Der große Kunststoffblätter-Thread

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Gast, 27.November.2007.

  1. Gast

    Gast Guest

    Ich nehm dich jetzt mal beim Wort und rede jetzt wieder mehr über Blätter und weniger über Kuchen
     
  2. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    Ohne Worte.-

























    Übrigens: Der erste Beitrag hier im Thread war ganz guut.....
     
  3. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Würde mich freuen, wenn matthiAS diesen thread mal ausmisten würde. Unfassbar, was hier schon wieder an Müll abgeladen wurde. (Einschließlich diesem Beitrag)

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  4. schliepi

    schliepi Schaut nur mal vorbei

    Mal wieder zum Thema zurück:

    Ein sehr subjektiver Bericht zum Fiberreed Carbon

    Vor ein paar Tagen habe ich mir auch mal ein Kunststoffblatt gekauft, wollte einfach mal ausprobieren, wie das so ist. Bisher hab ich immer auf Vandoren Blättern gespielt, Classic, Stärke 3 bis 3,5.

    Hab mir das Fiberreed Carbon Stärke M gekauft, im ersten Beitrag war die Rede vom Carbon TopTone, das wird wohl das selbe sein, oder? Kostete mit Versand ca. 25 Flocken. Aber ich glaub das hat sich gelohnt.

    Pro:
    - tatsächlich kein Einspielen und Anfeuchten notwendig. Sehr schön
    - ich kann lauter spielen. Ja das ist schön, wenn man in einer Big Band gegen Posaunen und Trompeten anspielen muss!
    - Altissimo wesentlich einfacher als beim Holzblatt
    - die tiefen Töne auch viel einfacher spielbar, z.B. das tiefe B

    Contra:
    - Sound ist irgendwie doof. Echt nicht schön. Kann ich schlecht beschreiben, aber das kann mich vom langfristigen Gebrauch abhalten.
    - Zebrastreifenoptik sieht irgendwie schw*l aus. Sorry, aber ich hab mich fast geschämt mit dem Design.

    Fazit: Bin froh, es mal ausprobiert zu haben und werde es auch in nächster Zeit weiter benutzen, um zu sehen, wie es sich entwickelt nach einigen Wochen. Wenns tatsächlich lange gleich bleibt, wär das auch ein sehr positiver Aspekt. Bin mal gespannt
     
  5. Gast

    Gast Guest

    Spiel mal eine Woche damit, du wirst sehen, der Sound wird wird deutlich "echter"

    Wenn dir der look peinlich ist, mußte die Fiberreeds ausprobieren, die sehen aus wie Holzblätter, und von den Kunststoffblättern spielen sich die auch am meisten wie Holz.
     
  6. Dr-Dolbee

    Dr-Dolbee Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    ich spiele jetzt seit ca. 2 Jahren auf Fiberreed Carbone Toptone auf Alt und Sopran und bin seit der ersten Minute total begeistert!
    Gerade auf dem Alt hab ich damit nen richtig agressiv-funky Ton wie ich ihn mag. Auf dem Sopran find ich den Ton nicht sonderlich auffällig.

    Ich hab lange überlegt ob ich den Betrag für ein Blatt investieren sollt das mir dann evtl. überhaupt nicht zusagt, aber ich habs nicht bereut und kann mir auch nicht vorstellen jemals wieder zum Holz zurückzukehren.
    Ein Blatt hält bei mir ca. 1 Jahr (bei ca. 1 Std. tuten am Tag), danach kommen dann langsam ein paar Kiekser.

    Gruß - dr.dolbee
     
  7. Gast

    Gast Guest

    Schleifst du eigentlich nach, wenn es ein bissle abschlafft nach ein paar Monaten?
     
  8. Aquablue_de

    Aquablue_de Schaut nur mal vorbei

    nachdem ich jetzt den ganzen Thread durchgelesen habe und auch ein wenig bei Fiberreed gelesen habe finde ich das ganze Thema recht spannend :)
    Jetzt habe ich als Anfänger ne Frage. Würdet ihr ein solches Blatt (und wenn ja welches aus der Serie) auch für den Anfang empfehlen? Im Augenblick spiele ich das Vandoren Classic in 2 (bzw. 2 1/2). Schielen tu ich im Augenblick in Richtung Fiberreed NATURAL CLASSIC Tenorsaxophon oder Fiberreed NATURAL Tenorsaxophon in MS.

    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen.

    Gruß
    André
     
  9. Dr-Dolbee

    Dr-Dolbee Ist fast schon zuhause hier

    @leon:
    Mir ist es bisher noch nicht aufgefallen dass die Blätter nach ein paar Monaten schlapp machen, deswegen hab ich da auch nicht nachgschliffen.

    Aber zum Thema schleifen wollt ich noch mal sagen dass ich den Tisch meiner Mundstücke (Metall auf Alt & Kautschuk auf Sopran) mit 1000er Schleifpapier plangeschliffen habe und dadurch eine spürbar bessere Ansprache erreichen konnte! Also nur zu empfehlen diese Maßnahme. Man sollte allerdings darauf achtgeben dass man gleichmäßigen Druck ausübt um nicht schräg zu schleifen.


    Bezüglich Anfängern und Kunststoffblättern: Irgendjemand aus diesem Forum schrieb mal dass er es sinnvoll findet Anfängern zu Kunststoff zu raten, da es für diese dadurch einfacher sein könnte sich auf die Tonerzeugung etc. zu konzentrieren ohne die zusätzliche Variablen (eingespielt, Feuchtigkeit, Alter,...) des Holzblattes beachten zu müssen. Das fand ich ganz plausibel.


    Gruß - dr.dolbee
     
  10. Gast

    Gast Guest

    Das war wahrscheinlich ich.
    Wenn man die richtige stärke hat, wird man als Anfänger von vielen Problemen erlöst.
    Man sparrt sich die Blattpflege. Anfänger können auch nicht wissen, ob das Blatt schlecht ist oder nicht, bei Kunststoff wissen sie, es liegt an ihnen. Das macht vieles einfacher.
    Zudem merken viele Anfänger nicht, wann ein Blatt abgespielt ist. uswusw
     
  11. Aquablue_de

    Aquablue_de Schaut nur mal vorbei

    danke schon jetzt :)
    also werde ich es mir mal anschauen.
    Könnt Ihr mir vielleicht auch helfen, welche da zu empfehlen sind.
    Ich hatte mir ja welche in die engere Auswahl einbezogen.

    danke nochmal
    gruß
    André
     
  12. Gast

    Gast Guest

    Hmm, alle drei Firmen sind gut, du kannst es ja erstmal nach dem Preis gehen, oder welche dein lokaler Händler zur Verfügung hast.
    In erster Linie, dürfte es am Anfang wirklich eine Frage des Handlings sein, und mit welchem du dich am wohlsten Fühlst, den die Haptik ist bei allen etwas anderes.
    Hast vielleicht die Gelegenheit, mal eines anzutesten?
     
  13. Aquablue_de

    Aquablue_de Schaut nur mal vorbei

    danke. mal sehen was sich ergibt. Werde Morgen eh mal bei meinem Saxhändler vorbeigehen. Mal sehen was der hat.
    Werde euch auf dem Laufenden halten...
     
  14. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallo Leon,
    diese Aussage möchte ich relativieren.
    In der Zeit, als ich auch mit Plaste-Blättern experimentiert habe, hatte ich mir von allen Marken je nur 1 Blatt gekauft. Vom Fibracell aus unerfindlichen Gründen aber 2 (gleiche!).

    Eins davon war richtig Sch..... Das andere dagegen ging gnadenlos gut ab. Soviel zur Konstanz von Plaste-reeds.

    Bei den anderen habe ich keine Erfahrungen. Vom Hahn, Legere, Fiberreed und Plasticover hatte ich jeweils nur eins. Da fehlt mir jeglicher Vergleich.

    Wenn der Anfänger nun eine Krücke erwischt, kann es auch am Blatt liegen, wenn nichts geht.

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  15. Hex90

    Hex90 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo,

    ich war am Samstag beim Session in Walldorf. Die führen die Legere Blätter und man kann auch auprobieren.

    Habe ein 2 1/2 Studiocut probiert. Im Vergleich zum Rico Royal 2 1/2 kam mir der Ton etwas heller, klarer aber dünner vor. Der Klang hat mir nicht wirklich gefallen.
    Danach hab ich noch ein 2 1/4 probiert. Nicht Studiocut. Der Ton war voller, und kam sehr nah an das Holzblatt dran. Die Töne sind sogar noch ein Tick leichter angesprungen, wie mit dem Holzblatt. Und das über den gesammten Tonumfang vom tiefen b bis zum c''. Das hab ich doch glatt mitgenommen. Mal sehen, wie lang es hält ;)

    das Setup war ein Weltklang Tenor Sax mit einem Yanagisawa Metallmundstück mit 8er Bahn. Klang schon genial fetzig.

    grüsse, Dirk

    p.s. Meinung eines Anfängers.
     
  16. doc

    doc Ist fast schon zuhause hier

    Exakt das gleiche hier. Ein Fibracell ist ganz schnell superweich geworden. Das war mein letzter Versuch mit der Sorte, obwohl ich zuvor damit auf dem Tenor sehr zufrieden war.

    Das ist mir so mit Legeres nie passiert. Die Dinger halten wirklich durch bei geringen Schwankungen. Freilich ist man da vor dem Fortschritt auch nicht sicher: Mir scheint, daß die Klariblätter vor einem Jahr um ca.1/8 angezogen hätten, da erkennt man auch feinere Fräs-Bahnen. Es wurde also bei der Produktion definitiv etwas geändert.

    Stärken-Ausreißer soll es aber auch bei Legere geben, dann muß man eben umtauschen. Hab ich so aber zu, Glück noch nicht erlebt. Passt das einzelne Blatt dann eber endlich, hat man lange was davon und kann sich drauf verlassen.
     
  17. Gast

    Gast Guest

    @Doc und Bernd, schaut doch nochmal in den Ursprungsbeitrag rein.
    Zu legere, die werden Computertechnisch geschnitten, sehr aufwenidig, aber das sind die einzigen, die 100% gleich sind.
    Aber die Stärken fallen härter aus, zudem habe ich irgendwo her (wo weiß ich nicht mehr), dass die Stärken von StudioCut und normal eventuell nicht ganz vergleichbar sind.

    Das mit Fibracell stimmt, oder besser gesagt stimmte.
    Seid ein paar Jahren, haben sie die Fertigung deutlich verbessert, und die Schwankungen sind längst nicht mehr so schlimm.
    Mein Lehrer hat 15 Stück gekauft, und die Unterschiede waren im Vergleich zu früher nur noch marginal.

    So und ich habe drüber nachgedacht, welches Blatt für Anfänger am sinnvollsten ist.
    Fibracell. Die klingen und spielen sich am ähnlichten von den Reeds nach Holz. So gibt es auch keine Umgewöhnung, wenn man später wieder auf Holz wechselt.
     
  18. doc

    doc Ist fast schon zuhause hier

    Mein Negativerlebnis fand Anfang des Jahres statt mit einem gerade gekauften Blatt. Zur Streuung kann ich da natürlich nichts sagen. Das traumatische Erlebnis bezog sich nur auf die Haltbarkeit.

    Zu der Einordnung der Stärken von Legere habe ich weiter oben Deine ursprünglichen Ausführungen ergänzt. Fazit war, daß die Alto-Normal-Blätter seltsam hart sind, und daß man sich in jedem Fall an der Original-Legere-Vergleichstabelle orientieren sollte, die diese Eigenheiten berücksichtigt.

    Was die Anfänger-Frage angeht, wäre meine eigene Erfahrung wenig überraschend: Legere klassisch als Goldstandard, außer beim Alto, da vielleicht lieber studio-Cut. Aber wegen der Haltbarkeit und des Preises erst, wenn man aus dem allergröbsten raus ist (also nicht mehr jeden Monat eine neue Stärke braucht). Davor vielleicht Rico-Plasticover oder eben Holz :)
     
  19. yts62

    yts62 Ist fast schon zuhause hier

    hi Leon,

    kannst du mir sagen, inwieweit sich die Stärken zwischen legere Studio Cut und den Normalen legere Reeds unterscheiden. Ich spiele bisher Studio Cut und bin nämlich gerade dabei, mal ein normales zu versuchen.
     
  20. Gast

    Gast Guest

    Sorry, aber da fehlt es mir an eigener Erfahrung, und würde ungern was falsches sagen.
    Aber dank der Umtauschgarantie, könnte man sich auf die richtige Stärke einpendeln.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden