....Glückwunsch, das macht vieles einfacher.
    Ich muss/will mich weiterhin mit Holzblättern rumärgern, der sound ist einfach ne Idee weicher und anders. Zumindest bei mir.
     
    Rick, Bernd und Dreas gefällt das.
  14. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Holz, das trocknen darf, auch nicht. Ich habe noch nie ein verschimmeltes Reed gesehen, dabei habe ich in vielen Jahren als Tanzmucker nach dem Job meine Hörner einfach wie sie waren, im Koffer verstaut - kein Durchziehen, kein Reed abnehmen oder Mundstück auswischen. Über Hygiene reden wir ja hier nicht und auch nicht über die Gerüche, wenn ich den Koffer Tage später beim nächsten Gig geöffnet habe. Alt, Tenor, Klarinette und Trompete - alles musste nachts schnell weg - es gab viel zu packen und einen langen Heimweg. Vor dem nächsten Gig nach Aufbauen und Umziehen habe ich dann oft die Mundstücke zum Waschbecken getragen. Nie war irgendwo Schimmel.
     
    Rick, Longtone, Dreas und 2 anderen gefällt das.
  15. Alexander

    Alexander Ist fast schon zuhause hier

    Und Geld verdienen!

    Hatte meine Blättchen auch mal im Mundwasser, diese Unsitte aber wieder aufgegeben. Sie klingen alle sowieso nicht so, wie ichs gerne hätte. Gruß vom Irren
     
    Rick gefällt das.
  16. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Nicht nur das. Alle Amateure klagen über zu wenig Zeit zum Üben. Und dann wird gepflegt und gewischt und gewartet und gebastelt und erfunden, was das Zeug hält, anstatt die Zeit zum Üben zu nutzen. Ein Horn muss dicht sein und laufen - das ist genug. Es muss nicht Martin oder Andreas oder Selma heißen und auch kein Mundstück vom angesagtesten Refacer haben. Man muss es SPIELEN, so oft und so viel es geht. Das ist das einzige was zählt.

    Zu Beginn muss man halt länger suchen, bis man "sein" Reed gefunden hat - das kostet und ist manchmal nervig. Ich bin mal mit meinem Horn zum Fachgeschäft gefahren, habe mir die Schublade mit allen vorrätigen Reeds hinstellen lassen und den Leuten zwei Stunden lang die Bude vollgetrötet. Zwei Schachteln habe ich dann gekauft. Ich musste letztlich nicht mal die probierten Reeds bezahlen.
     
    Rick, slowjoe, Longtone und 6 anderen gefällt das.
  17. Atkins

    Atkins Strebt nach Höherem


    Volle Zustimmung, sehe ich genau so.
     
    Longtone und giuseppe gefällt das.
  18. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Da bin ich so bei Dir. Besser kann man es nicht formulieren.

    Hier immer wieder zu sehen.

    Anfänger schaffen sich Probleme, die es gar nicht gibt.

    Und verlieren Übezeit, die, wenn sie sie nutzen würden, gar nicht zu den Problemen führen würden.

    CzG

    Dreas
     
    kokisax, Rick, Longtone und 2 anderen gefällt das.
  19. Florentin

    Florentin Strebt nach Höherem

    Eben.

    Das kann daran liegen, dass die Hersteller vieler Blattmarken heute zu wenig Zeit zum Trocknen des Holzes geben (weil die Nachfrage so hoch ist und weil der Vorrat von gutem, lange gelagerten Holz zu klein ist). Die Blätter können dann das nötige Nachtrocknen beim Käufer absolvieren.

    Ich bewahre meine Nachrück-Blätter auch in normalen Schachteln in der normalen Zimmeratmosphäre auf.
     
    Ernie123, giuseppe und Bernd gefällt das.
  20. Alexander

    Alexander Ist fast schon zuhause hier

    Meine Blätter sind für mich Anfänger auch schrecklich misstönend. Bisher dachte ich, es läge an mir. Anfänger eben.
     
    Rick und altomania gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden