Digitales Saxophon Yamaha YDS-150

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von bloomooroom, 24.September.2020.

  1. Groot

    Groot Strebt nach Höherem

    Und sowieso: Et hätt noch immer jot jejange!

    :):):)
     
    saxdennis gefällt das.
  2. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Hals (man könnte S-Bogen sagen), ist auch fertig.

    YDS Hals.jpg
     
    Hanneskaschmir und Groot gefällt das.
  3. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

  4. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Es gibt verschiedene, ich habe die Nr. 2
    Die Oberfläche ist etwas kantig vom 3-D Druck, gehe noch mit Schleifpapier drüber.

    Habe übrigens die 3-D Druckdateien für alle drei, falls es jemand haben möchte

    YDS - S-Bögen.jpg
     
    kindofblue gefällt das.
  5. Sax a`la carte

    Sax a`la carte Ist fast schon zuhause hier

    In Schwarz sieht es sportlicher aus.;)
     
    Groot und saxdennis gefällt das.
  6. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

    Das geht auch in Gold :)

    yds.jpg
     
    kindofblue, SaxFrange, Ginos und 4 anderen gefällt das.
  7. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Holzblatt für den YDS

    Hallo,

    wenn man lieber Holz- als Kunststoffblatt im Mund hat, einfach ca. 4 mm (vom 3er Blatt) mit dem Blattabschneider abschneiden. Geht mit der Nagelschäre natürlich auch. Habe die Ecken zusätzlich etwas abgerundet.
    Da hat man die nötige Härte, damit das Blatt nicht in Schwingung gerät.

    Grüße
    Dennis
    YDS Holzblatt.jpeg
     
    kindofblue und tomaso gefällt das.
  8. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    "Recorda-Me" ist gerade im TOTM - Jazz aktuell, da habe ich mich auch mit dem YDS 150 etwas vergnügt :)
    Sound: Sopran 02


    Grüße
    Dennis
     

    Anhänge:

    Hanneskaschmir und Bloozer gefällt das.
  9. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Gibt es für das Teil eigentlich eine vernünftige Bedienungsanleitung? Also Etwas, dass über die paar Seiten der beigelegten Anleitung hinausgeht?
    Mal so Sachen wie vibrato, pitch bend, den sensor einstellen, etc.?
     
  10. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Sowas suche ich aus, man kann z. B. 5 Oktave spielen, habe aber keine Ahnung wie. Vibrato ändern geht leider nicht, das habe ich schon raus. :-(

    Grüße
    Dennis
     
  11. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Ich hatte den Eindruck, dass bei jedem Tenorsax vibrato drauf ist. Ist nicht mein yds, der Besitzer ist 86 und der will nur einen clean Sound mit ein bischen reverb.
    Weißt du, ob es ev mittels App ginge und ob es für die App eine umfangreiche Beschreibung gibt? Dann würde ich es darüber versuchen und ihm einen sound bauen. Ich kann das nicht zu kompliziert werden lassen, der Besitzer ist dafür zu alt, und ich zu weit weg um da support zu liefern.
     
  12. tomaso

    tomaso Strebt nach Höherem

    Ohne @saxdennis vorgreifen zu wollen...
    In der APP findet man unter "Settings" auch das Manual dazu.
     
  13. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    In der App ist leider nicht möglich auf das Vibrato Einfluß zu nehmen.... Habe zumindest nicht gefunden. Reverb ja, es gibt diverse Typen ( Ich nutze Room1) und auch in der Intensität einstellbar.
     
  14. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Ohne Vibrato sind:

    Sopran S02,
    Alt A02
    TenorT 02
    Bariton B01
     
  15. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Vielen Dank euch beiden. Ich schau mal. Die straight-sounds waren auch meine wahl, classic fand ich auch ok.
     
  16. saxdennis

    saxdennis Ist fast schon zuhause hier

    Habe in der App gerade Hinweise für 5 den Oktaven Umfang gefunden, danke!
     
  17. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Hoffentlich letzte Frage. In der App kann ich mir mein Saxophon basteln, indem ich ein voice nehme und in die U-Speicher kopiere, benenne und da3die Einstellungen anpasse. Geht das auch mit externen voices?
    Ich habe bspw. ein Keyboard von Yamaha, darauf sind auch saxophon-voices, die mir teilweise deutlich besser gefallen. Kann ich die in das yds 150 importieren oder kann ich externe voices nur über entsprechende software am pc/handy/.. nutzen?
     
  18. tomaso

    tomaso Strebt nach Höherem

  19. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Tomaso
    Danke, nicht die Antwort, die ich erhofft hatte, aber erwartet
     
  20. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Mein Freund und ex-Lehrer hat das teil jetzt seit 8 Wochen.
    Mal ein Feedback von ihm, 87 Jahre.
    Die Tasten müssen sehr präzise gedrückt werden, speziell die Oktavklappe, sonst kommt es zu komischen Tonsprüngen. Teilweise müsse er sich mehr auf das Instrument selbst konzentrieren als auf die Noten.
    Ohne zusätzliche Geräte, also nur yds direkt in eine aktivbox, kein Handy, daw o.ä. dazwischen sind die sounds naja.
    Eine rein deutschsprachige Anleitung. Gerade in den Beschreibungen der Funktionen luftmenge, gegendruck, tastenempfindlichkeit... sind die Texte nicht übersetzt (in unserer Anleitung jedenfalls nicht), sondern nur die Anleitung selbst. Blöd, wenn der letzte Englischunterricht 70 Jahre her ist und man Englisch nie gebraucht hat.

    Mein Feedback nach 8 Wochen Support aus der Ferne und vor Ort :
    Ich würde ein paar Dinge ändern.
    Die beiden 3,5mm Buchsen für IN und OUT würde ich gegenüber anordnen. Das führt gerne zu Verwechslungen ohne Brille.
    Der mikro-usb sollte gegen usb-c ersetzt werden (wird wahrscheinlich ja kommen, nachdem die EU sich auf diese Buchse als standard geeinigt hat), damit man bei dem Stecker nicht auf die Lage achten muss.
    Noch besser wäre es eine drahtlose Ausgabe zu ermöglichen bzw über usb. Ich verstehe, dass dies ev schwierig ist wg latenzzeiten usw., aber 2 bis 3 Kabel an dem Teil schränken die Mobilität stark ein.
    In der Software würde ich gerne ein paar bessere basissounds sehen wollen, zu denen man, ohne app oder externe Hilfsmittel, die effekte wie vibrato, growling etc. zuordnen und anpassen kann. Selbst die Saxophonklänge auf meinem 20 Jahre alten Yamaha keyboard klingen natürlicher. Falls da intern zur Verarbeitung ein schnellerer Prozessor und mehr Speicher notwendig werden, das Zeug kostet nix.
    Es sollte möglich sein fertige Klänge vonndrittanbietern auf das Gerät aufspielen zu können. Ich denke es gibt da standards, wie solche Dateien aufgebaut sein müssen...
    Genauso verschiedene reverb,... das sollte eigentlich ähnlich der anderen Funktionen rel. einfach umsetzbar sein. Die App sollte dann die Erleichterung bringen über ein größeres Display, ev. graphisch aufgehübscht, das auch zu ermöglichen, aber eben nicht die einzige Möglichkeit sein.
    Wenn wir beim Einstellen bleiben. Ich finde es kniffelig. Da müssen einige Tasten hintereinander bzw gleichzeitig gedrückt werden, dann gehalten werden, dann die Einstellungen vorgenommen werden, immer mit einem auge auf die Anleitung, welche Tasten wie benutzt werden. Einfacher fände ich das Teil auf einen einstellmodus zu bringen, meine Änderungen vorzunehmen ohne Tasten gedrückt halten zu müssen, und dann den einstellmodus gezielt zu beenden. Ich habe etwas den Eindruck, Yamaha will gar nicht, dass ohne die App etwas verstellt werden kann ausser die voices bzw Lautstärke.
    Die Beschriftung der Tasten könnte ein Stück größer, und nicht schwarz auf schwarz. Diese 3 mm Buchstaben bzw Piktogramme sind nicht unbedingt gut zu erkennen, speziell, wenn das licht nicht optimal ist.
    Eine Impetanzanpassung des Ausgangs. Der 3,5mmm Kopfhörerausgang ist geeignet für Computerboxen bzw hifi. Geht man damit in einen mikrofoneingang (so wie wir, direkt in eine aktive monitorbox), passt die impetanz nicht und der Pegel ist sehr leise. Damit braucht man entweder eine box mit passendem Eingang, einen Vorverstärker oder eben einen anderen Ausgang.
    Das design Tisch linke Hand finde ich persönlich gewöhnungsbedürftig. Mag ein ding speziell von mir sein...

    Als standalone zum üben finde ich das Teil ok mit o.g. Schwächen. Für die Bühne geht es m.E. nicht ohne zusatzgeräte für bessere sounds, außer man will bewußt die, die das Teil mitbringt. Tasten und luftsensor könnten etwas finetuning vertragen. Gerade letzterer reagiert doch teilweise anders als ein reales Instrument.
     
    Matthias Wendt, giuseppe und MrWoohoo gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden