Digitales Saxophon Yamaha YDS-150

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von bloomooroom, 24.September.2020.

  1. bloomooroom

    bloomooroom Ist fast schon zuhause hier

    albsax, altoSaxo und tomaso gefällt das.
  2. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

  3. quax

    quax Strebt nach Höherem

    Gibt es schon erste Tuningpakete mit aneren Schallbechern?
    :duck:
     
    rbur gefällt das.
  4. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Schaut schon interessant aus, auf den Sound bin ich gespannt. Für Liveeinsätze könnte ich mir sowas gut vorstellen.

    Zitat:
    „The YDS-150 digital saxophone, which can run on four AAA-sized batteries or via micro-USB, will be available from November for a suggested retail price of US$1,078. It ships with a neck strap, mouthpiece, synthetic reed and carry case.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.September.2020
  5. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

  6. bloomooroom

    bloomooroom Ist fast schon zuhause hier

  7. BluesBrother66

    BluesBrother66 Ist fast schon zuhause hier

    Nein, aber man kann sicher irgendwo eine schwerere Schraube dranschrauben:duck:
     
    altblase, kukko, quax und 3 anderen gefällt das.
  8. Huuuup

    Huuuup Strebt nach Höherem

    Was fürn Kasper in dem Video :D Eigentlich nacht das Ding das gleiche wie das Roland AE10,das hat auch Saxophongriffweise. Nur das das Roland günstiger ist und besser klingt
     
    Rick gefällt das.
  9. TycOoN

    TycOoN Ist fast schon zuhause hier

    ich weiß ja nicht. da gehöre ich jetzt wohl zu der Fraktion: brauchts das? Aber ich denke diese Diskussion gabs auch früher mitm Keyboard :) Technik machts möglich also wirds genutzt....
     
  10. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde es gerne einmal im Vergleich zum AE-10 ausprobieren, da ich die Bedienung über Knöpfe beim AE-10 nicht ganz so gelungen finde. Da scheinen Klappen doch eine bessere Alternative zu sein.

    Bei Music Store in Köln steht das YDS-150 mit 799€ auf der Homepage.

    LG
    Paedda
     
    Rick, murofnohp, kindofblue und 2 anderen gefällt das.
  11. ehopper1

    ehopper1 Strebt nach Höherem

    Sieht auf jeden Fall cool aus.
    Wenn es dann noch so spielt wie es ausschaut, wäre es mal eine Option mein altes WT11/WX11 zu ersetzen.
    Wobei letzteres nur noch spärlich zum Einsatz kommt, einfach weil ein richtiges Sax mehr Spaß macht.

    LG
    Mike
     
    Rick gefällt das.
  12. Jacqueline

    Jacqueline Ist fast schon zuhause hier

    Also ich finds ganz cool um zB während des Wochenendausfluges oder im Urlaub üben zu können.
    Oder für Leute, die für den lieben Nachbarschaftsfrieden ab einer gewissen Uhrzeit nicht mehr üben.
    Aber alles als Ergänzung zum richtigen Sax.
     
  13. Huuuup

    Huuuup Strebt nach Höherem

    Ich spiele das AE10 und mein Saxophon regelmäßig zusammen live. Für die Finger war da nach 3 Tagen üben überhaupt kein Problem bei der Umstellung mehr. Das war wie wenn ich von Tenor auf Sopran wechsle
     
    Rick, kukko, Moni64 und einer weiteren Person gefällt das.
  14. quanty37

    quanty37 Schaut nur mal vorbei

    Ich als ehemaliger EWI Besitzer (damals noch mit riesigem externen Soundmodul) finde es auch durchaus spannend. Wenn es sich gut spielen lässt und sich auch gut an externe Soundmodule/Synthesizer anbinden lässt, warum nicht. Interne Sounds interessieren mich eh bestenfalls um Abends spät noch Stücke üben/lernen zu können, dafür sind meine Ansprüche nicht sehr hoch. Das Roland AE10 ist mir irgendwie zu sehr Plastikklotz, da mag ich EWIs lieber.
     
    Rick und kindofblue gefällt das.
  15. visir

    visir Strebt nach Höherem

    Oder E-Gitarre, oder E-Orgel, oder...
    Letztlich wurden die alle als Ersatz für das akustische Instrument erfunden und dann doch als eigenständiges Instrument etabliert, das nicht mehr versucht, die Vorlage zu imitieren.

    Was man darauf üben (oder dorthin mitnehmen) kann, ist die Fingertechnik und gerade noch die Zungen-Finger-Koordination. Den Ansatz allerdings überhaupt nicht, es wird ja extra betont, dass man keinen Ansatz dafür braucht. Und der Ansatz ist für mich schon ein wesentlicher Teil des Saxophonspiels.
    Ich sehe das ebenso als eigenständiges Instrument wie obige, als "keyboard" für Saxophonisten, damit die nicht extra die Klaviatur lernen müssen, um zu anderen Klängen zu kommen. ;)
    Und insofern ist es nichts neues, wie die genannten Beispiele zeigen.
     
  16. Jacqueline

    Jacqueline Ist fast schon zuhause hier

    Deswegen schrieb ich ja auch als Ergänzung.
    Mir geht's gar nicht so sehr um Zungen/Fingerkoordination. Das würde ich dann lieber am richtigen Sax üben.
    Viel spannender finde ich praktische Musiktheorie:
    Intervalle spielen - singen.
    Akkorde draufschaffen und Umkehrungen, Permutationen.
    Skalen üben, Improvisation mit den Skalen.
    All sowas. Würde ich sehr praktisch finden.
    Sax spielen mache ich am Sax.

    Kaufen würde ich es mir dafür allerdings nicht.
    Vllt gebraucht.
    Aber eher nicht.
     
  17. altoSaxo

    altoSaxo Ist fast schon zuhause hier

    ... und Vom-Blatt-Spiel, Improvisation, Basisübungen (Skalen, Akkorde) durch verschiedene Tonarten kann man damit beispielsweise prima üben. Man kann es auch zum Transkribieren einsetzen, wenn kein piano zur Hand ist und Sag nicht geht, dabei finde ich beim Roland Aerophone Go die Funktion hilfreich, dass man die klingende Tonart frei einstellen (Transpose) kann.

    Ja, für den Ansatz hilft es nicht, aber der überwiegende Teil des Unterrichts und dessen was ich übe, befasst sich nicht gezielt mit dem Ansatz, für den ich auch extra Übungen mache und der generell beim Spiel mit dem echten Instrument anders als beim Ersatz ständig mittrainiert wird. Aber so ein Blaswandler kann die vorhandenen Übemöglichkeiten sicher oft erweitern, darum sehe ich keinen Grund darin, damit nicht zusätzlich zu üben.

    Edit: sehe gerade erst, dass Jacqueline schon ähnliches geschrieben hatte.
     
  18. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Und man kann damit zu jeder Zeit spielen und einfach nur Spaß haben. Völlig unabhängig davon, ob man den Ansatz damit trainiert oder nicht.
    Das, finde ich, ist das Wichtigste.

    LG
    Paedda
     
  19. Sebastian

    Sebastian Ist fast schon zuhause hier

    Wäre auch mein erstes Interesse - auch mal andere Klänge spielen können ohne dafür extra andere Instrumente lernen zu müssen... :-D
     
  20. monaco

    monaco Ist fast schon zuhause hier

    Optisch gefällt mir das Yamaha um Welten besser als das Roland. Das Roland schaut mir zu sehr nach Star Wars aus.

    Wenn es sich preislich in etwa einfügt wäre für mich nur noch das Handling entscheidend. Da hilft nur probieren statt spekulieren.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden